mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Master TU - Noten nur mittelmäßig


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte mal gern meine Chancen von euch beurteilt haben.

Ich habe meinen Bachelor mit 3.3 abgeschlossen.
Im Master liege ich gegenwärtig bei 3.0, kann aber noch etwas rausholen.
Mein Problem war, dass ich nicht ganz fokussiert war was das Studium 
anging (Probleme hier, Probleme da - blabla) aber trotzdem durchziehen 
wollte.
Nun finde ich mein Erbrachtes bzw. Erbrochenes bis hier hin nicht 
wirklich gut, kann es aber objektiv nur schwer einschätzen.
Hat man mit einem ~2.6er Master noch Chancen beim Einstieg?
Oder sollte ich mich lieber nach einer Ausbildung/Zweitstudium (weiterer 
Master) umschauen?


PS.:
Ich habe zwischen Bachelor und Master 1 Jahr Praktika in verschiedenen 
Firmen gemacht.
Bachelor in 7 statt 6 Semestern abgeschlossen.

Viele Grüße,
Andi

Autor: Tasg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
- Es ist Montag
- Selbst ein Bachelor mit 4,0 ist mehr Wert als eine Ausbildung mit 1,0
- Nein, mach lieber eine Ausbildung zum Frisör, Fachinformatiker oder 
Gebäudereiniger.. da hast du bessere Chancen.

Ich frag mich immer, ob das alles ernst gemeint ist. Wenn du mit nem 
"schlechten" Master keine Chancen hast, dann hast du sie mit einem guten 
auch nicht, dann ist die Nachfrage halt einfach nicht da.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sagte mal ein Personaler von ABB auf einer Messe, dass ein Master 
mit <2,5 für ihn einen guten Abschluss darstellt (persöhnliche Meinung).

Mit deinen angestrebten 2.6 + Praktika sehe also wenig Grund zur Sorge.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Montag hin oder her ;)

JA diese Frage ist ernst gemeint! :D
Ich kann diese ganze Geschichte einfach überhaupt nicht einschätzen.
Ich sehe immer:

Ich habe studiert;

studieren = durchschreiten eiener Theoriewüste ohne wirklichen Anfang 
und Ende, überirdisch weit weg von der Lösung praktischer Problem.

Was kann ich? -
ein bisschen fachspezifische Software, gehoben und spezifisch daher 
labern wenn es sein muss, komplexe Probleme angehen und gegebenenfalls 
auch lösen, einen guten Eindruck machen.

Ich habe aber keine Ahnung ob das normal ist oder ob die anderen 
Absolventen auch nicht viel mehr können (habe nicht so viel Kontakt mit 
denen gehabt ...)

Und die Noten sind eben das Einzige wodurch diese Fähigkeiten bewertet 
werden. => Und diese sind schlecht

Autor: Ralph Laure (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
>
>
> Was kann ich? -
> ein bisschen fachspezifische Software, gehoben und spezifisch daher
> labern wenn es sein muss, komplexe Probleme angehen und gegebenenfalls
> auch lösen, einen guten Eindruck machen.
>
> Ich habe aber keine Ahnung ob das normal ist oder ob die anderen
> Absolventen auch nicht viel mehr können (habe nicht so viel Kontakt mit
> denen gehabt ...)
>
> Und die Noten sind eben das Einzige wodurch diese Fähigkeiten bewertet
> werden. => Und diese sind schlecht


Nicht viel nach dem Studium, das sollte klar sein.

Da ist vllt der Hund begraben... Im Studium lernt es sich leichter in 
der Gruppe, da man sich gut ergänzt.

Ja, suche den Kontakt zu Firmen oder Professoren, um dort zu arbeiten. 
Wenn du dich dabei nicht dumm anstellt und diese mit deiner Arbeit 
zufrieden sind, hast du schnell den ersten Schritt getan und die Noten 
sind dann nicht mehr (so) wichtig.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Güte. Die Personaler, die ich bis jetzt kennengelernt habe, haben 
in der Tat nie einfach nur auf die Noten bei Jobkanditaten geschaut. 
Selbst eher schlechte Noten waren kein Hindernis, wenn der Typ anders 
interessant war, im Studium was spannendes gemacht hat oder ein fettes 
github repo hat oder einfach in einem Bereich mega fit ist.

> Hat man mit einem ~2.6er Master noch Chancen beim Einstieg?
Ach herrje. Nein, keine Chance.

> Oder sollte ich mich lieber nach einer Ausbildung/Zweitstudium (weiterer
> Master) umschauen?
Bringt nichts, die Schande ist schon da.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du jetzt an der RWTH gewesen wärst, dann hätte man mit Elite 
argumentieren können, weil RWTH 3.0 entspricht einer Dorf-FH 1.0, aber 
so, ... uff da ist leider nichts mehr zu machen :(

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestanden heisst du bist qualifiziert...
Wenn du diene Minderwertigkeit Komplexe abschaltest, wirst du keine 
Probleme haben...

Autor: Jobhocker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit 2.6 in einem namenhaften Konzern vor einigen Jahren 
eingestiegen. Es ist kein Problem, wenn es sonst was gibt, womit man 
punkten kann.

Autor: jpaejfoiejwfohesila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Bestanden heisst du bist qualifiziert...
> Wenn du diene Minderwertigkeit Komplexe abschaltest, wirst du keine
> Probleme haben...

Genau, ganz wichtig!
Hätte zwar besser sein können. Hätte, hätte, hätte, ...

Aber wieviele haben es nicht geschaft? Wer hat mit dir angefangen und 
ist schon vor dem Bachelor raus? 50%? ... Siehst du, du bist mindestens 
durchschnittlich.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist es ja schon sehr lange her mit der FA-Prüfung in
Nachrichtenelektronik, aber nach Noten wurde ich nie gefragt und
auch nicht nach Zeugnissen aller Art...

Vielmehr war es so, dass der zukünftige Arbeitgeber meinte:

Schaun wir mal...


Und dann musst Du Dich beweisen, egal ob FH oder sonst was...


Kannst was, bist wer und kannst nix, dann bist eben nix und
verlässt das Unternehmen (Firma), egal wie viele Leute dort
arbeiten dürfen...


Das wäre die gerechteste Sache, denn Noten sagen überhaupt nichts
aus, und als Chef würde ich mich auch nicht darauf verlassen -
also arbeite mal selbständig und denke auch so, dann hast Du
die besten Chancen - außer das System hat sich grundlegend
geändert...

: Bearbeitet durch User
Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir war es sogar damals so, dass mein Chef etwas irritiert war, weil 
ich viel publiziert habe (etwa 30 Publikationen in den 5 Jahren als 
WiMi). Er ging damit auch ganz offen um und es ging darum, dass es so 
nicht weitergehen kann in einer Firma.

Nach Zeugnissen hat auch da niemand gefragt. Was aber gut ankam waren 
ein paar Fotos von Dingen die man bisher so gemacht hat und thematisch 
einigermaßen passten. Also auch private Dinge.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen schrieb:
> und es ging darum, dass es so
> nicht weitergehen kann in einer Firma.

Eben! Scheiß auf Noten oder Ausbildungsstandards und lass die
Leute einfach arbeiten, dann zeigt sich die Logik und vieles
andere, welches wichtig ist für sinnvolle Zusammenarbeit -
erst danach würde ich die Leute fix einstellen - auch müssen
sie in der Lage sein, Theamfähigkeit zu erreichen, sonst ist
Hopfen und Malz verloren und das Klima nicht optimal...


Man braucht keinen "Querulanten" oder ständigen "Besserwisser",
wenn man mit wenigen Leuten zusammen arbeiten soll und auch
das Beste für die Firma heraus holen soll - Ich habe noch immer die
Meinung, man sollte nicht für eine Firma, sondern mit der Firma
arbeiten, um das Beste daraus zu machen...


Immerhin ist es nicht nur der Arbeitgeber, der mir irgend etwas
zahlt, denn wenn keiner Leistung bringt, dann ist die Firma im
Arsch...

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Eben! Scheiß auf Noten oder Ausbildungsstandards und lass die
> Leute einfach arbeiten

Das geht aber nur, wenn man keine Wahl hat. Wenn da fünf Leute sitzen 
und man kann nur einen einstellen, dann kann man nicht alle 5 mal ein 
paar Monate arbeiten lassen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen schrieb:
> Das geht aber nur, wenn man keine Wahl hat. Wenn da fünf Leute sitzen
> und man kann nur einen einstellen, dann kann man nicht alle 5 mal ein
> paar Monate arbeiten lassen.

Ein bis drei Wochen reichen, dann weis ich, wen ich behalte...

Und aus den Gesprächen kann ich auch erkennen...


Gut! Ich gebe jedem eine Woche, falls ich nach dem Gespräch mit
einem neuen Mitarbeiter nichts erkenne...

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Ich habe meinen Bachelor mit 3.3 abgeschlossen.

Kann passieren.

> Im Master liege ich gegenwärtig bei 3.0, kann aber noch etwas rausholen.
> Mein Problem war, dass ich nicht ganz fokussiert war was das Studium
> anging (Probleme hier, Probleme da - blabla) aber trotzdem durchziehen
> wollte.

Klingt hart, aber deine persönlichen Probleme interessieren keinen. Das 
kommt so rüber, als ob du dein eigenes Versagen auf "höhere Umstände" 
abwälzen möchtest.

> Nun finde ich mein Erbrachtes bzw. Erbrochenes bis hier hin nicht
> wirklich gut, kann es aber objektiv nur schwer einschätzen.
> Hat man mit einem ~2.6er Master noch Chancen beim Einstieg?

Ja.

> Oder sollte ich mich lieber nach einer Ausbildung/Zweitstudium (weiterer
> Master) umschauen?

Kommt darauf an. Wenn dich Ausbildung generell überfordert: nein. Wenn 
du ein Zweitstudium mit mehr Freude und Energie angehen würdest: ja.

>
> PS.:
> Ich habe zwischen Bachelor und Master 1 Jahr Praktika in verschiedenen
> Firmen gemacht.

Sehr gut. Da gibt es bestimmt Zeugnisse, und die sind für Bewerbungen 
enorm wichtig. Denn da stehen auch Beurteilungen über deinen 
persönlichen Umgangsstil und andere Dinge drin, die für die 
Qualifizierung für ein Bewerbungsgespräch viel wichtiger sein können, 
als eine einzige Abschlussnote.

> Bachelor in 7 statt 6 Semestern abgeschlossen.

So what.
Früher (tm) hat man durchaus mal 14 Semester studiert.

Aber jetzt geht es los:

Andi schrieb:
> Ich habe studiert;
>
> studieren = durchschreiten eiener Theoriewüste ohne wirklichen Anfang
> und Ende, überirdisch weit weg von der Lösung praktischer Problem.

Du lernst die Theorie und die Grundlagen im Studium, die Praxis kommt 
später. So ist das nun mal.

> Was kann ich? -
> ein bisschen fachspezifische Software, gehoben und spezifisch daher
> labern wenn es sein muss, komplexe Probleme angehen und gegebenenfalls
> auch lösen, einen guten Eindruck machen.

Aha. Ein bisschen Software.
Wenn es sein muss daherlabern.
Probleme gegebenenfalls lösen.
Einen guten Eindruck machen...

Was soll das? Meinst du wirklich mit dieser Einstellung bekommst du 
einen Job?
Ja, du bekommst ihn vielleicht, aber du gehst auch nach der Probezeit 
wieder.

> Ich habe aber keine Ahnung ob das normal ist oder ob die anderen
> Absolventen auch nicht viel mehr können (habe nicht so viel Kontakt mit
> denen gehabt ...)

Sie haben/zeigen vermutlich mehr Motivation.

> Und die Noten sind eben das Einzige wodurch diese Fähigkeiten bewertet
> werden. => Und diese sind schlecht

Das ist falsch. Gute Noten sind gut, gute Zeugnisse (Praktika) sind 
besser.
Aber wenn du in deinen Praktikas so gearbeitet hast, wie es deine eigene 
Beschreibung vermuten lässt: gute Nacht.

Versuche eine andere Einstellung zu bekommen. Du suchst eine Arbeit ja 
hoffentlich deswegen, weil du dein Gelerntes in einem angenehmen Team 
auch in die Praxis umsetzen willst.
Teamfähigkeit, Spaß an der Arbeit, Lernfähigkeit, Bereitschaft aus 
Fehlern zu lernen, das sind Qualifikationen, die du jetzt herausstellen, 
und beweisen musst.
Bisher bekommt man den Eindruck, du hast dein Studium versemmelt, und 
eigentlich keinen Bock auf arbeiten. Ist ja eh nur rumgelaber und 
anstrengend. Sorry, wenn ich dir hier so den Kopf wasche, aber ab und zu 
muss eine ehrliche Meinung ja mal sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Aha. Ein bisschen Software.
> Wenn es sein muss daherlabern.
> Probleme gegebenenfalls lösen.
> Einen guten Eindruck machen...
>
> Was soll das? Meinst du wirklich mit dieser Einstellung bekommst du
> einen Job?

Klingt doch ideal fürs mittlere Management. Blöderweise kommt man direkt 
nach dem Studium nur dann dort rein, wenn man Beziehungen hat.

Autor: Ike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen schrieb:
> weil ich viel publiziert habe (etwa 30 Publikationen in den 5 Jahren als
> WiMi).

Das hat du ganz sicher nicht. Dein Autorenname wurde lediglich mit 
draufgekritzelt.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ike schrieb:
> Das hat du ganz sicher nicht. Dein Autorenname wurde lediglich mit
> draufgekritzelt.

Nicht erster Autor ja, aber einfach nur draufkretitzelt wurde bei uns 
gar nichts. Entweder man war da voll involviert oder man stand nicht mit 
drauf. Nur den Aufbau "auszuleihen" oder so reicht nicht für eine 
Co-Autorenschaft. Durch die Vielzahl an betreuten Studien- und 
Diplomarbeiten ist ja einiges zustandegekommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.