mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rauchmelder und Haustier


Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in meinem kleinen Haus drei Stück optoelektronische
Rauchmelder vom "C" seit gut 3 Jahren und bin sehr zufrieden
mit denen...

Innerhalb der letzten Jahre hatte ich nur 2 Fehlalarme, der letzte
liegt ca. 1 Stunde zurück, da hatte ich die Haustüre offen in
direktem Kontakt zum Rauchmelder und der hat dann mit 110-120 dB
zu piepen begonnen, worauf mein schwer höriger Hund extrem drauf
reagiert hat und in den Garten geflüchtet, so nach einer halben
Stunde konnte ich ihn dazu bewegen, wieder herein zu kommen,
und seit dem liegt er auf meinen Füssen - also hat dieses
Geräusch den Hund regelrecht geschockt - und ich muss auch sagen,
das dieses Gepiepe auch Halbtote noch aus dem Schlaf reißt...

Der Fehlalarm wird wahrscheinlich durch kleine Spinnen oder
andere Insekten ausgelöst worden sein in der Streulichtkammer,
auch wäre Kondensatbildung der Luft eine Ursache, aber damit ich
und der Hund nicht mehr aufgeschreckt werden, liegt der
genannte Rauchmelder bei mir auf dem Tisch...


Aber keine Sorge: Oberhalb ist auch ein Rauchmelder...



Falls jetzt jemand fragt, was ich damit sagen will:


Rauchmelder machen Sinn, einmal war es ein Fernseher, dann mal
ein Stück Gegrilltes (Verkohltes), dann der Kachelofen mit
Auspuffung...


Und die 2 Fehlalarme habe ich auch überlebt!

Der Hund liegt noch immer bei mir und sucht Schutz vor dem
Gepiepe - Bleibender Eindruck eines Rauchmelders...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
2 Fehlalarme in 3 Jahren ist aber definitiv zu viel! Ich hatte das auch 
bei meinen ersten Rauchmeldern (von Flamm-ex). vor 2 1/2 Jahren hab ich 
sie alle durch Gira ersetzt und seither ist Ruhe. Abschließendes kann 
ich natürlich erst in 4 oder 5 Jahren sagen aber dennoch find ich die 
besser. Auch weil man den Alarm qittieren kann und nicht, wie bei den 
Flamm ex den betreffenden von der Decke holen und die Batterie entfernen 
muss. Batterie leer warnung soll er nur am Tag machen 
(Helligkeitssensor) was ebenfalls hilft in der nacht seine Ruhe zu 
haben. Ich hab in meinem Haus insgesamt 8 Rauchmelder verbaut, alle mit 
Kabel verbunden. Üblicherweise löste einer der beiden im Keller aus, was 
dann auch noch mitten in der Nacht war. Wenn man im Halbschlaf 3 
Stockwerke überwinden muss um das Ding zu finden und abzuschalten 
überlegt man sich, ob man nicht doch etwas mehr Geld ausgibt.

(Außerdem sehen die Gira besser aus, der WAF ist also höher. Kosten 
leider das doppelte der FLamm Ex Melder)

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> und nicht, wie bei den Flamm ex den betreffenden von der Decke holen
> und die Batterie entfernen muss.

hehe, meine Beste hat so einen Krawallmacher in der Nacht mit dem Besen 
von der Decke gekehrt. Altbau, hohe Decken, wackelige Holzleiter, und 
sie hatte keine Lust da nachts hoch zu klettern. .... Die Batterie hat 
sich bei der Aktion selber entfernt. Der Krawall des zersprungenen 
Lampenschirmes und das Geschrei danach hat mich dann auch aufgeweckt 
(vom Pipesen zuvor hatte ich nur gedämpft was mit bekommen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ich habe in meinem kleinen Haus drei Stück optoelektronische
> Rauchmelder vom "C" seit gut 3 Jahren und bin sehr zufrieden
> mit denen...
>
> Der Fehlalarm wird wahrscheinlich durch kleine Spinnen oder
> andere Insekten ausgelöst worden sein in der Streulichtkammer,
> auch wäre Kondensatbildung der Luft eine Ursache, aber damit ich
> und der Hund nicht mehr aufgeschreckt werden, liegt der
> genannte Rauchmelder bei mir auf dem Tisch...
>
Lies nocheinmal die Betriebsanleitung von vorne bis hinten. EN 14604 
fordert eine Wartungsanweisung und die Angabe der zu erwartende 
Lebensdauer.
Da könnte z.B. stehen dass du die Dinger wöchentlich staubsaugen musst.
Einige Hersteller geben eine Lebensdauer von 3 Jahren, andere 5 und 
wieder andere von 10 Jahren an.

So ist man als Hersteller aus dem Schneider.

Also irgendwo zwischen "WartungWasistDasDenn" und "nerviger Fehlalarm."

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Rauchmelder klicken ab und zu, das scheint irgend ein Test zu sein 
bei dem der Lautsprecher kurz aktiviert wird.

Ich habe mir überlegt ob man die Lautsprecher nicht abmontieren kann und 
stattdessen ein Signal über Funk oder Kabel zu einer zentralen Station 
schickt, so weiß man dann genau in welchem Raum etwas passiert ist und 
man kann den Alarm dann erst mal etwas leiser in den Räumen aktivieren.

Als Alarm könnte ich mir eine Stimme vorstellen die sagt: "Achtung. In 
der Küche ist ein Feuer ausgebrochen."

Anstatt "in der Küche" wird dann eben ein beliebiger anderer Satz 
eingefügt.

Es sind dann eben in jedem Zimmer kleine RaspberryPis die über das 
Netzwerk die Botschaft bekommen und dann über ein paar Lautsprecher den 
passenden Satz abspielen ... erst mal etwas leiser und dann immer lauter 
werdend.

Wenn man es hört, dann kann man es abschalten bevor die maximale 
Lautstärke erreicht worden ist.

Wenn gesagt wird wo das vermeintliche Feuer ist, dann weiß man auch wo 
man hin muss. Es ist jedenfalls besser als so ein "piep piep".


Man könnte das Ganze natürlich auch mit kleinen ARM-Controllern machen 
die sich eine gewisse Zeit lang auch aus Akkus speisen können.

Autor: A. D. (egsler)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich würde sicherheitskritische Anwendungen auch auf einem Raspberry 
laufen lassen...
Aber mal abseits der Ausfallsicherheit finde ich die Idee toll, klingt 
dann schön mystisch wie auf einem SciFi-Raumschiff ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Als Alarm könnte ich mir eine Stimme vorstellen die sagt: "Achtung. In
> der Küche ist ein Feuer ausgebrochen."

Nein, ein Feuerchen. Bleib noch ein bischen liegen und kuschele mit 
Deinem Kopfkissen. Die Feuerwehr kann ohnehin noch nicht kommen, Du mußt 
das Feuer schon noch ein wenig selbst in Gang halten.

Wenn die Bude bis auf die Grundmauern abgebrannt ist, hört man aus dem 
Schutt noch einmal ein klägliches "Piep, piiiiieeeeppppp!" Dann herrscht 
Stille, nur der Raspberry Pi spielt als MP3-Datei:
"Jaja, die Katja,
die hat ja  Feuer im Blut..."
:)
MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> schwer höriger Hund

Wem ist denn der Hund schwer hörig?

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> 2 Fehlalarme in 3 Jahren ist aber definitiv zu viel!

Sag das mal meinem Vermieter :(
Unsere (vom Vermieter installierten) gehen regelmäßig los wenn fleisch 
gebraten wird.

Dann aber auch gerne in mehreren Räumen zeitnahe :/

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns war es im Haus mal so da war ca. alle 1-2 Monate was damals gab 
es noch ne Alarmmeldung im ganzen Haus, mittlerweile nur noch in der 
Betreffenden Wohnung, ist aber laut genug allerdings lernt man dabei 
auch seine Nachbarn kennen ;)

Irgend wann war das dann so das wenn die Feuerwehr dann kam schon der 
Grill an war, in der Bude hat man den Lährm nicht ausgehalten, jeder hat 
dann das was er grade gefunden hat zum Grillen runtergebracht egal wie 
Früh/spät es war ;)

Mittlerweile gibt es keinen Hausalarm mehr und die neuen Brandmelder 
haben zusätzlich einen Temperatursensor und die Schaltung geht nicht 
mehr direkt zur Feuerwehr.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Julian S. schrieb:
> Ja, ich würde sicherheitskritische Anwendungen auch auf einem Raspberry
> laufen lassen...
> Aber mal abseits der Ausfallsicherheit finde ich die Idee toll, klingt
> dann schön mystisch wie auf einem SciFi-Raumschiff ;)

Naja, das ist auch relativ.

Mit einer USV kann man die RaspBerriPi oder besser vielleicht die 
kleinen ARM-Controller auch versorgen.
Jeder kann ja seinen eigenen Akku besitzen aus dem er beim Netzausfall 
versorgt werden kann.

Für die Leute vor 100 Jahren war solch ein piepsender Rauchsensor schon 
total "SciFi".

Wenn du aufwachst und irgendwo im Haus piep es, dann ist das auch 
ungünstig da du nicht weißt wo es piept und dann kann auch einiges an 
Zeit verloren gehen ... wenn man nicht gerade in einer 2,5 Zimmer 
Wohnung mit nur einer Etage lebt.

Diese Rauchmelder erkennen aber auch nicht ob in dem Raum ein Feuer 
ausgebrochen ist, sondern nur den Rauch. Wenn der Rauch irgendwie weg 
zieht oder nicht dicht genug ist ... dann wartet der Rauchmelder auch 
bis es langsam dicke wird.

Vielleicht haben wir in Zukunft nur noch solche intelligenten 
Rauchmelder und keine Piepser mehr.

Autor: A. D. (egsler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Mit einer USV kann man die RaspBerriPi oder besser vielleicht die
> kleinen ARM-Controller auch versorgen.
> Jeder kann ja seinen eigenen Akku besitzen aus dem er beim Netzausfall
> versorgt werden kann.

Das wäre natürlich schonmal ein Fortschritt zu reiner Netzversorgung, 
trotzdem würde ich einen Raspberry mit normalem Linux nicht für 
sicherheitskritische Anwendungen einsetzen. Da genehmigt sich das 
Betriebssystem mal eine Auszeit, es gibt einen Absturz oder das Feuer 
ist schon so hell, dass die Stromversorgung des Raspberry "wie vom Blitz 
getroffen" ist. Das hat ja bei der Himmbeere so seine eigene Bedeutung 
;)

Autor: Michael Bauer (alter_mann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Unsere (vom Vermieter installierten) gehen regelmäßig los wenn fleisch
> gebraten wird.

Und? Schon einen pawlowschen Reflex ausgebildet?

Autor: Dirk D. (dicky_d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Dirk D. schrieb:
>> Unsere (vom Vermieter installierten) gehen regelmäßig los wenn fleisch
>> gebraten wird.
>
> Und? Schon einen pawlowschen Reflex ausgebildet?
Ne, aber ich donner immer mit dem Besenstiel auf die Taste.
In der Hoffnung das die in nem Halben Jahr zerbröselt :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk D. schrieb:
> Ne, aber ich donner immer mit dem Besenstiel auf die Taste.
> In der Hoffnung das die in nem Halben Jahr zerbröselt :)

Sag dem Vermieter, du willst keine veganen Rauchwarnmelder.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> und dann über ein paar Lautsprecher den
> passenden Satz abspielen ... erst mal etwas leiser und dann immer lauter
> werdend.

Denkst du wirklich, dass Dich eine Stimme aus dem Tiefschlaf holt?

Mike J. schrieb:
> Meine Rauchmelder klicken ab und zu, das scheint irgend ein Test zu sein
> bei dem der Lautsprecher kurz aktiviert wird.

Meine machen nur ganz kurz "Piep", wenn die 9 Volt Primärzellen zu
Ende gehen...

Sebastian L. schrieb:
> Lies nocheinmal die Betriebsanleitung von vorne bis hinten.

Denkst Du, dass Du so schlau bist mir so einen Scheiß vorzusetzen zu
müssen?

Kennst Du eigentlich eine Streulichtkammer und wie sie funktioniert?

Na, Habera, i bin ka Trottl...

Julian S. schrieb:
> Ja, ich würde sicherheitskritische Anwendungen auch auf einem Raspberry
> laufen lassen...

Und wenn er sich aufhängt bist Du schon längst geröstet!

Mike J. schrieb:
> Es ist jedenfalls besser als so ein "piep piep".

Denkst Du! Eine Stimme, die Dich einlullt, löst keine Reflexe aus...

"Piep-Piep" mit 110 dB ist da wesentlich effizienter, Dich aus dem
Tiefschlaf zu reißen, weil es nicht alltäglicher Quatsch ist wie die
menschliche Sprache, das solltest Du mal bedenken...

Uhu U. schrieb:
> Wem ist denn der Hund schwer hörig?

Diese Frage war ja zu erwarten!


Mein Hund ist mir nicht hörig, denn er ist seit 14 Jahren mein
Partner, aber hört eben seit einem Jahr ganz schlecht...

Mike J. schrieb:
> Diese Rauchmelder erkennen aber auch nicht ob in dem Raum ein Feuer
> ausgebrochen ist, sondern nur den Rauch.

Das können nur Brandmelder ab einer gewissen Themperatur, aber bei
Rauch-, Staub- und Duschdämpfen spricht der an - besser einmal zuviel
als einmal zu wenig!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich bin Raucher - und selbst der optoelektronische
Rauchmelder springt nur dann an, wenn ich die gewutzelte
Zigarette direkt unter den Melder halte, der löst aus, falls der
Fernseher Rauch abgibt - und den habe ich ca. 1,5 Meter weit weg
montiert - also nicht dort, wo der Rauch direkt an die Decke strebt!


Und Lötdampf registriert der auch nicht!


Zwei oder drei Fehlalarme in drei JAHREN ist kein Fiasko und auch kein
Grund, diese Rauchmelder zu verteufeln - wer keinen hat, hat
meist auch schneller sein Leben verloren...


Und wer gut schläft, der ist auch länger tot!

Das "Piepen" reißt normalerweise jeden aus dem Schlaf, auf den
Hund kann ich mich nicht verlassen, da er am Boden schläft und
nach mir stirbt als ich selbst im Bett in ca. 0,5m...


Ich kann nur jedem empfehlen, Rauchmelder zu montieren...

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Das können nur Brandmelder ab einer gewissen Themperatur, aber bei
> Rauch-, Staub- und Duschdämpfen spricht der an - besser einmal zuviel
> als einmal zu wenig!

deshalb gehören z.B. ins Bad (wenn überhaupt, ich hab da keinen) und in 
die Küche nur sog. Kombimelder die neben dem Rauch auch die Temperatur 
überwachen.

Mani W. schrieb:
> Ich kann nur jedem empfehlen, Rauchmelder zu montieren...

DAS ist natürlich absolut unbestritten.

Allerdings sollte man schon schauen, was man da für Teile kauft. Klar, 
auch die billigsten tun ihren Dienst, wenn man aber (so wie ich) 2 
kleine Kinder hat die dann bei nächtlichem Fehlalarm den Rauchmelder mit 
ihren Angstschreien in Sachen Lautstärke in den Schatten stellen 
überlegt man sich schon, ob 3 Fehlalarme in 2 Jahren wirklich zu 
ertragen sein müssen, wenn's auch anders geht.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor jemand auf die Idee kommt sich einen sanft weckenden Rauchmelder 
zu bauen, mal eine Zahl. In den USA hat man wesentlich länger Erfahrung 
mit Rauchmeldern in Privathaushalten. Dort rechnet man damit, dass der 
Zeitvorteil durch einen Rauchmelder zwischen 30 Sekunden und vielleicht 
1 Minute liegt!

Wer glaubt sich durch einen Rauchmelder sanft wecken lassen zu können, 
sich danach gemütlich anziehen zu können, Reisegepäck zu packen und ein 
Butterbrot als Proviant zu schmieren, die Familienjuwelen aus dem Tresor 
zu holen, dann die Feuerwehr zu rufen, dabei mit ihr abzusprechen, dass 
sie bitte das von der Holden geliebte Rosenbeet vor dem Haus schonen 
sollen und schließlich die Familie geordnet aus dem Haus führen zu 
können, der sieht den nächsten Tag nicht mehr.

Rauchmelder schaffen dir eine kleine Chance die du sonst nicht hast.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> In den USA hat man wesentlich länger Erfahrung mit Rauchmeldern in
> Privathaushalten. Dort rechnet man damit, dass der Zeitvorteil durch
> einen Rauchmelder zwischen 30 Sekunden und vielleicht 1 Minute liegt!

Aufgrund der doch sehr anderen Art, dort Häuser zu bauen, sind diese 
Erfahrungswerte glücklicherweise nicht auf Häuser hierzulande 
übertragbar.

Dort brennt die Leichtbaubude in Minutenschnelle bis auf die nicht 
vorhandenen Grundmauern nieder, hierzulande kommen die meisten Leute 
wegen einer Rauchvergiftung um.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> hierzulande kommen die meisten Leute
> wegen einer Rauchvergiftung um.

Inbesondere durch den Brandbeschleuniger Styropor-Wärmedämmung.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Inbesondere durch den Brandbeschleuniger Styropor-Wärmedämmung.

Die jedoch die allerwenigsten Leute im Haus haben, sofern ich mich nicht 
irre. Außen mag es den finanziellen Schaden des Feuers erhöhen, aber auf 
den Erstickungstod der Bewohner dürfte das keine Auswirkung haben. Die 
sterben eher durch Schwelbrände und der dabei durch brennende 
Haushaltsgegenstände abgegebenen giftigen Gase.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Die jedoch die allerwenigsten Leute im Haus haben

Doch, Wärmedämmung ist Pflicht.
Ich hab das auch erst gemerkt, als unsere Hauswand fast in ganzer Höhe 
(4 Etagen) brannte, daß sie beim letzen Verputzen gedämmt wurde.
Wir hatten Glück, der Dachstuhl wurde nicht mit erfaßt, aber viel fehlte 
nicht mehr.
Es reicht etwas Hitze, dann kann sich der Putz darauf nicht mehr halten 
und fällt ab. Damit kommt Luft ran und dann brennt das Zeug wie Zunder.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Doch, Wärmedämmung ist Pflicht.

Ja, schon aber außen, nicht innen. Von einer Außen brennenden 
Wärmeisolierung ersticke ich innen drin aber nicht. Ohne Frage wird der 
finanzielle Schaden des Feuers dadurch höher, aber das spielt hier doch 
keine Rolle und ist eine Versicherungsfrage. Außerdem gibt es auch 
Glaswolle und andere nicht brennbare Alternativen. Es Muss also nicht 
zwingend die Gleichung: Wärmedämmungsverordnung = Styropor an der Wand 
true sein.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Doch, Wärmedämmung ist Pflicht.
>
> Ja, schon aber außen, nicht innen.

Das muß jetzt sein:

Wenn wir das Haus mit Wolle dämmen,
dann kann man drinne dolle wämmen!

(Thüringer wissen, was "wämmen" bedeutet.)
:)

MfG Paul

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Ich hab das auch erst gemerkt, als unsere Hauswand fast in ganzer Höhe
> (4 Etagen) brannte

Muss nicht solch eine Begrenzung aus Blech vorhanden sein damit das 
Feuer nicht auf die nächste Etage übergreifen kann?

Christian B. schrieb:
> Von einer Außen brennenden
> Wärmeisolierung ersticke ich innen drin aber nicht.

Naja, wenn die Fenster auch etwas vom Feuer abbekommen und ebenfalls 
brennen, dann kann es sein dass der Innenraum durch die Fenster 
ebenfalls mit in Brand gesetzt wird.
Durch die Hitze zerspringen ja bestimmt die Glasscheiben der Fenster.

Am besten wäre es vielleicht wenn man solch eine Löschanlage hätte die 
das Wasser stark zerstäubt in den Raum leitet, dann kann man nach kurzer 
Zeit wieder einziehen da keine tausende Liter Wasser in der Wohnung 
durch die Räume geflossen sind.

Ich stelle mir gerade solch ein Ding vor welches an der Decke hängt und 
sich in alle Richtungen drehen kann. Wenn es dann brennt richtet es sich 
auf die Stelle aus und zerstäubt einen halben Liter Wasser direkt auf 
die Stelle.


Ich habe da vor einiger Zeit gesehen wie ein Chinese in einem Raum saß 
und neben ihm ein Feuer ausbrach da er etwas angezündet hatte und das 
Streichholz in den Papier/Plastik-Müll geworfen hatte.
Er hat scheinbar irgend etwas gestreamt, so dass ihn seine Zuschauer 
dabei beobachten konnten wie er auf das Feuer einschlug und es dabei 
immer weiter anfachte bis schließlich die ganze Bude brannte.

Er hatte auch eine Schale mit Wasser geholt die er drauf schüttete.
Leiter floss das Wasser kurz mal rüber und landete auf dem Boden.

In einer TV-Show hat mal einer ein ein Feuer mit 1,5 Liter Wasser 
gelöscht indem er aus der Flasche etwas Wasser in den Mund nahm und es 
dann mit dem Mund und einem starken Luftstoß aus der Lunge über dem 
Feuer zerstäubte.
So hat man mal ganz gut gesehen was für einen Unterschied zwischen es 
zwischen "einfach rüber kippen" und "zerstäuben" gibt.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Mani W. schrieb:
>> Ich kann nur jedem empfehlen, Rauchmelder zu montieren...
>
> DAS ist natürlich absolut unbestritten.
>

Ist es das ?

Ich kenne niemanden, der durch einen Rauchmelder gerettet wurde, ich 
kenne mehrere (inkl. mir selbst), die sich beim Ausschalten eines 
wildgewordenen Rauchmelders verletzt haben.

Mein ganz persönliches Fazit ist, dass die mehr Schaden als nützen.

Gruss
Axel

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ist es das ?

Ist es.
>
> Ich kenne niemanden, der durch einen Rauchmelder gerettet wurde,

Aber ich -und zwar ca. 32 Personen.
Ich wohnte in einen mehrgeschossigen Gebäude. 2 Etagen unter der Meinen 
hatte man einem Spezialisten die Elektroenergie gekappt. Der Gute 
hat sich dann volltrunken mit Kerzen beholfen und damit seine Hütte in 
Vollbrand versetzt. Die Rauchgase drangen durch den Versorgungsschacht 
bis in meine Wohnung und setzten dort den von mir angebrachten 
Rauchmelder in Gang. Das ermöglichte mir, die Leute in den anderen 31 
Wohnungen zu warnen,
bzw. durch Andere warnen zu lassen, die Feuerwehr zu rufen und mit einem 
Nachbarn den Idioten mit Verbrennungen und bewußtlos aus seiner Bude zu 
zerren.

Das möchte ich nicht noch einmal erleben, deshalb bin ich danach auch, 
so schnell es ging ausgezogen.

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Das ermöglichte mir, die Leute in den anderen 31
> Wohnungen zu warnen

Wusste gar nicht dass wir hier einen Helden unter uns haben.

Mal überlegen was ich schon heldenhaftes gemacht habe ...

An der Ostsee hatte ich mit meinen Eltern mal Urlaub gemacht und ich 
trieb da so mit meiner Luftmatratze recht weit draußen, da  kam ein 
anderen, kleinerer Junge zu mir geschwommen am Ende seiner Kräfte und 
fragte ob er sich etwas ausruhen kann.
Er schien fast  unter zu gehen da er wie ich auch quasi kein Körperfett 
hatte.
Ich bin als Kind nie oben geschwommen, sobald ich aufgehört habe zu 
schwimmen bin ich sofort unter gegangen, daher wusste ich in welcher 
miesen Situation er sich befindet.

Eigentlich habe ich nur "ja" gesagt ... aber das ist das einzige 
heldenhafte was mir jemals passiert ist.

Ich bin mit ihm dann auf der Luftmatratze in Richtung Strand 
geschwommen.

Ist es jetzt traurig dass nie etwas passiert ist wo ich die Möglichkeit 
hatte heldenhafte Dinge zu tun oder kann ich glücklich sein dass ich es 
nicht musste.

(ist schon ein bisschen OffTopic, aber nicht ganz)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Wusste gar nicht dass wir hier einen Helden unter uns haben.

Falls das nicht ironisch gemeint war: Ich sehe das nicht als Heldentat, 
sondern als etwas, was jeder Andere wohl auch getan hätte und auch hätte 
tun müssen. Heute passiert:
http://www.mz-web.de/thueringen/held-wider-willen-...

Das ist für mich ein Held!

Mike J. schrieb:
> Ist es jetzt traurig dass nie etwas passiert ist wo ich die Möglichkeit
> hatte heldenhafte Dinge zu tun oder kann ich glücklich sein dass ich es
> nicht musste.

Kommst Du nicht selbst auf die Antwort?

Grübel...

-Paul-

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Hannes J. schrieb:
>> In den USA hat man wesentlich länger Erfahrung mit Rauchmeldern in
>> Privathaushalten. Dort rechnet man damit, dass der Zeitvorteil durch
>> einen Rauchmelder zwischen 30 Sekunden und vielleicht 1 Minute liegt!
>
> Aufgrund der doch sehr anderen Art, dort Häuser zu bauen, sind diese
> Erfahrungswerte glücklicherweise nicht auf Häuser hierzulande
> übertragbar.
>
> Dort brennt die Leichtbaubude in Minutenschnelle bis auf die nicht
> vorhandenen Grundmauern nieder, hierzulande kommen die meisten Leute
> wegen einer Rauchvergiftung um.

Auch in den USA kommt zuerst der Rauch, dann das Feuer. Zitat National 
Fire Protection Association 
(http://www.nfpa.org/news-and-research/news-and-med...):
>>> Most fire deaths are not caused by burns, but by smoke inhalation.
>>> Often smoke incapacitates so quickly that people are overcome and
>>> can’t make it to an otherwise accessible exit. The synthetic materials
>>> commonplace in today’s homes produce especially dangerous substances.

Ob die Hütte danach um deine Leiche herum schneller abbrennt ist dann 
auch egal.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Ich sehe das nicht als Heldentat,
> sondern als etwas, was jeder Andere wohl auch getan hätte

Das "wohl" war passend gesetzt.

Ich bin ja auch mal die Treppe runter gefallen weil so ein typ an mir 
vorbei gerannt ist und mir mit seinen Beinen die Füße weggezogen hat.

Ich hatte mir dann den rücken geprellt als ich auf die Steintreppen 
gefallen bin und scheinbar hatte die Wirbelsäule etwas abbekommen so 
dass ich nur noch ausatmen konnte, nicht mehr ein.

Der Typ hat sich dann umgedreht, ganz große Augen gemacht und hat sich 
schleunigst verpisst da ich Minuten lang zu ersticken drohte.

Wäre ich da gestorben dann hätte ihn keiner erwischt da auf der großen 
Treppe ja niemand anderes war und auch in dem Gebäude war niemand.

Manche Leute rennen eben weg, auch (oder gerade weil) sie in dem Moment 
helfen könnten.


Es gibt da leider genug andere Beispiele die leider nicht mal so selten 
sind.

Bei uns hier saß ein Mädel auf einer Bank, ist umgekippt und lag dann 
dort eine ganze Weile bewusstlos.
Die Leute sind dann alle einfach vorbei gegangen und sie meinten dass 
die bestimmt Drogen genommen hat, was aber nicht der Fall war.

Ich habe hier noch keine Drogen-kranken auf der Straße gesehen, hier 
gibt es nicht mal obdachlose oder Zigeuner die nach Geld betteln.
Die Leute schauen einfach viel zu viel Fern und werden dann mit solchen 
schwachsinnigen Informationen gefüttert.

Dieses extrem unwahrscheinlich (für unsere Region/Stadt hier) Problem 
des Drogenkonsums war ja auch nur eine Ausrede nichts zu machen.
Ich meine ... selbst wenn das Mädel wegen Drogen bewusstlos geworden 
ist, dann müsste man sie doch trotzdem in ein Krankenhaus fahren.

Was wollten die ganzen Leute denn machen die da an ihr vorbei gegangen 
sind?
Die logische Schlussfolgerung ist:
Sie wollten sie sterben lassen. Mit der Begründung "weil sie ja selbst 
für ihren Zustand verantwortlich ist".


Und das sind die selben Menschen welche Millionen von 
Wirtschaftsflüchtlingen (sind 80-90% der zu uns kommenden) wohlwollend 
eine Unterkunft, Krankenkasse und H4 bezahlen.

Diese Leute sind sowas von scheinheilige Mi*ts**e die jedweder 
Vergleiche mit Schweinen eigentlich nicht ein mal würdig sind.


Also meine Antwort: Ja du bist mit absoluter Sicherheit ein Held !
Und du kannst dir was drauf einbilden.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Und du kannst dir was drauf einbilden.

Das mache ich ganz sicher nicht, denn aus dem Holze bin ich nicht 
gemacht.
Eine gute Erinnerung daran ist mir dennoch geblieben: Eine der 
früheren Nachbarinnen schenkt mir auch 5 Jahre danach noch immer 
selbstgebaute Marmelade. Das freut mich. Aber: Lassen wir es hier damit 
gut sein.

Jedenfalls habe ich hier auch 3 Rauchmelder: In Wohn- und Schlafzimmer 
sowie im Flur, damit nicht schon beim "normalem" Kochdunst Alarm 
geschlagen wird.

mfG Paul

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ich kenne niemanden, der durch einen Rauchmelder gerettet wurde, ich
> kenne mehrere (inkl. mir selbst), die sich beim Ausschalten eines
> wildgewordenen Rauchmelders verletzt haben.

Ob Du jetzt niemanden kennst oder beim Ausschalten dich verletzt hast,
weil Du von der Leiter abgestiegen bist im Sturzflug, das ist hier
überhaupt nicht interessant...


Tatsache sind die Selbsterfahrungen mit diesen Dingern, die einen
Menschen samt Haustiere blitzartig in Aufruhr versetzen und diese
dann vielleicht noch genügend Zeit haben, das Haus oder die
Wohnung zu verlassen bevor sie ersticken...


Sämtliche Gegenargumente, die gegen Rauchmelder gerichtet sind,
auch wenn es ein bis zwei Fehlalarme gibt,
die ersticke ich jetzt mit Rauch...


Mani

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Mein ganz persönliches Fazit ist, dass die mehr Schaden als nützen.

Deine Erkenntnis möchte ich nicht haben!!!

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe am Wochenende auch ein paar Gläser Holunderbeeren-Marmelade 
eingekocht. Schmeckt etwas nach Honig.

Es ist eigentlich ganz einfach, nicht den giftigen Zwergholunder, 
sondern den von den ganz großen Büschen mit den hängenden Dolden nehmen 
und dann so lange kochen bis es nicht mehr schäumt.

Oft fülle ich nur den Most ab, also ohne Gelatine um es in die 
Frühstücks-Haferflocken geben zu können. (als Marmelade vermischt es 
sich durch die Gelatine nicht mehr richtig)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und was hat das mit Rauchmeldern und Haustieren zu tun?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

> Tatsache sind die Selbsterfahrungen mit diesen Dingern, die einen
> Menschen samt Haustiere blitzartig in Aufruhr versetzen und diese
> dann vielleicht noch genügend Zeit haben, das Haus oder die
> Wohnung zu verlassen bevor sie ersticken...
>
>
Ja, die Selbsterfahrung kenne ich auch, vor allem, dass man dann 
feststellt, dass mal wieder kein Feuer da war.

Interessant finde ich übrigens, dass in den Bundesländern, wo es keine 
Rauchmelderpflicht gibt, die Zahl der Brandtoten genauso gesunken ist, 
wie in den Bundesländern, wo es sie gibt. Ganz offensichtlich haben die 
Rauchmelder gar keine Auswirkung auf die Zahl der Brandtoten, warum auch 
immer.

Ebenfalls interessant finde ich allerdings, dass es keine Statistik 
darüber gibt, wie viele Menschen sich beim Hantieren mit Rauchmeldern 
verletzt haben. Wenn man sich ansieht, dass viel mehr Menschen bei 
Unfällen im Haushalt sterben als bei Feuern, sollte man meinen, dass 
sich das mal jemand angesehen hat, bevor man die Dinger vorgeschrieben 
hat.

Gruss
Axel

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Interessant finde ich übrigens, dass in den Bundesländern, wo es keine
> Rauchmelderpflicht gibt, die Zahl der Brandtoten genauso gesunken ist,
> wie in den Bundesländern, wo es sie gibt.

Nachweis?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Interessant finde ich übrigens, dass in den Bundesländern, wo es keine
>> Rauchmelderpflicht gibt, die Zahl der Brandtoten genauso gesunken ist,
>> wie in den Bundesländern, wo es sie gibt.
>
> Nachweis?

https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article112...

*************************************************
Zahl der Brandopfer ist rückläufig

Ein statistischer Beleg dafür, dass Rauchmelder wirklich Leben retten, 
existiert allerdings nicht. Ein Zusammenhang zwischen Rauchmeldern und 
Brandopferzahlen lässt sich zumindest aus den Daten des Statistischen 
Bundesamtes nicht ableiten. Zwar sterben hierzulande immer weniger 
Menschen bei Bränden: Wurden 2002 noch 550 Menschen Opfer von Flammen, 
waren es im Jahr 2010 nur noch 373. Das entspricht einem Rückgang um 
immerhin 32 Prozent.

Doch scheint dieser Trend eher vom Zufall abzuhängen – mit der 
Installation von Rauchmeldern hat er offenbar jedenfalls nichts zu tun: 
In Sachsen beispielsweise, wo es bis heute keine Rauchmelderpflicht 
gibt, gab es in diesem Zeitraum 72 Prozent weniger Brandopfer, in 
Bayern, wo Rauchmelder erst vom kommenden Jahr an Vorschrift sind, sank 
die Opferzahl um 54 Prozent.

In Hessen dagegen, wo Rauchmelder bereits seit 2005 gesetzlich 
vorgeschrieben sind, lag der Rückgang lediglich bei 13 Prozent, in 
Rheinland-Pfalz, wo es die Installationspflicht sogar schon seit 2003 
gibt, waren sogar nur vier Prozent weniger Brandopfer zu beklagen.
********************************************************

2014 sind 368 Menschen in Deutschland durch Feuer oder Rauch ums Leben 
gekommen und 11582 durch Stürze.

Offensichtlich sind Stürze (wie z. B. beim Abschalten, Installieren oder 
Batteriewechseln des Rauchmelders) wesentlich gefährlicher als Feuer.

Gruss
Axel

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich werde meine Rauchmelder aber dennoch nicht mehr abbauen. Mit den 
aktuellen bin ich mehr als zufrieden, kein Fehlalarm seit Installation 
-> kein Streß.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> In Sachsen beispielsweise, wo es bis heute keine Rauchmelderpflicht
> gibt....

Es soll Leute geben, die nicht darauf warten, bis der Staat irgendetwas 
vorschreibt, was sinnvoll ist. Das passiert ohnehin nicht so oft.
Also denkt sich Mancher: Die 4-5 Euro für so ein Gerät MUSS ich 
erübrigen, wenn ich sonst das Geld auch nur für Mumpitz ausgeben muß 
-das hier ist sinnvoll, da mache ich das.

MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> sollte man meinen, dass
> sich das mal jemand angesehen hat, bevor man die Dinger vorgeschrieben
> hat.

Da ging es doch nur darum, gewissen Brachen eine Lizenz zum Gelddrucken 
zu verschaffen: von den Herstellern über die Abrechnungsunternehmen (die 
die Dinger montieren und "warten") bis zu den Juristen, die schon wieder 
kräftig Rechtsunsicherheit zu schaffen.

Ermöglicht haben den Unsinn Politiker, die statt selbst zu denken, oder 
ihre Beamten dazu zu animieren, die Lobbyisten selbst die entsprechenden 
Gesetze formulieren lassen.

Zumindest die Abrechnungsunternehmen scheinen mittlerweile die Lust an 
dem Geschäft verloren zu haben. Ich kenne Wohnanlagen, in denen 18 
Monate nach Einfüührung der Rauchwarnmelderpflicht keine eingebaut 
waren, weil das beauftragte Abrechnungsunternhehmen die Lust verloren 
hatte.

Ich habe nichts gegen Rauchwarnmelder, aber das ganze juristische 
Brimborium darum macht mehr Schaden, als die Dinger jemals wieder gut 
machen können... Die Dinger dienen zum Schutz der Bewohner - da kann man 
erwarten, dass die sich auch selbst darum kümmern - den eigenen Hintern 
müssen sie ja schließlich auch selbst abputzen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Also denkt sich Mancher: Die 4-5 Euro für so ein Gerät MUSS ich
> erübrigen

Leider ist es mit 4-5 Euro nicht getan.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Leider ist es mit 4-5 Euro nicht getan.

Ooch....

Wenn ich schreibe: 4-5 Euro, dann meine ich 4-5 Euro. Ich habe den Preis 
nicht mit dem Würfelbecher ermittelt.

Es wird Zeit, daß die Außentemperaturen sinken! Die Momentanen wirken 
sich negativ auf das Verständnis einfachster Sätze aus.

Ab dafür
Paul

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und was hat das mit Rauchmeldern und Haustieren zu tun?

Der Topf war ja quasi bis oben hin voll und ist dann leider etwas über 
gekocht. Die Rauchentwicklung hat man in der Küche nicht so gesehen, 
aber als ich dann einen Lappen und Eimer zum reinigen der Kochplattform 
geholt habe konnte ich in den ganzen anderen Räumen einen doch recht gut 
wahrnehmbaren Rauchschleier sehen.

Ich habe hier (Wochenendhäuschen) sieben hochwertige Rauchmelder in 
einem Paket zu liegen mit solch einer 10 Jahres Batterie drin, aber eben 
zum Glück noch nicht montiert. :-P

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Wenn ich schreibe: 4-5 Euro, dann meine ich 4-5 Euro. Ich habe den Preis
> nicht mit dem Würfelbecher ermittelt.

wenn man vor Fehlalarmen sicher sein will sollte man aber doch 
höherwertige nehmen.

Paul B. schrieb:
> Es soll Leute geben, die nicht darauf warten, bis der Staat irgendetwas
> vorschreibt, was sinnvoll ist.

So sehe ich das auch. Ich wohne in Sachsen und hab dennoch Rauchmelder 
schon seit nun 6 Jahren. (Wobei die aktuellen nun erst das dritte Jahr 
dabei sind.)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> wenn man vor Fehlalarmen sicher sein will sollte man aber doch
> höherwertige nehmen.

Ich habe hier welche von der Firma "Abus", die zu dritt knapp 15 Euro 
kosteten. Ich weiß nur nicht mehr, ob es beim Onkel Obi oder bei Tante 
Hornbach war. Die waren auch schon in der alten Wohnung drin (siehe 
weiter oben) und da sie mir gehören, nahm ich sie mit hierher. 
Fehlalarme hatte ich noch nie. Man muß aber auch ein wenig nachdenken, 
WO man sie befestigt.
Direkt über dem Herd ist nicht so die richtige Stelle...

MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Ich habe hier welche von der Firma "Abus", die zu dritt knapp 15 Euro
> kosteten.

Mittlerweile kosten die 15 € pro Stück. Zudem haben sie den Nachteil, 
dass man sie bei einem Fehlalarm nicht abschalten kann - das geht nur 
durch abklemmen der Batterie.

Einen Fehlalarm hatte mein Nachbar mit so einem Teil - das hatte er aber 
auch vorschriftswidrig an der Wand montiert.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Lies nocheinmal die Betriebsanleitung von vorne bis hinten.
>
> Denkst Du, dass Du so schlau bist mir so einen Scheiß vorzusetzen zu
> müssen?
Ho Brauner Ho
>> Sicher hasst du die Bedienungsanleitung von vorne bis hinten gelesen und >> 
dann gedacht, "Was soll ich alles machen, damit das Ding einwandfrei
>> funktioniert"?

>
> Kennst Du eigentlich eine Streulichtkammer und wie sie funktioniert?
Da gibt es 2 verschiedene Weisen: Streulich oder Durchlicht. Es kann 
auch ein Ionisierungsdetektor verwendet werden. Bei letzterem muss der 
Warnmelder das trefoil nach ISO361 tragen. Ich habe mich einige Zeit mit 
der Produktüberwachung der Bauproduktenverordnung rumgeschlagen. ;-)
Da habe ich mal 20*20 Rauchwarnmelder nach EN14604 durchgetestet (nur 
die Brandtechnischen Eigenschaften nach EN 14604 5.3 5.4 5.15 und 5.17) 
Das Ergebnis war ernüchternd.

Die wirklich schlimmen Rauchwarnmelder findest du hier:
http://ec.europa.eu/consumers/consumers_safety/saf...

>
> Na, Habera, i bin ka Trottl...
Sagt ja keiner.
Aber wer staubsaugt schon wöchentlich seinen Rauchwarnmelder?
Und wer hat sich aufgeschrieben, wenn dieser zu ersetzen ist?
Ich nicht, bin ich damit ein Trottel?
Vielleicht machen das die Ingenieure die die EN 14604 verfasst haben. 
Sonstnochwer?

BTW:
Ein Rauchmelder ist übrigens etwas anderes als ein Rauchwarnmelder.
Vergleiche hierzu EN54-7:2001 + EN54-7/A1:20014 + EN54-7/A2:2006 
gegenüber EN14604:2005 + EN14604 AC:2008.
Die Anforderungen an Ansaugrauchrauchmelder findest du in der EN54-20er 
Reihe.

> Mike J. schrieb:
>> Es ist jedenfalls besser als so ein "piep piep".
>
> Denkst Du! Eine Stimme, die Dich einlullt, löst keine Reflexe aus...
>
> "Piep-Piep" mit 110 dB ist da wesentlich effizienter, Dich aus dem
> Tiefschlaf zu reißen, weil es nicht alltäglicher Quatsch ist wie die
> menschliche Sprache, das solltest Du mal bedenken...

Sprachalarmzentralen sind nach gemäss EN54-16 Reihe auszuführen.

und wer jetzt die goldene Auffassung hat, wie solche Anlagen auszuführen 
sind, kann ja DIN Mitglied werden und im Normenausschuss mitarbeiten.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ebenfalls interessant finde ich allerdings, dass es keine Statistik
> darüber gibt, wie viele Menschen sich beim Hantieren mit Rauchmeldern
> verletzt haben. Wenn man sich ansieht, dass viel mehr Menschen bei
> Unfällen im Haushalt sterben als bei Feuern, sollte man meinen, dass
> sich das mal jemand angesehen hat, bevor man die Dinger vorgeschrieben
> hat.

Menschen, die in Haushalten sterben:

Stellen sich gerne auf Drehsessel zum Abstauben und Geschirr
einräumen...

Steigen auf billigste Alu-Haushaltsleitern, ohne das zulässige
Gewicht des Nutzers zu kennen...

Haben Besenstiele aus Metall, die leicht mal knicken können...

Arbeiten an Elektrik ohne viel Ahnung von eventuellen Folgen...

Kommen in den Stromkreis...

Sterben an Gasexplosionen...

Sterben an Kohlenmonoxyd...

Weil Schlapfen statt Schuhe verwendet werden...

Weil Fett auf dem Herd steht, und das mehr als Sollthemperatur hat...

Weil ihnen etwas auf den Kopf fällt...

Weil sie gute Pilze zu sich genommen haben..



Viele Gründe, warum und wieso Menschen sterben im Haushalt...

Das aber gegen den Einsatz von Rauchmeldern her zu nehmen und dagegen
argumentieren, halte ich für nicht klug!






Christian B. schrieb:
> Ok, ich werde meine Rauchmelder aber dennoch nicht mehr abbauen.

Ich auch nicht, trotz Fehlarlarm - was ist denn ein Fehlarlarm in
einer Streulichtkammer?

Getier kleinster Bauweise, Staub, Dampf...


Ach ja, Rauchpartikel, Ruß und alles, was wirklich stauben kann...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Getier kleinster Bauweise

:))

Meist waren's die Insekten,
die uns stachen und uns neckten.
Aber auch die Spinnen
saßen draußen drauf und drinnen.
Und ein Bein von deren Acht
sorgt im Strahlengang für Nacht.
so daß der Melder denkt:"Es brennt!"
,weil er diesen Zustand kennt.


mfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Und ein Bein von deren Acht
> sorgt im Strahlengang für Nacht.
> so daß der Melder denkt:"Es brennt!"
> ,weil er diesen Zustand kennt.

Wunderbar ausgedrückt!


Das ist dann ein "Fehlalarm"...


Und es gibt keinen vernünftigen Grund gegen Rauchmelder, oder?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
>
> Menschen, die in Haushalten sterben:
>
> Stellen sich gerne auf Drehsessel zum Abstauben und Geschirr
> einräumen...
>
> Steigen auf billigste Alu-Haushaltsleitern, ohne das zulässige
> Gewicht des Nutzers zu kennen...
>
> Weil Schlapfen statt Schuhe verwendet werden...
>
Das ist genau was passiert, wenn Rauchmelder Fehlalarme oder Batterie 
leer Alarme haben. Die Leute steigen mit Schlappen auf den nächsten 
Bürodrehstuhl, um das Mistding auszumachen.


> Viele Gründe, warum und wieso Menschen sterben im Haushalt...
>
> Das aber gegen den Einsatz von Rauchmeldern her zu nehmen und dagegen
> argumentieren, halte ich für nicht klug!

Ich muss sagen, dass mich die Statistiken auch gewundert haben, ich habe 
im ganzen Haus Rauchmelder, allerdings bin ich auch Eigentümer und muss 
das nicht Mietrechtskonform umsetzen.

Aber ich würde mir durchaus überlegen, was ich meiner Oma für einen 
Rauchmelder raten würde, da würde ich mit Sicherheit davon ausgehen, 
dass die bei einem Fehlalarm auf einen Stuhl steigt und das Ding dann 
versucht mit einem Besenstiel von der Decke zu fegen. Und ich würde 
nicht mit Sicherheit davon ausgehen, dass das ohne Verletzungen abgeht, 
genau genommen würde ich mit Sicherheit davon ausgehen, dass als 
nächstes der Notarztwagen vor der Türe steht.

In Anbetracht von wenigen hundert Toten durch Brände und mehreren 
Zigtausend Tote durch Haushaltsunfälle stellt sich in Anbetracht des 
oben genannten Szenarios schon die Frage, ob Rauchmelder immer die 
richtige Lösung sind.

Gruss
Axel

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die Leute steigen mit Schlappen auf den nächsten
> Bürodrehstuhl, um das Mistding auszumachen.

Nicht, ohne vorher noch die Aluleiter auf dem Drehstuhl zu verankern...

Axel L. schrieb:
> In Anbetracht von wenigen hundert Toten durch Brände und mehreren
> Zigtausend Tote durch Haushaltsunfälle stellt sich in Anbetracht des
> oben genannten Szenarios schon die Frage, ob Rauchmelder immer die
> richtige Lösung sind.

Er läßt nicht locker, umdribbelt geschickt die im Feld stehenden 
Argumente, mogelt sich an sämtlichen Abwehrspielern vorbei, um dann 
zielgerichtet den Rauchmelder an die Querlatte zu nageln. Allein: Der 
Applaus für diese Aktion bleibt spärlich...

:)

MfG Paul

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> dass die bei einem Fehlalarm auf einen Stuhl steigt und das Ding dann
> versucht mit einem Besenstiel von der Decke zu fegen

Also ich benötige hier keinen Besenstiel und auch keinen Stuhl da ich 
einfach hoch fassen kann.

Paul B. schrieb:
> Er läßt nicht locker, umdribbelt geschickt die im Feld stehenden
> Argumente, mogelt sich an sämtlichen Abwehrspielern vorbei, um dann
> zielgerichtet den Rauchmelder an die Querlatte zu nageln.

He he ... hat mich zum lachen gebracht.

Man muss doch die eigenen Argumente vorbringen und kann sie natürlich 
auch verteidigen. Bei einer ordentlichen Diskussion/Erörterung muss so 
etwas möglich sein.

OnTopic:
Man könnte den Rauchmelder so gestalten dass man ihn nur mit etwas 
antippen muss oder ein Gegenstand nach ihn schmeißen damit er wieder aus 
geht.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Man könnte den Rauchmelder so gestalten dass man ihn nur mit etwas
> antippen muss oder ein Gegenstand nach ihn schmeißen damit er wieder aus
> geht.

Du kannst auch einen Lithium-Ionen Akku reinsetzen, dann brennt er von 
allein ab und ist bei Zeiten ruhig...
Bei manchen Telefonen geht das ja auch.

Mfg Paul

Autor: Der Mhh (mhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> OnTopic:
> Man könnte den Rauchmelder so gestalten dass man ihn nur mit etwas
> antippen muss oder ein Gegenstand nach ihn schmeißen damit er wieder aus
> geht.

Also mit Schuherkennung auf 1 Meter...

Paul B. schrieb:
> Du kannst auch einen Lithium-Ionen Akku reinsetzen, dann brennt er von
> allein ab und ist bei Zeiten ruhig...
> Bei manchen Telefonen geht das ja auch.

Für die sinnvollen Entwicklungen gibt es ja leider Rückrufaktionen. Also 
Essig mit der Idee.

  ;)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Und Lötdampf registriert der auch nicht!

Unglücklich ausgedrückt!

Dass der Rauchmelder natürlich NICHT auf Lötdämpfe direkt ober
meinem Arbeitsplatz reagiert, ist er eben ca. 1,5 m entfernt, das
gibt auch kein Problem beim Rauchen...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Man könnte den Rauchmelder so gestalten dass man ihn nur mit etwas
> antippen muss oder ein Gegenstand nach ihn schmeißen damit er wieder aus
> geht.

gibt es, wie gesagt, ich hab Gira Rauchmelder, die haben eine 
Quittierungstaste (Groß und Mittig angeordnet). Drauf gedrückt soll der 
Alarm verstummen, der Ring aber wohl weiter blinken bis die Gefahr 
vorbei ist. Da er aber bisher noch keinen Fehlalarm (und einen echten 
zum Glück erst recht nicht) auslöste kann ich nicht bestätigen, ob das 
so funktioniert oder nicht.

https://www.gira.de/gebaeudetechnik/produkte/siche...

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 3 Stunden habe ich den Rauchmelder mit dem letzten
"Fehlarlarm" wieder zusammengebaut...


In der Streulichkammer war nichts, außer Luft, darum tippe ich
darauf, dass der Alarm dadurch ausgelöst wurde, weil meine Türe
nach draußen einige Minuten offen war, es draußen gut 10 Grad kühler
war und sich deswegen Kondenswasser in der Kammer gebildet hat,
genau so wie beim Duschen - Also ein "Fehlalarm"?

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ganz offensichtlich haben die
> Rauchmelder gar keine Auswirkung auf die Zahl der Brandtoten, warum auch
> immer.

Ganz offensichtlich gibt es auch in Bundesländern ohne 
Rauchmelderpflicht ausreichend viele ausreichend intelligente Menschen, 
die sich auch ohne Verpflichtung einen oder zwei Rauchmelder in die 
Wohnung pappen.

Uhu U. schrieb:
> Zudem haben sie den Nachteil,
> dass man sie bei einem Fehlalarm nicht abschalten kann - das geht nur
> durch abklemmen der Batterie.

Jeden, aber auch den billigsten, Rauchmelder kann man durch Drücken der 
Quittungstaste abschalten.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, da in so ziemlich jedem, auch 
den teureren, Meldern die gleichen Schaltkreise verbaut werden. So viele 
gibt es da nicht am Markt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Jeden, aber auch den billigsten, Rauchmelder kann man durch Drücken der
> Quittungstaste abschalten.

Und warum ging das Scheißding beim Fehlalarm nicht aus, als ich - 
mehrfach - draufdrückte?

Eine Quittungstaste haben die Lumpendinger nicht - nur einen 
Test-Taster, den man betätigt, indem an auf den Deckel drückt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Ganz offensichtlich gibt es auch in Bundesländern ohne
> Rauchmelderpflicht ausreichend viele ausreichend intelligente Menschen,
> die sich auch ohne Verpflichtung einen oder zwei Rauchmelder in die
> Wohnung pappen.

Und die können auch mit sogenannten "Fehlalarmen leben"...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und warum ging das Scheißding beim Fehlalarm nicht aus, als ich -
> mehrfach - draufdrückte?

Weil das bei manchen Rauchmeldern nur die Test-Taste ist, mit der
das Gepiepe beginnt, aber abschalten geht nur mit "Rausdrehen,
Rausschmeißen oder Batterie heraus...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> aber abschalten geht nur mit "Rausdrehen, Rausschmeißen oder Batterie
> heraus...

Aber wie der Timm so ist: er weiß alles und das auch noch besser...

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Und warum ging das Scheißding beim Fehlalarm nicht aus, als ich -
>> mehrfach - draufdrückte?
>
> Weil das bei manchen Rauchmeldern nur die Test-Taste ist, mit der
> das Gepiepe beginnt, aber abschalten geht nur mit "Rausdrehen,
> Rausschmeißen oder Batterie heraus...

Ja, und nachdem Decken in Deutschland mindestens 2,40m hoch sein müssen, 
bedeutet das, dass man vorher auf einen Stuhl (oder was immer einem 
schnell genug in die Finger kommt) steigt und dann das Ding abnimmt und 
die Batterie rausfummelt.

Wäre schon mal interessant, wie viele Leute dabei jedes Jahr zu Schaden 
kommen.

Gruss
Axel

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Aber wie der Timm so ist: er weiß alles und das auch noch besser...

Da muß ich Dir ausnahmsweise mal rechtgeben.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Wäre schon mal interessant, wie viele Leute dabei jedes Jahr zu Schaden
> kommen.

Wäre auch mal interessant, wieviele Leute sich beim Anlegen des 
Sicherheitsgurtes die Finger einklemmen. Nee, eigentlich nicht.

Ich hab hier 9 Rauchmelder und 2 Wärmemelder hängen, habe die per Draht 
vernetzt und an eine gemeinsame Speisung gehängt, weil ich die Leitung 
schon beim Bau verlegt hatte.

Einer dieser Melder hat am Anfang gestört, war eine kalte Lötstelle. Es 
sind billige Melder von Mumbi, TS und Smartwares, die teueren gibt es 
nämlich seltenst im Holzdekor und es sind eh überall die gleichen Chips 
(MC145012 veraltet, nicht mehr hergestellt, Allegro A5358, Semico 
CS2105-M12) drin.

Was ich nicht habe, sind: Fehlalarme.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> mindestens 2,40m hoch sein müssen,
> bedeutet das, dass man vorher auf einen Stuhl (oder was immer einem
> schnell genug in die Finger kommt) steigt und dann das Ding abnimmt und
> die Batterie rausfummelt.

Gut, dass ich auf 2.4 Meter reiche, ohne Drehstuhl oder anderen
halbseidenen Leitern und Hilfen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.