mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Serienwiderstand einer Zenerdiode


Autor: Sebastian B. (sebastian_b183)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Nabendynamo-USB Lader wird eine 33V Zener mit Serienwiderstand 
eingebaut um den LM317 zu schützen: 
http://www.human-survival-project.de/forum/index.p...
Der Widerstand ist da mit 27 Ohm und 1W bemessen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, werden ja Spannungen über 33V dann 
über den Widerstand geleitet und dort verheizt. Wieso wird dann aber der 
Serienwiderstand eingebaut? Ich war bisher der Meinung das die 
Zenerdiode alleine auch aussreicht?
Wie berechnen sich eigentlich die 27 Ohm in der Schaltung? Hat die Größe 
des Widerstandes eine besondere Bewandnis?

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian B. schrieb:
> Ich war bisher der Meinung das die
> Zenerdiode alleine auch aussreicht?

https://de.wikipedia.org/wiki/Z-Diode#Anwendung

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian Bachmann (sebastian_b183)

Tja, das mußt wohl mal den Schaltungsdesigner selbst fragen. Einen 
richtigen Sinn in diesem R sehe ich da nämlich auch nicht.


@ Huh (Gast)

>https://de.wikipedia.org/wiki/Z-Diode#Anwendung

Was soll dieser Link beantworten? Paßt überhaupt nicht auf die Frage.

Autor: zd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung beruht, anders als eine klassiche Zenerdioden-Begrenzung, 
auf dem Gedanken, daß ein Dynamo eher eine Stromquelle mit 
Innenwiderstand ist, als eine Spannungsquelle mit steifer Spannung.
Richtig gut beschrieben ist sie nicht: "Der Gleichrichter 1 sorgt dfür 
... ", selten so einen Mist gelesen.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist eh Murks, oder ein Trainingszusatz. Sowas macht man 
mit einem Parallelregler, TL431 + Tansistor.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
zd schrieb:
> Richtig gut beschrieben ist sie nicht: "Der Gleichrichter 1 sorgt dfür
> ... ", selten so einen Mist gelesen.

hinz schrieb:
> Die Schaltung ist eh Murks, oder ein Trainingszusatz. Sowas macht man
> mit einem Parallelregler, TL431 + Tansistor.

Der Autor ist Diplom Geograph und Kaufmann. Ihr seid die Spezialisten. 
Schreibt ihn an und sendet die verbesserte Schaltung dort hin.

MfG Paul

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Der Autor ist Diplom Geograph und Kaufmann. Ihr seid die Spezialisten.
> Schreibt ihn an und sendet die verbesserte Schaltung dort hin.

Du hast das noch immer nicht gemacht?

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Du hast das noch immer nicht gemacht?

Wie käme ich dazu? Es sehe es nicht als meine Aufgabe, die offenbar 
erprobte Schaltung, die ein Laie entworfen hat, schlecht zu machen.
Wer hier den Mund spitzt, der kann auch pfeifen...

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian B. (sebastian_b183)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh naja also ihr sagt nur das was ich vermutet habe, dass der Widerstand 
keinen Sinn macht?
Die Seite von Wikipedia hatte ich mir vorher schon durchgelesen 
(Elektrotechnik in der Schule war schon etwas länger her) und war 
deshalb über den Widerstand eben so verwundert...

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Normalfall gilt: Der Klügere gibt nach!

Die Zenerdiode wird im Falle eines Falles relativ Niederohmig und so 
stellt sich die Frage: Schafft der Dynamo es diese, durch Überstrom, ins 
Nirwana zu schicken, oder reicht der Innenwiderstand des Dynamos zur 
Strombegrenzung aus?

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian B. schrieb:
> mh naja also ihr sagt nur das was ich vermutet habe, dass der Widerstand
> keinen Sinn macht?

Sinn kann man nicht machen. Sinn ist nichts Stoffliches. Es steht doch 
im Text, daß die Schaltung universell verwendbar sein soll und nicht nur 
aus einem Fahrraddynamo, sondern aus einer beliebigen Quelle gespeist 
werden kann. Dann ist der Widerstand natürlich erforderlich, denn nicht 
Alles verhält sich wie der Dynamo (wie eine Stromquelle) und dann ist 
eine Begrenzung des Stromes durch die Z-Diode miitels des Widerstandes 
erforderlich.

MfG Paul

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Du hast das noch immer nicht gemacht?
>
> Wie käme ich dazu? Es sehe es nicht als meine Aufgabe, die offenbar
> erprobte Schaltung, die ein Laie entworfen hat, schlecht zu machen.
> Wer hier den Mund spitzt, der kann auch pfeifen...

Auf gut Deutsch: du hast keine Ahnung davon.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Auf gut Deutsch: du hast keine Ahnung davon.

Och, das will ich nicht mal sagen...
Ich bin nur kein Freund davon, Sachen schlechtzumachen, deren 
Einsatzzweck
zum Beispiel von Dir nicht begriffen wurde. Das maße ich mir nicht an.
Nur die Schnauze aufreissen, reicht nicht. Andere Leute beleidigen 
wollen, auch nicht.

Mach's gut, Hinz und grüß Kunz.
:)
MfG Paul

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (paul_baumann)

>Sinn kann man nicht machen. Sinn ist nichts Stoffliches. Es steht doch

Komische Begründung. Ich kann mir ja auch nichtstoffliche Gedanken 
machen ...

>im Text, daß die Schaltung universell verwendbar sein soll und nicht nur
>aus einem Fahrraddynamo, sondern aus einer beliebigen Quelle gespeist
>werden kann. Dann ist der Widerstand natürlich erforderlich, denn nicht
>Alles verhält sich wie der Dynamo (wie eine Stromquelle) und dann ist
>eine Begrenzung des Stromes durch die Z-Diode miitels des Widerstandes
>erforderlich.

Dies ist eine 1,3W-Z-Diode - bei 33V also höchstens 40mA Strom, was die 
Z-Diode vernichten dürfte. Der 27Ohm-R buffert bei diesem Strom da nur 
1V zusätzlich ab. Der bewirkt da also praktisch gar nichts. Die 
"beliebige Quelle" dürfte dann höchstens 34V habeen wollen, wenn es eine 
Spannungsquelle wäre.
Es würde dann auch ein R mit deutlich unter 100mW Belastbarkeit 
ausreichen. Warum da 1W gefordert werden, wäre damit auch noch ein 
Rätsel.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Mach's gut, Hinz und grüß Kunz.

Gruß an deine Pfleger.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Die
> "beliebige Quelle" dürfte dann höchstens 34V habeen wollen, wenn es eine
> Spannungsquelle wäre.

Mein Gott! Lest doch nur mal, was dort geschrieben steht!

Ich gehe kaputt hier...

-Paul-

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Gott! Lest doch nur mal, was dort geschrieben steht!

Ja - Wechselspannung. Macht dann schon über 45V am Siebelko ...
Zumindest suggeriert das Schaltbild sowas.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian B. (sebastian_b183)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh also ich kenn mich jetzt ehrlich gesagt noch weniger aus als 
vorher...
Ich bin davon ausgegangen die Zener ist dort, damit der LM317 max. eine 
Eingangsspannung von 33V bekommt, da er ja nur 40V Spannungsdifferenz 
zwischen Ein- und Ausgang verträgt. Theoretisch müsste dann eine 45V 
Zener den selben Effekt haben...

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Ich gehe kaputt hier...

Da geht noch mehr?

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Da geht noch mehr?

Na klar. Ich gehe -in mein Bett.

MfG Paul

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen vom 27Ohm-R könnte der Z-Dioden-Schutz evtl. ausreichend sein, 
unter der Annahme, daß ein Fahrrad- bzw. Nabendynamo bei ein paar 10V 
ohnehin kaum noch Strom liefern kann. Wenn er dabei nur noch die 
genannten 40mA liefern kann, dann wäre die Schaltung unter günstigen 
Bedingungen sogar leerlauffest ;-)
Für eine beliebige 33V-Wechselspannungsquelle jedenfalls ist die 
Schaltung nicht geeignet ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.