mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Durchschnittsingenieur


Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in diversen Gehaltsstudien findet man für den Bereich Elektronik und 
Elektrotechnik Gehaltsangaben für erfahrene Entwickler ohne 
Personalverantwortung um die 61.000Eur - 66000Eur für 2016.


http://www.ingenieurkarriere.de/magazin/gehalt/geh...

http://www.hs-schmalkalden.de/Elektrotechnik_Gehalt.html

https://www.igmetall.de/ingenieurgehaelter-metall-...

http://sb-gehalts-check.de/lohn_gehalt_verdienst.php

Wie alt sollte eurer Meinung nach der Durchschnittsingenieur sein?
Wie viel Jahre Berufserfahrung hat er, was macht er, welche 
Wochenarbeitszeit hat er? Wie groß ist das Unternehmen für das er 
arbeitet?

Und was sollte dieser Durchschnittsingenieur eurer Meinung nach 
vernünftiger Weise verdienen?

Autor: Chris M. (yoblid) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Wie alt sollte eurer Meinung nach der Durchschnittsingenieur sein?

45

Autor: Silke K. (medberata) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Werte sind meist nicht realistisch, weil dort gerne die Firmen 
befragt werden, welche naturgemäß ein Interesse haben, die Gehälter 
klein zu reden. In den Umfragen wiederum präsentieren sich die, welche 
den Eindruck haben, zu wenig zu verdienen, was oft auch der Fall ist und 
damit den Grund darstellt,warum sie sich überhaupt für Studien 
interessieren. Erfahrene gut Bezahlte nehmen da nicht teil :-)

Dann muss auch noch betrachtet werden, dass für den hiesigen Bereich, 
nämlich embedded + Entwicklung meistens jüngere Ingenieure , also 
Absolventen bis hin zu maximal 10 Jahren BE eingesetzt werden. Viele 
Erfahrene wechseln aus der Entwicklung heraus.

Damit liegen die Gehälter in der Entwicklung meistens im niedriegen 
Bereich.

Aus Erfahrung kann ich Folgendes berichten, was als Beispiel gelten 
soll:

Entwicklungsingenieur Herrmann, Abschluss TH Darmstadt, eingetreten in 
den Konzern 1985, immer Entwickler geblieben, keine Fachkarriere, 
inzwischen 56, hatte anfänglich mal 60000 DM, Mitte der 90er Euro 
48000,- was nicht so arg viel war, Dank regelmässiger Steigerungen gemäß 
Tarif, sind das heute über 90.000 - bei 35h!

Zum Vergleich dazu mein Partner:

Entwicklungsingenieur, Abschluss FH Friedberg, eingetreten in seinen 
ersten Konzern 1998, Gehalt 40.000 Euro für 40h! Danach 2 Firmenwechsel 
bis 2003 mit jeweils Gehaltsanpassungen und Sprüngen auf 60.000 Euro. 
Dann Gehaltsanpassungen bis 2009 auf knapp 72000,-. Wegen Krise Wechsel 
in eine andere Firma mit immerhin 70.000,- aber jetzt mit 35h! Danach 
weitere Anpassungen von etwa 2% im Jahr bis letztes Jahr zu 80.000! Dann 
Wechsel zu 85.000 in die neue Firma, jetzt hochgestuft auf 40h und damit 
knapp 100.000. Die haben das aber nur gemacht, weil er jetzt auch PL 
macht und wir hatten da gute Kontakte und wussten, was die Kollegen 
hatten.

Noch ein Vergleich:

Uni-Absolvent LMU München, 25, eingestiegen 2008 in der Hochzeit für 
Anfänger, mit 55.000 für 40h. In der Krise gehalten, aber nicht mehr 
bekommen. Dann ging es hoch bis 2013 auf 64.000. Dann Wechsel mit 
70.000. - hat jetzt 75.000 und bekommt demnächst 80.000 wegen Wechsel in 
die Teamleiterposition.

3 unterschiedliche Karrieren zu unterschiedlichen Zeiten gestartet. 
Generell ist zu beobachten, dass man früher erheblich mehr bekommen hat 
und sich das auch fortsetzt. Entwickler um die 50 mit alten Verträgen 
bekommen heute z.T. 10.000 Euro im Jahr mehr, als das, was Jüngere für 
dieselbe Tätigkeit in der gleichen Abteilung bekommen.

Um das auszugleichen, sind Firmen stark bemüht, Jüngere zu immer 
geringen Konditionen einzusetzen.

Anfänger bekommen heute meistens weniger, als 50.000 Euro obwohl sie 
einen Master haben. Das sind die Gehälter von vor 10 Jahren! Und vor 20 
Jahren gab es für einen FH-Ingenieur etwa DM 65.000!, das sind auf heute 
mit 3,0% im Jahr Teuerung umgerechnet fast 60.000! und dies, obwohl FH 
eher weniger ist, als Master.

Der Grund ist einfach: Es gibt immer mehr Absolventen und immer weniger 
Stellen. Die Zahl der festangestellten Ingenieure hat sich seit Mitte 
der 80er um fast 30% reduziert. Jahrelang war das kein Problem, weil die 
Anfängerzahlen gesunken sind. Seit die wieder steigen, haben wir ein 
Problem.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Wie alt sollte eurer Meinung nach der Durchschnittsingenieur sein?
> Wie viel Jahre Berufserfahrung hat er, was macht er, welche
> Wochenarbeitszeit hat er? Wie groß ist das Unternehmen für das er
> arbeitet?

Das steht doch in den links?!

Autor: Corny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Wie alt sollte eurer Meinung nach der Durchschnittsingenieur sein?
> Wie viel Jahre Berufserfahrung hat er, was macht er, welche
> Wochenarbeitszeit hat er?

Er ist 40 Jahre, hat etwas mehr als 10 Jahre Berufserfahrung, arbeitet 
als Entwicklungsingenieur mit 35 Wochenstunden.

> Wie groß ist das Unternehmen für das er arbeitet?

Größerer Mittelständler oder Konzern, auf jeden Fall mit IG Metall 
Tarif.

> Und was sollte dieser Durchschnittsingenieur eurer Meinung nach
> vernünftiger Weise verdienen?

So um die 80k brutto p.a. oder mehr.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Corny schrieb:
> So um die 80k brutto p.a. oder mehr.

Nein, EG 9 als Einstieg.
Dann EG10 und vllt. noch EG11!
Mehr geht bei besten Willen nicht mehr heute.
Warum sollten den Leute ohne Budget-Verantwortung 80000k€ erhalten?

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. K. schrieb:
> Die Werte sind meist nicht realistisch, weil dort gerne die Firmen
> befragt werden, welche naturgemäß ein Interesse haben, die Gehälter
> klein zu reden.

Für öffentlich zugängliche Statistiken wäre das aber nicht
besonders Clever. Schließlich sollen die Jobs attraktiv sein
und nicht abstoßen. Was dann nachher ausgehandelt wird, ist
dann eine andere Sache und durch den Einzelfall der
Ermessensentscheidungen geprägt. Taktik der Wirtschaft pur.

> In den Umfragen wiederum präsentieren sich die, welche
> den Eindruck haben, zu wenig zu verdienen, was oft auch der Fall ist und
> damit den Grund darstellt,warum sie sich überhaupt für Studien
> interessieren.

Kommt drauf an, was man so als gut oder schlecht interpretiert.

> Erfahrene gut Bezahlte nehmen da nicht teil

Eher die schlecht Bezahlten. Die Gesetze der Werbung gelten auch da
und das Interesse der Wirtschaft ist doch offensichtlich.

Autor: Corny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:

> Nein, EG 9 als Einstieg.
> Dann EG10 und vllt. noch EG11!
> Mehr geht bei besten Willen nicht mehr heute.

Falsch. Auch EG12 oder AT ist kein Problem, wenn man das überhaupt will.

> Warum sollten den Leute ohne Budget-Verantwortung 80000k€ erhalten?

Weil sie es wert sind. Budgetverantwortung ist dafür ganz sicher nicht 
der Gradmesser.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Und was sollte dieser Durchschnittsingenieur eurer Meinung nach
> vernünftiger Weise verdienen?

Wo?

Beim Daimler in Stuttgart oder beim Krauter (5-Mann) in Meck-Pomm-Land?
Der aus Stuttgart kann durchaus bei 80k€/a liegen - der andere bei 
50k€/a, wenn er Glück hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rationalisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. K. schrieb:
>  Die Zahl der festangestellten Ingenieure hat sich seit Mitte
> der 80er um fast 30% reduziert. Jahrelang war das kein Problem, weil die
> Anfängerzahlen gesunken sind. Seit die wieder steigen, haben wir ein
> Problem.

Wenn du mit "Wir" Arbeitnehmer meinst, dann ja, Arbeitgeber sind dagegen 
schon lange im Aufwind.
Die Entwicklung mit Hilfe von PCs und Auslagerung ins Ausland hat trotz 
viel mehr Ingenieursarbeit als früher viele Stellen hier gekostet. Vor 
allem bei den Maschinenbauern, hat man früher 5 Konstrukteure und 3 
Berechner gebraucht, erledigt man heute das mit jeweils einem.

Autor: Tabak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rationalisierer schrieb:
> S. K. schrieb:
>>  Die Zahl der festangestellten Ingenieure hat sich seit Mitte
>> der 80er um fast 30% reduziert. Jahrelang war das kein Problem, weil die
>> Anfängerzahlen gesunken sind. Seit die wieder steigen, haben wir ein
>> Problem.
>
> Wenn du mit "Wir" Arbeitnehmer meinst, dann ja, Arbeitgeber sind dagegen
> schon lange im Aufwind.
> Die Entwicklung mit Hilfe von PCs und Auslagerung ins Ausland hat trotz
> viel mehr Ingenieursarbeit als früher viele Stellen hier gekostet. Vor
> allem bei den Maschinenbauern, hat man früher 5 Konstrukteure und 3
> Berechner gebraucht, erledigt man heute das mit jeweils einem.

... oder doch mit 10 Konstrukteure und 6 Berechner, die in Indien 
sitzen.

Ein Kumpl von mir hat ein Maschinenbau-KMU. 2008 hat er Ingenieure 
gesucht. Da war er richtig traurig. Der Arbeitsmarkt war für ihn 
leergefegt. Er konnte nicht gut zahlen. Und das Image seiner Firma... 
naja. Dementsprechend die Qualität der Bewerber. Letztes Jahr suchte er 
wieder. Da hatte er einen Grinsen im Gesicht. Er sagte richtig 
zufrieden, dass sich jetzt mehrere und gute Leute beworben haben, trotz 
mikrigem Gehalt. O-Ton: "Kein Vergleich zu 2008"

Was kann man daraus schließen?

Autor: Rationalisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tabak schrieb:

>
> Ein Kumpl von mir hat ein Maschinenbau-KMU. 2008 hat er Ingenieure
> gesucht. Da war er richtig traurig. Der Arbeitsmarkt war für
> Was kann man daraus schließen?

Dass er sich bald nen V10 vor den Bungalow stellt? Wobei schon Ende 2008 
genug Ingenieure da waren, nur hat dein Kumpel wohl die dann auch nicht 
gebraucht.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tabak schrieb:
>> S. K. schrieb:
>>>  Die Zahl der festangestellten Ingenieure hat sich seit Mitte
>>> der 80er um fast 30% reduziert. Jahrelang war das kein Problem, weil die
>>> Anfängerzahlen gesunken sind. Seit die wieder steigen, haben wir ein
>>> Problem.
>
> Ein Kumpl von mir hat ein Maschinenbau-KMU. 2008 hat er Ingenieure
> gesucht. Da war er richtig traurig. Der Arbeitsmarkt war für ihn
> leergefegt. Er konnte nicht gut zahlen. Und das Image seiner Firma...
> naja. Dementsprechend die Qualität der Bewerber. Letztes Jahr suchte er
> wieder. Da hatte er einen Grinsen im Gesicht. Er sagte richtig
> zufrieden, dass sich jetzt mehrere und gute Leute beworben haben, trotz
> mikrigem Gehalt. O-Ton: "Kein Vergleich zu 2008"
>
> Was kann man daraus schließen?

Fachkräftemangel und Absolventenüberschuss, das was der Verband Der 
Industrie immer veröffentlicht.

Nun fehlen dem KMU die Fachkräfte um die Werkstoffe zu bearbeiten.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Nun fehlen dem KMU die Fachkräfte um die Werkstoffe zu bearbeiten.

Die braucht mnan nicht, dafür gibts 3D-Drucker

Autor: Zitronen Falter (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es auch noch die, die die Leistung dem Lohn anpassen.
Und dann gibt es auch noch die, die Leistung mit Schnorren ersetzen, und 
so mehr Lohn bekommen.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
> Und dann gibt es auch noch die, die die Leistung dem Lohn anpassen.

Nach dem Motto:
Solange mein Chef so tut, als würde er mich richtig gut bezahlen, 
solange tue ich so, als würde ich richtig gut arbeiten.

Autor: Praktiker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tabak schrieb:
> Was kann man daraus schließen?

Nichts, was nicht schon 100 mal geschrieben worden wäre, nämlich dass 
die Nettolöhne sinken, weil es Ingenieure und andere Fachkräfte in 
Massen gibt.

Statistik Stand 2016:

Die Zahl der Elektrotechnikstudenten ist heute praktisch doppelt so 
hoch, wie vor 10 Jahren!

Autor: Launa (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man sieht auch beider VDI-Ingenieur-Monitor, wie krass es wirklich ist.

Studierende 1. FS: 2011 - 2014 -> 27000. Das ist absoluter Rekord.
Das Maximum vor der Schwemme in den 90ern waren damals 21.000 
Studierende mit dem Ergebnis, dass danach wegen massiven Überangebot die 
Studierenden auf 10.000 abgesunken sind.
http://www.fotos-hochladen.net/view/studierendeogp...

Das wird ganz böse enden für einige.

Autor: mastermind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Launa schrieb:
> Man sieht auch beider VDI-Ingenieur-Monitor, wie krass es wirklich
> ist.
>
> Studierende 1. FS: 2011 - 2014 -> 27000. Das ist absoluter Rekord.
> Das Maximum vor der Schwemme in den 90ern waren damals 21.000
> Studierende mit dem Ergebnis, dass danach wegen massiven Überangebot die
> Studierenden auf 10.000 abgesunken sind.
> http://www.fotos-hochladen.net/view/studierendeogp...
>
> Das wird ganz böse enden für einige.

Wen interessieren denn Studierende im 1. Fachsemester? Interessant sind 
wenn schon die Absolventenzahlen und die sind in Elektrotechnik nun 
wirklich nicht hoch. Da muss man sich im Bereich MB/VT schon eher 
Gedanken machen...

Fazit: Ja, es wird für einige böse enden. Für die Kandidaten hätte es 
meiner Meinung nach aber auch ohne gestiegene Absolventenzahlen böse 
geendet, weil sie eigentlich überhaupt nicht für ein Studium geeignet 
sind/waren und lieber eine gute Lehre gemacht hätten.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:

>  Durchschnittsingenieur

Ich habe mal gehört, das durchgeschnittene Leeringenieure
wesentlich weniger wert sind, als ganze Vollingenieure.
Kann das jemand bestätigen?

Autor: Danilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Wen interessieren denn Studierende im 1. Fachsemester? Interessant sind
> wenn schon die Absolventenzahlen und die sind in Elektrotechnik nun
> wirklich nicht hoch. Da muss man sich im Bereich MB/VT schon eher
> Gedanken machen...

Ja mag sein, dass im MV/VT noch ein größerer Eiterbeutel platzen könnte.

Im Übrigen haben die Studienanfängerzahlen schon etwas (zeitversetzt) 
mit den Absolventenzahlen zu tun.

Da wird angestrebt ca. 60 % durchzulassen. Da kriegt der Prof. der siebt 
aber ordentlich einen mit vom Dekan.

Autor: Techniker_320LL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann man denn als Techniker mit 3 Jahren BE im E/IT Bereich 
verlangen?

Autor: Calculator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Techniker_320LL schrieb:
> Was kann man denn als Techniker mit 3 Jahren BE im E/IT Bereich
> verlangen?

Hängt drei zwei Faktoren ab:

-> Region (starkes Südwest -> Nordost Gefälle, Schweiz einbegriffen, 
Berlin als Ausnahme im Osten, Hessen ähnlich gut wie Bawü/Bayern)
-> Unternehmensgröße (Konzern, Mittelstand, Kleinunternehmen)
-> Derzeitige Wirtschaftliche Situation (Mittelprächtig zur Zeit, 
Tendenz nach unten)

Im Schnitt würde ich so bei 2500€ sagen. Das wären dann 30000€ ohne 
Zulagen. Im Westen gehst du 5% hoch. Im Osten gehst du 30% runter. Im 
Süden 20% hoch. Im Norden passt es ungefähr.

Die Unternehmensgröße: Konzern nochmal 10-15% hoch von dem 
Regionalgehalt. Mittelstand 5% hoch. Kleinunternehmer so 2-5% runter.

Wirtschaftliche Situation 0-5% je nach Branche nach oben.

Macht maximal (Süden, Konzern, wirtschaftliche Situation gut): 44000€ 
(ohne Zulage)

... und minimal (Osten, Kleinstunternehmen, schlechte Situation): 
24000€. (ohne Zulage).

Autor: Calculator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Techniker_320LL schrieb:
>> Was kann man denn als Techniker mit 3 Jahren BE im E/IT Bereich
>> verlangen?
>
> Hängt drei zwei Faktoren ab:
>
> -> Region (starkes Südwest -> Nordost Gefälle, Schweiz einbegriffen,
> Berlin als Ausnahme im Osten, Hessen ähnlich gut wie Bawü/Bayern)
> -> Unternehmensgröße (Konzern, Mittelstand, Kleinunternehmen)
> -> Derzeitige Wirtschaftliche Situation (Mittelprächtig zur Zeit,
> Tendenz nach unten)
>
> Im Schnitt würde ich so bei 2500€ sagen. Das wären dann 30000€ ohne
> Zulagen. Im Westen gehst du 5% hoch. Im Osten gehst du 30% runter. Im
> Süden 20% hoch. Im Norden passt es ungefähr.
>
> Die Unternehmensgröße: Konzern nochmal 10-15% hoch von dem
> Regionalgehalt. Mittelstand 5% hoch. Kleinunternehmer so 2-5% runter.
>
> Wirtschaftliche Situation 0-5% je nach Branche nach oben.
>
> Macht maximal (Süden, Konzern, wirtschaftliche Situation gut): 44000€
> (ohne Zulage)
>
> ... und minimal (Osten, Kleinstunternehmen, schlechte Situation):
> 24000€. (ohne Zulage).

Und damit wir es gleich noch für Ingenieure bis 5 Jahren BE machen:
Grundlage: 38000€

Diplom/Master: +5...10%
Bachelor: +0%
Uni: +5%
FH: -5%
Dual: -10%

und die gleichen Faktoren bei Region und Größe wie beim Techniker:

maximum (Uni, Master, süden, konzern, ...): 60000€
minimum (Dual, Bachelor, osten, kleinstunternehmen,...): 27223€

Autor: Wurzelpeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Calculator schrieb:
> Macht maximal (Süden, Konzern, wirtschaftliche Situation gut): 44000€
> (ohne Zulage)

Eher ein Gehalt für fertige Lehrbuam mit 0,5 bis 1 Jahr BE.
Außer du gehst wirklich vom Grundentgelt ohne Zulagen, Weihnachts und 
Urlaubsgeld bei 35h aus (also 12 Gehälter) und selbst dann ist es arg 
wenig, für eben diese Faktoren.

Realistisch für Süden, Konzern usw (ohne Zulage also pure 12 Gehälter):
bei 35h 44.000 bis 54.500
bei 40h 50.000 bis 62.000

Mit Weihnachtsgeld, Leistungszulage (Schnitt 14%) usw:
35h 56.000 bis 68.000
40h 64.000 bis 78.000

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.