mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gleichtaktspannung Instrumentationsverstärker / 'right leg drive'


Autor: Conniemara (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag zusammen!



Ich studiere gerade verschiedene Arten der 'right-leg drive' 
Kompensation von Gleichtaktstörungen bei allen möglichen physiologischen 
Messungen.
Ich denke ich habe den Sinn und die Grundlegende Funktion verstanden.
Beziehe mich im Post auf die Datenblätter zu diversen 
Instrumentationsverärkern.

Zu meinem eigenen Test: Common Mode Voltage möglichst 0 halten um 
maximalen Messbereich zu haben, Common Mode Voltage möglichst 0 haben 
weil die Unterdrückung eben nicht unendlich ist und sonst merkliches 
wabern sichtbar ist.
Dabei das Gleichtakt Signal invertiert wieder zurückführen und so 
wegregeln.

Das habe ich dann in verschiedenen Realisierungen gefunden zu denen ich 
sicher auch noch mal eine Frage habe, aber als erstes habe ich einfach 
ein Problem damit wieso die Schaltungen die Gleihtaktspannung erkennen. 
Die wird an der Mitte des Verstärkungswiderstandes. Der wird aufgeteilt 
in Rg/2 und dann abgegriffen. Wenn ich mir das Prinzipschaltbild 
anschaue sind ja beim INA 2 OPs an denen Rg hängt und wenn ich davon 
ausgehe, dass die OPs keine Differenzspannung habe, dann liegt doch die 
Eingangsspannung vom + und - Eingang an diesem Rg?
Zum Beispiel Gleichtaktspannung 2 V und Differenzspannung 1V. 3 V am 
+-Eingang und 2 V am - Eingang.

3V--------------- In+
         |
         |
         Rg/2
         |
         |---------------------- 2.5V
         |
         Rg/2
         |
         |
2V--------------- In-


Also in der Mitte sind es 2.5 V und nicht 2V Gleichtakt?


Lange Rede: wieso findet sich anscheinend an besagter Stelle die 
Gleichtaktspannung, die man dann mit verschiedenen Schaltungen wegregeln 
kann?


Brett vorm Kopf oder einfach zu blöde...vielleicht könnt ihr mir ja 
helfen.

Slainte!

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gleichtaktspannung ist der Mittelwert der beiden Spannungen (und 
nicht wie von dir angenommen der "kleinere Wert von beiden Spannungen")

Conniemara schrieb:
> Zum Beispiel Gleichtaktspannung 2 V und Differenzspannung 1V.

Dann liegt der eine Eingang auf 2,5V und der andere auf 1,5V.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht liege auch ich vollkommen daneben, aber so wie du das 
Beispiel aufgezeichnet hast, sehe auch ich da 2.5V Gleichtakt. Ziehe ich 
den von den Eingängen ab, habe ich an In- -0.5V und an In+ 0.5V. Damit 
liegt die Differenz schön symmetrisch an und ich kann den 
Eingangsbereich des Verstärkers optimal ausnutzen.

Autor: Conniemara (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach du Schande, ich habe irgendwie gedacht, dass die Gleichtaktspannung 
der Offset ist....
Achim hat mein Problem schön erkannt.

Herzlichen Dank!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.