Forum: Compiler & IDEs STM32: Welche freie IDE ohne Limitierung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von 1234567890 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche eine freie IDE für STM32 ohne irgendwelche Limitierungen, 
welche sich vernünftig bedienen lässt. Momentan benutze ich CooCox 
CoIDE.

Da es sich bei mir für die meisten Projekte anbietet gleich die 
"components" wie z.B. CMSIS usw. zu benutzen, habe ich natürlich auch 
darauf zurückgegriffen. Nun nervt mich z.B., dass ich z.B. die Datei 
"system_stm32f10x.c" nicht direkt in CoIDE editieren kann, um z.B. den 
Takt einzustellen. Dafür benutze ich einfach einen externen Editor und 
das nervt.

Ich möchte mich eher wenig mit der IDE auseinandersetzen. Vielmehr 
möchte ich mich mit meinen Projekten beschäftigen und nicht wie ich die 
Unzulänglichkeiten der IDE umgehe.

Nun interessiert mich, welche IDEs ihr so verwendet, welche Erfahrungen 
ihr damit habt, wie zufrieden ihr damit seid und wie hoch der 
Einrichtungsaufwand war. Dabei sollen nur die freien Tools ohne 
Limitierung berücksichtigt werden.

Grüße

von Thomas S. (doschi_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Klugscheisser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eclipse/CDT mit GNU-Arm-Plugin und die offizielle arm-none-eabi-gcc 
Toolchain.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich möchte mich eher wenig mit der IDE auseinandersetzen. Vielmehr
>möchte ich mich mit meinen Projekten beschäftigen und nicht wie ich die
>Unzulänglichkeiten der IDE umgehe.

Dann lerne einen Compiler und Linker ohne IDE zu benutzen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Eclipse/CDT mit GNU-Arm-Plugin und die offizielle arm-none-eabi-gcc
> Toolchain.

+1

von Andreas R. (daybyter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze die Arduino IDE.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas R. schrieb:
> Ich benutze die Arduino IDE.

Sie sind raus Hoecker

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Andreas R. schrieb:
>> Ich benutze die Arduino IDE.
>
> Sie sind raus Hoecker

Aber warum das den? ;-)

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<flame war on>

vim + ein paar nette plugins + arm-none-eabi-gcc

<\flame war off>

von 1234567890 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Schau Dir mal OpenSTM32 / AC6 an.
> http://www.openstm32.org
> http://www.openstm32.org/System+Workbench+for+STM32
> Alternativ:
> CooCox-IDE: http://www.coocox.org/

Openstm32 habe ich gestern noch ausprobiert! Danke für den Hinweis. 
Allerdings bin ich damit nicht zufrieden. CooCox benutze ich schon seit 
einiger Zeit, bin aber mit der neusten Version sehr unzufrieden!

Klugscheisser schrieb:
> EmBitz

Danke für den Hinweis, habe ich gerade eben ausprobiert. Gefällt mir 
leider auch nicht.

Bernd K. schrieb:
> Eclipse/CDT mit GNU-Arm-Plugin und die offizielle arm-none-eabi-gcc
> Toolchain.

Danke für diesen Hinweis. Dem werde ich als nächstes nachgehen.


holger schrieb:
> Dann lerne einen Compiler und Linker ohne IDE zu benutzen.

Bei kleinen Projekten gehe ich da voll mit.
Aber:
Eigene Makefiles zu schreiben ist genau das, was ich mir in Zukunft 
sparen möchte, da die Projekte und damit auch die MakeFiles immer 
umfangreicher werden. Bisher habe ich eigene Makefiles geschrieben, 
möchte mir dies aber von eine IDE abnehmen lassen (Nicht weil eine IDE 
es besser kann, sondern schneller). Zusätzlich finde ich die 
Projektverwaltung ab einer gewissen Größe in einer IDE deutlich 
einfacher, als dies manuell zu händeln.

Andreas R. schrieb:
> Ich benutze die Arduino IDE.

In der Arduino IDE sind einige Dinge sehr gut umgesetzt, allerdings 
gefällt sie mir nicht, weil die meisten nützlichen Funktionen einer IDE 
einfach weggelassen worden sind.


Zwischenzeitlich habe ich noch Atollic ausprobiert. Auch nicht schön.
Somit bleibe ich bei CooCox, obwohl ich die IDE nicht schön finde. So 
muss ich mich aber nicht umgewöhnen.

von 1234567890 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Andreas R. schrieb:
>>> Ich benutze die Arduino IDE.
>>
>> Sie sind raus Hoecker
>
> Aber warum das den? ;-)

Es schein wirklich Leute zu geben, die die Arduino IDE für solche Zwecke 
benutzen:
https://www.youtube.com/watch?v=-zwGnytGT8M
oder
http://jeelabs.org/book/1545d/

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> Eigene Makefiles zu schreiben ist genau das, was ich mir in Zukunft
> sparen möchte, da die Projekte und damit auch die MakeFiles immer
> umfangreicher werden.

Dann laß das Schreiben von Makefiles doch einfach bleiben. Man kann 
eigentlich jeden Compiler auch ohne sowas aufrufen.

Aber mal was Grundsätzliches:
Wenn du Bastler bist, dann hast du mit Sicherheit keine wirklich großen 
umfangreichen Projekte vor dir, also sehe ich dein argument als eher 
tentativ an und nicht wirklich realistisch.

Wenn du kein Bastler bist, dann verdienst du damit deine Brötchen und 
du solltest dir ne Toolchain raussuchen, die sowas per se nicht nötig 
hat - auch wenn es ne Profi-Software ist, die Geld kostet.

Also was denn nun?

W.S.

von 1234567890 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Wenn du Bastler bist, ...

W.S. schrieb:
> Wenn du kein Bastler bist, ...

Bitte keine wilden Vermutungen! Ich bin kein Bastler, sondern ich 
verdiene mein Geld damit. Es geht auch nicht darum, das es etwas kosten 
darf. Das wäre an dieser Stelle egal. Normalerweise benutze ich Keil. Es 
geht eher um ein paar rechtliche Geschichten vertsrickt mit technischen 
Lösungen bzw. Lösungsmöglichkeiten.
An dieser Stelle kann ich auch sagen, dass ich eine Ganze Reihe von 
Lösungen habe, aber mit keiner zufrieden bin. Entweder die Lizenzmodelle 
der Software verbieten es oder Software bzw. das Software-Paket ist 
grottig. Wichtig ist eigentlich nur, dass es nichts kosten darf, einfach 
zu bedienen ist, einfach einzurichten ist und trotzdem eine vollständige 
IDE mit allem drum und dran, den Rest analysiere ich dann schon selber.
Ich hatte die Vermutung, dass hier irgendwer noch eine schöne Idee bzw. 
Umsetzung hat, auf die ich noch nicht gekommen bin.

W.S. schrieb:
> Man kann
> eigentlich jeden Compiler auch ohne sowas aufrufen.

Kann man, muss man aber nicht! Das ist dann noch schlimmer als MakeFiles 
zu schreiben. Mit MakeFiles machen innerhalb des Projektes schon mal 
alle das Gleiche. ;-)

von Paul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:

> Openstm32 habe ich gestern noch ausprobiert! Danke für den Hinweis.
> Allerdings bin ich damit nicht zufrieden.

> Bernd K. schrieb:
>> Eclipse/CDT mit GNU-Arm-Plugin und die offizielle arm-none-eabi-gcc
>> Toolchain.
>
> Danke für diesen Hinweis. Dem werde ich als nächstes nachgehen.

Brauchst Du nicht, wenn Du nicht mit OpenSTM zufrieden bist, das ist ein 
am STM32 angepasstes Elipse.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> Wichtig ist eigentlich nur, dass...

Du brauchst keine IDE, sondern einen Butler, der die Arbeit für dich 
macht.

Und wenn du den Keil benutzt, dann schreibst du dir einmal ne .xcl für 
Compiler und Linker und fertig ist die Laube. Wo ist eigentlich dein 
Problem? Ich kann kein wirkliches Problem sehen, nur einen heftigen 
Wunsch nach Schlaraffenland, wo einem die Chips von selbst fertig 
gebraten auf die LP fliegen. Wär ja schön, ist aber illusorisch.

W.S.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> Eigene Makefiles zu schreiben ist genau das, was ich mir in Zukunft
> sparen möchte, da die Projekte und damit auch die MakeFiles immer
> umfangreicher werden.

Das muss nicht sein. In der Praxis wirst Du bald ein liebevoll 
handgeklöppeltes (und daher menschenlesbares) Makefile haben das sich 
mit nur kleinen oder (oder auch gar keinen) Änderungen für beliebige 
neue Projekte wiederverwenden lässt, auch gibt es keinen Grund warum das 
umfangreicher werden sollte wenn das Projekt wächst, es wird nur so 
lange wachsen und reifen bis Du es für perfekt erachtest, zu dem 
Zeitpunkt kennst Du es dann in- und auswendig wie Deine Westentasche.

Eclipse kann übrigens hervorragend mit Makefile-Projekten umgehen, wenn 
Du den "Build-Output-Parser" richtig konfigurierst (die RegExp für den 
Compilernamen) dann scannt der automatisch die Ausgaben des 
Buildvorgangs und konfiguriert in Eclipse vollautomatisch alle 
Include-Pfade und Defines für die Code-Assistenz, Du musst also nichts 
doppelt pflegen.

Makefile hat den großen Vorteil daß wenn Du irgendwann doch mal die Nase 
voll hast von Eclipse Du ohne irgendwas zu konfigurieren direkt zur 
nächstbesseren IDE (also eine die heute noch nicht existiert) wechseln 
kannst oder genausogut auch mal ohne Probleme nen vierwöchigen Vim- oder 
Emacs-only Extremsport-Urlaub einlegen kannst wenn Dich mal unerwartet 
das Retro-Fieber überkommt.

von JohnOConnor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> den Rest analysiere ich dann schon selber.

Na dann analysiere mal.

Manche Leute haben die goldene Zitrone wirklich redlich verdient.

von visitor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von hust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatteaucheine zeit lang coocox

mitlerweile durchden STM32F7 zu dem OpenSTM / SW4/SW6 gewechselt.
weil da die unterstützung da ist und auch der debugger(colink EX ) nicht 
so oft buggt
Ich nutze hier den nucleo stlink V2 der bisher ... 1/2Jahr recht 
zuverlässig läuft.

bei größeren projekten in coocox klemmt auch ab und an die IDE .. findet 
#defines nicht und man muss doch häufig neustarten.


die OpenSTM kiste ist auch nicht perfekt ...
( gerade was das linken in ordnern und so angeht ... )
aber sonst funktioniert die kiste


coocox hat momentan das problem das es scheinbar seit 1J nicht mehr 
weiterentwickelt wird.
weder features , noch neue µC kommen hinzu

und das obwohl mir der gedanke einer multi-hersteller IDE für CM0 - CM4 
durchaus gefallen hat.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme einfach Notepad++, GCC, ein Linkerscript und ein Buildscript 
(Batchdatei/Windows, Shellscript/Linux). Auf den Controller flashe ich 
das dann mit CoFlash.

Zum gelegentlichen Debuggen nehme ich CoIDE, das ist aber sehr selten.

von hust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das geht sicher wunderbar wenn die projekte kleiner sind.
ich hab aktuell ca 500kb an compiliertem code.
dabei sind 5-6 libs die ich "nur" nutze

Da tot sich langsam die IDE schwer .. coocox ist bei > 200kb schon oft 
genug abgestürtzt.
zumindest häuft sich der effekt wenn man viele dateien hat.

wenn der debugger dann mal nicht funktioniert wie gewünscht steht man 
doof da


bei coocox war das dann oft so das er die symbole nicht mehr findet.
die debug infos sind dann einfach weg.
oft hilft dann neu starten der IDE und häufiges an/abstöpseln des 
debuggers

von :) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
segger embedded Studio

von STM32 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Segger muss nicht sein, das istz ein verkappter Rowley.

Ich nutze mit großem Erfolg emIDE... zwar etwas betagter, aber dafür 
stabil und direkte Unterstützjg für den JLink.

Falls einem der im Installer enthaltene Compiler zu alt sein sollte, 
kann man den ganz einfach gegen etwas jüngeres austauschen.

von Bitwurschtler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> ich suche eine freie IDE für STM32 ohne irgendwelche Limitierungen,
> welche sich vernünftig bedienen lässt.

Mit Vernunft lässt sich jede Toolchain effektiv nutzen, User ohne 
Vernunft/Verstand haben es natürlich schwerer sich was aus 
gcc/make/Editor zu stricken. Persönlich halte ich GUI-basierte 
toolchains für eher unvernünftig, da nur schwer 
automatisier/archivierbar. Nimm also make/gcc/scriptsprache und bastele 
dir daraus was flottes.

von Falko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich finde segger embedded Studio auch gut

von Holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle ausnamhslos das Atollic TrueStudio

von andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich nutze Ausschließlich Keine.
Läuft Perfekt von M0-M7

von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM32 schrieb im Beitrag #4715984:
> Segger muss nicht sein, das istz ein verkappter Rowley.
>
> Ich nutze mit großem Erfolg emIDE... zwar etwas betagter, aber dafür
> stabil und direkte Unterstützjg für den JLink.

Klar basiert SES auf Rowley aber wo ist das Problem? Das sehe ich eher 
als Vorteil weil auf etwas bewährtem aufgesetzt wurde.
Und emIDE ist letztlich auch von Segger... ;-).

von Mountain (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> <flame war on>
>
> vim + ein paar nette plugins + arm-none-eabi-gcc
>
> <\flame war off>

an meinen Code lass ich nur vi und gcc ;-)

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagst selber, dass du dich nicht mit den Unzulänglichkeiten von IDE's 
herumschlagen willst. Die einzige richtige Konsequenz daraus ist, keine 
IDE zu verwenden.
Also Editor der Wahl (Emacs) und den Rest mit Makefile. Das skaliert, 
das funktioniert, das buggt nicht rum. Sogar debuggen geht im gdb-mode 
genauso wie in der IDE

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als "Zwischending" zwischen IDE und Editor finde ich Geany schön - läd 
zügigst, hat eine Projektverwaltung/Makefileaufruf und viele nette 
Plugins (die man übrigens mit wenig Lernaufwand auch einfach selbst 
schreiben kann), unter anderem ein Terminal.

Ist vielleicht einen Blick wert.

P.S.: Debugger-Plugin für GDB gibt's übrigens auch.

: Bearbeitet durch Moderator
von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich möchte mich eher wenig mit der IDE auseinandersetzen. Vielmehr
> möchte ich mich mit meinen Projekten beschäftigen und nicht wie ich
> die Unzulänglichkeiten der IDE umgehe.
Das widerspricht "kostenlos" :-)

> Dann lerne einen Compiler und Linker ohne IDE zu benutzen.
Oder so, noch besser :-)

: Bearbeitet durch User
von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber mal was Grundsätzliches:
> Wenn du Bastler bist, dann hast du mit Sicherheit keine wirklich großen
> umfangreichen Projekte vor dir [...]

Ich habe in Hobbyarbeit die NetLase LC entwickelt. Diese streamt Daten 
vom PC (ETH) und gibt diese mit harten Echtzeitanforderungen (Lag 
zwischen Ton und Licht) analog für einen Laserprojektor wieder aus. Oder 
streamt ILDA Files von SD Karte, DMX gesteuert.

Das Projekt wurde komplett mit ARM Tools (MDK-ARM & Middleware + ULINK 
pro) entwickelt. Zugegeben, als Entwickler von Teilen dieser Tools komme 
ich da kostenlos ran, aber ohne diese Werkzeuge wäre es verdammt viel 
mehr Arbeit gewesen, die Anforderungen zu erfüllen und die Fehler zu 
finden.

Vor allem sporadische Probleme sind schwer mit printf zu debuggen 
(weil's die Laufzeit beeinflusst), sondern nur mit Werkzeugen, die nicht 
invasiv sind (vgl. DWT, ITM). (Klugsch***: ja, ITM ist (geringfügig) 
invasiv, wie UART).

Kostenlose IDEs oder Makefile/gcc sind im Hobbybereich eine feine Sache, 
solange die Projekte nicht zu heftig werden. Und hier hat man auch 
ausreichend Zeit, sporadische Probleme zu finden und zu beheben (häufig 
durch rumprobieren).

In meiner AVR Zeit habe ich mit Editor & makefiles entwickelt. Debuggen 
per UART printf (langsam) und Pin-toggling/Oszi (high speed Probleme).

Ab einer bestimmten Projektgrösse steigt aber der Gewinn komerzieller 
Produkte und Debug Adapter gegenüber den komplett freien Sachen.

Und:
- Einige Tools sind bis 32k frei, was z.B. für CM0 oder viele Projekte 
bereits ausreicht, vor allem, wenn man ohne DriverLibrary arbeitet.
- Aktuelle Boards haben meisst einen Debugger mit on Board (CMSIS-DAP, 
JLink, ST-Link), welche einige Möglichkeiten von High Speed Debuggern 
bieten, z.B. langsames SWO (DWT, ITM).

Fazit:
Auch im Hobbybereich lohnt es sich, mal in die Demo/freien Teile einer 
komerziellen IDE reinzuschauen, und sich ggf. einen günstigen Debugger 
(z.B. JLink Edu) zuzulegen sowie ggf. in eine günstigere IDE / 
Middleware zu investieren.

: Bearbeitet durch User
von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Random .. schrieb:
> In meiner AVR Zeit habe ich mit Editor & makefiles entwickelt. Debuggen
> per UART printf (langsam) und Pin-toggling/Oszi (high speed Probleme).
>
> Ab einer bestimmten Projektgrösse steigt aber der Gewinn komerzieller
> Produkte und Debug Adapter gegenüber den komplett freien Sachen.
>
> Und:
> - Einige Tools sind bis 32k frei, was z.B. für CM0 oder viele Projekte
> bereits ausreicht, vor allem, wenn man ohne DriverLibrary arbeitet.

Dem steht aber

> Dabei sollen nur die freien Tools ohne Limitierung berücksichtigt
> werden.

des OP entgegen.

> - Aktuelle Boards haben meisst einen Debugger mit on Board (CMSIS-DAP,
> JLink, ST-Link), welche einige Möglichkeiten von High Speed Debuggern
> bieten, z.B. langsames SWO (DWT, ITM).

Da der OP mit der STM32-Serie arbeitet, kann er auch den ST-Link + gcc + 
GDB verwenden - klappt hier sehr gut. Mit printf muss man 
glücklicherweise auch bei freien IDEs schon länger nicht mehr arbeiten 
:-)

> Fazit:
> Auch im Hobbybereich lohnt es sich, mal in die Demo/freien Teile einer
> komerziellen IDE reinzuschauen, und sich ggf. einen günstigen Debugger
> (z.B. JLink Edu) zuzulegen sowie ggf. in eine günstigere IDE /
> Middleware zu investieren.

Für reines Hobby halte ich die üblichen dort aufgerufenen Preise für zu 
hoch. Selbst für uns lohnen sich diese nicht, weil wir nicht täglich 
µC-Programme schreiben müssen.

Letztendlich ist es auch oft der einfache "Wohlfühlfaktor", der einen 
diese oder jene IDE bevorzugen lässt. Wenn man "seine" IDE beherrscht, 
muss eine andere schon deutlich mehr bieten, um gleiche Produktivität zu 
erzielen.

Ob man als Hobbyist bei der großen Auswahl an freien Paketen so viel 
Geld nur für eine IDE ausgeben möchte? Vermutlich eher nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
von hust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mit Coocox und OpenSTM  jetzt als freie IDE gute erfahrungen 
gemacht

ebenso anfangs LPCexpresso
nachteil dieser IDEs ist halt das sie oft herstellergebunden sind.

wenn man aber zB nur STM verarbeitet ... ist OpenSTM oder coocox eine 
gute wahl

Debugger sind quasi umsonst .. ( nucleo / discovery )

und das ganze printfgedöhns kann man sich schenken

von Eric B. (beric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> Eigene Makefiles zu schreiben ist genau das, was ich mir in Zukunft
> sparen möchte, da die Projekte und damit auch die MakeFiles immer
> umfangreicher werden. Bisher habe ich eigene Makefiles geschrieben,
> möchte mir dies aber von eine IDE abnehmen lassen (Nicht weil eine IDE
> es besser kann, sondern schneller). Zusätzlich finde ich die
> Projektverwaltung ab einer gewissen Größe in einer IDE deutlich
> einfacher, als dies manuell zu händeln.

Makefiles sind bei lange nicht so übel wie ihren Ruf. Das Gute an 
Makefiles ist, wenn man es einmal richtig gemacht hat, kann man das 
als Grundgerüst für allen kommenden Projekten wiederverwenden. Ich kann 
da das Dokument "Recursive Makefiles considered harmful" empfehlen:

http://aegis.sourceforge.net/auug97.pdf

von Mano W. (Firma: ---) (manow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1234567890 schrieb:
> ich suche eine freie IDE für STM32

Mit AVRs und STM32 habe ich z.Z. nichts zu tun. Vor einer Weile bin ich 
auf Platformio (http://platformio.org) gestoßen. Das ist der Atom Editor 
+ PlugIns. Klingt interessant, aber keine Ahnung wie gut/machtig die 
Umgebung ist.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mano W. schrieb:
> Das ist der Atom Editor

Der Atom Editor ist die Kulmination, die höchste Vollendung, die Krönung 
aller Bemühungen der letzten 25 Jahre beim Streben nach der maximal 
möglichen Anhäufung von Ressourcenverschwendung, Ineffektivität, 
Von-Hinten-Durch-Die-Brust-Ins-Auge-Engineering und 
Wenn-Das-Einzige-Gelernte-Werkzeug-Javascript-Ist-Dann-Hat-Halt-Jede-App 
-Einen-Chrome-Browser-Statisch-Gelinkt-Mentalität  in einem einzigen(!) 
Softwareprodukt.

Das Gegenteil davon wäre Sublime.

Nur das Werbevideo für Atom, das ist wirklich grandios, das muß ich 
unumwunden eingestehen, da waren echte Profis am Werk. Aber auch das 
macht diese bizarre Software-Monstrosität keinen Deut besser.

Aber beides sind keine IDEs sondern nur hybsch anzusehende 
Hipster-Texteditoren mit Plugin-Unterstützung, nicht mehr, nicht 
weniger.

von Mano W. (Firma: ---) (manow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Aber beides sind keine IDEs sondern nur hybsch anzusehende
> Hipster-Texteditoren mit Plugin-Unterstützung, nicht mehr, nicht
> weniger.

Ich benutze VSCode oft. Einfach nur als Editor, aber auch zum Debuggen 
bei Python. Das basiert wie Atom auf Electron. Das VSCode 
resourcenhungrig ist, wäre mir noch nicht aufgefallen. Atom habe ich 
auch mal eine Zeit lang benutzt, aber VSCode hat mir besser gefallen. 
Sublime benutze ich zu Gunsten von VSCode nicht mehr.

Vom Editor zur IDE fehlt es ja nicht viel. Auch wenn nicht alles in 
einem Programm sondern auf mehreren Programmen aufgeteilt ist, würde ich 
von einer IDE sprechen.

Von Google gibt's auch solchene Videos: 
Youtube-Video "An Introduction to CocoaPods (Route 85)"

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Coocox ist übrigens down:
http://www.coocox.org/

Nachdem die Version 2 in eine völlig verkehrte Richtung abbog und 
eigentlich alle bei der 1.78 geblieben sind, das Forum voller Spam war 
und keiner sich mehr drum kümmerte, ist das Projekt jetzt wohl gänzlich 
tot.

von hust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schade


die 1,78 war auch mine letzte version.
die 2 hatte ich nie benutzt ....

von Hallo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab keine Probleme damit die cmsis Files in der Coocox IDE zu 
editieren?

Werde aber auch auf Eclipse CDT + GNU ARM umsteigen da es Coocox für 
Linux nicht gibt, bei mir Coocox 1.78 zu einem Absturtz von Win10 führt 
(beim Scrollen oder mit dem Cursor moven fangen manchmal alle Fenster an 
zu blinken und hinundwieder überlebt win10 das und manchmal ist nur noch 
ein leerer Bildschirm mit dem Mauszeiger zu sehen), und ich somit Win10 
los werden möchte.

von hust (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
coocox geht wieder..

wurde aber ein opfer.
http://www.coocox.org/forum/viewforum.php?f=1
mehr spam als eigentliche beiträge im forum.

nunja

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.