mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Aufgaben mit Ortskurven


Autor: Jüteboarg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es gibt im Studium in Elektrotechnikgrundlagenfächern Aufgaben, in denen 
Wechselstromgleichungen grafisch als Ortskurven dargestellt werden und 
je nach dem, ob Parallel- oder Reihenschaltung vorliegt, die Impedanz Z 
oder die Admittanz Y zu zeichnen ist.

Wird diese grafische Darstellung irgendwann jemals nochmal angewendet 
werden oder ist es nur ein Teil der Grundlagenfächer, um mögliche 
Lösungsverfahren aufzuzeigen, die aber später nie wieder angewendet 
werden?

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jüteboarg schrieb:
> Wird diese grafische Darstellung irgendwann jemals nochmal angewendet
> werden oder ist es nur ein Teil der Grundlagenfächer, um mögliche
> Lösungsverfahren aufzuzeigen, die aber später nie wieder angewendet
> werden?


Ich habe vor ein paar Stunden auf 3sat gehört, dass ein Teil der 
heutigen Abiturienten nicht einmal mehr Bruchrechnung und 
Prozentrechnung beherrscht.

Falls du dazugehörst, brauchst du dich um derlei Dinge nicht zu kümmern, 
denn wenn du später als Müllwerker arbeitest, wirst du Ortskurven und 
andere mathematische Hilfsmittel wohl tatsächlich nicht mehr brauchen.
Simples Abzählen reicht.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Simples Abzählen reicht.

Bitte mit dem Abzählen nicht übertreiben. "Ein, zwei, drei, ganz viele" 
reicht völlig.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Jüteboarg schrieb:
> Wird diese grafische Darstellung irgendwann jemals nochmal angewendet
> werden oder ist es nur ein Teil der Grundlagenfächer, um mögliche
> Lösungsverfahren aufzuzeigen, die aber später nie wieder angewendet
> werden?

Als Smith-Chart gibts sowas in der Art auch "spaeter in echt".
Als Loesungsverfahren wohl bloss noch, wenn "die App kaputt ist"; aber 
zB. zum schnellen Beurteilen einer breitbandigen Anpassung kann ein 
Blick drauf recht hilfreich sein.

Gruss
WK

Autor: Alles relevant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jüteboarg
Bei mir im Studium hatte im Grunde alles, was in den Grundlagenfächern 
dran kam, später eine Relevanz in anwendungsnahen Fächern.

Außer irgendwelche orthogonalen Projektionen aus dem R^3 in den R^4 oder 
Thermodynamik. Das habe ich nie wieder gebraucht :D

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verstehe die ersten Antworten nicht. Warum sollte man sowas 
nicht kritisch hinterfragen dürfen? So frustriert von eurer Arbeit, dass 
man sich über andere lustig machen muss?

@TO: Ein guter Satz von einem unserer Profs war mal: 95% der Sachen, die 
sie hier lernen, werden sie nie wieder brauchen. Aber die 95% werden 
Ihnen dabei helfen, die anderen 5% zu verstehen.

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Also ich verstehe die ersten Antworten nicht.

Ich verstehe sie.

> Warum sollte man sowas nicht kritisch hinterfragen dürfen?

Kritisch hinterfragen darf man alles (außer die Merkel, aber das ist 
eine andere Geschichte). Wenn man mit der Kritik in die Öffentlichkeit 
geht, dann soll man sich nicht wundern, dass die eigene Hinterfragung 
wieder kritisch hinterfragt wird.

Etwa so:

Was ist der Job eines Studenten? Zu lernen. Was zeigt seine Frage? Dass 
er keinen Bock auf Lernen hat, also keinen Bock auf seinen momentanen 
Job. Man sollte ein bisschen Interesse an dem Mitbringen was man 
studiert und ganz allgemein Neugier wenn man studiert. Wer neumodisch 
ein MINT-Fach studiert weil es angeblich die dicke Kohle bringt, der 
macht sicher was falsch.

Wie ist es in der Praxis? Es ist ganz normal, dass man für ein Projekt 
etwas lernt, was man in den nächsten 20 Projekten nicht mehr braucht. Es 
ist nicht einmal ungewöhnlich sich etwas anzueignen was man nach der 
nächsten Besprechung nie wieder braucht. Und da jammert der Student über 
so ein bisschen Ortskurven-Gehampel?

Weiter zeigt die Frage, dass der Student ein Grundprinzip des Konzepts 
Ausbildung nicht verstanden hat. Im Studium wie im Handwerk geht es 
eigentlich nicht darum dressierte Affen heranzuziehen. Es geht darum den 
Kandidaten schrittweise den Werkzeugkoffer mit Handwerkszeug und 
Methoden zu füllen.

Das bis zu einem Punkt, dass sie bei gegebener Problemstellung 
selbstständig in ihrem Werkzeugköfferchen kramen können um ein passendes 
Werkzeug auszuwählen. Dazu muss das Köfferchen erst mal gut gefüllt 
werden. Wie bei einem Handwerksgesellen bleibt später so manches 
Werkzeug für immer im Köfferchen, verrostet und wir ausgesondert.

> So frustriert von eurer Arbeit, dass man sich über andere lustig machen
> muss?

Ich kenne die Motivation der anderen nicht. Ich bin nicht von meiner 
Arbeit, sondern von den heutigen Studenten frustriert. Aktueller Fall:

Student, 5. Semester. Soll eine Software ändern. Statt den Quelltext aus 
der Versionsverwaltung zu holen und zu bearbeiten hackt er am laufenden 
Produktions-System rum. Auf die Frage warum zur !@#$% kam die Antwort 
keinen Bock, Versionsverwaltung nervt, braucht kein Mensch.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kritisch hinterfragen darf man alles (außer die Merkel, aber das ist
> eine andere Geschichte). Wenn man mit der Kritik in die Öffentlichkeit
> geht, dann soll man sich nicht wundern, dass die eigene Hinterfragung
> wieder kritisch hinterfragt wird.
Politik ist hier aus gutem Grund verboten als Beimischung, also lass es 
oder suche Dir ein nicht existierendes freies Politikforum Deiner Wahl.

>Etwa so:
> Was ist der Job eines Studenten? Zu lernen. Was zeigt seine Frage? Dass
> er keinen Bock auf Lernen hat, also keinen Bock auf seinen momentanen
> Job.
auf den Job vielleicht schon, insbesondere auf die Kohle - das ist 
menschlich nachvollziehbar. Deshalb auch der jährliche Gehaltsthread 
hier, etc. - es geht schon lange nicht mehr um echtes Interesse - leider 
ist das so!
Du darfst Dich also nicht wundern.

> Man sollte ein bisschen Interesse an dem Mitbringen was man
> studiert und ganz allgemein Neugier wenn man studiert.
tja, das hat sich aber spätestens mit Einführung des Bachelor/Master 
Systems geändert und das kannst Du den Studierenden wirklich nicht 
anlasten.

> Wer neumodisch ein MINT-Fach studiert weil es angeblich die dicke Kohle
> bringt, der macht sicher was falsch.
Du solltest Dir vielleicht mal selbst die Frage stellen weshalb das 
Bachelor/Master System überhaupt eingeführt wurde! Als Lehrkraft hast Du 
das ja mehrheitlich befürwortet, also jetzt nicht jammern.

> Wie ist es in der Praxis? Es ist ganz normal, dass man für ein Projekt
> etwas lernt, was man in den nächsten 20 Projekten nicht mehr braucht. Es
> ist nicht einmal ungewöhnlich sich etwas anzueignen was man nach der
> nächsten Besprechung nie wieder braucht. Und da jammert der Student über
> so ein bisschen Ortskurven-Gehampel?
Heute ist der Lehrplan extrem gestrafft und die Ausbildung insgesamt 
kürzer und genau deshalb ist Frage berechtigt, weil weniger relevante 
Gebiete in einer Kurzausbildung nichts mehr verloren haben.

> Weiter zeigt die Frage, dass der Student ein Grundprinzip des Konzepts
> Ausbildung nicht verstanden hat. Im Studium wie im Handwerk geht es
> eigentlich nicht darum dressierte Affen heranzuziehen. Es geht darum den
> Kandidaten schrittweise den Werkzeugkoffer mit Handwerkszeug und
> Methoden zu füllen.
Man merkt, daß Du in der heutigen Arbeitswelt nur noch indirekt aktiv 
bist.
Heute geht es nicht um eine nachhaltige Lösung, sondern um eine 
Schnellreparatur um die Phalanx der ausstehenden Anfragen überhaupt noch 
irgendwie bewältigen zu können. Du hast aufgrund Deines gemütlichen 
Lehramtsjobs keine Ahnung von der derzeitigen Praxis - sei froh, daß Du 
noch einen so gut bezahlten und sicheren Job inne hast.

> Ich kenne die Motivation der anderen nicht. Ich bin nicht von meiner
> Arbeit, sondern von den heutigen Studenten frustriert. Aktueller Fall:
Beschwere Dich bei Deinem Arbeitgeber für die Auswüchse oder hol Dir 
eine Genehmigung und lass alle Studis durchfallen - dann könnte Dein Job 
aber auch auf dem Spiel stehen bzw. Du wirst zum Außenseiter.
Ein Lehrer ist immer nur so gut wie sein schlechtester Schüler.
Als Lehrkraft sollte man pädagogisch in der Lage sich selbst zu 
motivieren oder eben konsequenterweise den Job wechseln, wenn man 
frustriert ist.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe vor ein paar Stunden auf 3sat gehört, dass ein Teil der
> heutigen Abiturienten nicht einmal mehr Bruchrechnung und
                                          *************
> Prozentrechnung beherrscht.

Das hat später definitiv volkswirtschaftliche Nachteile:
Wenn z.B. ein BWL-Kandidus sein Studium abbrechen muss (weil er z.B. 
etwas direkt FÜR das Volk bewirken, also Politiker werden will).
Das kann er dann nicht, daher muss er später gegen seinen Willen für 
weitere Lohnstückkostensenkung bzw. Arbeitsplatzabbau eintreten ...

Autor: Bitwurschtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jüteboarg schrieb:
> Wird diese grafische Darstellung irgendwann jemals nochmal angewendet
> werden

Im Zusammenhang mit Impedanzanpassung wird Smith gern verwendet:
https://www.maximintegrated.com/en/app-notes/index...

Das machen HF-Techniker die Antennen anschliessen öfters. Oder bei Rhode 
u8nd Schwarz HF-Equipment entwickeln.

Autor: Reinhard M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> @TO: Ein guter Satz von einem unserer Profs war mal: 95% der Sachen, die
> sie hier lernen, werden sie nie wieder brauchen. Aber die 95% werden
> Ihnen dabei helfen, die anderen 5% zu verstehen.

+1

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.