mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie würdet ihr ein Selbstfahrendes Modell Boot bauen


Autor: Armin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mir ist beim Kaffetrinken bei den Schwiegereltern eine Idee gekommen.

Da hätte ich einmal eine Frage an euch ob Ihr mir Sinnvolle Tipps geben 
könnt.

Ich hatte den einfall ein Modellboot (z.B. 
http://www.playmobil.de/frachtschiff-mit-verladekr...) auf den 
Gartenteich schippern zu lassen.

Das Boot soll Tag ein Tag aus seine Runden auf den Teich drehen, so als 
wenn es ausschaut das jemand das Boot fährt.

Ich habe mir einen Ablauf gedacht wie folgt.
Das Boot fährt auf dem Gartenteich, es bemerkt vor sich ein hinderniss 
und fährt links oder rechts daran vorbei. Sollte das Schiff an das Ende 
des Teiches kommen (Teichrand) legt es den Rückwärtsgang ein und dreht 
einfach.

Solch eine Idee / Steuerung gibt es ja bereits für Arduinos und 
Modellautos / Roboter. Dort werden die meistens die Ultraschall 
Abstandssensor genommen.
Würde ich auch, aber da ist meine überlegung ... das wenn das Wasser 
unruihgt ist das der Sensor durch die Wellen zu falschen ergebnissen 
kommt.
Desweiteren habe ich das Problem das auf den Teich eine 
Sonnenschutzstelle ist für die Fische, das sollte das Schiff ja auch 
bemerken und daran vorbei Navigieren.


Eine andere Sache ist, wie würde man z.B. eine Aufladestation 
Realisieren können. (die Konstuktion meine ich nicht sondern mehr die 
Elektronik) Das Boot sollte wenn es merkt der Accu wird leer selbständig 
in die Ladestation fahren. So wie es einige Saugroboter machen die die 
Ladestation selbst finden.

Ich habe ein Foto vom Teich angehangen damit ihr die Porbleme vielleicht 
versteht mit dem Umfahren von der Schattenzone und den Rändern.
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=2e0e21-1...


Ich danke im voraus für eure Ideen und Tipps.

Gruß Armin

: Verschoben durch Moderator
Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ne witzige Idee!

Armin schrieb:
> Würde ich auch, aber da ist meine überlegung ... das wenn das Wasser
> unruihgt ist das der Sensor durch die Wellen zu falschen ergebnissen
> kommt.

Naja dann dreht er halt ein paar Mal umsonst, macht ja nix?

> Desweiteren habe ich das Problem das auf den Teich eine
> Sonnenschutzstelle ist für die Fische, das sollte das Schiff ja auch
> bemerken und daran vorbei Navigieren.

Vielleicht kannst Du auch Piezo-Biegesensoren ringsrum an der 
Wasserlinie verbauen, dann bemerkst Du auch das Seerosenblatt..?

Armin schrieb:
> Eine andere Sache ist, wie würde man z.B. eine Aufladestation
> Realisieren können.

auch spannend. Vielleicht wie eine Falle, so dass schräge Wände aus dem 
Wasser fahren, oder eine Saugpumpe,  die das Boot erkennen und dann in 
eine Richtung leiten / ziehen, falle es gerade zufällig in der Nähe 
ist..

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Das Boot soll Tag ein Tag aus seine Runden auf den Teich drehen

Also wenn es immer dieselbe Runde drehen soll, würde ich im Teich ein 
paar Umlenkrollen installieren (Messing, POM), ein Seil rumführen und 
das Boot an ein Schleppseil hängen. Eine Rolle wird per Motor, der 
schlauerweise mit einer Achse oberjhelb des Wasserpsiegels ist, langsam 
gedreht.

http://wakeboard-halbendorf.de/

Wenn es eher zufällig hin und her fahren soll würde ich auf jeden Fall 
auf Akku und Aufladestation verzichten, und ein Kabel als 
Stromversorgung von der Teichmitte zum Boot führen. Macht man das kurz 
genug, ergibt sich von alleine ein begrenzter Aktionsradius, dabei hilft 
eine Ruderstellung für eine Fahrt im grossen Kreis, der dann durch das 
Kabel kleingezogen wird.

Da in dem Teich aber auch Kois schwimmen, sollte man Verletzungen durch 
die Schiffsschraube verhindern, durch Bugstrahlruder oder so.

Wenn man wirklich per Ultraschall steuern will (was bei Betonwänden 
deutlich zuverlässiger ginge als mit Schilf und Algen), würde ich 
trotzdem das Kabel als Stromversorgung nutzen, und es trotzdem so kurz 
macheen, daß das Boot bei Annäherung ans Schilf das Kabel straff zieht, 
damit es sich nicht im Bewuchs verhängt. Sollen die Seerosen so bleiben, 
verhängt sich das Kabel aber immer. Dann kann es sinnvoll sein, es 
ausserhalb des Wassers von einer Stange von oben mittig über dem Teich 
zuzuführen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht ein LowPower Boot und das ganze als Solardings? Kann man aus 
sicher vorhandenen alten Gartensolarlampen speisen. Wenn die Akkus alle 
sind, legt sich Arduino mit Boot schlafen und wartet auf den nächsten 
Morgen. Das machen sogar Marssonden so.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Eine andere Sache ist, wie würde man z.B. eine Aufladestation
> Realisieren können. (die Konstuktion meine ich nicht sondern mehr die
> Elektronik) Das Boot sollte wenn es merkt der Accu wird leer selbständig
> in die Ladestation fahren. So wie es einige Saugroboter machen die die
> Ladestation selbst finden.

Wie wäre es mit einer IR-Rundumleuchte für die Aufladestation? Das Boot 
bekommt einen Sensor mit drei gut gerichteten IR-Transitoren. Wird der 
Akku leer, dreht sich das Boot um die eigene Achse, bis der mittlere 
IR-Transistor das IR-Signal am stärksten empfängt.
Dann muss man nur noch das Boot so steuern, dass der Mittlere das Signal 
immer am stärksten empfängt. Wird's rechts stärker, nach rechts steuern, 
wirds links stärker, nach links steuern.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.