mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software USB Stick soll als DVD Laufwerk erkannt werden


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich suche einen USB Stick, der am Rechner vom Bios als externes DVD 
Laufwerk erkannt wird.

Es soll ein .iso Image so auf den USB Stick gebracht werden und der 
Rechner davon installiert werden.

Problem ist folgendes: Der Rechner bindet USB Sticks, wenn sie als Mass 
Storage Device vom Bios erkannt werden, VOR den internen Laufwerken ein.

Konkret wird der USB Stick unter SCSI 0:0:0:x eingebunden (X ist eine 
Zahl die sich je nach benutztem USB Port ändert.

Und der interne Speicher unter SCSI 1:0:0:0.

Das heißt, der USB Stick wird unter Linux zu /dev/sda und der interne 
Speicher wird zu /dev/sdb

Ich kann dann zwar Linux installieren, halt auf sdb, aber sobald der USB 
Stick entfernt wird, zerschießt es das System.

Es wird keinerlei Bild mehr ausgegeben. Nach dem Startbildschirm, der 
noch durch das Bios angezeigt wird, kommt nur noch ein schwarzes Bild 
und der Fernseher sagt "No Signal".
Grund: Der Rechner schickt das Bild auf LVDS0. Dieser Anschluss ist aber 
nicht mit einem nutzbaren Bildsignal herausgeführt sondern nur auf einen 
internen Platinenstecker mit der Beschriftung LVDS-0
Das HDMI Bild kommt von LVDS1 laut Linux.

Man kommt nur noch per SSH oder serieller Konsole drauf. Dann bekommt 
man ettliche Fehler in den Systemlogs präsentiert und man kann
den Rechner nicht mehr herunterfahren oder rebooten. (Shutdown Befehl 
bleibt "Hängen" mit einer Meldung wie z.B. 
GDBus.Error:org.freedesktop.DBus.Error.ServiceUnknown)


Wenn ich das Image auf DVD brenne, ein externes DVD Laufwerk anschließe, 
und davon installiere, funktioniert alles wunderbar.

Ich will nun aber nicht jedes mal eine DVD brennen, nur weil wieder ein 
neues Image heraus gekommen ist.


Also, kennt ihr USB Sticks, die sich als USB DVD Laufwerk ausgeben 
können und man ein normales DVD ISO File aufspielen kann?

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
so was wird normalerweise über ein "iso to usb" programm erledigt, das 
den inhalt einer iso zusammen mit einem bootloader auf den usb-stick 
kopiert.
beispiel: usb-creator-gtk

das verwursteln der scsi-devices beim booten wird seit einigen jahren 
dadurch umgangen, das der kernel beim starten nicht /dev/sda o.ä. 
ubergeben bekommt, sondern die UUID des root-devices, oder daraus 
abgeleiteter LVM devices.
die konfiguration bei letzterem übernimmt die initrd.

um was für eine distribution handelt es sich denn?

Autor: Kaj (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich will nun aber nicht jedes mal eine DVD brennen, nur weil wieder ein
> neues Image heraus gekommen ist.
Dann nimm doch einfach eine Rolling-Release-Distri z.B. Gentoo, Arch, 
openSuse Tumbleweed.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich will nun aber nicht jedes mal eine DVD brennen, nur weil wieder ein
> neues Image heraus gekommen ist.

Das Problem hatten wir letztens beim HPE Servicepack für unsere Proliant 
Server! ISO2USB hat nicht funktioniert. Haben uns dann 8,4 (5?) GB 
Rohlinge gekauft und gebrannt.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Es handelt sich um einen Shuttle XS all-in-one PC

https://www.reichelt.de/?ARTICLE=160668&PROVID=278...

Den hab ich mir als "Linux / Webserver-Spielwiese" und "Homeserver" 
geholt, da er schön kompakt ist und im Gegensatz zu einem normalen PC 
auch mal durchlaufen kann ohne die Stromrechnung allzusehr in die Höhe 
zu treiben.

Als Distribution wollte ich Ubuntu aufspielen.

Habe dann die Iso-Datei herunter geladen und mit 
Universal-USB-Installer-1.9.6.6.exe und pendrive Linux den USB Stick 
erstellt.

Eine saubere Installation ist aber leider nur möglich, wenn ich wirklich 
den Weg über die gebrannte DVD gehe.

Deswegen würde ich das gerne irgendwie mit einem USB Stick lösen, der am 
Rechner wie ein DVD Laufwerk erkannt wird.

Autor: R. M. (restmuell) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal Unetbootin getestet?
https://de.wikipedia.org/wiki/UNetbootin
Damit hab ich die Installationssticks vorbereitet, mit denen ich die 
letzten Rechner aufgesetzt hab. Ging ganz gut.
mfG

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unetbootin hab ich noch nicht getestet. Werde das mal testen, vielleicht 
klappt es ja damit.

Im Bios des Rechners gibt es u.a die Option, einen USB Stick als DVD 
Laufwerk oder Diskettenlaufwerk einzubinden.
Aber mit meinem USB Stick scheint das nicht zu funktionieren. Er bootet 
nicht.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:

> Ich suche einen USB Stick, der am Rechner vom Bios als externes DVD
> Laufwerk erkannt wird.

Den musst du dir wohl selber programmieren.

> Es soll ein .iso Image so auf den USB Stick gebracht werden und der
> Rechner davon installiert werden.

Ja, das wäre dann durchaus möglich. Man muß das aber garnicht machen, 
daß der Stick als "externes DVD-Laufwerk" erkannt wird. Das geht viel 
einfacher...

> Problem ist folgendes: Der Rechner bindet USB Sticks, wenn sie als Mass
> Storage Device vom Bios erkannt werden, VOR den internen Laufwerken ein.
> Konkret wird der USB Stick unter SCSI 0:0:0:x eingebunden (X ist eine
> Zahl die sich je nach benutztem USB Port ändert.

Das ist bestimmt nix, was irgendwie mit dem BIOS zu tun hat. Das BIOS 
hat von diesem ganzen Linux-Schmutz keinerlei Ahnung. Was du siehst 
(oder zu sehen glaubst) ist allein das, was du deinem Linux-System 
entnehmen kannst. Blöderweise ist nun aber Linux nicht sehr gnädig 
gegenüber Leuten, die keinerlei Ahnung haben. D.h.: das System hat dich 
völlig korrekt als Vollidioten eingestuft...

> Das heißt, der USB Stick wird unter Linux zu /dev/sda und der interne
> Speicher wird zu /dev/sdb

Das passiert, wenn man von einer HD-Emulation bootet. Welch' 
Überraschung...

> Ich kann dann zwar Linux installieren, halt auf sdb, aber sobald der USB
> Stick entfernt wird, zerschießt es das System.

Nö. Zerschossen wird dabei garnix. Es bootet nur nicht. Und auch das 
passiert nur dann, wenn der geneigte Linux-Benutzer keinerlei Ahnung von 
Linux hat. Und bei den meisten neuzeitlichen Distributionen wäre das 
nichtmal der Fall, die würden einfach durchbooten. Weil sie nicht auf 
irgendwelchen konkreten Geräten rumreiten, sondern per UUID-Verweisen 
booten.

> Man kommt nur noch per SSH oder serieller Konsole drauf.

OK, die initial ram disk wird also noch korrekt geladen. Musst du sie 
halt anpassen und ihr Image auf den Datenträger wegschreiben.

> Dann bekommt
> man ettliche Fehler in den Systemlogs präsentiert und man kann
> den Rechner nicht mehr herunterfahren oder rebooten. (Shutdown Befehl
> bleibt "Hängen" mit einer Meldung wie z.B.
> GDBus.Error:org.freedesktop.DBus.Error.ServiceUnknown)

Du kannst von einer initrd-Umgebung nicht ernsthaft den ganzen Service 
einer normalen Linux-Installation erwarten. Man kann auch von hier aus 
eine Menge bewirken, aber man muss halt einfach wissen, was man tut...

> Wenn ich das Image auf DVD brenne, ein externes DVD Laufwerk anschließe,
> und davon installiere, funktioniert alles wunderbar.
>
> Ich will nun aber nicht jedes mal eine DVD brennen, nur weil wieder ein
> neues Image heraus gekommen ist.
>
> Also, kennt ihr USB Sticks, die sich als USB DVD Laufwerk ausgeben
> können und man ein normales DVD ISO File aufspielen kann?

Du solltest einfach akzeptieren, dass du lernen musst, was da 
eigentlich passiert. That's all.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Habe dann die Iso-Datei herunter geladen und mit
> Universal-USB-Installer-1.9.6.6.exe

Die Ubuntu (und auch Debian) Images sind hybrid, die kann man einfach 
per dd auf den Stick prügeln. Seit Jahren schon installier ich Ubuntu 
vom USB-Stick ohne irgendwelche vorherigen Verrenkungen mit 
Spezialtools, jedesmal problemlos.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mikro 77 (mikro77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Wenn ich das Image auf DVD brenne, ein externes DVD Laufwerk anschließe,
> und davon installiere, funktioniert alles wunderbar.

Unetbootin und Co kopieren die Dateien auf eine USB Partition und 
"versuchen" einen passenden Bootloader zu installieren, was meiner 
Erfahrung nach häufig fehlschlägt.

Bernd K. schrieb:
> Die Ubuntu (und auch Debian) Images sind hybrid, die kann man einfach
> per dd auf den Stick prügeln.

Mache ich genauso.

Sven schrieb:
> Ich kann dann zwar Linux installieren, halt auf sdb, aber sobald der USB
> Stick entfernt wird, zerschießt es das System.

Was heißt das? Am Ende der Installation wird der USB Stick entfernt und 
das System vom installieren Medium gebootet. Genauso wie bei der 
Installation von CD/DVD.

Wenn es also von CD/DVD klappt, von USB aber nicht, dann könnte es an 
einen Fehler beim Kopieren auf USB liegen: Daher nach dem Kopieren mit 
dd auf USB eine Checksum erstellen und mit der Checksum des 
Originalmediums vergleichen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moderne Linux Distributionen sollten eigentlich die UUID nehmen. Du 
könntest das nach der Installation mit einer live CD/USB korrigieren, 
und UUIDs in /etc/fstab eintragen, und PARTUUID bei grub, die kann man 
mit blkid nachsehen. Ich bevorzuge echte CDs oder Netzwerkboot, USB 
Sticks funktionieren bei mir immer nur bei 1/4 meiner PCs. Alternativ 
kann man die Installer vor dem Brennen modifizieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: R. M. (restmuell) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Sven schrieb:
>> Habe dann die Iso-Datei herunter geladen und mit
>> Universal-USB-Installer-1.9.6.6.exe
>
> Die Ubuntu (und auch Debian) Images sind hybrid, die kann man einfach
> per dd auf den Stick prügeln. Seit Jahren schon installier ich Ubuntu
> vom USB-Stick ohne irgendwelche vorherigen Verrenkungen mit
> Spezialtools, jedesmal problemlos.

Danke für den Tip, habs grad mal getestet funktioniert prima. Leider ist 
dieser Datenträger dann "zu", auch wenn er nicht voll ist, hab auch mit 
gparted auf dem Rest keine zusätzliche Partition anlegen können, da das 
Layout etwas zu "ungewöhnlich" ist. Hab immer gern einen Datenträger zum 
Installieren, wo auch meine ganzen "Notizbuchdateien" und was man sonst 
oft braucht, mit drauf ist. UNETBOOTIN hat hier den Charme, das 
vorhandene Dateisystem so zu lassen, wie es ist (FAT32) und nur einige 
Verzeichnisbäume draufzukopieren.
mfG

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas gibt es tatsächlich, wenn auch nicht also USB-Stift sondern als 
Festplatten-Gehäuse: 
http://www.zalman.com/contents/products/view.html?no=212

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.