mikrocontroller.net

Forum: Offtopic wegfahrsperre alkohol basiert


Autor: amisant (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Mods,
ich schreibe nicht in der Absicht, dieses Politik Thema hier politisch 
zu diskutieren. Ich frage mich gerade, wie das praktisch funktionieren 
soll?

Da es technisch gesehen nicht unbeutend ist, trauhe ich mich mal:
Anstoss war, automatische Wegfahrsperren für Alkoholsünder.

http://de.reuters.com/article/deutschland-verkehr-...

Wenn ich mir das so vorstelle mit einem Luftröhrchen als Alkohol 
Messgerät, da kann ja jeder reinblasen.

- Wir bekommen dann Biometrie Sensoren im Auto verpasst, um 
festzustellen, wer die Person ist? Über CAN?

- Wir bekommen DNA Sensoren am Einblasetrichter die Speichelabgleich 
sicherstellen?

- Wir bekommen wearable CAN Hautkontakte auf unseren Allerwertesten, um 
festzustellen, dass auch der Bläser auf dem Fahrersitz sitzt?

- Der Fahrer braucht seinen Perso mit Biometrie Merkmalen zur 
Identifikation für das Starten?

- Wir brauchen ein Lesegerät für den Perso im Auto?

- Wir brauchen Fingerabdrucksensoren am Lenkrad?

Eine weitere Frage stellt sich, ob das 'makierte' 
"Alkoholsünderfahrzeug" dann auch besondere Merkmale hat, wenn es auf 
der Strasse unterwegs ist, ich denke da an automatisches Melden, wenn 
man an einer Streife vorbeifährt. Das Fahrzeug ist ja nicht unbedeutend, 
es mal in einer verdachtsunabhängige Kontrolle durchlaufen zu lassen und 
zu prüfen, wer denn da am Steuer sitzt.

Ich trinke keinen Alkohol und rauche nicht, aber ich sehe mich gerade 
einer neuen Kontrollflut ausgesetzt, wenn ich mit so einem Fahrzeug dann 
unterwegs sein werde? Man nimmt dann erstmal den Verdacht an, dass eine 
Manipulation stattfand?

Hoffe der Thread wandert nicht gleich in dev/null

: Verschoben durch Moderator
Autor: TrollHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schlage vor, vor die Häuser von Parksündern, Steuerhinterziehern, 
Raubkopierern und Sexualstraftätern -- auch nach Verbüßen ihrer Strafe 
-- riesige Schilder hnizustellen.

Autor: Heinz L. (ducttape)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird das rauskommen was bei so einem Quark immer rauskommt: Die, die 
sich an die Gesetze halten werden sinnlos gegängelt, der Rest findet 'n 
Weg den Schmarrn zu umgehen.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
amisant schrieb:
> http://de.reuters.com/article/deutschland-verkehr-...
>
> Wenn ich mir das so vorstelle mit einem Luftröhrchen als Alkohol
> Messgerät, da kann ja jeder reinblasen.

Ja. Und?

Steht da irgendwo, daß sie auch technisch sicherstellen wollen,
daß nur die Person fahren kann, die reingeblasen hat? Ach, nicht?

Das mal wieder der übliche Dobrindt-Schwachsinn. Technische Lösung
für soziale Probleme. Die sollen einfach (weiter) Alkoholkontrollen
machen und - vor allem - Alkoholfahrer angemessen bestrafen. Fertig.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze System muss abgestimmt sein. Bei uns bedeutet zB 3 Mal 
Alkohol, mit emfindlich steigender Busse, den Fahrausweis weg, mit 
periodischen Tests beim Arzt nach dieser Frist. Da das ein schweres 
Vergehen ist, bedeutet das fuer Auslaender auch Landesverweis von 
einigen Jahren.

Autor: Sebastian H. (sebh)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch gar nicht darum es unmöglich zu machen betrunken zu fahren. 
Aber was meint ihr wie viele sich nicht bewusst sind was sie intus haben 
und einfach aus Gewohnheit mit ihrem Auto fahren wollen?

Und natürlich, du könntest versuchen einen nüchternen aufzutreiben der 
dir reinbläst, und vermutlich werden das auch Leute machen, aber dann 
soll der bitte auch nachher begründen wieso er einem wissentlich 
Fahruntauglichem das fahren ermöglicht hat...

Bekannter ist nach der Wiesen mit dem Fahrrad heim, hatte über 1,6 
Promille und musste weit über 1000€ Strafe zahlen. "Ich hatte nicht 
daran gedacht das in Deutschland betrunken Fahrradfahren verboten ist, 
sonst hätte ich mein Rad am nächsten Tag abgeholt". In vielen 
Bundesländern hätte es übrigens gar keine Strafe gegeben...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> In vielen
> Bundesländern hätte es übrigens gar keine Strafe gegeben...

Da das Verkehrsrecht Bundes- und nicht Landesrecht ist halte ich das mal 
für ein Gerücht oder gibt's dafür Irgendwas zum Nachlesen?

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Bekannter ist nach der Wiesen mit dem Fahrrad heim, hatte über 1,6
> Promille und musste weit über 1000€ Strafe zahlen. "Ich hatte nicht
> daran gedacht das in Deutschland betrunken Fahrradfahren verboten ist,
> sonst hätte ich mein Rad am nächsten Tag abgeholt".

Selber schuld kann man da nur sagen. Dummheit schützt vor Strafe nicht.

> In vielen
> Bundesländern hätte es übrigens gar keine Strafe gegeben...

Das ist natürlich Unsinn.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Bekannter ist nach der Wiesen mit dem Fahrrad heim, hatte über 1,6
> Promille und musste weit über 1000€ Strafe zahlen. "Ich hatte nicht
> daran gedacht das in Deutschland betrunken Fahrradfahren verboten ist,
> sonst hätte ich mein Rad am nächsten Tag abgeholt". In vielen
> Bundesländern hätte es übrigens gar keine Strafe gegeben...

Jup finde die Regelung auch komisch wegen solchen sch.. hab ich erst mit 
19. meinen Führerschein bekommen, bin normal aufm Fahradweg unterwegs 
gewesen nachts, vielleicht etwas schwankend aber keine Gefahr für 
andere, hab draus gelernt das näste mal nehme ich das auto das sind nur 
3-6 Monate Fahrverbot.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> bin normal aufm Fahradweg unterwegs
> gewesen nachts, vielleicht etwas schwankend aber keine Gefahr für
> andere,

Und Du meinst, dass Du als ein "etwas schwankender" Verkehrsteilnehmer 
ungerecht behandelt wurdest.
Eigenartige Einstellung. Oder ist das heute normal?

Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> hatte über 1,6 Promille und musste weit über 1000€ Strafe zahlen.
Das hätte er nach dem ersten Verstoß aber wissen und sich merken können. 
Denn eine Strafe von 1000€ aufwärts fallen erst ab dem 2. Verstoß an:
http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-alkohol/

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.