mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wie verdammig nochmal bekommt man Metalloberflächen ohne schwere Technik plan?


Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute. Habe immer wieder das Problem, Flächen, meist von 
Metallobjekten, wirklich plan zu bekommen. Wie es industriell oder mit 
Fräse geht ist schon klar, aber ich suche was für den Heimwerker.

Bandschleifer - kann man vergessen
Feilen - nun ja, ähnlich schlecht und man geht am Stock
Tellerschleifer - sieht sche..e aus und geht nur bei kleinen Objekten

Was kennt ihr so für Tricks? Im aktuellen Fall möchte ich eine 
Alu-Oberfläche mit 140mm Durchmesser plan bekommen. Auf sagen wir mal 
50µm genau.
Man bekommt ja nicht mal einen größeren, planen Schleifstein o.ä. zu 
kaufen. Bin drauf und dran, mir was Passendes selbst anzufertigen, 
abzurichten, und dann mit einem Exzenterantrieb das Objekt stundenlang 
drüber zu schieben...

Autor: 1N 4. (1n4148)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir an wie man industriell flachschleift und bau es dir nach.

Im Prinzip ist das nur ein verfahrbarer Tisch und eine feststehende 
Schleifscheibe.

Alu fräst man aber lieber auf 5/100. Geht schneller und setzt die 
Schleifscheibe nicht so zu.

: Bearbeitet durch User
Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich Plan? Flachschleifen und Schaben 
https://de.wikipedia.org/wiki/Schaben_(Verfahren) Brauchst aber einen 
Master um damit zu vergleichen...

Autor: 1N 4. (1n4148)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schaben, stimmt. Schöne Richtplatte und Farbe drauf. Nette Beschäftigung 
für einsame Abende.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Floatglasplatte nehmen, mit Gummierung (ist nicht ganz Tapetenkleister 
sondern Briefmarkenkleber, in Behörden als Flasche mit Gummilippe weit 
verbreitet, hauchdünner Kleber der sich wieder abziehen lässt) 
Sandpapier in angemessener Körnung aufkleben (von grob wie die aktuellen 
Riefen bis fein wie die gewünschte Rauhigkeit) Metallstück 10 mal 
hin&her schieben, dann 45 Grad drehen und wieder 10 mal hin&her, wieder 
45 Grad bis man ein paar mal 360 Grad rum ist, dann dssselbe auf 
feinerem Papier. Eher gröberes Papier zu Beginn und weniger Auflagedruck 
und nie verkanten/kippeln. Neues Schleifpapier ggf. erst ein mal 
vollflächig mit Metallreststück von zu groben Körn befreien.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Im aktuellen Fall möchte ich eine
> Alu-Oberfläche mit 140mm Durchmesser plan bekommen.

Handelt es sich um Al-Blech oder massives Al?
Kannst Du das Al "naß" bearbeiten?

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten W. schrieb:
> Schaben

Ach du heiliger Strohsack! Klingt nach extremer Arbeit. Leider kann man 
dann gleich auch mit Schleifblüten o.ä. jeden noch so kleinen buckligen 
Bereich einzeln plan schleifen. Denke da ehrlich gesagt schon an einen 
Arbeitsschritt, bei dem die Fläche in einem Rutsch und am Stück plan 
wird.


MaWin schrieb:
> Floatglasplatte nehmen

Kenne ich für das Abrichten von Wassersteinen. Hmm, Schleifblätter 
halten nicht all zu lange, und man müsste sie wechseln. So ähnlich aber 
denke ich das bisher mit den zwei Schleifsteinen selbst gießen 
(Harz+Siliciumkarbid).
Müsste man zwar auch ab und an mal gegenseitig abrichten, aber da hätte 
man deutlich länger was von.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Fall sehr massives Alu, und ich könnte es problemlos nass 
bearbeiten. Sind etwa 3Kg schwere Ronden.

Beim nächsten Mal kann es aber Stahl oder Messing oder sogar Holz sein. 
Stelle nur fest, daß ich genau dieses Problem irgendwie alle Jahre 
wieder mal habe, und damit soll jetzt langsam mal Schluss sein.
Da es offenbar keine baumarkttypischen Geräte für sowas gibt, muss man 
wohl selbst was bauen.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist wenn du einen Bandschleifer in ein Portal spannst, wodrunter 
du das zu planende Werkstück durchschiebst? Sofern du den Bandschleifer 
im Portal sehr genau ausrichtest kriegst du hinterher auch eine sehr 
gute Planheit hin.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum naechsten Metallbearbeiter gehen und die Arbeit machen lassen ?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Floatglasplatte nehmen,

Jetzt habe ich dich erwischt! Also hast du als Junge auch dein Moped 
frisiert.
:-):-):-):-):-):-)

Schleifpapier auf einen Spiegel und Gas geben, aber immer schön langsam.
Meine Kreidler lief 100 Km/h /(laut Tacho).

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Floatglasplatte nehmen, mit Gummierung

Beim Nassschleifen kleinerer Teile, braucht's nich mal den Kleber :)
Aber aufpassen, da bekommt das schnell ne Wölbung.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Aber aufpassen, da bekommt das schnell ne Wölbung

Es gibt alte Anleitungen, wie man mit dieser Technik sich selbst 
parabolische Spiegel für Teleskope schleifen kann. Ich schätze mal eine 
ebene Fläche wäre ein grosser Zufall.

Es ist wohl ziemlich egal, womit man die Oberfläche bearbeitet, 
entscheidend ist eine präzise und stabile Führung des jeweiligen 
Werkzeugs. Aber das ist eben die "schwere Technik", die der TO nicht 
will. Sonst nach Firmen suchen, die Honen anbieten.

Georg

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Sonst nach Firmen suchen, die Honen anbieten

Tschuldigung, ich meinte natürlich Läppen.

Georg

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Aber aufpassen, da bekommt das schnell ne Wölbung
>
> Es gibt alte Anleitungen, wie man mit dieser Technik sich selbst
> parabolische Spiegel für Teleskope schleifen kann. Ich schätze mal eine
> ebene Fläche wäre ein grosser Zufall.

Ja, das ist die klassische Methode - hab ich schon ein paarmal bis zu 
20" durchgeführt :-)

Allerdings möchte man da gezielt Überhang haben, um den Druck auf die 
Kanten zu erhöhen: je stärker der Überhang, desto kleiner die 
Auflagefläche und desto größer der Druck. Durch die quasizufällige 
Bewegung in alle Richtungen ergibt sich dann die einzig mögliche Form, 
die sich ohne Verhaken in alle Richtungen verschieben lässt: die konkave 
Sphäre :-)

Viel schwieriger sind in der Tat plane Flächen - wie vom OP gefordert - 
herzustellen. Wirklich gut und zeitlich interessant ist das bei Metall 
nur durch eine schwere Topfschleifmaschine lösbar.

MaWins Lösung funktioniert, ist aber mühsam und Planparallelität (k.A. 
ob das vom OP stillschweigend mit gefordert wurde) ist schwer machbar.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ mit Erodieren. Ist aber auch weder einfacher noch guenstiger. 
Bedingt eine sehr stabile Mechanik.

Autor: AtWork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als kleine Ergänzung:
Mit der Glasplatte als Unterlage schleifen. Aber dazu weder Gummierung, 
noch Schleifpapier nehmen, sondern mit Schleifsand arbeiten. Gibt es 
auch in verschiedenen Körnungen und wird mit Wasser zu einer Paste 
angerührt. Verwendet man beispielsweise um (in Hobbystückzahlen 
natürlich) Steine/Mineralien plan zu schleifen und zu polieren.
Infos findest Du auch in entsprechenden Foren (z.B. Mineralienatlas).

Vielleicht hilft's Dir weiter.

Grüße
E.

Autor: Jonas B. (jibi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: werzeugmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich kann mich noch dunkel an meine Berufsausbildung vor ca. 35 Jahren 
erinnern: so etwas wurde mit einer Schlichtfeile und Kreide 
bewerkstelligt. Wenn ich mich nicht vollkommen irre, hat man die Kreide 
dort aufgebracht, wo nicht mehr soviel abgetragen werden soll... Aber 
lang, lang ist es her...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Floatglasplatte nehmen, mit Gummierung
>
> Beim Nassschleifen kleinerer Teile, braucht's nich mal den Kleber :)
> Aber aufpassen, da bekommt das schnell ne Wölbung.

Ja, je nach Ansprüchen an die Ebenheit muss man da auch die
Erdkrümmmmung berücksichtigen. :-)
Jedenfalls trifft das auf das Ebenheitsnormal der PTB zu.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ja, je nach Ansprüchen an die Ebenheit muss man da auch die
> Erdkrümmmmung berücksichtigen. :-)

Freu Dich, arbeitet doch für Dich. Such dir einfach einen passenden 
Kleinplaneten aus...

Autor: Benjamin F. (Firma: Privat) (batterist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Zuhause ist das Schaben insgesamt wohl noch das einfachste.

Schleifen auf Floatglas funktioniert nicht. Hier wird nach 50µm Ebenheit 
gefragt. Das gibt Floatglas mit Schleifpapier nicht reproduzierbar her. 
Zur Vorarbeit nach dem Sägen geht das allerdings recht gut.

Danach schaben.

Für d140 brauchts nur eine kleine Granitplatte, Tuschierpaste und 
Eigenbau Schaber aus einer alten Feile.

Die kleine Fläche hat man an einem Nachmittag fertig. Mit Übung in zwei 
Stunden.


Erodieren ist natürlich auch Quatsch. Völlig andere Aufgabenstellung. 
Man müsste erstmal eine Maschine haben, deren Bewegungsabweichung 
deutlich unter 50µm liegt. Bringt hier also nichts.

Läppen ist für zuhause auch nicht gut weil nach dem ersten Werkstück der 
Master wieder gerichtet werden muss.

Bandschleifer schleifen alles krumm aber nichts gerade...

Tuschieren mit dem Schleifer... halte ich für nicht empfehlenswert. Man 
schleift zu schnell zu tief und das ist dann kaum zu reparieren. Beim 
Schaben passiert das nicht so schnell.


Viel einfacher und wesentlich schneller macht das aber eine 
Zylinderkopfschleiferei oder halt die Schlosserei um die Ecke...

Autor: bastel_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glasscheibe, Nassschleifpapier und Wasser... Ugh, so hab ich damals die 
Kupferseite von Artic Cooling Kühlkörpern (hatten so Riefen von Fräsen) 
glatt geschliffen (plan war ein Traum der Traum geblieben ist). Das war 
ein Elend, von 80 bis Kornstärke 1000. Gut damals war man jung, es hat 
auch ein paar Grad gebracht, für einen 3 Kiloblock möchte ich mir das 
aber gar nicht vorstellen.

Viel Glück noch.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin F. schrieb:
> Bandschleifer schleifen alles krumm aber nichts gerade...

Das war nur so eine Idee, aber warum sollte das nicht funktionieren? :) 
Wichtig ist ja vor allem, dass die Umlenkrolle oder die Auflagefläche 
für das Schleifband im Bandschleifer richtig ausgerichtet sind. Sofern 
das Schleifband eine konstante Dicke hat dürfte das hinterher wunderbar 
glatt werden, feine Körnung vorausgesetzt. Natürlich darf das Band an 
der Nahtstelle keine Überhöhung aufweisen und einen Bandschleifer derart 
genau auszurichten dürfte auch nicht so einfach sein. Aber vom Prinzip 
her müsste das doch gehen? Natürlich nicht freihand, das kann man 
komplett vergessen. Der Aufbau dürfte dem einer Flachschleifmaschine 
sehr ähneln. Das Werkstück kann man ja drunter durchschieben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jonas B. (jibi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade ist nicht gleich gerade, plan nicht plan:

Youtube-Video "Building Prototypes Dan Gelbart  part 17 of 18  High Accuracy"

Auch seine anderen videos sind super.

Gruß J

Autor: Hennes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

und sprachlich sehr gut verständlich - ist mir allerdings auch schon bei 
anderen Niederländern aufgefallen die englischsprachige Videos mit 
technischen Inhalt über Youtube verbreiten.

Hennes

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Was kennt ihr so für Tricks? Im aktuellen Fall möchte ich eine
> Alu-Oberfläche mit 140mm Durchmesser plan bekommen. Auf sagen wir mal
> 50µm genau.

Tricks? Nö. Die gibt es nicht.
Entweder du versuchst, dir ne gebrauchte größere Metasinex zu beschaffen 
- oder du baust dir sowas selber:
- erstmal eine größere Plastikschüssel wegen der Schweinerei und noch 
eine kleinere, um damit den Motor abzudecken
- nen langsamlaufenden Motor, selbigen mittig in die Schüssel montieren, 
die kleinere kopfüber drüber und am Boden verkleben/verschweißen.
- ne große Aluplatte auf die Motorwelle, selbige darf NICHT durchgucken.
- Schleifpulver und Kleböl drauf

Im Prinzip kommt es ganz wesentlich drauf an, erstmal keinen größeren 
Druck zwischen Werkstück und Schleifscheibe auszuüben. Dann nich viel 
wichtiger: nicht einfach Werkstück draufsetzen, sondern es muß sich 
drehen und radial bewegen, so daß es keine bevorzugte Schleifrichtung 
und auch keinen bevorzugten Abstand von der Schleifscheibe gibt.

Von Hand geht sowas nicht, da ist ein zweiter Antrieb nötig, der das 
Werkstück dreht und radial schwenkt und dabei dezent andrückt.

W.S.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist eigentlich schon alles geschrieben worden.

Nun frage ich mich: Dieser Benz (der mit dem Auto) hat seine
Brötchen verdient, in dem er perfekt plane polierte Druckplatten
hergestellt hat.

Ja wie hat den der das gemacht?

Grüße Bernd

Autor: 1N 4. (1n4148)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja wie hat den der das gemacht?

Der hat sein Handwerk halt noch verstanden

Autor: Ste N. (steno)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fragender fragte...

> Was kennt ihr so für Tricks? Im aktuellen Fall möchte ich eine
> Alu-Oberfläche mit 140mm Durchmesser plan bekommen. Auf sagen wir mal
> 50µm genau.

Ich weiß gar nicht, was ihr alle mit schleifen, schaben und läppen habt. 
Er benötigt es 50µm genau, das sind 5/100 und das schaft jede halbwegs 
gute Drehbank. Zumal seine Werkstücke auch noch Rund sind. Also ab zum 
nächsten Dreher, der macht dir das in 2min. Mit der richtigen 
Schneidplatte sieht das aus wie poliert.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Man bekommt ja nicht mal einen größeren, planen Schleifstein o.ä. zu
> kaufen.

Wie kommst Du darauf?

> Bin drauf und dran, mir was Passendes selbst anzufertigen,
> abzurichten, und dann mit einem Exzenterantrieb das Objekt stundenlang
> drüber zu schieben...

Meinst Du, das wird sich für Dich lohnen?
Bei nur gelegentlichem Einsatz, wie Du sagtest?
> Stelle nur fest, daß ich genau dieses Problem irgendwie alle Jahre
> wieder mal habe, und damit soll jetzt langsam mal Schluss sein.

> In diesem Fall sehr massives Alu, und ich könnte es problemlos nass
> bearbeiten. Sind etwa 3Kg schwere Ronden.
> Beim nächsten Mal kann es aber Stahl oder Messing oder sogar Holz sein.

Wie sieht es mit Deinen Vorstellungen zu Plan-Parallelität der 
Werkstücke aus?

> Da es offenbar keine baumarkttypischen Geräte für sowas gibt, muss man
> wohl selbst was bauen.

Muß man nicht, wenn gerade alle Jahre mal ein Problem zu lösen ist. ;)
Wenn Du aber unbedingt etwas bauen willst, dürftest Du am besten (und 
preiswertesten) mit einer großen Planscheibe zurechtkommen.
Vertikal angeordnet und Werkstücke horizontal (definiert) auf sie 
zugeführt.

Autor: Reginald L. (Firma: HS Ulm) (reggie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Wie sieht es mit Deinen Vorstellungen zu Plan-Parallelität der
> Werkstücke aus?
Endlich erwähnt es mal jmd :>

Autor: stef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen N. schrieb:
> Ich weiß gar nicht, was ihr alle mit schleifen, schaben und läppen habt.
> Er benötigt es 50µm genau, das sind 5/100 und das schaft jede halbwegs
> gute Drehbank. Zumal seine Werkstücke auch noch Rund sind. Also ab zum
> nächsten Dreher, der macht dir das in 2min. Mit der richtigen
> Schneidplatte sieht das aus wie poliert.

Ich sehe dies genau gleich! Gruss stef

Autor: Benjamin F. (Firma: Privat) (batterist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiß gar nicht, was ihr alle mit schleifen, schaben und läppen habt.
> Er benötigt es 50µm genau, das sind 5/100 und das schaft jede halbwegs
> gute Drehbank...

Das stimmt natürlich.

Die Fragestellung lautet aber so, dass keine schweren Maschinen benutzt 
werden - vermutlich weil er keine hat und auch keinen Dreher bezahlen 
kann (oder will).

Hier ist halt meist Hobby im Spiel und das muss ohne großes Budget 
auskommen.

Eine 250mm Messplatte in Güte 00 bekommt man schon für 50€. 
Tuschierpaste kostet fast nichts und die alte Feile auch nicht.

Für nen Fünfer noch einen Abziehstein dazu.

Damit kann man dann dutzende Rondne planen und kann eine nahezu 
beliebige Ebenheit herstellen, je nachdem wie viel Geduld man mitbringt 
und wie genau es sein muss.

Zum Bandschleifer:

Das Schleifband ist nicht eben und liegt auch nicht eben auf der 
Druckfläche auf.

> ...Kupferseite von Artic Cooling Kühlkörpern (hatten so Riefen von Fräsen)
> glatt geschliffen...

Bei so kleinen Flächen wird auch die Ebenheit meist recht gut. Mit 
wachsender Fläche wird das aber schwieriger. Siehe hierzu auch mal die 
Definition der Güten von Messplatten. Da wird immer die Plattengröße 
berücksichtigt.


@Jonas:

Danke für das Video. Er benutzt dort eine Granitplatte als Unterlage für 
das Schleifpapier. Wieso er wohl kein Floatglas nimmt!?

Schöner alter Elektroschaber. Ich habe einen der neueren Generation. 
Damit kann man natürlich größere Flächen sehr viel schneller schaben als 
von Hand. Bloß sehr kleine Ecken z.B. in Schwalbenschwänzen muss man 
nach wie vor von Hand machen.

Beachtlich, was der an Equipment hat...ich geb mich geschlagen (aber nur 
knapp).

> Tricks? Nö. Die gibt es nicht.
> Entweder du versuchst, dir ne gebrauchte größere Metasinex zu beschaffen
> - oder du baust dir sowas selber:

Das funktioniert nicht. Diese Maschinen stellen glatte bis polierte 
Oberflächen her. Keine Ebenen.

Besonders wenn man das als Läppmaschine ausführt, also mit Aluplatte und 
Schleifpulver, wird man zwei Sphären, also Kugelabschnitte herstellen 
aber keine Ebenen.

Glätte und Ebenheit sind nicht das selbe. Auch polierte 
Granitfensterbänke sind zwar glatt aber nicht zwangsläufig eben.

>> Ja wie hat den der das gemacht?
>
> Der hat sein Handwerk halt noch verstanden

Völlig richtig und er wusste, welche Methoden zielführend sind und 
welche nicht.

Zudem waren seine Platten auch noch planparallel. Sowas wäre in 
Handarbeit heute unbezahlbar.

> Wie sieht es mit Deinen Vorstellungen zu Plan-Parallelität der
> Werkstücke aus?

Stand nicht in der Fragestellung ist aber auch interessant.



Ach so, nochwas - hatte ich überlesen:

>Holz

Holz auf 5/100mm ? Dann aber nur unter kontrollierter Luftfeuchtigkit.

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor dem planieren immer erst das Material entspannen...

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrrr schrieb:
> Vor dem planieren immer erst das Material entspannen...

Ich habe mal eine Fabrik für Präzisions-Fräsmaschinen besucht, da stand 
der ganze Hof voll von Guss-Maschinenkörpern. Die haben mir erklärt, 
dass die dort mindestens 5 Jahre lagern zur Entspannung, sonst wäre eine 
hochgenaue Bearbeitung nicht sinnvoll.

Das ist ja das schöne an Granit. Der hatte eine seeehr lange Zeit zu 
entspannen.

Georg

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin F. schrieb:

> Die Fragestellung lautet aber so, dass keine schweren Maschinen benutzt
> werden

Grundsätzlich gilt: Je präziser die gewünschte Oberfläche,
desto schwerer die dazu benötigte Maschine. Allerdings kann
man bei zulässiger Formabweichung von 0,05mm eigentlicch
noch nicht von "hoher Präzision" sprechen.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Allerdings kann
> man bei zulässiger Formabweichung von 0,05mm eigentlicch
> noch nicht von "hoher Präzision" sprechen.

Deshalb hatte ich mich da auch vorsichtig ausgedrückt. Natürlich will 
ich am liebsten 1nm Abweichung von der perfekten Fläche ;-)

Vielen Dank für die vielen Tips. Es scheint also prinzipiell erstmal 
keinen Trick für den Heimwerker zu geben.

Was für eine Idee mit dem Drehen! ;-) Auf eine 300Kg schwere Drehbank, 
die 99,99% ihrer Lebenszeit nur Rost ansetzt, wollte ich aber ebenfalls 
verzichten.
Auch ist es nächstes Mal vielleicht ein 30cm langer Bandstahl, der 
begradigt werden soll...

Schwanke nun noch zwischen Glasplatte/Schleifpapier und dem 
selbstgebauten Schleifblock.

Planparallelität ist diesmal unwichtig, es muss nur eine Seite der 
Ronden plan sein.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:

> Was für eine Idee mit dem Drehen! ;-) Auf eine 300Kg schwere Drehbank,
> die 99,99% ihrer Lebenszeit nur Rost ansetzt, wollte ich aber ebenfalls
> verzichten.

Da sollte es genug Kleinbetriebe geben, die eine solche Lohnarbeit
zu angemessenen Preisen übernehmen.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Da sollte es genug Kleinbetriebe geben, die eine solche Lohnarbeit
> zu angemessenen Preisen übernehmen.

Wird aber nicht gerne angenommen, ist halt Aluminium.
Trotz Absaugvorrichtung usw ist immer mit Staubbelastung und Vernebelung
von Kühlschmiermittel und Aluminiumpartikeln zu rechnen.
Und das ganze Kühlmittelsystem wird mit Aluminium eingesaut.
(Zumindest in unserem Betrieb)

Von den Kosten dürfte es aber überschaubar sein.
Wenn das Material schon vorbearbeitet (Plangefräst) wurde ist das in 
einer halben Stunde gegessen. (bitte kein Sägeschnitt)

Die meiste Zeit geht wohl beim einrichten drauf.
(Schleifscheibenwechsel, einspannen (Schraubstock) oder
geschliffene Klötze drunter, wenn Gewinde vorhanden sind)

Gruß
Thomas

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Schwanke nun noch zwischen Glasplatte/Schleifpapier und dem
> selbstgebauten Schleifblock.
>
> Planparallelität ist diesmal unwichtig, es muss nur eine Seite der
> Ronden plan sein.

Wenn Planparallelität keine Rolle spielt, vereinfacht das die 
Angelegenheit.
Bau Dir eine Maschine wie von mir beschrieben mit einer Planscheibe.
Die Planscheibe kannst Du mit abziehbarem Schleifpapier, wie von MaWin 
beschrieben, bekleben.

Nimm auch kein SC, sondern Normalkorund.
Das ist zwar bzgl. Al suboptimal, aber Du kannst damit alles "abdecken" 
incl. Holz.

Deine Möglichkeiten, so etwas zu realisieren, kenne ich nicht.
Am besten wäre es, wenn Du die Maschine mit unterschiedlichen 
Planscheiben bestücken könntest.
Ist technisch kein Problem:
Über Konusaufnahmen kannst Du hinreichende "Wechsel-Genauigkeit" 
jederzeit erreichen.

Würde zwar bedeuten, daß Du mehrere Planscheiben brauchst.
Würde Dir aber andererseits "ersparen" können, Schleifpapiere wechseln 
zu müssen.
Hast halt dann Planscheiben mit unterschiedlichen Körnungen.

Ggf. speziell für Holz auch bestückt mit Schleifpapier mit "offener 
Streuung".

Autor: Jonas B. (jibi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beachtlich, was der an Equipment hat...ich geb mich geschlagen (aber nur
>knapp).

Ja aber auch selbst gebaut? ;) So wie seine Drehbank:

Youtube-Video "High precision air bearing CNC lathe and grinder"

Viel zu hart :D

Gru´ß J

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin F. schrieb:
> Das funktioniert nicht. Diese Maschinen stellen glatte bis polierte
> Oberflächen her. Keine Ebenen.

Nun, es ist hier zwar eher weniger wichtig, aber du liegst falsch. 
Früher wurden damit die Siliziumscheiben (in der 4..5" Ära) plan- und 
planparallel geschliffen. Das war so die Zeit von 2.5µm Strukturen und 
des AZ1350.

W.S.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke nochmal für alle Tips. Für das aktuelle Projekt habe ich gestern 
tatsächlich mal Graphit auf eine Platte aufgepinselt, den Abdruck 
übertragen, und dann an den entsprechenden Stellen abgeschliffen. Ist 
zwar ne echte Sklavenarbeit, aber so langsam wirds. Dürfte für dieses 
Mal einfach schneller gehen, als erst die Schleifplatte anzufertigen, 
abzurichten, evtl. noch einen Exzenterantrieb zu bauen usw...
Bis zum nächsten derartigen Bedarf - und der kommt ganz sicher - will 
ich aber wirklich mal was auch immer bauen, das selbständig plan 
schleifen kann.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Für das aktuelle Projekt habe ich gestern
> tatsächlich mal Graphit auf eine Platte aufgepinselt, den Abdruck
> übertragen, und dann an den entsprechenden Stellen abgeschliffen.

Mit Tuschierfarbe müsste es besser funktionieren. Am besten blaue, das 
lässt sich am besten von dem Aluminium oder Metall unterscheiden.
Von dem Grafit sieht man immer aus wie ein Schwein.
Reicht ja schon, wenn das Aluminium eine schwarze Nase macht.

Autor: Sascha_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU-Heatspreader werden von Enthusiasten plangeschleift indem man ne 
Glasscheibe mit Schleifpaste bedeckt und dann in kreisenden Bewegungen 
drauf rumschiebt.

Ich gehe davon aus dass deine Genauigkeitsanforderungen höher sind.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha_ schrieb:
> Ich gehe davon aus dass deine Genauigkeitsanforderungen höher sind.

Er sagte doch 50um, da steht Floatglas gut um den Faktor 100 besser da,
Mikrorauhigkeit 0.2nm, Makrorauhigkeit 0.2um. Dickentoleranz und 
Winkelfehler spielen ja bei Handschleifarbeiten keine Rolle.

Allerdings ist es blöd, Schleifmittel direkt auf das Glas zu geben, das 
schleift eher das Glas ein, als das Metall.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin F. schrieb:
> Tuschierpaste kostet fast nichts

Echt ? Wo bitte.

eBay 252548752529 find ich nämlich unverschämt.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Benjamin F. schrieb:
>> Tuschierpaste kostet fast nichts
>
> Echt ? Wo bitte.
>
> eBay 252548752529 find ich nämlich unverschämt.

Also ich finde den Preis OK.
Ist halt keine Zahnpaste :)
Wenn man richtig googelt bekommt man es vielleicht noch etwas günstiger.

https://www.amazon.de/Diamant-Tuschierpaste-60g-bl...

Oder man nimmt eben die rote.
Ist halt Geschmacksache.

Ebay-Artikel Nr. 222144746670

Ansonsten geht man in einen Werkzeugbau oder Metallbearbeitungsbetrieb 
in der Nähe und lässt sich von einem netten Mitarbeiter des Jahres eine 
kleine Wurst von der Farbe ins Töpfchen drücken. ;-)

Gruß
Thomas

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.