mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie heisst dieses Rohrsystem


Autor: Christian Müller (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Foraner,

wir machen hier alles entweder mit dem verzinkten Rohrzeugs, oder mit 
dem abgebildeten Plastikdings. Wie heisst das? Bzw. möchte ich einfach 
wissen, wie stark man das anzieht?

Die Verschraubungen haben einen O-Ring, der dichtet, die Ueberwurfmutter 
hält die Zahnscheibe und damit das Rohr.

Wenn ich hier so die "Fachmänner" mit der Rohrzange (Wasserpumpenzange) 
hantieren sehe, wird mir ja anders...

Gruss Chregu

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn das unter der Bezeichnung "Plasson-Verschraubung".

Gruss Asko

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Ich kenn das unter der Bezeichnung "Plasson-Verschraubung".
>
> Gruss Asko

Schneidringverschraubung. Etwas mehr als "handfest" zudrehen.
Maximal eine Wasserpumpenzange mit 20 cm Länge benutzen.
Nach fest kommt ab(Werner).

Für dauerhafte Installationen eher ungebräuchlich.
(Wer Kunststoff kennt, nimmt Metall :)

Grüße Bernd

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Schneidringverschraubung. Etwas mehr als "handfest" zudrehen.

Naja, bei 63er Rohr reicht die Hand nichtmehr.  ;-)

Gruss Asko

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Schneidringverschraubung. Etwas mehr als "handfest" zudrehen.
>
> Naja, bei 63er Rohr reicht die Hand nichtmehr.  ;-)
>
> Gruss Asko

Klar, aber es bleibt Kunststoff. Wenn da zugeknallt wird, wie
bei einer Messingverschraubung, sind die späteren Schäden schon
da.

Das ist ja hier auch nicht nötig.

Grüße Bernd

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> wir machen hier alles entweder mit dem verzinkten Rohrzeugs, oder mit
> dem abgebildeten Plastikdings. Wie heisst das? Bzw. möchte ich einfach
> wissen, wie stark man das anzieht?

Sollte man nicht eigentlich wissen, mit was man arbeitet? Schon mal den 
Chef gefragt?

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solch aehnliche Verschraubungen gibt es auch in Messing/Rotguss.
Die kann man auch "richtig fest" anziehen.
Die werden dann danach nochmal erwaermt (auf ca. 60°C) und
nochmals nachgezogen. DAS haelt dann.

Das Problem, was Bernd anspricht, hatte ich leider schon
einmal erlebt. Beim Wasseruhr ablesen im folgendem Jahr
kam eine ungeheure Summe raus. Das war dann ein Fall fuer
die Versicherung.

Gruss Asko

Autor: Thomas H. (nanana)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Ich kenn das unter der Bezeichnung "Plasson-Verschraubung".

Könnte eine KWL sein, Plasson sieht anders aus. Das Prinzip ist das 
Selbe.

Christian M. schrieb:
> Bzw. möchte ich einfach
> wissen, wie stark man das anzieht?

Handfest und dann noch eine Umdrehung mit einem Werkzeug deiner Wahl ;)

Bernd F. schrieb:
> Für dauerhafte Installationen eher ungebräuchlich.

Hierzulande werden damit Trinkwasser Hausanschlüsse gebaut. Die 
Leitungen sind hinterher verbuddelt, also eher dauerhaft ;)

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Hierzulande werden damit Trinkwasser Hausanschlüsse gebaut. Die
> Leitungen sind hinterher verbuddelt, also eher dauerhaft ;)

Tja, das dachte ich auch mal.
Siehe Post eine Bildschirmhaelfte vorher.
War zwar peinlich, aber nicht mehr zu aendern.
Man sollte ebend nicht versuchen Rohr d63 in einem Radius von
50cm zu biegen. (war halt kein Platz verfuegbar)

Gruss Asko

Autor: Christian Müller (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Hierzulande werden damit Trinkwasser Hausanschlüsse gebaut. Die
> Leitungen sind hinterher verbuddelt, also eher dauerhaft ;)

Ja hier eben auch. Auch Hausintern habe ich damit zu tun, darum die 
Frage. Ist ein Teil des Hauswasserwerks.

Gruss Chregu

Autor: Thomas H. (nanana)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man hätte ja einen Winkel einbauen können?

"Echte" Plasson Verschraubungen sind jedenfalls sehr zuverlässig und 
auch zugelassen. Jedenfalls wenn man sich bei der Verarbeitung und bei 
den Betriebsparametern an die Herstellervorgaben hält.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> "Echte" Plasson Verschraubungen sind jedenfalls sehr zuverlässig und
> auch zugelassen. Jedenfalls wenn man sich bei der Verarbeitung und bei
> den Betriebsparametern an die Herstellervorgaben hält.

Das ist wie "Tempo-Taschentuch".
Nach ein paar Jahren gibt es vergleichbare Techniken von
verschiedenen Anbietern.

Weil wir gerade bei Rohren sind ... Das sogenannte "WiCu" ist
eine Warenbezeichnung, alles andere was die gleichen Bedingungen 
erfuellt,
heisst: "Kupferrohr weich von/auf Rolle".

Gruss Asko

: Bearbeitet durch User
Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Wenn ich hier so die "Fachmänner" mit der Rohrzange (Wasserpumpenzange)
> hantieren sehe, wird mir ja anders...

Nix Rohrzange, sowas ziehe ich materialschonend mit der Boa an. Handfest 
und dann noch ein Stückchen. Wieviel ein Stückchen ist, hängt vom 
verwendeten Hersteller / System ab und sollte im Datenblatt des 
Herstellers stehen.

(Boa: 
https://www.amazon.de/Maximex-13-2610-Gurtzange/dp...)

Asko B. schrieb:
> Man sollte ebend nicht versuchen Rohr d63 in einem Radius von
> 50cm zu biegen. (war halt kein Platz verfuegbar)

Ach? Ein Anwenderfehler also. Liegts vielleicht doch nicht am Material.

Bernd F. schrieb:
> Für dauerhafte Installationen eher ungebräuchlich.
> (Wer Kunststoff kennt, nimmt Metall :)

Ich hab den Kram im Garten zur Wasserverteilung liegen mit mehreren 
Zapfstellen. Das hätte ich dann bei >30m Gesamtlänge doch sehr ungern 
aus verzinktem Stahlrohr zusammengebosselt.

Wir haben das Zeug woanders schon vor 30 Jahren verlegt, damals war das 
noch gute Zonenware und das Zeug liegt immer noch. Wasserverluste gabs 
auch mal: Da hat einer der Angeschlossenen den Pool volltröpfeln lassen.

Autor: Thomas H. (nanana)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Das ist wie "Tempo-Taschentuch".
> Nach ein paar Jahren gibt es vergleichbare Techniken von
> verschiedenen Anbietern.

Mag sein, aber bevor ich mir wieder einen Minibagger ausleihe und die 
Baumarkt Verschraubung exhumiere, nehme ich gleich die Plasson. Im 
öffentlichen Bereich siehst du hier nichts anderes.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Mag sein, aber bevor ich mir wieder einen Minibagger ausleihe und die
> Baumarkt Verschraubung exhumiere, nehme ich gleich die Plasson. Im
> öffentlichen Bereich siehst du hier nichts anderes.

Deswegen schrieb ich ja auch, das ich sowas als "Plasson-Verschraubung"
kenne. Viele experimenriermoeglichkeiten hat man da nicht.
Entweder das funktioniert Jahrelang, oder ebend nicht (wie in
meinem Fall).

Falls man keinen Grundlegenden Fehler (wie ich) einbaut, funktioniert
das auch Jahrelang zufriedenstellend.


Gruss Asko

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich grad gestern mit so einem fest verlegten Gardena-Gartenschlauch 
rumgeärgert. Das Plastikgewinde funktionierte auf dem trockenen, ohne 
eingesteckten Schlauch, unten am Boden kniend fasste es nicht mehr.
Murks!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.