mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pegelwandler +/-3V --> +/-5V


Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Forum finde ich nur Pegelwandler für positive Spannungen.
Was aber wenn ich z.B. schwache positive und negative Steuersignale auf 
einen definierten Eingangspegel anheben muss.

gegeben sind Eingangspegel von
+ 2 bis 3.0V oder
0V oder
- 2 bis 3.0V
auf einer einzelnen Leitung

gebraucht werden
+ 4.7V bis 5V oder
0V oder
- 4.7V bis 5V

mit einer Spannungsquelle von +5, GND und -5V
z.B. aus eine Lenk- oder Fahrtrichtungssteuerung

Ich habe diesen Pegelwandler als Basisschaltung quasi gespiegelt 
aufgebaut.
Jede Stufe einzeln funktioniert.
RL stell den Ausgang dar.

Output absolut jeweils 4,7V mit D5 bzw. 4.8xV ohne D5.
(Der untere Zweig ist i.M. abgekoppelt, bei Ankopplung des unteren 
(negativen) müsste D4 umgedreht und V2- an R15 unten statt oben sowie 
Q8C an RL angeschlossen werden. siehe Bild 2)
Klemme ich die negative Seite mit an funktioniert der Ausgang nicht.
Ich steh auf dem Schlauch, wie kann ich die korrekten Ausgangspegel der 
beiden Seiten zusammenschliessen?

(D3 und D4 kann man wohl auch ganz weglassen.)

: Bearbeitet durch User
Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein simpler nichtinvertierender Verstärker mit einem OP ist zu einfach?

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0210151.htm

Matthias

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Μαtthias W. schrieb:
> Ein simpler nichtinvertierender Verstärker mit einem OP ist zu
> einfach?
>
> http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0210151.htm
>
> Matthias

Wie sähe dann die Schaltung für negative und positive Eingangspegel 
damit aus?

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere einfacher Lösung anbei. Die unteren "Schaltschwellen" sind 
mit ca. +/-0.5V halt relativ niedrig.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@matthias
hatte ich im übrigen schon mal simuliert
siehe Bild der Teil zwischen R7 und RL2
Wie man oben sieht bekommt man bei einer Spannungsquelle von +/-5V keine 
+/-5V (oder knapp darunter) als Ausgangspegel raus.

@easylife
auch das hatte ich bereits versucht
ebenfalls siehe Bild
Teil der Schaltung zwischen R2 und RL1
allerdings als Emitterfolger
die Ausgangspegel liegen phasenrichtig bei +/- 0.6V

ich sehe gerade, dass "damals" mein Kopierversuch von
http://elektroniktutor.de/analogverstaerker/qu_kompl.html
etwas daneben, denn der Q6 (V4 dort) ist bei mir falsch eingebaut
muss ich nochmal umbauen in ltSpice

Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.