mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ESP8266 einbinden und ansteuern


Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

gibt es denn wirklich kein zweites Code Beispiel den ESPler einzubinden 
und zu steuern ausser über den UART bzw Wifi? Wie sieht es da aus mit 
SPI oder I2C bzw I²?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Wünsche lässt denn UART und Wifi offen?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie ist Deine Frage gemeint? Natürlich kannst Du an den ESP auch SPI, 
I2C usw. nutzen. Beispiele gibt es mehr als genug im Netz.
Programmieren mußt Du ihn über UART (oder OTA-WLAN, wenn es drauf ist).
Problem ist nur die Anzhal der zugänglichen Pins bei den Modulversionen 
und bestimmte interne Abhängigkeiten zur Firmware.

Prinzipiell kannst Du auch WLAN komplett abschalten, dann verbraucht er 
noch ca. 15mA und Du kannst gern ein SPI-Display und ein paar Taster 
ranhängen und irgendwas damit anzeigen. Nur wozu?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> gibt es denn wirklich kein zweites Code Beispiel
Welches ist denn das erste?

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> wie ist Deine Frage gemeint?

Wie steuere ich den ESP8266 von einem anderen µC an?
Nicht per UART und nicht per Wifi.
Gibt es kein Beispiel dafür?

> Natürlich kannst Du an den ESP auch SPI,
> I2C usw. nutzen. Beispiele gibt es mehr als genug im Netz.

Kannst du mir bitte dann ein Beispiel zeigen den ESP8266 mit einem 
anderen µC ausser Wifi oder UART zu verbinden und ihn vom anderen µC, 
nicht über Wifi oder UART zu steuern?

> Prinzipiell kannst Du auch WLAN komplett abschalten
Das will ich ja nicht. Der andere µC soll den ESP8266, nicht über UART, 
sondern über SPI oder I² steuern.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> gibt es denn wirklich kein zweites Code Beispiel
> Welches ist denn das erste?

Wifi und UART

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Welche Wünsche lässt denn UART und Wifi offen?

Das ist doch gar nicht die Frage!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich nutze (hauptsächlich aus Bequemlichkeit) die Arduino-IDE zum 
Programmeiren der ESP. Natürlich kann man auch das SDK unter Eclipse 
o.ä. nehmen.

Hardware-SPI ist bei allen Modulen verfügbar, wo die Pins rausgeführt 
sind, sicher beim ESP8266-12. Maximaler SPI-Takt ist 80MHz beim ESP.
I2C ist genauso nutzbar, in Software auf nahezu allen Pins.

Was Du da mit wem verbinden willst, mußt Du wissen.
SPI und /oder I2C-Bibliothek einbinden, Leitungen verbinden (Pegel usw. 
beachten) und das gewünschte Protokoll rumschreiben oder was verhandenes 
nutzen. Wohl 80% der Arduino-Bibliotheken und Beispiele compilieren 
sofort oder mit kleinen Anpassungen auf dem ESP und laufen dort.

Ich mache das eigentlich garnicht, weil der ESP mit seinem Ram/Flash und 
der Geschwindigkeit den anderen µC meist überflüssig sein läßt, das kann 
der ESP alleine erledigen.

Machen kann man es aber natürlich trotzdem.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Wie steuere ich den ESP8266 von einem anderen µC an?
> Nicht per UART und nicht per Wifi.
> Gibt es kein Beispiel dafür?

Aus meiner bescheidenen Sicht ist das falsch rum gedacht!


Als "Arduino Fan" habe ich da meine Methode gefunden.
Auf den ESP8266 kommt mein Programm, und evtl. angeschlossene Arduinos 
(bei mir meist Pro Mini) werden über I2C angesprochen.
Die Pro Minni sind dann nicht viel mehr als intelligente I2C Port 
Expander

Ich verwende also weder UART, noch Wifi sondern (meist) I2C.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
>
> Hardware-SPI ist bei allen Modulen verfügbar, wo die Pins rausgeführt
> sind,

Michael, danke für deine Mühe, aber ich rede hier nicht davon, mit dem 
ESPler andere µC ansteuern zu wollen, sondern den ESPler über einen 
anderen µC anzusteuern, d.h. der ESPler ist nicht Haupt Unit sondern in 
diesem Fall Neben Unit.
>
> Was Du da mit wem verbinden willst, mußt Du wissen.

Fremd µC ist Haupt Unit, ESPLer ist Neben Unit.
Die beiden sollen per SPI oder I2C bzw I² verbunden werden.
Der Fremd µC steuert den ESPler.

> SPI und /oder I2C-Bibliothek einbinden, ..

Schön wärs, leider Fehlanzeige für diesen Fall.

> Ich mache das eigentlich garnicht, weil der ESP mit seinem Ram/Flash und
> der Geschwindigkeit den anderen µC meist überflüssig sein läßt, das kann
> der ESP alleine erledigen.

In diesem Fall soll der ESPler aber eine Neben Unit sein, der seine 
Eigenschaften ( WIFI, ADC, GPIO'S und andere ) der Haupt Unit zur 
Verfügung stellt.

>
> Machen kann man es aber natürlich trotzdem.

Ausrücklich so erwünscht.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Das ist doch gar nicht die Frage!

Es würde hald dem Verständnis dienen, was Du per SPI machen willst, und 
warum Du z.B. die UART nicht nutzen willst.. usw.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Fremd µC ist Haupt Unit, ESPLer ist Neben Unit.
> Die beiden sollen per SPI oder I2C bzw I² verbunden werden.
> Der Fremd µC steuert den ESPler.

Mach das doch.....
UART kann der ESP von hause aus.
Für I2C usw. muss er programmiert werden.
Und wer jetzt Master spielen darf, bleibt doch dir überlassen.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Wie steuere ich den ESP8266 von einem anderen µC an?
>> Nicht per UART und nicht per Wifi.
>> Gibt es kein Beispiel dafür?
>
> Aus meiner bescheidenen Sicht ist das falsch rum gedacht!

In meiner Frage geht es nicht darum ob falsch oder richtig.

>
> Als "Arduino Fan" habe ich da meine Methode gefunden.
> Auf den ESP8266 kommt mein Programm, und evtl. angeschlossene Arduinos
> (bei mir meist Pro Mini) werden über I2C angesprochen.
> Die Pro Minni sind dann nicht viel mehr als intelligente I2C Port
> Expander
>
> Ich verwende also weder UART, noch Wifi sondern (meist) I2C.


Jetzt denk mal einen Schritt in meine Absicht der Frage, ob falsch oder 
richtig, ist Nebensache.

Vieleicht ist meine Frage so undeutlich, ich versuche dein Beispiel 
aufzugreifen:

Es soll der ESPler als intelligenter SPI oder I2C Port Expander für 
einen anderen µC fungieren.

Ok?

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Michael, danke für deine Mühe, aber ich rede hier nicht davon, mit dem
> ESPler andere µC ansteuern zu wollen, sondern den ESPler über einen
> anderen µC anzusteuern, d.h. der ESPler ist nicht Haupt Unit sondern in
> diesem Fall Neben Unit.

Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor. Um Deine ursprüngliche 
Frage zu beantworten:

  Nein, die Standard-Firmware, die auf den ESPs mit ausgeliefert
  wird, kann nur über UART angesprochen werden. Ausserdem ist die
  Standard-Firmware für den ESP8266 einfach nur schlecht. Aber
  das ist meine persönliche Meinung.

Wenn Du per SPI mit dem ESP8266 als Slave(!) kommunizieren willst, musst 
Du eine eigene Firmware für den ESP8266 programmieren. Dann geht das.

Wenn Du die Firmware für den ESP8266 nicht selber programmieren 
möchtest: Es gibt auch WLAN-Module, die über SPI angesprochen werden 
können. Aber die heißen nicht ESP8266.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> In meiner Frage geht es nicht darum ob falsch oder richtig.
Naja....

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinen Wegen....

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Das ist doch gar nicht die Frage!
>
> Es würde hald dem Verständnis dienen, was Du per SPI machen willst, und
> warum Du z.B. die UART nicht nutzen willst.. usw.

Die HW UART beim ESPler hat andere Aufgaben.
Die anderen GPIO sind belegt und auch ein Bit Bang für eine Soft Uart 
ist nicht gewünscht.
Ebenso nicht gewünscht weitere Port Expander am ESPler.

Es ist gewünscht, den ESPler für eine andere µC arbeiten zu lassen
und nicht in die andere Richtung.

anderes Beispiel:
In einer Main Unit ( Fremd µC ) arbeitet  eine CPU mit Schnittstellen
Den WIFI Part übernimmt dabei eine Neben Unit ( ESPler ).
Diese Neben Unit wird als SPI oder I2C bzw I² eingebunden.
Die Haupt Main steuert die Neben Unit.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Es soll der ESPler als intelligenter SPI oder I2C Port Expander für
> einen anderen µC fungieren.

Klingt seltsam.. aber wünsche ebenfalls viel Erfolg.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Die HW UART beim ESPler hat andere Aufgaben.
> Die anderen GPIO sind belegt und auch ein Bit Bang für eine Soft Uart
> ist nicht gewünscht.
> Ebenso nicht gewünscht weitere Port Expander am ESPler.
>
> Es ist gewünscht, den ESPler für eine andere µC arbeiten zu lassen
> und nicht in die andere Richtung.

Dann hoffe ich dass "es gewünscht ist", eine neue Firmware für den ESP 
zu schreiben die das kann was du willst.
Eine andere Möglichkeit hast du nämlich nicht.
ProTipp: Das Leben ist kein Wunschkonzert.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Michael, danke für deine Mühe, aber ich rede hier nicht davon, mit dem
>> ESPler andere µC ansteuern zu wollen, sondern den ESPler über einen
>> anderen µC anzusteuern, d.h. der ESPler ist nicht Haupt Unit sondern in
>> diesem Fall Neben Unit.
>
> Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor. Um Deine ursprüngliche
> Frage zu beantworten:
>
>   Nein, die Standard-Firmware, die auf den ESPs mit ausgeliefert
>   wird, kann nur über UART angesprochen werden. Ausserdem ist die
>   Standard-Firmware für den ESP8266 einfach nur schlecht. Aber
>   das ist meine persönliche Meinung.

Wieviel weitere Themen folgen jetzt noch zu meiner Frage?

>
> Wenn Du per SPI mit dem ESP8266 als Slave(!) kommunizieren willst, musst
> Du eine eigene Firmware für den ESP8266 programmieren. Dann geht das.

Hurra!
Meine Frage kommt endlich in Schwung.
Weisst du auch wie das geht?
Code Beispiel für ein "SPI" Slave
Code Beispiel für ein "I2C" Slave bzw "I²" Slave

>
> Wenn Du die Firmware für den ESP8266 nicht selber programmieren
> möchtest: Es gibt auch WLAN-Module, die über SPI angesprochen werden
> können. Aber die heißen nicht ESP8266.

Es sollte eigentlich wegen der Frage klar sein:
Die Firmware wird selber programmiert.
Daher keine Standard AT Firmware von Espressif.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Die HW UART beim ESPler hat andere Aufgaben.
>> Die anderen GPIO sind belegt und auch ein Bit Bang für eine Soft Uart
>> ist nicht gewünscht.
>> Ebenso nicht gewünscht weitere Port Expander am ESPler.
>>
>> Es ist gewünscht, den ESPler für eine andere µC arbeiten zu lassen
>> und nicht in die andere Richtung.
>
> Dann hoffe ich dass "es gewünscht ist", eine neue Firmware für den ESP
> zu schreiben die das kann was du willst.
> Eine andere Möglichkeit hast du nämlich nicht.
> ProTipp: Das Leben ist kein Wunschkonzert.

Ob das ein ProTipp ist bezweifle ich sehr stark!

Ja es ist ausdrücklich gewünscht die Firmware selber zu schreiben.
Etwas anderes steht hier auch nicht zur Auswahl; es sei denn, die 
Standard Firmware von Espressif hat dieses Merkmal. Aber dem Anschein 
nach eben nicht.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
So wie es aussieht, gibt es kein Beispiel Code dafür.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Weisst du auch wie das geht?

Nein, aber Du kannst doch bestimmt programmieren und nicht nur einfach 
Software zusammenklauben? Der ESP8266 hat ein SPI-Interface, also lässt 
es sich auch ansteuern. Tipps zur Arduino-Lib wurden ja schon gegeben. 
Wie man die Arduino-Lib bedient, kann man überall im Internet nachlesen.

> Code Beispiel für ein "SPI" Slave
> Code Beispiel für ein "I2C" Slave bzw "I²" Slave

Schreib eins und veröffentliche es! Wenn Du Code aber nur abschreiben 
kannst, dann wird das leider nix. Vergiss Dein "Projekt" einfach.

> Es sollte eigentlich wegen der Frage klar sein:
> Die Firmware wird selber programmiert.

Nee, nix ist klar. Du hast nur eine Wischiwaschi-Frage gestellt.

Folgende Angaben fehl(t)en:

 1. Verwendung der Original-Firmware?
 2. Welches ESP8266-Modul?
 3. Welche ESP8266-Programmierumgebung?
 4. Garantierte Übertragungsgeschwindigkeit?

Muss man Dir wirklich alles aus der Nase ziehen?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Es soll der ESPler als intelligenter SPI oder I2C Port Expander für
>> einen anderen µC fungieren.
>
> Klingt seltsam.. aber wünsche ebenfalls viel Erfolg.

Was ist da seltsam?
Schauh mal z.B. in ein Android Handy mit Wifi Baustein.
Da arbeitet eine Main Unit und der Wifi Baustein ist Neben Unit.
In vielen Gerätschaften sind z.B. als Wifi Baustein die ESP8089 verbaut, 
die genau diese Part der Arbeit übernehmen.

Autor: Dauergast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Schauh mal z.B. in ein Android Handy mit Wifi Baustein.
> Da arbeitet eine Main Unit und der Wifi Baustein ist Neben Unit.
> In vielen Gerätschaften sind z.B. als Wifi Baustein die ESP8089 verbaut,
> die genau diese Part der Arbeit übernehmen.

In einem ESP8266 befindet sich genau der ESP8089 und ein Application 
Processor (den Du hier "Main Unit" nennst). Also wäre der ESP8089 der 
richtige für Dich.

Mal ganz abgesehen davon, Google liefert für die Anfragen
esp8266 i2c slave
esp8266 spi slave
genau das, was Du wissen willst.

Wenn Du damit nichts anfangen kannst, dann - sorry - wird das nix.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Weisst du auch wie das geht?
>
> Nein, aber Du kannst doch bestimmt programmieren

Ja das kann ich.

> und nicht nur einfach
> Software zusammenklauben?

Niemals.

> Der ESP8266 hat ein SPI-Interface, also lässt
> es sich auch ansteuern. Tipps zur Arduino-Lib wurden ja schon gegeben.
> Wie man die Arduino-Lib bedient, kann man überall im Internet nachlesen.

Wo steht ein SPI Slave oder I2C Slave bzw I² Slave example?
Wo kann man es nachlesen?
Du siehst doch, auch hier kann man es nicht nachlesen.

>
>> Code Beispiel für ein "SPI" Slave
>> Code Beispiel für ein "I2C" Slave bzw "I²" Slave
>
> Schreib eins

Habe ich, nicht nur eins.

> und veröffentliche es!
> Wenn Du Code aber nur abschreiben
> kannst, dann wird das leider nix. Vergiss Dein "Projekt" einfach.

s.o.

>
>> Es sollte eigentlich wegen der Frage klar sein:
>> Die Firmware wird selber programmiert.
>
> Nee, nix ist klar. Du hast nur eine Wischiwaschi-Frage gestellt.

Eine "Ansteuerung" nennt man also "Wischiwaschi"
Na bei dem Fach Jorgan wundert es micht nicht,
dass es keine klare Antwort von dir dazu gibt.
Sorry.

>
> Folgende Angaben fehl(t)en:
>
>  1. Verwendung der Original-Firmware?

Steht doch in meiner Frage.
Der ESPler soll seine Eigenschaften einer Fremd µC per SPI oder I2C bzw 
I² zur Verfügung stellen. Was verstehst du daran nicht Frank?

>  2. Welches ESP8266-Modul?

Das ist irrelevant, nur weitere Themen.
Der ESPler ist ein ESP8266 CHIP,
das ist das Teil das auf allen ESP8266 Modulen verbaut ist.
Wenn ich ein bestimmtes Modul gemeint hätte, wäre es in meiner Frage 
aufgetaucht, ist es aber nicht. Leider auch nur weiteres Thema.

>  3. Welche ESP8266-Programmierumgebung?

Auch das ist irrelevant.

>  4. Garantierte Übertragungsgeschwindigkeit?

Allgemein bekannt ist, dass der ESPler bei SPI bis zu 40 Mhz( DMA 80 MHz 
)  und bei I2C bzw I² bis zu 400 Khz kann. Die Frage bezog sich auf SPI 
oder I2C bzw I² daher auch irrelevant und nur weiteres Thema.

>
> Muss man Dir wirklich alles aus der Nase ziehen?

Nein muss man nicht. Ich habe eine einfache Frage gestellt.
Nur du weisst keine Antwort darauf, nur weitere viele zusätzliche 
Themen, die eine einfache Frage aufbläht.

Deine Antworten werde ich in den weiteren Postings einfach mal 
ignorieren.
Du weisst es nicht, sorry, basta.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Rainer U. schrieb:
>> Porenbeton schrieb:
>>> Es soll der ESPler als intelligenter SPI oder I2C Port Expander für
>>> einen anderen µC fungieren.
>>
>> Klingt seltsam.. aber wünsche ebenfalls viel Erfolg.
>
> Was ist da seltsam?
> Schauh mal z.B. in ein Android Handy mit Wifi Baustein.
> Da arbeitet eine Main Unit und der Wifi Baustein ist Neben Unit.
> In vielen Gerätschaften sind z.B. als Wifi Baustein die ESP8089 verbaut,
> die genau diese Part der Arbeit übernehmen.

Nur ist der Begriff "Port Expander" für dieses Szenario völlig falsch 
gewählt. Und das führt hier zu Unverständnis. Wie auch die anderen 
merkwürdigen Begrifflichkeiten: Main Unit, Neben Unit usw.

> Es sollte eigentlich wegen der Frage klar sein:
> Die Firmware wird selber programmiert.

An welcher Stelle sollte dies klar geworden sein?

> Daher keine Standard AT Firmware von Espressif.
Wenn es einfach darum geht, wie man auf den ESP eine Firmware aufbringt 
um statt mit UART per I2C oder SPI zu kommunizieren, bzw. ob und wo es 
eine solche FW fertig gibt, hätte man die Eingangsfrage einfach genau so 
stellen können.
Aus deiner Frage geht das absolut nicht hervor.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dauergast schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Schauh mal z.B. in ein Android Handy mit Wifi Baustein.
>> Da arbeitet eine Main Unit und der Wifi Baustein ist Neben Unit.
>> In vielen Gerätschaften sind z.B. als Wifi Baustein die ESP8089 verbaut,
>> die genau diese Part der Arbeit übernehmen.
>
> In einem ESP8266 befindet sich genau der ESP8089 und ein Application
> Processor (den Du hier "Main Unit" nennst). Also wäre der ESP8089 der
> richtige für Dich.
>
> Mal ganz abgesehen davon, Google liefert für die Anfragen
> esp8266 i2c slave

Liefert das
https://github.com/esp8266/Arduino/issues/1330
Eine ganze Community samt Arduino IDE Erfinder und Supporter scheitern 
daran!


> esp8266 spi slave

Liefert das
wie man einen SPI Flash Baustein als SPI Slave benutzt.

> genau das, was Du wissen willst.

Ja - was ich wissen will, aber es liefert keine Antwort.

> Wenn Du damit nichts anfangen kannst, dann - sorry - wird das nix.

Wieder einer.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
>>  3. Welche ESP8266-Programmierumgebung?
>
> Auch das ist irrelevant.

Absolut nicht. Es gibt ESP8266-Programmierumgebungen, da sind die 
SPI-Funktionen in der Lib enthalten. Du brauchst sie nur aufzurufen.

Da Du aber jeden, der Dir helfen will, nur abwatscht, kann ich Dir nur 
noch einen Rat geben: Gehab Dich wohl.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
...


Du weisst es auch nicht.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>>>  3. Welche ESP8266-Programmierumgebung?
>>
>> Auch das ist irrelevant.
>
> Absolut nicht. Es gibt ESP8266-Programmierumgebungen, da sind die
> SPI-Funktionen in der Lib enthalten. Du brauchst sie nur aufzurufen.

Zeig mir eine einzige SPI LIB
die einen ESP8266 als SPI SLAVE egal welche IDE
nutzen lässt.

> Da Du aber jeden, der Dir helfen will, nur abwatscht, kann ich Dir nur
> noch einen Rat geben: Gehab Dich wohl.

Ja - das ist das Beste.
Denn keiner weiss es von euch!
Nicht mal Espressif selbst.
Oder hast du jemals eine
SPI_Slave.h  ( ausser das, wie man den SPI Flash ansteuert )
oder
I2C_Slave.h
gesehen?

Selten so gelacht!
Danke.
Ihr wisst es einfach auch nach 2 Jahren noch nicht.

Ich schon!
;-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
> Du weisst es auch nicht.

Weiß was nicht? ICH könnte eine solche FW für den ESP schreiben wenn ich 
sie brauchen würde. Wo es eine fertige FW oder Code mit dieser Funktion 
gibt, weiß ich in der Tat nicht. Fraglich ob es das überhaupt gibt. Aber 
DAS haben dir schon mehrere Leute gesagt. Es gibt nun mal nicht für 
jedes Problem ein fertiges Codebeispiel. Manchmal muss man selber 
programmieren. Und einen SPI Slave kann man auch ohne lib programmieren. 
Das ist nur bisschen Bitbanging.

: Bearbeitet durch User
Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Ich schon!
> ;-)

..das es kein einziges Beispiel auf dieser Erde gibt.

unglaublich aber wahr.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Porenbeton schrieb:
> Steht doch in meiner Frage.
> Der ESPler soll seine Eigenschaften einer Fremd µC per SPI oder I2C bzw
> I² zur Verfügung stellen. Was verstehst du daran nicht Frank?

was hast Du eigentlich für ein Problem?
Kannst Du google nicht bedienen oder erwartest Du, daß wir für Dich die 
Treffer auswerten?

esp8266 i2c slave
und
esp8266 spi slave

liefert mehrere 1000 Treffer, die sind alle unbrauchbar?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hör auf zu jammern und schreib eins. Wenn Du das nicht kannst, lass es.

Deine Fragen hören sich seltsamerweise wie Forderungen an. Mit welchem 
Recht?

Selbst ist der Mann!

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sonst weicht ihr meiner Frage so aus und bringt immer mehr Themen 
in die Fragestellung.

Nein Cyblord, s.o. es ist kein Bit Bang gewünscht.

Ok. Dann weiss ich Bescheid.
Es gibt kein Code Beispiel dafür.

Meine Frage wurde beantwortet.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> Porenbeton schrieb:
>> Steht doch in meiner Frage.
>> Der ESPler soll seine Eigenschaften einer Fremd µC per SPI oder I2C bzw
>> I² zur Verfügung stellen. Was verstehst du daran nicht Frank?
>
> was hast Du eigentlich für ein Problem?
> Kannst Du google nicht bedienen oder erwartest Du, daß wir für Dich die
> Treffer auswerten?
>
> esp8266 i2c slave
> und
> esp8266 spi slave
>
> liefert mehrere 1000 Treffer, die sind alle unbrauchbar?
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Ja alle unbrauchbar, kann ich dir zu 100 Procent sagen
kein Code Beispiel dabei.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Warum sonst weicht ihr meiner Frage so aus und bringt immer mehr Themen
> in die Fragestellung.
>
> Nein Cyblord, s.o. es ist kein Bit Bang gewünscht.
>
> Ok. Dann weiss ich Bescheid.
> Es gibt kein Code Beispiel dafür.
>
> Meine Frage wurde beantwortet.

Dann geh mit Gott du Volltrottel vor dem Herrn.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
3s gogeln:
Komisch, daß ich hier eie lib namens SPISlave finde...
https://github.com/esp8266/Arduino/tree/master/libraries

Und nein, ich programmiere Dir das nicht.

Gruß
Andreas

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Dann geh mit Gott du Volltrottel vor dem Herrn.

? welcher Psalm ist das Cybloard?
oder war das die Antwort deiner Frage vor dem Herrn?

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> 3s gogeln:
> Komisch, daß ich hier eie lib namens SPISlave finde...
> https://github.com/esp8266/Arduino/tree/master/libraries
>
> Und nein, ich programmiere Dir das nicht.
>
> Gruß
> Andreas

Danke Andreas, aber!
Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum erinnert mich dieser Thread bloß an den uralt Witz:

Radiodurchsage: Achtung! Geisterfahrer auf der A3
"Einer? Hunderte!"

Gruß
Andreas

Autor: Dauergast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
>> liefert mehrere 1000 Treffer, die sind alle unbrauchbar?
> Ja alle unbrauchbar, kann ich dir zu 100 Procent sagen
> kein Code Beispiel dabei.

Du hast mit Firmwareentwicklung nie was zu tun gehabt, noch wirst Du 
jemals in der Lage dazu sein. Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern 
ergibt sich zwingend aus Deinen Statements hier.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> 3s gogeln:
>> Komisch, daß ich hier eie lib namens SPISlave finde...
>> https://github.com/esp8266/Arduino/tree/master/libraries
>>
>> Und nein, ich programmiere Dir das nicht.
>>
>> Gruß
>> Andreas
>
> Danke Andreas, aber!
> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.

https://github.com/esp8266/Arduino/commit/4217e49b...

Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dauergast schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>>> liefert mehrere 1000 Treffer, die sind alle unbrauchbar?
>> Ja alle unbrauchbar, kann ich dir zu 100 Procent sagen
>> kein Code Beispiel dabei.
>
> Du hast mit Firmwareentwicklung nie was zu tun gehabt, noch wirst Du
> jemals in der Lage dazu sein. Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern
> ergibt sich zwingend aus Deinen Statements hier.

Danke für das Kompliment.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.

Andreas soll sich also erstmal einen ESP8266 kaufen, sich eine Schaltung 
zusammenlöten, diese dann testen, um DIR dann einen Tipp geben zu 
dürfen?

Du hast sie ja nicht mehr alle beeinander.

Ich kann jedem nur raten, diesem Typ nicht mehr zu antworten. Der will 
nur seinen Frust loswerden, dass er es selber nicht gebacken bekommt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Porenbeton schrieb:
> Ja alle unbrauchbar, kann ich dir zu 100 Procent sagen
> kein Code Beispiel dabei.

sagen wir es mal so: in den 2 Stunden der Diskussion hier wäre einer 
meiner ESP vermutlich schon testweise ein I2C- oder SPI-Slave.
Ich weiß schon ziemlich lange, wie I2C und SPI funktionieren und wie man 
einen ESP8266 programmiert auch.

I2C-Slave aus der Wire-Lib von Arduino comliliert fehlerfrei für den 
ESP. Ich habe nicht die geringste Lust, jetzt noch einen Master zu bauen 
und das Steckbrett zu bemühen.
Da ich die Wire-Lib auf dem ESP schon für etliche Sachen als Master 
genutzt habe und es keine Probleme damit gab, vermute ich auch keine als 
Slave.
Und wenn doch, dann wäre eben Fehlersuche angesagt.
Dafür kann ich durchaus gut genug programmieren...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: Dauergast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.

Q.e.d. ;-)

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Warum erinnert mich dieser Thread bloß an den uralt Witz:
>
> Radiodurchsage: Achtung! Geisterfahrer auf der A3
> "Einer? Hunderte!"
>
> Gruß
> Andreas

Das ist wie der Witz:

"Streite dich niemals mit einem Idioten - denn erst zieht er Dich auf 
sein Niveau um dich danach mit seiner Erfahrung zu erschlagen !"

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Ok. Dann weiss ich Bescheid.
> Es gibt kein Code Beispiel dafür.
>
> Meine Frage wurde beantwortet.

Verdreh nicht die Fakten. Es wurde dir schon gesagt, dass es Code dafür 
gibt. Der kann, wie jeder Code, als Beispiel dienen. Er wird dir nur 
nicht mundgerecht, mit Rosa Schleifchen drum, serviert.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.
>
> Andreas soll sich also erstmal einen ESP8266 kaufen, sich eine Schaltung
> zusammenlöten, diese dann testen, um DIR dann einen Tipp geben zu
> dürfen?
>
> Du hast sie ja nicht mehr alle beeinander.

Harte Anschuldigung.
Jetzt kommt das schlagende Niveau

>
> Ich kann jedem nur raten, diesem Typ nicht mehr zu antworten. Der will
> nur seinen Frust loswerden, dass er es selber nicht gebacken bekommt.

Der Mann spricht aus Erfahrung.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:

>>
>> Danke Andreas, aber!
>> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.
>
> 
https://github.com/esp8266/Arduino/commit/4217e49b...
>
> Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.

Vielleicht schaust Du am besten zuerst mal nach, was ein SPI Bus 
überhaupt ist.

Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.
>
> Andreas soll sich also erstmal einen ESP8266 kaufen, sich eine Schaltung
> zusammenlöten, diese dann testen, um DIR dann einen Tipp geben zu
> dürfen?
>
Keine Sorge, ich habe die Dinger hier liegen, aber trotzdem keine Lust, 
für einen unfreundlichen und ignoranten TO die Arbeit zu machen. 
(Obwohl, habe ich ja eigentlich schon.)

Gruß
Andreas

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Das ist wie der Witz:

Das ist kein Witz.

Hier ist einer für Dich:

Wenn alle Entwickler auf einen Beispiel-Code warten, bevor sie 
loslegen, wird es niemals einen geben.

Du glaubst ernsthaft, die umfängliche Software, die Andreas hier 
gepostet hat, funktioniert nicht? Da schreibt also einer viele tausende 
von Programmzeilen und dann funktioniert die nicht?!?

Du bist eher zu dämlich, sie auch anzuwenden. Mach irgendwas anderes, 
Rasen mähen oder so.

Autor: e-d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Porenbeton(oder sollte ich sagen -rudi- ?), Du bist doch im 
esp-Forum unterwegs und kennst den Stand der Dinge.
Schreib' eine funktionierende Implementation und veröffentliche sie.
Bringt allen viel mehr an Gewinn (als späte Rache)..

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
e-d schrieb:
> Ja, Porenbeton(oder sollte ich sagen -rudi-

Für Rudi sind die Posts eigentlich viel zu kurz. Unter 1 DIN A4 Seite 
macht er es normalerweise nicht. Und Rudi hätte wahrscheinlich den 
SPI/I2C Slave schon irgendwie selbst da rein gehackt, so wie der auf den 
ESP abgeht.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Ok. Dann weiss ich Bescheid.
>> Es gibt kein Code Beispiel dafür.
>>
>> Meine Frage wurde beantwortet.
>
> Verdreh nicht die Fakten. Es wurde dir schon gesagt, dass es Code dafür
> gibt.

Nein wurd es nicht.

> Der kann, wie jeder Code, als Beispiel dienen.

Ein Master Code ist ein Master Code
der kann niemals als Slave Basis Code dienen.
Der Master braucht keine ISR
Der Slave schon.

Der SPI Slave braucht einen MOSI INT
Der I2C Slave braucht zwei, einen für SDA und einen für SCL
denn es muss auf Start und Stop reagiert werden.

Selten soviel gelacht hier.
Danke euch!
Nicht mal du Frank weisst das.

Kein wunder bei der 33. Bit Antwort vom @freitagsposter.


>Er wird dir nur
> nicht mundgerecht, mit Rosa Schleifchen drum, serviert.

Siehst du einen Hinweis in all den Postings
dass der ESPler ISR ( Interrupt ) Steuerung braucht?

Nein!
Aber erstmal alle klugscheissen, noch mehr Themen und dann beleidigen.

Ihr könnt es einfach nicht.
Basta.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.

Glucks. Die kannst Du lange suchen. Es gibt keine bei SPI.

Wie war das mit dem Niveau? Es fe lt, stimmt - schon seit dem 
Eröffnungsposting.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>
>>>
>>> Danke Andreas, aber!
>>> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.
>>
>>
> https://github.com/esp8266/Arduino/commit/4217e49b...
>>
>> Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.
>
> Vielleicht schaust Du am besten zuerst mal nach, was ein SPI Bus
> überhaupt ist.

Ja das empfehle ich dir.

>
> Frank M. schrieb:
>> Porenbeton schrieb:
>>> Probiere doch erstmal bevor du sowas postest.
>>
>> Andreas soll sich also erstmal einen ESP8266 kaufen, sich eine Schaltung
>> zusammenlöten, diese dann testen, um DIR dann einen Tipp geben zu
>> dürfen?
>>
> Keine Sorge, ich habe die Dinger hier liegen, aber trotzdem keine Lust,
> für einen unfreundlichen und ignoranten TO die Arbeit zu machen.
> (Obwohl, habe ich ja eigentlich schon.)
>
> Gruß
> Andreas

Gute Ausrede, wenn man etwas nicht kann.

Dann fordere ich dich auf zum Duell.
Wenn du mir ein I2C Slave Beispiel Code zeigst,
dass läuft, mit INT auf SDA und SCL,
dann bist der "King".

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Das ist wie der Witz:
>
> Das ist kein Witz.
>
> Hier ist einer für Dich:
>
> Wenn alle Entwickler auf einen Beispiel-Code warten, bevor sie
> loslegen, wird es niemals einen geben.
>
> Du glaubst ernsthaft, die umfängliche Software, die Andreas hier
> gepostet hat, funktioniert nicht? Da schreibt also einer viele tausende
> von Programmzeilen und dann funktioniert die nicht?!?
>
> Du bist eher zu dämlich, sie auch anzuwenden. Mach irgendwas anderes,
> Rasen mähen oder so.

Dein Frust ist unglaublich aber nachzulesen.
Du weisst es nicht.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geb dem Troll hier solide 9/10. Er hat doch recht lange 
durchgehalten und es sah erst mal ernsthaft aus. Jetzt ist aber leider 
die Luft raus.

> Du weisst es nicht.

Du langweilst. Jetzt muss langsam mal ein neuer Spruch kommen. 
Nachzulesen in der Troll-Fiebel.

: Bearbeitet durch User
Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
e-d schrieb:
> Ja, Porenbeton(oder sollte ich sagen -rudi- ?), Du bist doch im
> esp-Forum unterwegs und kennst den Stand der Dinge.
> Schreib' eine funktionierende Implementation und veröffentliche sie.
> Bringt allen viel mehr an Gewinn (als späte Rache)..

Die ( späte ) Rache   geniesse ich!
Eine Ganze Welt weiss es nicht!

Nur euer "vertriebener Rudi"!

http://www.bbs.espressif.com/viewtopic.php?f=49&t=...

Auf den Tag freue ich mich wenn der Code gepostet wird.

Ha Ha Ha
Und ihr wollt die Creme de la Creme sein?
Ha Ha Ha

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Aber erstmal alle klugscheissen, noch mehr Themen und dann beleidigen.

Das liegt daran, wie Du hier alle (zunächst gutgemeinten!) Antworten 
abgewatscht hast. Das zeugt von minderem Respekt gegenüber Deinen 
Lesern.

Die weitere Entwicklung des Threads hast Du Dir selbst zuzuschreiben. 
Wie man in den Wald hineinruft.... aber Du kennst sicher den Spruch.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> e-d schrieb:
>> Ja, Porenbeton(oder sollte ich sagen -rudi-
>
> Für Rudi sind die Posts eigentlich viel zu kurz. Unter 1 DIN A4 Seite
> macht er es normalerweise nicht. Und Rudi hätte wahrscheinlich den
> SPI/I2C Slave schon irgendwie selbst da rein gehackt, so wie der auf den
> ESP abgeht.

Hat er auch und das unerreicht von allen
http://www.bbs.espressif.com/viewtopic.php?f=49&t=...

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:
> Ein Master Code ist ein Master Code
> der kann niemals als Slave Basis Code dienen.
> Der Master braucht keine ISR
> Der Slave schon.
>
> Der SPI Slave braucht einen MOSI INT
> Der I2C Slave braucht zwei, einen für SDA und einen für SCL
> denn es muss auf Start und Stop reagiert werden.
>
Ich verneige mich ob solchen geballten Fachwissen. Ob ich es auch mal 
soweit bringen werde?

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Aber erstmal alle klugscheissen, noch mehr Themen und dann beleidigen.
>
> Das liegt daran, wie Du hier alle (zunächst gutgemeinten!) Antworten
> abgewatscht hast. Das zeugt von minderem Respekt gegenüber Deinen
> Lesern.
>
> Die weitere Entwicklung des Threads hast Du Dir selbst zuzuschreiben.
> Wie man in den Wald hineinruft.... aber Du kennst sicher den Spruch.

Die Entwicklung habt ihr mit Euren weiteren Themen herbeigefüht.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porenbeton schrieb:

> Hat er auch und das unerreicht von allen
> http://www.bbs.espressif.com/viewtopic.php?f=49&t=...

Aber leider wurde das dort nicht entsprechend gewürdigt und deshalb 
musst du hier am Rad drehen? Das Problem ist wahrscheinlich, niemand 
interessiert sich wirklich so extrem für den ESP oder deine FW Eskapaden 
und niemand braucht deine Slave Spielereien. Ist ja schön wenn du es 
hinbekommen hast und dass du eine Antwort auf eine nie gestellte Frage 
geliefert hast.
Aber, naja, irgendwie unwichtig das ganze.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich seh es so: Es gibt viele funktionierende Anwendungen, wo ein uC 
(Deine "Main Unit") einen ESP8266 (Deine "Neben Unit") ansteuert und ihn 
Sachen in die Welt funken lässt. Über die UART.

Nun kannst Du es ebenso machen ODER lernen, die Firmware von "Hallo 
Welt" an selbst zu programmieren. SPI als Prinzip ist hinreichend 
bekannt. Und wenn es dann kein BEispiel gibt, entwickelst Du es eben 
selbst als erster.

Bite entscheide Dich für einen der beiden Wege und ningel hier nicht 
stundenlang 'rum, dass die Welt nicht so ist, wie Du sie gerne hättest, 
und es kein mundgerechtes Beispiel gibt.

Selbst ist der Mann!

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein es war keine Troll Absicht.
Es weiss hier keiner. Und auch die Community weiss es nicht.
Auch nicht im 10k View Thread.

Dann ist einer auf der richtigen Fahrtrichtung und 100derte in falscher,
so wie es aussieht.

Daher ist meine Frage beantwortet wo es stehen wird.

Danke für Eure Teilnahme, euren Beleidigungen und anderen Themen 
Vorschläge.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>
>> Hat er auch und das unerreicht von allen
>> http://www.bbs.espressif.com/viewtopic.php?f=49&t=...
>
> Aber leider wurde das dort nicht entsprechend gewürdigt
> und deshalb
> musst du hier am Rad drehen?
> Das Problem ist wahrscheinlich, niemand
> interessiert sich wirklich so extrem für den ESP oder deine FW Eskapaden
> und niemand braucht deine Slave Spielereien. Ist ja schön wenn du es
> hinbekommen hast und dass du eine Antwort auf eine nie gestellte Frage
> geliefert hast.
> Aber, naja, irgendwie unwichtig das ganze.


Du scheinst ihn zu vermissen.
Schreib ihn das mal selber.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> Also ich seh es so: Es gibt viele funktionierende Anwendungen, wo
> ein uC
> (Deine "Main Unit") einen ESP8266 (Deine "Neben Unit") ansteuert und ihn
> Sachen in die Welt funken lässt. Über die UART.

Ja Rainer, das weiss ich ja.

>
> Nun kannst Du es ebenso machen ODER lernen, die Firmware von "Hallo
> Welt" an selbst zu programmieren. SPI als Prinzip ist hinreichend
> bekannt. Und wenn es dann kein BEispiel gibt, entwickelst Du es eben
> selbst als erster.

Ja , auch das ist gutgemeint von Dir.
Daher frage ich ja, ob es ein Beispiel dafür gibt.
Dem Anschein nach nicht. Sonst ist man hier sehr schnell mit einer 
Antwort versorgt, aber auf dieser Frage scheinen nur Ausreden zu kommen.

>
> Bite entscheide Dich für einen der beiden Wege und ningel hier nicht
> stundenlang 'rum, dass die Welt nicht so ist, wie Du sie gerne hättest,
> und es kein mundgerechtes Beispiel gibt.

Ein mundgerechtes Beispiel suche ich ja nicht.
Sonst wird hier auch mit Code Schnippsel umher geworfen,
aber in diesem Fall, nur Ausreden.

>
> Selbst ist der Mann!

..und sein eigen Totengräber.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:


> Ich verneige mich ob solchen geballten Fachwissen. Ob ich es auch mal
> soweit bringen werde?

Im Moment sicher nicht. Sonst stünde Dein Beispiel hier.

Aber jeder neue Tag ist ein guter Tag, um Neues zu Lernen,
wenn man damit nie aufgehört hat.

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den einen Post habe ich wohl übersehen:

Frank M. schrieb:
> Porenbeton schrieb:
>> Zeig mir mal die Init Address für den angeblichen SPI Slave.
>
> Glucks. Die kannst Du lange suchen. Es gibt keine bei SPI.

"Fange nochmal an Frank" so schreibt Twitter seine Mitglieder, wenn sie 
ratlos sind.

http://wiringpi.com/extensions/spi-mcp23s08-mcp23s17/

Selbst der Portexpander als Slave hat eine SPI Addresse.
Du kannst aber auch Hard verdrahten, den EN Pin benutzen.

>
> Wie war das mit dem Niveau? Es fe lt, stimmt - schon seit dem
> Eröffnungsposting.

Ja, wenn ich mir deine Antwort ansehe, fe lt es in jeder Hinsicht.
Schade um die Generation, die durch Schule und Beruf hier her verwiesen 
wird. Den "Slogan" oder besser den "Slagn" gibt es gleich gratis zur 
Fehlinterpretation dazu.

Der Troll.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Porenbeton schrieb:
> Selbst der Portexpander als Slave hat eine SPI Addresse.
> Du kannst aber auch Hard verdrahten, den EN Pin benutzen.

Du wirst ziemlich suchen müssen, um ähnliches wie beim MCP23S17 zu 
findenh, ist einer meiner Lieblinge. Üblich ist es bei SPI nicht, die 
werden über /CS selektiert.
Es hindert Dich aber auch niemand, Deinem "ESP-SPI-Slave" so zu 
adressieren. Es ist Sachen Deines Protokolls an beiden Enden, ob Du 
beschließt, daß das erste Byte eine Adresse ist. Um /CS kommt man beim 
SPI zum syncronisieren sowieso kaum rum. irgendwas muß den Slave ja 
sagen, wo es losgeht. Auch beim MCP23S17...

Zum I2C-Slave und ESP: das Problem mit dem Timing wurde ja im 
Espessif-Forum angesprochen. Gibt es eben einen I2C-Slave in Software. 
Gibt es genug Beispiele im Netz. PinChange-Interrupts beim ESP zu nutzen 
ist trivial und bei z.B. 100kHz I2C-Clock dürfte es auch vom Timing 
machbar durchaus sein.
Man kann ja Rudis PAP als Ansatz nehmen, allerdings ist I2C-Slave nichts 
wirklich neues.

Ich werde mir das auch nicht näher anschauen, a) macht es Aufwand, den 
ich nicht brauche, b) ist I2C mir da zu langsam und c) macht es mit SPI 
sehr wahrscheinlich keine Probleme weil der im ESP in Hardware vorhanden 
ist und sehr wahrscheinlich dafür auch ausreichend Puffer hat um zu 
reagieren.

Hat für mich einfach keinen praktischen Nutzen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

> Hallo,
>
> Porenbeton schrieb:
>> Selbst der Portexpander als Slave hat eine SPI Addresse.
>> Du kannst aber auch Hard verdrahten, den EN Pin benutzen.
>
> Du wirst ziemlich suchen müssen, um ähnliches wie beim MCP23S17 zu
> findenh, ist einer meiner Lieblinge. Üblich ist es bei SPI nicht, die
> werden über /CS selektiert.

Wenn 8 Lieblinge verwendet werden, dann sind alle an einer /CS aufgelegt 
und werden(können) über eine Addresse angesteuert (werden), ansonsten es 
8 /CS Leitungen bedarf oder jeder hat seine eigene Addresse und es 
werden (können) alle/jeder für sich angesteuert (werden).

> Es hindert Dich aber auch niemand, Deinem "ESP-SPI-Slave" so zu
> adressieren. Es ist Sachen Deines Protokolls an beiden Enden, ob Du
> beschließt, daß das erste Byte eine Adresse ist. Um /CS kommt man beim
> SPI zum syncronisieren sowieso kaum rum. irgendwas muß den Slave ja
> sagen, wo es losgeht. Auch beim MCP23S17...

256 ESP Addressen und ein /CS Pin machen 256 mögliche Devices in einem 
Strang ohne jeglichen Zusatz von Reseter ICs oder anderen bei nur einem 
/CS

>
> Zum I2C-Slave und ESP: das Problem mit dem Timing wurde ja im
> Espessif-Forum angesprochen.

Es gibt ein Problem mit dem Timing? Welches, wo?

> Gibt es eben einen I2C-Slave in Software.

Warum?

> Gibt es genug Beispiele im Netz. PinChange-Interrupts beim ESP zu nutzen
> ist trivial und bei z.B. 100kHz I2C-Clock dürfte es auch vom Timing
> machbar durchaus sein.

"PinChange" ist aber nicht zuverlässig sobald Wifi ( INTR ) dazukommt 
und der SPI Ablauf auch per INTR  gesteuert werden soll.

> Man kann ja Rudis PAP als Ansatz nehmen, allerdings ist I2C-Slave nichts
> wirklich neues.

Das Bild zeigt 120 KHz und irgendwo steht auch etwas von 6 MBit.
Wobei irgendwo einer 17 CLK Rechnung nach 11.8 MBit möglich sind.

CNLohr mit USB geht das mit ASM an und kommt auch auf den Nenner von 6 
bzw versucht auf 12MBit zu kommen.

Wo liegt das Problem, warum es ( ausser Desinteresse )  das noch nicht 
gibt? ( Das ist eigentlich der wahre Hintergedanke meiner Frage, ich 
verstehe dieses "Unikat sein" nicht. )

>
> Ich werde mir das auch nicht näher anschauen,
> a) macht es Aufwand, den ich nicht brauche,

d.h. dann lieber warten bis es gepostet ist und abschreiben.

> b) ist I2C mir da zu langsam und

80MHz DMA ist Dir zu langsam mit auch NTSC Funk Übertragung möglich ist?

> c) macht es mit SPI sehr wahrscheinlich keine Probleme weil der
> im ESP in Hardware vorhanden ist und sehr wahrscheinlich dafür auch
> ausreichend Puffer hat um zu reagieren.

Das schon, aber

a) der HW CS nach jeder Byte(8..11Bits)  Übertragung wieder auf High 
geht
b) ein SW CS nicht schnell genug ist, um HW SPI mitzuhalten
c) die Standard Espressif HSPI/SPI Implementierung nicht 100% offen 
steht

Daher ist mein Jagdtrieb geweckt worden, warum es das nicht gibt.

>
> Hat für mich einfach keinen praktischen Nutzen.

Den ESP8266 als Slave zu betreiben hat keinen praktischen Nutzen?
Echt jetzt?


>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Na wenigstens einer mit Niveau, bist du Rudi?

Autor: Porenbeton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbtberichtigung beim Nachlesen bemerkt:
Da fehlt das "je" und "eben" in dem Satzbau.
Ob es aufgefallen wäre`?

"Wenn 8 Lieblinge verwendet werden, dann sind alle an einer /CS 
aufgelegt
und werden(können) über JE eine Addresse angesteuert (werden), 
ansonsten es 8 /CS Leitungen bedarf oder EBEN jeder hat seine eigene 
Addresse und es
werden (können) alle/jeder für sich angesteuert (werden)."

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Thread lässt seitens des Threadstarters die in diesem Forum 
erwünschten Umgangsformen vermissen.

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Porenbeton

Dies hier ist dir sicher bekannt?
name=SPISlave
version=1.0
author=Hristo Gochkov
maintainer=Hristo Gochkov <hristo@espressif.com>
sentence=SPI Slave library for ESP8266

Ich hab's nicht ausprobiert!
Aber in Ardu-ESP Libraries gefunden..

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Porenbeton schrieb:
> Den ESP8266 als Slave zu betreiben hat keinen praktischen Nutzen?
> Echt jetzt?

es mag ja sein, daß Du konkrete Anwendungsfälle dafür hast, ich habe sie 
nicht.

Die ESPs sind für mich auf Grund ihrer Fähigkeiten und des preises in 
erster Linie WLAN-Module mit zusätzlich nutzbarer Rechenleistung für 
Sensoren und Aktoren.
Ich hatte bisher keinen Grund, ein "größeres" µC-System mit WLAN durch 
einen ESP versehen zu wollen. Allerdings ist ja der ESP mit Boot per SPI 
vom RasPi auch schon als WLAN-Modul für den Raspi genutzt worden.

WLAN/MQTT WLAN-Sensor mit BME280/BH1750, WLAN-Bewegungsmelder u.ä 
jeweils mit Akku-/Batteriebetrieb. WS2812-LEDstripes, WLAN-Schalter und 
Steckdosen usw.

Da liegen für mich die Stärken der ESP und da habe ich einen Slave-Mode 
noch nie vermisst, weil es keinen Master gibt.

Gruß aus Berlin
Michael

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.