mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik BLDC Shield gesucht


Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich suche für einen BLDC Motor (gesamthaft 3 Motoren) 
(https://www.aliexpress.com/item/2204-260kv-Brushle...) 
eine geeignete Leistungsstufe, möglichst klein. Es soll kein Regler 
drauf sein, da ich den selber mit einem ARM Prozessor entwerfen möchte. 
Selber löten (z.B L6234) möchte ich wegen der Größe möglichst vermeiden. 
Am besten wäre, wenn die Leistungsstufen für 3 BLDC Motoren drauf wären, 
ansteuerbar per I2C oder ähnlich.

Grüsse Sebastian

Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scherzkeks... Möchtest den Controller / Regler selber machen aber dann 
die Leistungsstufe mit I2C am besten noch 400khz ansteuern...
Nimm besser Mosfettreiber und Mosfets direkt an den ARM..

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du wohl schon recht, I2C ist eine blöde Idee, die Regelfrequenz 
beträgt aber 1.3khz und nicht 400khz. Was für ein BLDC Driver IC ist zu 
empfehlen, der L6234 ist ja schon etwas älter. Gibt es nicht auch etwas 
in SMD fertig aufgebaut, ansteuerbar über die GPIO Pins des ARM 
Prozessors?

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es fertige Boards, wo man für den Motor nur ein PWM Signal und ein 
Richtungssignal einspeist und ich so den Motor ansteuern kann? Das ganze 
ist für BLDC Motoren ohne Hall Sensoren. Der maximale Strom ist etwa 5A, 
eine Strombegrenzung wäre optimal. Am besten wäre was mit einem DRV8313 
oder ähnlich. Das Problem ist vor allem, dass ich kein PCB herstellen 
kann und somit die ganzen SMD Teile für mich unbrauchbar sind und ich 
daher ein fertiges Modul bevorzuge.

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Projekt, es geht darum einen Positionsregler für einen BLDC Motor zu 
entwerfen. Es wird ein ARM Board für den Regler verwendet und ich möchte 
also direkt die Geschwindigkeit und die Richtung bestimmen können. Die 
Geschwindigkeit kann man ja regeln, in dem man die Sinus-Signale für die 
Ansteuerung flacher moduliert (grössere duty cylces) und die Richtung 
durch verändern der Sinus-Signal Eingänge. Optimal wäre also gerade der
DRV8313, der dies alles erlaubt. Den scheint es aber leider nicht im DIP 
Gehäuse. Kann ein L6234 mit sowas mithalten?

Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen Modellbau ESC...
Dem kannst du mit der PWM vorgeben wie schnell und welche Richtung..Und 
den gibts in allen Leistungsklassen... Aber wie du da die Position dann 
bestimmen willst.. Ohne Geber muss es ja die Back-EMF sein, die kannst 
du mit ESC aber nicht messen. Und das funktioniert nur bei 
entsprechender Drehzahl...

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No y. schrieb:
> Nimm einen Modellbau ESC...

Ok, danke, werde ich mal nachschauen.

No y. schrieb:
> Aber wie du da die Position

Ich verwende eine IMU für das Feedback.

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau unterscheiden sich die Modellbau ESC von z.B einem DRV8313? 
Sind diese ESC nicht für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt? Bei meinem 
Projekt wird der Motor zum grössten Teil stationär verweilen.

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir kam noch eine andere Idee, z.B könnte ich sowas hier verwenden:

https://de.aliexpress.com/item/Free-Shipping-One-L...

Dann kann die die zusätzlich benötigten Bauteile in normaler Grösse 
verbauen. Wenn ich dann z.B den DRV8332 verwende, brauch ich nur noch 
eine einen SOIC36 adapter. Würde das passen?

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich mache jetzt mein eigenes PCB Board, ist mal ein Versuch 
wert. Gibt es den DRV8313 bereits in einer library für eagle? Habe den 
in der Texas Instruments Libarary nicht gefunden.

Autor: Sebastian T. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal in Eagle einen DRV8313 erstellt, war mir nicht sicher wie 
das mit dem Wärmepad funktioniert (HTSSOP). Ich habe einfach wie im 
Datenblatt die Kupferfläche angepasst, ich hoffe das reicht. Könnte das 
vielleicht jemand überprüfen, ob das so stimmt? Ist mein erstes Bauteil 
in Eagle.

Das verwendete Datenblatt:

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/drv8313.pdf

Grüsse Sebastian T.

Autor: Sebastian Tsch...ld (sebastian_tsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mal ein Layout erstellt, sieht Jemand noch Probleme? Ich 
bin mir nicht sicher wegen den Löchern für den DRV8313, ob die so im 
Layout sind? Ich kann irgendwie die Text Size von einigen Bauteilen 
nicht ändern, habe den Namen mit smash vom Bauteil getrennt und wenn ich 
den Text auswähle und change size eingebe, dann bleibt die Grösse 
erhalten, egal was ich auswähle.

Grüsse Sebastian T.

: Bearbeitet durch User
Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der hat ja anscheinend ein Kühlpad... Wie willst du es ordentlich löten?
Falls du nichts ordentliches hast, mach es wie die Chinesen.. Mach ein 
größeres Loch ins mittelpad so, dass du mit einem normalen Lötkolben und 
Flussmittel und Lötzinn von unten dich die Platine das EP ordentlich 
anbinden bzw Loch vollständig mit Lötzinn füllen kannst...

Autor: Sebastian Tsch...ld (sebastian_tsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No y. schrieb:
> Der hat ja anscheinend ein Kühlpad... Wie willst du es ordentlich löten?
> Falls du nichts ordentliches hast, mach es wie die Chinesen.. Mach ein
> größeres Loch ins mittelpad so, dass du mit einem normalen Lötkolben und
> Flussmittel und Lötzinn von unten dich die Platine das EP ordentlich
> anbinden bzw Loch vollständig mit Lötzinn füllen kannst...

Ich habe mir auch schon überlegt eine Schicht Wärmeleitpaste 
anzubringen, würde das evtl gehen? Ja sonst mache ich das so wie von dir 
vorgeschlagen.

Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann auch gehen. Sofern nicht im Datenblatt steht das Pad muss mit GND 
verbunden sein..
Nur Lötzinn führt warme besser ab..

Autor: Sebastian Tsch...ld (sebastian_tsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir, ich denke ich werde die Wärmeleitpaste kombinieren mit 
Lötzinn von Unten durch die Löcher.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Planst du im Ernst eine Platine, ohne die Schaltung wenigstens einmal 
als Prototyp gebaut zu haben?

Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bei den heutigen Platinenpreisen geht sowas ...

Wir bauen auch keine ganzen Platinen mehr zuvor mit Fädeldraht auf... Ab 
und zu mal ganz abgefahrene Lösungen... Aber meißt  gibt der Kunde dir 
dafür keine Zeit... Lieber auf dem ersten Prototyp testen(da meißt  eh 
noch mindestens 1 rev kommt...) als die paar Stunden mehr 
Entwicklungszeit zahlen..

Autor: Sebastian Tsch...ld (sebastian_tsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das ganze sauber verlötet und mit einem Multimeter ausgemessen, 
doch leider scheint die Ladungspumpe deaktiviert, sowie die H-Brücken. 
V3P3 hat 3.3V. Laut Datenblatt ist das der Fall (Seite 14), wenn VM 
unter 8V ist, doch meine Eingangsspannung liegt bei 12V, die auch am Pin 
des IC's ankommt. nSleep und nReset haben beide ein High als Eingang 
(GND mit uC verbunden) und somit sollte alles laufen, doch leider tut es 
das nicht. Die Schaltung ist genau so im Datenblatt, daher kann es nicht 
an der liegen. Die Werte der Bauteile stimmen alle auch. Jemand eine 
Idee?

Edit: Was mir noch zusätzlich auffällt, auch wenn ich nSleep auf LOW 
setzte, ist V3P3 immer noch auf 3.3V, obwohl nach Datenblatt disabled 
der Fall wäre.

Grüsse Sebastian

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian Tsch...ld (sebastian_tsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch ein zweites gelötet und genau das gleiche Problem 
festgestellt. Der nFault Pin gibt mir eine korrekte Funktion an (HIGH) 
und schaltet auch richtig auf LOW, wenn ich die Spannung unter 8V 
stelle. Mir fällt einfach nichts gescheites ein, warum die Ladungspumpe 
trotz nSleep auf HIGH und nReset auf High immer 0.6V unterhalb von VCC 
liegt. Der Schaltplan ist genau wie im Datenblatt und die Komponenten 
stimmen auch. Belastet wird das ganze am Ausgang durch einen kleinen 
BLDC.

Autor: uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: O. Hagendorf (ohagendorf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

läuft das Board inzwischen?
Würdest Du die CAD Daten zur Verfügung stellen?

Gruß
Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.