mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gossen SSP Konstanter 62N80RU25P - Meldung "Lo batt"


Autor: Der T. (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe einen Gossen SSP Konstanter 80V/25A/1kW aus dem Jahre 1996 mit der 
Typbezeichnung 62N80RU25P.

Seit kurzem meldet dieser beim Einschalten "Lo batt" für einige Sekunden 
und geht dann in den normalen Betrieb über. Gespeicherte Werte gingen 
beim ausschalten ebenfalls verloren.

Klarer Fall: Pufferbatterie leer.

Also Gerät geöffnet, eingelötete Lithiumbatterie gemessen: 1.8V - Also 
leer! :-)

Neue Batterie bestellt, eingebaut und eingeschaltet: Meldung "Lo batt" 
erscheint wieder..?!?

Nachgemessen: Batterie hat vorbildlich 3.3V. Also einseitig wieder 
ausgelötet und Amperemeter dazwischen: Ruhestrom ~10uA.

Dann habe ich probehalber noch den (gesockelten) 43256 getauscht - 
jedoch auch ohne Erfolg.

Hat hier jemand eine, ob man den Fehler ggf. quittieren muss?
Wenn ja, wie? Kennt jemand dieses Phänomen?

Oder noch besser: Hat jemand ein passendes Service-Manual? :o)

Danke

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck mal ins handbuch, ggf musst du die meldung noch quittieren. ich 
meine entweder bei toellner oder delta ist das so.

Autor: Der T. (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der normalen Benutzer-Anleitung ist leider "Lo batt" gar nicht als 
Fehler aufgeführt.. :-(

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma Gossen ist dafür bekannt, dass sie einen außergewöhnlich guten 
(freundlichen, kompetenten, hilfsbereiten) Service haben.
siehe z.B. Beitrag "Suche Schaltplan für Gossen Konstanter"

N.B. das sollte man bei einer Neuanschaffung berücksichtigen und sie 
unterstützen.

Autor: Der T. (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal eine Mail an die "GMC-I Service GmbH" geschickt - 
erhoffe mir aber keine Wunder..

Die wollen das Gerät bestimmt zur Reparatur haben - anstatt mit Infos 
rauszurücken. :-/

Bin gespannt..

Autor: Der T. (_techniker_)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der "tolle" Service von Gossen diagnostizierte aus der Ferne ein 
unreparables Mainboard, dass getauscht werden muss. Kosten circa 
750-1000EUR.

Bin nun selbst auf die Fehlersuche (ohne Schaltplan!) gegangen und 
konnte einen defekten MAX693 als Ursache ausmachen. Diesen habe ich 
gerade getauscht und das Teil läuft wieder. Kosten: 9,95EUR bei einem 
lokalen Bauteilehändler - via Internet wäre es noch günstiger gewesen.

Das war ein grobes FAIL für diese Marke..  :-(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.