mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kunststoff Steckschlüssel


Autor: Karl E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin auf der Suche nach Sechskant-Steckschlüssel, die aus Kunststoff 
bzw. eine Schutzummantelung aus Kunststoff haben.

Hintergrund ist, dass beim Anziehen von Muttern von Potis, Steckern 
usw., die in Frontplatten eingebaut sind oft leichte Kratzer auf der 
Oberfläche beim Anziehen entstehen. Oder gibt es evtl. andere 
Möglichkeiten dies zu vermeiden.

Größen werden 4/5/5,5/7/8/10/13/17 benötigt.

Vielen Dank schonmal,
Karl

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kreppband o.ä. auf Deinen Steckschlüssel kleben?

Dünne Kunststoffplatte/dicke Folie mit passendem Loch als Distanzstück 
auf Frontplatte legen?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl E. schrieb:
> Sechskant-Steckschlüssel, die aus Kunststoff

Diese Festigkeit reicht nur für Spielzeug für das Geld. Ob Gummispuren 
auf Frontplatten besser aussehen ? Dann suche Tauchlack für Werkzeug bei 
Westfalia. Optimal ist das auch nicht.

Autor: Karl E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Folie oder Kunststoffplatte wäre eine Möglichkeit. Allerdings hab 
ich hier zig verschiedene Frontplatten mit unterschiedlicher Anordnung 
der Schalter usw.

Ich dachte das es Steckschlüssel auch in kleinerer Ausführung mit 
Kunststoffummantelung gibt. Für Alufelgen gibts ja z.B. diese hier:

Ebay-Artikel Nr. 252292586145

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir welche aus einem 3D-Drucker machen lassen. Falls du da 
jemanden in deinem Umfeld kennst.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl E. schrieb:
> Für Alufelgen gibts ja

... Steckschlüssel mit Plaste. Bisher sehern meine Alufelgen auch ohne 
diesen Schnickschnack noch gut aus. Du kannst gerne alle Deine Schlüssel 
optisch verschönern mit 
https://www.conrad.de/de/plastidip-fluessigg-spray-400-ml-gelb-893746.html 
Helfen wirds weniger. Sorgsamer Umgang mit gutem Werkzeug ist oft 
nützlicher. Bei Fließbandarbeit würde ich eine Schablone benutzen.

Autor: Karl E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Alufelgen war nur ein Beispiel, wie die Steckschlüssel in 
etwa aussehen sollten. Mir gehts nicht um die Optik sondern den Schutz 
der Frontplatte bzw. des Gehäuses.

Aber ich seh schon, scheinbar gibt sowas nicht zu kaufen. Werd ich wohl 
oder übel doch die Methode mit Schablonen versuchen.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen Filz zwischen der Aluplatte und Nuss legen.....

Autor: Anja Zoe C. (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die Nuß auch mit PlastiDip (z.B.) einsprühen.

Zoe

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Filz zwischen der Aluplatte und Nuss

Soll der Filz dort bleiben?
Nützlich wäre gleichzeitig mit der Frontplatte eine Schablone zu 
fertigen oder zumindest die unbestückte Frontplatte als Zeichenmuster 
für die Schablone aufzulegen und dann notfalls mit geeigneten Locheisen 
am rechten Fleck für das Werkzeug Löcher in die Schablone zu machen. 
Allerdings kann der Grat auch schon eine empfindliche Acryl-Frontplatte 
verkratzen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mit sowas auch zu kämpfen.

ein Stück Papier mit Loch hilft.
oder für immer wiederkehrende Dinge ein Stück Plastik mit passendem 
Loch.

-ein Stück einer klaren PET-Verpackung reicht ja schon.
kauf Dir'n Speicherriegel, da hast sowas :)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Variante:

Schrumpfschlauch über Steckschlüssel, erhitzen, und Loch für Sechskant 
freischneiden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Karl E. schrieb:
> Das mit den Alufelgen war nur ein Beispiel, wie die Steckschlüssel in
> etwa aussehen sollten. Mir gehts nicht um die Optik sondern den Schutz
> der Frontplatte bzw. des Gehäuses.

a) Bei den Alufelgennüssen ist die Seite plastikgeschützt, dir geht es 
aber darum, daß die Front der Nuss nicht auf der Frontplatte rumrutscht.

b) Nimm Kreuschlitz bzw. Torx statt Aussensechskant, da passiert das 
nicht.

c) Gummieren ist schlecht, rutscht nicht, eher Teflon (kannst du nicht 
aufbringen) oder Papier (hält nicht, nicht mal geklebt). Wenn die 
Schicht zu dick ist, greift dein Steckschlüssel nicht mehr.

d) Ja, man könnte eine runde Schablone aus (Öl/silikon-)papier mit 
ausgestanztem sechseckigen Loch vorher über die Schraube legen, dann 
erst festziehen, aber mit Pech rutscht das unter die Schraube und wird 
mit festgezogen.

e) Man könnte IN der Nuss einen Einsatz machen, durch den sie nicht 
weiter über den Schraubenkopf geschoben werden kann, als dass 1/10mm 
vorne Luft bleibt, dann rutscht sie auch nicht über die Frontplatte. 
leider wird man das pro Schraubenkopftyp anpassen müssen.

f) Man muss die Front gar nicht vollflächig schützen, es reichen 3 Stege 
die vorne etwas überstehen, damit das Metall nie die Frontplatte 
berühren kann.

Meiner Meinung nach ist e an praktikabelsten, ggf. ein Gewinde von 
hinten in die Nuss durch die eine Madenschraube an den Schraubenkopf 
angepasst werden kann.

Autor: TrollHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal!
Gehört nicht normalerweise zwischen Mutter und Frontplatte noch eine 
Unterlegscheibe?

Autor: radiostar (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl E. schrieb:
> Oder gibt es evtl. andere
> Möglichkeiten dies zu vermeiden.

Jupp: Beilagscheibe unter die Mutter legen.

Autor: radiostar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War wohl jemand knapp schneller ;-))

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst voll das Forum mit lauter Leuten die (angeblich) 100.000 im Jahr 
verdienen aber eine Murks-Lösung nach der anderen. Einfach Schlüssel aus 
Kunststoff zu nehmen statt zu kleben, schmieren usw. ist scheinbar viel 
zu einfach. Da bin ich echt verwundert.

Autor: Max G. (l0wside) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann liefere dem TO doch eine Quelle dafür, danach hatte er ja gefragt.

Wenn sich nichts auftut, kann man auch noch einen metallenen 
Steckschlüssel mit Silikon und Epoxy abgießen. Das wird zwar nicht 
hochfest, sollte bei den für Potis o.ä. notwendigen Drehmomenten aber 
auch ziemlich egal sein.

Max

: Bearbeitet durch User
Autor: Relais (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz simpel, Zeichnen im 3D, Druckauftrag (falls man keinen 3D-Drucker 
hat oder jemanden kennt). Fertig.
Mein M4-Steckschlussel (Anhang) ist z.B. aus ABS.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Relais schrieb:
> Mein M4-Steckschlussel (Anhang) ist z.B. aus ABS.

Da kann er die Mutter ja auch mit dem Finger festhalten/anziehen.

Autor: Relais (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Potischlüssel, in weiß etwas schlecht zu fotografieren. Den nächsten 
Schlüssel Drucke ich in grau oder schwarz.

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wie kommst du darauf? Einfach mal so dahergeredet? Bekommt man dafür 
60.000€ im Jahr und mehr?

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Relais schrieb:
>> Mein M4-Steckschlussel (Anhang) ist z.B. aus ABS.
>
> Da kann er die Mutter ja auch mit dem Finger festhalten/anziehen.

Die 1,5-3NM macht er mit links. Aber Leute mit deinem Einkommen sehen 
auch auf dem Foto welches ABS Filament verwendet wurde. Der Schlüssel 
war auch nur ein Beispiel. Das man den Schlüssel nach eigenen 
Bedürfnissen designen sollte habe ich für Selbstverständlich angesehen.
So lange er das Drehmoment gut verkraftet sollte alles im Lot sein. 
Ansonsten kann man die Wandung auch stärker machen. Aber das scheint man 
wirklich erklären zu müssen.
Passt alles irgendwie nicht zu den Gehaltsthreads. Aber ich verdiene 
einfach zu wenig um das zu verstehen.

Autor: Thomas W. (thomas_w808)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte die sowas helfen?

Autor: radiostar (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Relais schrieb:
> Aber ich verdiene
> einfach zu wenig um das zu verstehen.

Es kommt nicht drauf an, wieviel man verdient, sondern wieviel man 
bekommt! Und bekommen tu ich eindeutig zu wenig :-O

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
radiostar schrieb:
> Relais schrieb:
>> Aber ich verdiene
>> einfach zu wenig um das zu verstehen.
>
> Es kommt nicht drauf an, wieviel man verdient, sondern wieviel man
> bekommt! Und bekommen tu ich eindeutig zu wenig :-O

:-p
tut das nicht jeder irgendwie? :-)

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maulschlüssel Stahlwille Electric oder Stahlwille Motor haben ein 
Softfinish, das das Verkratzen der Teile verhindert.
Gibt es auch in den verkackten Zollmaßen für BNC- und ST-Buchsenteile 
von Avago oder Optek.
Habe seit 15 Jahren damit beste Erfahrungen gemacht. Nix verkratzt.
Sind aber, wie jedes gute Werkzeug, etwas teuerer.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, da die Rede von Steckschlüsseln war, empfehle ich die Reihe 6400 
von Belzer, ebenfalls mit Softfinish.

Autor: Phil J. (exloermond)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ikea verkauft neuerdings sowas mit seinen Billigarmaturen. Allerdings 
dürfte die Schlüsselweite wohl etwas zu groß für dich sein. Wobei 17 ist 
doch auch schon recht groß?

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relais schrieb:
> Sonst voll das Forum mit lauter Leuten die (angeblich) 100.000 im Jahr
> verdienen

Relais schrieb:
> Einfach mal so dahergeredet? Bekommt man dafür
> 60.000€ im Jahr und mehr?

Offensichtlich vom Neid zerfressen - da hilft wohl nur ein Psychiater.

Georg

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Relais schrieb:
>> Sonst voll das Forum mit lauter Leuten die (angeblich) 100.000 im Jahr
>> verdienen
>
> Relais schrieb:
>> Einfach mal so dahergeredet? Bekommt man dafür
>> 60.000€ im Jahr und mehr?
>
> Offensichtlich vom Neid zerfressen - da hilft wohl nur ein Psychiater.
>
> Georg

Georg schrieb:
> Relais schrieb:
>> Sonst voll das Forum mit lauter Leuten die (angeblich) 100.000 im Jahr
>> verdienen
>
> Relais schrieb:
>> Einfach mal so dahergeredet? Bekommt man dafür
>> 60.000€ im Jahr und mehr?
>
> Offensichtlich vom Neid zerfressen - da hilft wohl nur ein Psychiater.
>
> Georg

Ganz ehrlich? Mir ist lieber ich verdiene nur 55.000 im Jahr als z.B. 
80.000 im Jahr und komm dafür auf simple Lösungen :-p
Ich bin schließlich auch auf eine Gina Lisa nicht neidisch die 125.000€ 
für ein Camp im TV bekommt :-p

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du lässt dir mit einer solchen Ideologie 25k€ durch die Lappen gehen?

Respekt, das zeugt gerade in der heutigen Zeit von Charakter

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte man da etwas zerkratzen?
Bei Potis u.ä. muß doch da zwingend eine Scheibe drunter.
Alles andere ist doch billiger Murks.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> b) Nimm Kreuschlitz bzw. Torx statt Aussensechskant, da passiert das
> nicht.

Bist du sicher, das es z.B. von solchen Einbauelementen eine 
Kreuzschlitz- oder Torx-Variante gibt?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Bist du sicher, das es z.B. von solchen Einbauelementen eine
> Kreuzschlitz- oder Torx-Variante gibt?

Ich bin mir sicher, daß eine ordentliche Frontplatte, und wenn sie nicht 
zerkratzt werden soll ist es eine ordentliche Frontplatte, nicht die 
Stelle sein wird, an der man diese Buchse festschraubt, sondern die wird 
nur durch die Frontplatte hindurchragen, und in ein Board dahinter 
geschraubt werden. Und dort sieht man die Kratzer des Schlüssels/der 
Nuss nicht.

Also kein Problem.

Autor: Georg (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> sondern die wird
> nur durch die Frontplatte hindurchragen, und in ein Board dahinter
> geschraubt werden

Wieder mal ein echter MaWin, von keiner Fachkenntnis getrübt. Natürlich 
ist für dich Tektronix der totale elektronische Schund, die haben halt 
einfach nicht deine Qualifikation.

Georg

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> MaWin schrieb:
>> sondern die wird
>> nur durch die Frontplatte hindurchragen, und in ein Board dahinter
>> geschraubt werden
>
> Wieder mal ein echter MaWin, von keiner Fachkenntnis getrübt. Natürlich
> ist für dich Tektronix der totale elektronische Schund, die haben halt
> einfach nicht deine Qualifikation.

Für mich sieht dieses Bild auch so aus, als wären Potis und Schalter
nicht an der Frontplatte verschraubt. Das trifft wohl nur auf die
BNC-Buchsen zu, und die wurden von hinten verschraubt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das trifft wohl nur auf die
> BNC-Buchsen zu, und die wurden von hinten verschraubt

Lediglich beim DC504 haben sie die BNC vorne mit einer Mutter versehen, 
aber einer besonders hübschen 12-flächigen weil wohl auch Tek weiss, daß 
man dem Laboranten keine stinknormale Mutter zumuten kann.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da jch in den letzten Jahren einige Mischpulte restauriert habe, kenn 
ich das Problem sehr gut. Selbst mit Unterlegscheiben zerkratzt man die 
Frontplatten. Da bei sowas an einem Pult schnell 300-400 Potis und 
Buchsen zusammen kommen, wird wohl jeder Kunststoffschlüssel abkacken 
;-) Ich habe mir handelsübliche Steckschlüssel (mit Griff) auf der 
Drehbank vorne peniebel entgratet (abgerundet) und danach feinst 
poliert. Damit habe ich dann keine Frontplatte mehr vergurkt. Die 
Schlüssel nehm ich auch nur dafür!

Old-Papa

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
'n Stück Papier darunter hilft auch ;)

Autor: hello. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wieviel verschiedene Größen brauchts du?
Ich würde eine Nuss in der Größe innen mit PVC Rundmaterial mit 
Mittelloch so ablängen das die Mutter nur Halb in der Nuss ist. So gibts 
keine Kratzer. erfordert aber Konzentration und Kraft.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> 'n Stück Papier darunter hilft auch ;)

Wie kommst Du dazu, solche einfachen, sinnvollen und praktikablen 
Vorschläge zu machen? Wo kommen wir denn da hin?

Vorschläge, bei denen mindestens eine Werkzeugmaschine, 2-3 
Zerspanungsfacharbeiter und minimal 5 Stunden Arbeitszeit zur 
Anfertigung eines Spezialschlüssels aus 0,1mm starkem Zelluloid 
gebraucht werden, sind hier willkommen.

Wenn ich jetzt noch erzähle, daß ich kleine Maulschlüssel für diesen 
Zweck mit Isobierland beklebt habe, hagelt's wieder Minuspunkte.

Aber: Das ist mir komplett Brust.
:)

MfG Paul

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> kleine Maulschlüssel für diesen
> Zweck mit Isobierland beklebt

sowas hab ich schon durch.
Das fängt irgendwann an zu schmieren. Genau wie dieses Maler-Krepp Zeugs
DasZeug wirste kaum wieder los.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Das fängt irgendwann an zu schmieren.

Vielleicht Irgendwann....
https://www.youtube.com/watch?v=KWML2FGgc8M

Ich habe gelbes PVC-Isolierband benutzt -eben damit ich sehe, wenn es 
mit irgendetwas beschmiert ist.

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> sowas hab ich schon durch.
> Das fängt irgendwann an zu schmieren. Genau wie dieses Maler-Krepp Zeugs
> DasZeug wirste kaum wieder los.

Geht ganz einfach mit Terpentin (oder -ersatz), WD40, Diesel, 
Salatöl....
Da gibt es sicher schlimmere Kleister als ausgerechnet dieses harmlose 
Krepp.

Old-Papa

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Ich habe gelbes PVC-Isolierband benutzt -eben damit ich sehe, wenn es
> mit irgendetwas beschmiert ist.

nicht aufs Isoband geschmiert,
sondern das Isoband schmiert auf die Frontblende.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl E. schrieb:

> Aber ich seh schon, scheinbar gibt sowas nicht zu kaufen. Werd ich wohl
> oder übel doch die Methode mit Schablonen versuchen.

Mach dir die doch selbst. Nimmst du welche, die alle den gleichen 
Außendurchmesser haben (ja die gibt es; meist billige Knarrenkästen 
haben so was) und suchst dir passendes Rohr, was du aufschrumpfst und 
zurecht schneidest.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.