mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Messtechniker als Ingenieur


Autor: RubenRybnick (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin momentan Werkstudent in einem KMU in der Qualitätssicherung. Mir 
wurde nach angeboten, nach Beendigung meines Studiums, in der 
Qualitätssicherung als Messtechniker anzufangen. Der Qualitätsmanagement 
Leiter, selbst Maschinenbau Ingenieur, hat mir versichert, dies wäre 
eine typische Einstiegs Stelle als Ingenieur.

Die Bezeichnung Techniker verunsichert mich ein wenig, zu dem wurde mir 
noch keine klare Zahl bezüglich Gehalt gesagt. Ich würde gerne in 
Richtung Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement gehen, aber ich weiß 
nicht, ob dies der richtige Weg ist.

Ist Messtechniker wirklich ein Einstiegsjob für Ingenieure? Oder  sucht 
der einfach einen billigen Ingenieur?

Autor: Elitestudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen FHler passt das schon

Autor: RubenRybnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ich mich im BWL Umfeld umsehen muss, weiß ich nicht. Es verunsichert 
mich einfach ein wenig. Ich mach meinen Master an der Uni und wir leben 
derart weit weg von der wirklichen Welt, da kenne ich mich einfach nicht 
aus.

Wenn mir das jemand näher bringen kann, dann gerne.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RubenRybnick schrieb:

> Die Bezeichnung Techniker verunsichert mich ein wenig,

Dann nenn Dich doch Meßingenieur. Wenn Du promoviert hast,
könntest Du Dich ja auch Meßdoktor nennen. :-)

Ich finde, die Bezeichnung einer Stelle ist ziemlich egal,
solange die Bezahlung stimmt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb im Beitrag #4716948:
> Harald W. schrieb:
>> RubenRybnick schrieb:
>>
>> Die Bezeichnung Techniker verunsichert mich ein wenig,
>>
>> Dann nenn Dich doch Meßingenieur. Wenn Du promoviert hast,
>> könntest Du Dich ja auch Meßdoktor nennen. :-)
>>
>> Ich finde, die Bezeichnung einer Stelle ist ziemlich egal,
>> solange die Bezahlung stimmt.
>
> Also wären Drogendealer und Edelstricher für dich Optionen?

"Dealer" ist in den USA ein sehr ehrenwerter Beruf.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> "Dealer" ist in den USA ein sehr ehrenwerter Beruf.

In Deutschland kann man bei der Wärme gut als Eis-Dieler verdienen.

mfG Paul

Autor: Inschinöhr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RubenRybnick schrieb:
> ich bin momentan Werkstudent in einem KMU in der Qualitätssicherung. Mir
> wurde nach angeboten, nach Beendigung meines Studiums, in der
> Qualitätssicherung als Messtechniker anzufangen.

Das kommt auf den Betrieb und die Anforderungen an - QS kann von der 
Aushilfe bis zum Dr.Ing.sonstwas alle möglichen Qualifikationen 
erfordern.

>
> Die Bezeichnung Techniker verunsichert mich ein wenig.

In meinem Umfeld legen studierte Leute, die wirklich etwas können, 
keinen Wert auf ihren Titel.

Autor: Dr. Ch. Wanslek (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Inschinöhr schrieb:
> RubenRybnick schrieb:
> ich bin momentan Werkstudent in einem KMU in der Qualitätssicherung. Mir
> wurde nach angeboten, nach Beendigung meines Studiums, in der
> Qualitätssicherung als Messtechniker anzufangen.
>
> Das kommt auf den Betrieb und die Anforderungen an - QS kann von der
> Aushilfe bis zum Dr.Ing.sonstwas alle möglichen Qualifikationen
> erfordern.
>
> Die Bezeichnung Techniker verunsichert mich ein wenig.
>
> In meinem Umfeld legen studierte Leute, die wirklich etwas können,
> keinen Wert auf ihren Titel.

Ja, nur, wenn irgend einer von uns hier was könnte, würden wir nicht in 
diesem Subforum rumhängen.

Autor: arno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb im Beitrag #4716948:
> Also wären Drogendealer und Edelstricher für dich Optionen?

Die meisten Ingenieure arbeiten nicht entsprechend ihrer 
Studienfachrichtung. Soviele Stellen für Ingenieure gibt es nunmal 
nicht.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist Messtechniker wirklich ein Einstiegsjob für Ingenieure? Oder  sucht
der einfach einen billigen Ingenieur?

Das hängt von der Firma ab. In großen Firmen gibt es sogenannte 
Jobklassen. Da ist es dann Gehaltsmäßig egal ob man in der Entwicklung, 
Produktion, QA, Material Ing. oder sonst wo als "Studierter" ist. Da 
bekommt man überall  praktisch das gleiche Gehalt in dieser Jobklasse. 
Du kannst ja mal den Manager fragen wie die  Gehältsentwicklung aussehen 
könnte und wie die relativ zu Ingenieuren in anderen Bereichen liegt.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> "Dealer" ist in den USA ein sehr ehrenwerter Beruf.

Übersetzt: Händler


Die wahren Dealer arbeiten im Gramm-Bereich, also SMD und
ähnlichem...


Und die verdienen in einer Stunde oft mehr als ein anderer in
einem Monat...

Autor: Giggerl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Euch abgehobenen Nerds in euren Karohemdchen geht wohl ein Tröpfchen in 
die Hose wenn ihr mal wieder eure nutzlosen Kommentare abgeben könnt. Am 
besten noch in der Arbeitszeit oder? Na klaaaar wo den sonst? Wenn ihr 
nichts vernünftiges Antworten könnt--> einfach mal...

Ich würde sagen wenn dir die Arbeit Spass macht, die Kollegen und die 
Bezahlung auch in Ordnung sind und sonst die Rahmenbedingungen (Überstd. 
Urlaub etc., Weg zur Arbeit) passen ist das kein schlechter Einstieg. Du 
musst nur rechtzeitig den Absprung schaffen sonst hängst du da fest. 
Frag deinen Chef wie es allgemein weitergehen könnte (nach 2-3 Jahren). 
Wie sieht es mit Schulungen aus etc.?

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bezeichung Messtechniker ist unpassend. Es kommt von Messtechnik, 
nicht von Techniker.
Als Physiker bin ich auch, unter anderem, in Messtechnik unterwegs. 
Allerdings nicht um Multimeter abzulesen und zu protokollieren. Eher um 
miliGrad zu Messen und Stabilisieren. Oder um schwer messbare Groessen 
mit genuegender Genauigkeit zu messen.

Zum Job,
- was sind die Anforderungen ?
- was kannst du lernen ?
- wie lange ist es spannend ?

Wenn es um die 2-3 Jahre spannend ist, nimm den Job. Laenger sollte man 
eh nicht bleiben, da der Lohn bei laengerer Anwesenheit nicht steigt. 
Drum wechseln und mit 50% mehr anderswo wieder einsteigen.

Autor: RubenRybnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Jobbeschreibung nennt sich Messtechniker in der Qualitätssicherung.

Grob

Selbständige Erstellung von Prüfabläufen nach Kundenanforderungen
Bedienung und Programmierung von 3D-Messmaschinen
Verantwortlich für Maschinenfähigkeitsberechnungen Cm, Cmk mit CAQ
Erarbeitung Bemusterung nach VDA und PPAP
Erstellung von Prüfplänen Auswertung von Messungen sämtlicher Formen und 
Lagetoleranzen nach DIN ISO 1101 sowie Oberflächenrauheitsmessungen
Durchführung von Mitarbeiterschulungen für den Ablauf von 
Serienmessungen
Weiterentwicklung des bestehenden Umwelt- und Energiemanagementsystems
Aufgaben im Bereich Qualitätsmanagement
Unterstützung bei der Bearbeitung von Bemusterungen und Reklamationen

Ich habe irgendwie das Gefühl, dafür müsste man nicht studiert haben. 
Mit meinem Studium an sich hat das 0 zu tun, allerdings macht mir das 
Qualitätsmanagement sehr viel Spaß und ich würde später gerne als 
Qualitätsingenieur o.ä. arbeiten. Allerdings ist dessen Rolle ja nicht 
unbedingt 100% definiert.

Also wenn nichts anderes gefunden wird annehmen, gute Bedingungen 
aushandeln und nach 2-3 Jahren den Absprung in Richtung selbständige QM 
Leitung o.ä. suchen?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RubenRybnick schrieb:
> Ich habe irgendwie das Gefühl, dafür müsste man nicht studiert haben.

Das Gefühl wirst du in den meisten Jobs als Akademiker haben, es sei 
denn du arbeitest in der Grundlagenforschung. In kleineren Firmen darfst 
du was entwickeln, in Großkonzernen bist du nur noch der Sachbearbeiter, 
viele machen jahrelang "Change Requests" oder andere "anspruchsvolle" 
Jobs, verdienen zwar nicht schlecht aber sie entwickeln nichts und haben 
ebenfalls das Gefühl dass man Studium dafür nicht braucht.


Heute sieht es aufrund des Mangels der Arbeitsplätze (nennt sich auf 
kapitalistisch "Fachkräftemangel") und aufgrund der ewigen Mantra 
"Bildung, Bildung" so aus:


Akademiker:
macht oft Technikerjobs, wofür Studium nicht nötig wäre

Techniker:
macht oft Facharbeiterjobs (Löten, Bestellen etc.) wofür Techniker nicht 
nötig wäre

Facharbeiter:
macht oft Jobs (z.B. Produktion) wofür eine Berufsausbildung nicht nötig 
wäre.


Ja, ganz toll dass wir so viele hochgebildete haben, es ist nur blöd 
dass derzeit einige nicht mal entspr. ihrer Qualifikation arbeit können.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch anders herum! Wenn jemand WENIG Ausbildung hat, dann ist er 
billig und kann mit wenig Gehaltsanspruch schnell Karriere machen.

Wenn man DIESEM XING Profil glaubt, dann hat dort ein 
Industrieelektroniker erst als Praktikant, dann als Entwickler 
gearbeitet und ist nach nur 5 Jahren Teamleiter geworden.

https://www.xing.com/profile/Sebastian_Lakotta

Der ausgebildete Wirtschaftsinformatiker wiederum, war 2009 noch auf der 
FH Wilhelmshaven und ist nun schon Projektleiter in derselben Firma.

https://www.xing.com/profile/Henning_Appiss

Interessant ist dieses Profil:

https://www.xing.com/profile/Arnaud_Denagbe

Ist auch schon Teamleiter R&D!

Bei der Mitarbeiterstruktur kommt mir ein Verdacht.

Autor: Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Wenn man DIESEM XING Profil glaubt,....
> Bei der Mitarbeiterstruktur kommt mir ein Verdacht.

Mir kommt dabei vor allem der Verdacht, dass es auf Xing von 
Selbstdarstellern, Angebern, Lügnern, Betrügern und Schaumschlägern nur 
so wimmelt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eher unwahrscheinlich, dass die Profile erfunden sind. Eher schon 
sind das Mitarbeiter, die - sagen wir - "für die Position nicht so arg 
teuer waren".

Bin nicht so sicher, was ich davon halten soll. Früher war es mal so, 
dass man Vollingenieure eingestellt hat, dann waren es FH- , später die 
von dualen Studium und bachelor. Irgendwie geht es runter.

Das Problem mit den schnell zum Teamleiter werdenden Mitarbeitern ist, 
dass sie von unten nicht akzeptiert werden.

Und es macht auch eine Aussage über die Firma.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektron schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Wenn man DIESEM XING Profil glaubt,....
>> Bei der Mitarbeiterstruktur kommt mir ein Verdacht.
>
> Mir kommt dabei vor allem der Verdacht, dass es auf Xing von
> Selbstdarstellern, Angebern, Lügnern, Betrügern und Schaumschlägern nur
> so wimmelt.

Im realen Leben sieht es doch auch nicht anders aus!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im realen Leben hat man aber die Chance, die Fakten zu erkennen. Leider 
ist es für Viele ein Problem, wenn ihnen ein Unfähiger vorgezogen wird, 
sei es ein Kollege, der projektverantworlich gemacht wird, ein anderer, 
der Teamleiter wird oder ein externer, der eingekauft wird.

Es ist ein Riesenproblem, jemanden von Aussen als Teamleiter zu holen, 
weil es praktisch in jeder Abteilung einen oder zwei gibt, die das auch 
hätten werden wollen und einen dann kritisch beobachten. Habe das schön 
öfters gesehen und halte mich da geflissentlich raus!

Das nächste Problem ist, dass solche Leute Teamleiter bleiben wollen und 
einen nicht hochkommen lassen, oder gar nicht erst nehmen! Bei 
Einstellungen hast Du mit Diplom immer damit zu kämpfen, dass da ein 
weniger Bemittelter sitzt, der tendenziell die Ausbildung kleinreden 
wird.

Gefördert wird das Ganze noch durch die Gehaltspolitik: Die Teamleiter 
müssen natürlich MEHR verdienen, als die Ingenieure und damit passen 
normal Bezahlte nicht in die Gehaltshierarchie.

Deshalb werden ja Erfahrene Ingenieure meistens abgelehnt! Zu gut, zu 
teuer und zu gefährlich für den, der  sie einstellen soll.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:

> Früher war es mal so,
> dass man Vollingenieure eingestellt hat,

Was ist denn ein Vollingenieur? Einer, der immer voll ist?

Autor: KOhlee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RubenRybnick schrieb:
> Ich habe irgendwie das Gefühl, dafür müsste man nicht studiert haben.
> Mit meinem Studium an sich hat das 0 zu tun, allerdings macht mir das
> Qualitätsmanagement sehr viel Spaß und ich würde später gerne als
> Qualitätsingenieur o.ä. arbeiten. Allerdings ist dessen Rolle ja nicht
> unbedingt 100% definiert.
>
> Also wenn nichts anderes gefunden wird annehmen, gute Bedingungen
> aushandeln und nach 2-3 Jahren den Absprung in Richtung selbständige QM
> Leitung o.ä. suchen?

Quarkegal wie die das nennnen. Wenn du dich an dem Wort Techniker / 
Ingenieur aufhälst sprech mit dem Chef und erklär dem dein Anliegen. 
Dein Anliegen ist aber schon berechnetigt ich würde drauf wetten das 
dich personaler in 5 Jahren drauf ansprechen warum du nicht als 
Qualitätsingenieur gearbeitet hast.

Soll er die Stelle halt umbennen  in Qualitätsingenieur, wenn er dich 
haben will, und schon sind alle zufrieden.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Was ist denn ein Vollingenieur? Einer, der immer voll ist?

Das wird ein Kollege dieses Mannes sein:

http://www.mundmische.de/bedeutung/35489-Vollkaufmann

mfG Paul

Autor: Achtelingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>
> Früher war es mal so, dass man Vollingenieure eingestellt hat,
>
> Was ist denn ein Vollingenieur? Einer, der immer voll ist?

Kann man hier nachlesen:

https://tu-dresden.de/ing/elektrotechnik/studium/studienangebot/warum-ingenieurdiplom

Autor: VorsichtIstDieMutter... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre hier etwas vorsichtig. Der Jobtitel scheint manchmal für Personaler 
ohne Ahnung aussagekräftig zu sein.

So bin ich als Projektleiter angestellt, bin aber höchstens 
Teilprojektleiter und das bei einem 2-Mann-Team inklusive mir, wobei das 
schwer zu trennen ist. Ich mache viel Software und viel 
Schnittstellenabstimmung mit Kunden oder Unterlieferanten und nicht 
wirklich mehr. Ich arbeite zwar eigenverantwortlich, aber mit wirklicher 
Projektleitung hat das wenig zu tun. Softwarentwickler wäre passender, 
Projektleiter klingt aber gut.

So werden mir ständig Posten von Headhuntern angeboten, die überhaupt 
nicht zu meiner Qualifikation passen. Abteilungsleitung von 30+ MA etc. 
Sowas schlage ich freundlich aus, zeigt mir aber wie intensiv die Leute 
sich mit meinem Profil auseinandersetzen und sich nur auf das gelesene 
"Projektleiter" beziehen.

Ich kann mir vorstellen, dass sowas auch passieren kann, wenn der 
Jobtitel eine nicht so hohe Position suggeriert, unabhängig von der 
Tätigkeit.

Einer unserer Abteilungsleiter hat im direkten Gespräch mit einem neuen 
potentiellen Mitarbeiter sogar gesagt, er solle sich bitte direkt bei 
ihm bewerben, da seine Bewerbung zu großer Wahrscheinlichkeit "an den 
Deppen in der Personalabteilung" nicht vorbeikommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.