mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Telefonleitungen (ohne Spannung) verfolgen und finden


Autor: Janis E. (janis_e)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte in einem Haus verschiedene Telefonleitungen verfolgen, also
an verschiedenen Messpunkten im und vor dem Haus jeweils prüfen, an
welche andere Stelle eine Doppelader verläuft. Alle Adern sind inaktiv,
es liegt also keine Spannung an.

In meiner Naivität habe ich es mit einem Billig-Baumarkt-Leitungsfinder
versucht. Theoretisch funktioniert es auch, praktisch ist das Ergebnis
durch ein Übersprechen des Signals und lange Kabellängen über mehrere
Stockwerke und Verzweiger (Lüsterklemmen) hinweg nicht eindeutig. Auch
sind teilweise Kabel verlegt, bei denen die Adenpaare nicht verdrillt
sind.

Habt ihr einen Tipp für mich wie ich damit umgehen kann?

Folgendes Equipment hätte ich anzubieten ;)

- Handoszilloskop HPS50 (1 Kanal, 40MHz Abstastrate, 0.1mV
Empfindlichkeit, FFT)
- "Kabelfinder" aus dem Baumarkt (Legt verschiedene Audiosignale an
Leitung an, Gegenstück hat Lautsprecher, mit dem man sie abhören kann)
- Funktionsgenerator (verschiedene Signale mit freier Einstellung, bis
zu 2 MHZ)
- Multimeter UT71C
- Programmierbares Labornetzteil

Danke im Voraus!

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einer Seite ein Tongenerator an ein Adernpaar anklemmen
und am anderen Ende mit einem Kopfhöhrer dieses Adernpaar
suchen, daß ist dann eindeutig.

Autor: aysecdrtf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Auch
> sind teilweise Kabel verlegt, bei denen die Adenpaare nicht verdrillt
> sind.

Gibt es nicht. Telefonleitungen sind seit Ewigkeiten verdrillt, um 
Uebersprechen zu unterbinden/minimieren.

Sogar Freileitungen waren verdrillt, wenn auch mit deutlich weniger 
Drillungen/m als heute ein Catx.

aysecdrtf

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
An einem Ende 2 Adern kurzschließen und am anderen Ende den "Kurzschluß" 
suchen. Dafür reicht das vorhandene Multimeter. Unter Umständen kann man 
auch, wenn es räumlich möglich ist, eine Hilfsader zum messen dazu 
nehmen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aysecdrtf schrieb:
> Gibt es nicht. Telefonleitungen sind seit Ewigkeiten verdrillt, um
> Uebersprechen zu unterbinden/minimieren.

Telefonkabel der Telekom sind aber nicht paarweise verdrillt. Es sind 
dort 4 adern verseilt.

Was ihr meint ist IY ST-Y, das verlegt die Telekom aber nicht(mehr). 
Telekom verlegt aber J-YY.

Autor: Janis E. (janis_e)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal danke für die Antworten!

Günter Lenz schrieb:
> An einer Seite ein Tongenerator an ein Adernpaar anklemmen
> und am anderen Ende mit einem Kopfhöhrer dieses Adernpaar
> suchen, daß ist dann eindeutig.

Das ist leider mein Problem: Genau das hatte ich anfangs versucht. Doch 
wenn ich den Tongenerator anlege, kommt das Signal an so vielen Enden 
an, dass es einfach nicht möglich sein kann.

aysecdrtf schrieb:
> Gibt es nicht. Telefonleitungen sind seit Ewigkeiten verdrillt, um
> Uebersprechen zu unterbinden/minimieren.

Gut, ich hätte es anderes formulieren sollen: An gewissen Stellen sind 
mehrere TAE Dosen parallel geschaltet. Dazu wurden 2-adrige, 
nicht-verdrillte Kabel und Heftpflaster zum Fixieren derselbigen 
verwendet.

Jörg R. schrieb:
> Unter Umständen kann man
> auch, wenn es räumlich möglich ist, eine Hilfsader zum messen dazu
> nehmen.

Wie genau meinst Du das?

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
>Telefonkabel der Telekom sind aber nicht paarweise verdrillt. Es sind
>dort 4 adern verseilt.

Die diagonal gegenüberligenden Adern bilden in diesem Fall
dann ein Paar. Sie sind auch noch mit Striche gekennzeichnet.
Kein Strich und ein Strich ist ein Paar, zwei Striche
kleiner Abstand und zwei Striche großer Abstand ist auch
ein Paar.

Autor: Kai A. (kaiand1) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> An einem Ende 2 Adern kurzschließen und am anderen Ende den "Kurzschluß"
> suchen. Dafür reicht das vorhandene Multimeter. Unter Umständen kann man
> auch, wenn es räumlich möglich ist, eine Hilfsader zum messen dazu
> nehmen.

Da würde ich eher eine Diode nehmen so kannst du einen 
"Kurzschluss"/Durchgang erkennen und beim Vertauschen keinen mehr.
Dazu wäre wenn es mehere Adern sind auch möglich noch einen Widerstand 
in k Ohm einzubringen welche Messbar ist und so auch eine Zuordnung 
möglich ist.

Aber am besten ist es eh einen 2ten Parner zu holen und der dann 
gemeinsam die Adern verbindet zum durchtesten mit Sprechverbindung.

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:

> Die diagonal gegenüberligenden Adern bilden in diesem Fall
> dann ein Paar. Sie sind auch noch mit Striche gekennzeichnet.
> Kein Strich und ein Strich ist ein Paar, zwei Striche
> kleiner Abstand und zwei Striche großer Abstand ist auch
> ein Paar.

Aber nur, wenn dieses Kabel 'direkt' von der Telekom gelegt (oder zur 
Verfügung gestellt) wurde. Wenn das jedoch eine (im Auftrage für die 
Telekom arbeitende) Privat-Firma war, so haben diese Kabel farbige 
Adern, z.B. 2-paarig: rot - schwarz - weiß -gelb oder auch: rot - blau - 
weiß -gelb.

Autor: Dietrich L. (dietrichl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Das ist leider mein Problem: Genau das hatte ich anfangs versucht. Doch
> wenn ich den Tongenerator anlege, kommt das Signal an so vielen Enden
> an, dass es einfach nicht möglich sein kann.

Hängt bei Deinem "Kabelfinder" nur ein Lautsprecher dran? Ich vermute, 
dass hochohmig oder sogar drahtlos gemessen wird und (nur) die Spannung 
durch das Übersprechen zu groß ist.
Falls das so ist: Wenn Du niederohmiger direkt an der Leitung misst 
sollte man "direkt" und "eingekoppelt" unterscheiden können. Die 
eingekoppelte Spannung müsste unter Last deutlich zusammenbrechen.

Gruß Dietrich

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Das ist leider mein Problem: Genau das hatte ich anfangs versucht. Doch
> wenn ich den Tongenerator anlege, kommt das Signal an so vielen Enden
> an, dass es einfach nicht möglich sein kann.

Willst du uns damit sagen, dass die ursprünglich als "verschiedene 
Telefonleitungen" bezeichneten Leitungen nicht so ganz verschieden, 
sondern miteinander verbunden sind?

Janis E. schrieb:
> Gut, ich hätte es anderes formulieren sollen: An gewissen Stellen sind
> mehrere TAE Dosen parallel geschaltet. Dazu wurden 2-adrige,
> nicht-verdrillte Kabel und Heftpflaster zum Fixieren derselbigen
> verwendet.

Warum willst du daran noch etwas messen? Rausreißen, wegwerfen, neu 
machen.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Günter Lenz schrieb:
>
>> Die diagonal gegenüberligenden Adern bilden in diesem Fall
>> dann ein Paar. Sie sind auch noch mit Striche gekennzeichnet.
>> Kein Strich und ein Strich ist ein Paar, zwei Striche
>> kleiner Abstand und zwei Striche großer Abstand ist auch
>> ein Paar.
>
> Aber nur, wenn dieses Kabel 'direkt' von der Telekom gelegt (oder zur
> Verfügung gestellt) wurde. Wenn das jedoch eine (im Auftrage für die
> Telekom arbeitende) Privat-Firma war, so haben diese Kabel farbige
> Adern, z.B. 2-paarig: rot - schwarz - weiß -gelb oder auch: rot - blau -
> weiß -gelb.

Die "Telekomkennzeichnung" gibts sogar beim Heimwerkerbedarf.

http://www.hornbach.de/shop/Telefonleitung-ISDN-fa...

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Unter Umständen kann man
>> auch, wenn es räumlich möglich ist, eine Hilfsader zum messen dazu
>> nehmen.
>
> Wie genau meinst Du das

Du legst einen Draht von einer Messstelle zur anderen Messstelle und 
nimmst diese Ader als Bezug. Dann kannst Du die zu prüfenden Aderm 
einzeln durchgehen. Das macht man aber besser mit 2 Personen.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Telekomiker nehmen das Ding hier: 
http://www.kurthelectronic.de/pruef-und-messgeraet...

Bekannte Methode: der Sender koppelt ein Tonfrequenzsignal in die 
Leitung und mit dem Empfänger kann man es hörbar machen. Aber das Teil 
ist einerseits so sensibel, dass man damit von der Raummitte ausgehend 
die Wand feststellen kann, in der das Kabel verläuft, und andererseits 
so trennscharf, dass man damit im Verzweigerschrank auf der 
Klemmenleiste das Leitungspaar ausfindig machen kann.

Mit den Baumarkt-Geräten klappt das nicht mal ansatzweise.

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:

> Die "Telekomkennzeichnung" gibts sogar beim Heimwerkerbedarf.
>
> 
http://www.hornbach.de/shop/Telefonleitung-ISDN-fa...

Ooohh - das wußte ich bis dato nicht, daß es diese Kabelart auch 'im 
freien Handel' zu kaufen gibt - wieder was gelernt :-)

Früher (TM) wußten wir: wenn wir an ein 'buntes' Kabel kamen, war's von 
einer Privatfirma gelegt - die Brüder haben da gerne, um nicht ein 
höherpaariges Kabel verlegen zu müssen, die in den 'bunten' Kabeln 
vorhandene blanke Schirm-Ader als 5. Ader mit verwendet, auch wenn's 
nicht zulässig war... z.B. bei AWaDo-Schaltungen - aber wer kennt die 
schon heute noch... ;-)

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> AWaDo-Schaltungen - aber wer kennt die schon heute noch... ;-)

Ich ;-)

Autor: Kai A. (kaiand1) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Michael W. schrieb:
>> AWaDo-Schaltungen - aber wer kennt die schon heute noch... ;-)
>
> Ich ;-)

Hat doch jeder mal mit zu tun gehabt oder? ;)

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Alle Adern sind inaktiv,
> es liegt also keine Spannung an.

Warum messen wenn sie sowieso nicht benutzt werden?

Warte mal, ich habe da eine Ahnung. Kann es sein, dass die Telekom sich 
weigert dir eine Telefonleitung zu schalten? Wow, dann hättest du 
wirklich richtig verkackt.

> Habt ihr einen Tipp für mich wie ich damit umgehen kann?

Sollte es so sein und du wieder gerne telefonieren möchtest würde ich 
eine Fachfirma mit entsprechenden Messgeräten holen und die Anlage 
instandsetzen lassen.

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai A. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Michael W. schrieb:
>>> AWaDo-Schaltungen - aber wer kennt die schon heute noch... ;-)
>>
>> Ich ;-)
>
> Hat doch jeder mal mit zu tun gehabt oder? ;)

Ahhh - es gibt sie doch noch, die 'alten Kameraden'... ;-)

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janis E. schrieb:
> Habt ihr einen Tipp für mich wie ich damit umgehen kann?

Vielleicht die Leitungen mit Widerständen abschließen?
Es kommt dabei nicht auf die Spannung an, sondern auf den Strom.


> Theoretisch funktioniert es auch, praktisch ist das Ergebnis
> durch ein Übersprechen des Signals und lange Kabellängen über mehrere
> Stockwerke und Verzweiger (Lüsterklemmen) hinweg nicht eindeutig.

Liegt wohl eher daran das Telefontechnik ein wenig anders gehandhabt
wird.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. (Gast)
Datum: 08.09.2016 19:29

Kai A. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Michael W. schrieb:
>>> AWaDo-Schaltungen - aber wer kennt die schon heute noch... ;-)
>>
>> Ich ;-)
>
> Hat doch jeder mal mit zu tun gehabt oder? ;)

> Ahhh - es gibt sie doch noch, die 'alten Kameraden'... ;-)

Nur keiner wollte was zu dem Vorwurf des angeblichen Mißbrauches des 
Erddrahtes was sagen?
Also Schulterklopfen dann mal vllt. ewtas verschieben?


An den TO, mit deinem Tongenerator auf die DA legen, aber paarweise 
richtig und nicht irgendwie quer beet, und dann sollte man das auch 
korrekt detektieren können, mit dem brauchbaren Werkzeugs, oder einen 
niederohmigem Kopfhörer > 600 Ohm!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Die Telekomiker nehmen das Ding hier:
> http://www.kurthelectronic.de/pruef-und-messgeraet...

Für Heimwerker preislich doch etwas oversized.

> Mit den Baumarkt-Geräten klappt das nicht mal ansatzweise.

Würde ich nicht sagen. Ich benutze seit Jahren einen preiswerten, 
analogen Leitungsfinder wie den hier...

Ebay-Artikel Nr. 201607825717

...und habe damit noch jedes Kabel identifiziert. Die Empfindlichkeit 
ist nicht so gut wie beim Kurth, aber wenn man ungefähr weiß, wo die 
Leitung zu suchen ist, reichts. Läßt sich nebenbei auch gut für die 
Suche nach Netzspannnugskabeln verwenden.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aysecdrtf schrieb:
> Janis E. schrieb:
>> Auch
>> sind teilweise Kabel verlegt, bei denen die Adenpaare nicht verdrillt
>> sind.
>
> Gibt es nicht. Telefonleitungen sind seit Ewigkeiten verdrillt, um
> Uebersprechen zu unterbinden/minimieren.

gibts schon ;)

zumindest für den Laien.
Ein solcher hat in dem Haus eines Bekannten Modularkabel verlegt.
nur ein 2m-Stück, um einen Anschluss zu verlegen.
-hat für Netzbrummen gereicht, weil neben dem Kabel auch Stromkabel 
lagen.

Autor: Janis E. (janis_e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die ganzen guten Tipps!

Autor: Thomas A. (deh0511)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und Janis warst du erfolgreich ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.