mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software ESXi für MacOSX auf Nicht-Apple-Laptop sinnvoll?


Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die direkt Installation von MacOSX auf Nicht-Apple-Hardware krankt meist 
daran, dass es am Ende keine brauchbaren Treiber unter OSX für die 
fremde PC-Hardware wie bestimmte WLAN-Chips, das Trackpad o.a. gibt. 
Somit sind die "Hackintosh"-Projekte oftmals nur eine nette Studie, aber 
zur täglichen Arbeit kaum zu gebrauchen ... auch wenn es wohl Ausnahmen 
geben soll.

Nun bin ich kürzlich im Web über die Idee gestoplert, quasi zuerst auf 
der nackten Hardware ESXi von VMWare zu installieren und dort drauf dann 
(in einer VM) erst OSX. Dieser Weg soll wesentlich weniger problematisch 
sein. Klingt eigentlich zu gut, um wahr zu sein, oder?

Bevor ich mir da jetzt mehrere Stunden ans Bein binde, die Frage ins 
Forum: Hat jemand schon mal ESXi auf einem Laptop mit Core 2 Duo 2,3 GHz 
und 4GB RAM installiert? Bewegt sich da noch 'was?

Gibts die Möglichkeit, ESXi und die VM so zu konfigurieren, dass die VM 
alleine im Fullscreen-Mode startet, so dass man von dem ganzen Unterbau 
nichts mehr mitbekommt?

Danke für Tips.

: Bearbeitet durch User
Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Gibts die Möglichkeit, ESXi und die VM so zu konfigurieren, dass die VM
> alleine im Fullscreen-Mode startet, so dass man von dem ganzen Unterbau
> nichts mehr mitbekommt?

Nein. Der ESXi hat keine grafische GUI. Somit wirst du die VM nie sehen.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:

> Nein. Der ESXi hat keine grafische GUI. Somit wirst du die VM nie sehen.

Aha. Also muss ich einen Clienten mit dazu installieren - welchen nimmt 
man da? Der braucht aber doch auch erstmal ein OS ... oder gibts welche, 
denen das ESXi genügt?

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ESXI unterstützt doch nicht alles Hardware, es gibt eine liste von 
Treiber die es mitbringt.

Und wenn du schreibt WLAN, dann wird das aber nicht die Zielgruppe von 
ESXi sein. Und wie willst du aus MacOSX dann die Zugangsdaten für wlan 
verwalten?

Autor: Dominik S. (dasd) Flattr this
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Also muss ich einen Clienten mit dazu installieren - welchen nimmt
> man da? Der braucht aber doch auch erstmal ein OS ...

Du hast das Problem erkannt :)
Was du vorhast geht nicht mit einem Typ1-(Bare-Metal-)Hypervisor, wie es 
ESXi einer ist.
Es ist einfach nicht dafür gedacht. ESXi ist für den headless-Betrieb in 
Serverumgebungen gemacht.


Warum nimmst du nicht eine schmales Host-OS und nutzt darauf einen 
Typ2-Hypervisor (z.B. VMware player oder Oracle VirtualBox) ?

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:

> Und wenn du schreibt WLAN, dann wird das aber nicht die Zielgruppe von
> ESXi sein. Und wie willst du aus MacOSX dann die Zugangsdaten für wlan
> verwalten?

Ich dachte, das WLAN des Host wird quasi an das Gast-OS "durchgereicht" 
...

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik S. schrieb:

> Warum nimmst du nicht eine schmales Host-OS und nutzt darauf einen
> Typ2-Hypervisor (z.B. VMware player oder Oracle VirtualBox) ?

Darüber habe ich auch schon nachgedacht und nach einem möglichst 
schmalen Host-Linux gesucht. Welches wäre denn das schmalste, auf dem 
dann z.B. Virtualbox läuft? Ich las, dass auch Virtualbox gewisse 
Mindestvoraussetzungen erwartet ... DSM oder Puppy reichen wohl nicht, 
oder?

Das Problem bei einer Websuche zu diesen Thema ist, dass man 10.000 
Artikel über schmales Linux IN einer VM findet, aber so gut wie keinen 
für ein schmales Linux als Host.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Das Problem bei einer Websuche zu diesen Thema ist, dass man 10.000
> Artikel über schmales Linux IN einer VM findet, aber so gut wie keinen
> für ein schmales Linux als Host.

Weil das so einfach ist daß da quasi niemand nach fragen muss?

Einfach "virt-manager" starten, die VM konfigurieren und loslegen. Der 
virt-manager ist eine GUI für libvirt und das wiederum kann unter 
anderem qemu/kvm-Hosts steuern - nur damit Du weißt wie die Ebenen 
drunter heißen.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich dachte, das WLAN des Host wird quasi an das Gast-OS "durchgereicht"

als was senn? Klar wenn ESXi mit WLAN umgehen könnte, dann könnte es dem 
Gast eine Netzwerkverbindung zur Verfügung stellen aber darüber kann der 
Gast sich kaum in neue WLANs einbuchen. Dafür müsste man das Passwort in 
ESXi eingebe.

Oder ESXi reicht die WLAN-Karte 1:1 an den Gast durch, dann brauchst OSX 
auch wieder Treiber.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Somit sind die "Hackintosh"-Projekte oftmals nur eine nette Studie, aber
> zur täglichen Arbeit kaum zu gebrauchen ... auch wenn es wohl Ausnahmen
> geben soll.

Die Ausnahmen sind doch recht mannigfaltig, so daß die Möglichkeit, 
damit problemlos zu arbeiten, etwas besser aussieht als bei Deinem 
Virtualisierungsansatz. Der krankt an der Graphikunterstützung, die 
virtualisierte Graphikhardware passt zu keinem Devicetreiber, den OS X 
mit sich bringt.

Ich verwende einen schon etwas älteren "Hackintosh" (mit i3-3770 auf 
GA-Z77X-UP4 TH, daran kannst Du das Alter einschätzen), bei dem nur zwei 
Dinge leichte Probleme bereiten - einige der USB3-Anschlüsse 
funktionieren nur nach Installation eines speziellen Treibers, das 
andere ist die fehlende Hotplugfähigkeit der Thunderboltanschlüsse des 
Motherboards.

Davon abgesehen funktioniert die Kiste genausogut wie ein "Original", 
sie ist nur ungleich hässlicher und flexibler:

Im PCI-Slot steckt ein SCSI-Controller, der nativ von OS X unterstützt 
wird (an dem wiederum hängen ein LTO- und ein DAT-Streamer).


Wenn man sich an die Hinweise zur Hardwarebeschaffung auf Webseiten wie 
"tonymacx86" o.ä. hält, halten sich die Probleme wirklich in Grenzen.


Allerdings: Mit einem Notebook hast Du Dir die problematischte aller 
möglichen Hardwareplattformen für einen "Hackintosh" ausgesucht, da da 
die gesamte Hardwarekonfiguration weitestgehend unveränderlich 
vorgegeben ist. Allenfalls die WLAN-Hardware ließe sich tauschen (die 
ist i.d.R. in einem Mini-PCIe-Slot untergebracht).

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Dir auf dem Laptop VMWare-Player installieren und darin MacOS 
X nutzen. Das funktioniert auf Nicht-Aple-Hardware durch die 
Installation eines Programms, das den VMWare-Player patcht.

Auch auf ESXi 6 funktioniert das, wie obenen geschrieben wurde, ist ESXi 
für Server gedacht und bietet keine GUI.

Verwaltet wird ESXi über den VSphere-Client. Um auf die VM zuzugreifen 
reicht ab Version 6 aber auch ein Webbrowser. Auch gibt es die 
Möglichkeit über VMWare Remote Console (VMRC) auf die VM zuzugreifen.

Anleitungen gibt es im Netz, diese funktionieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.