mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-Soundkarte (MIC) selbstbau?


Autor: Johnny S. (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche nach einem Chip, der mir erlaubt eine Soundkarte zu bauen, 
welche einen MIC Eingang hat.

Bei TI gibt es diverse IC's für die es scheinbar auch Treiber gibt, aber 
leider nur als OUTPUT, also DigitalToAnalog, und nicht Input.


Kennt jemand so ein Produkt?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei TI auch das Gegenstück.

Völlig willkürlich ausgewähltes Beispiel:

http://www.ti.com/product/PCM2902C

Weitere in dieser Liste:

http://www.ti.com/lsds/ti/audio-ic/audio-usb-converter-product.page#p1339=1%20/%202;2%20/%202

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Der PCM2912A hat einen MIC-Eingang.

Gruss
WK

Autor: Johnny S. (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Ich hate jeweils nur die Beschreibung gelsen, nicht das 
Datenblatt geöffnet, da in der Beschreibung meist nur etwas von Out 
stand.

Die von Texas haben leider nur 48k, aber besser als garnichts, 192k 
währen natürlich schöner gewesen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
192k Samplerate ist bei einem Chip der nur Fullspeed kann nicht drin.
Bei Fullspeed geht 8*48k 16bit Schluss. Alternativ geht auch Max 2*96k 
bei 24 Bit
Da USB Audio immer stereo macht geht wegen der Bandbreite nicht mehr.

Thomas

Autor: Johnny S. (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> 192k Samplerate ist bei einem Chip der nur Fullspeed kann nicht drin.
> Bei Fullspeed geht 8*48k 16bit Schluss. Alternativ geht auch Max 2*96k
> bei 24 Bit
> Da USB Audio immer stereo macht geht wegen der Bandbreite nicht mehr.
>
> Thomas

Schade, meinte mal eine Karte mit 192 gesehen zu haben.

Ich werde es mal mit einem der Texas IC's probiern.

Das Projekt für das ich es brauch (PMT Ausewrtung via 
Audiokarten-"Oszilloskop") wird im beispielprojekt eine China-Soundkarte 
für 9$ benutzt, da wirds bestimmt mit dem Texas ding schon besser.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> Schade, meinte mal eine Karte mit 192 gesehen zu haben.

Kann es schon geben, nur braucht die dann eigene Devicetreiber.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die 9$ karte benutzt sehr wahrscheinlich den TI 2902 es gibt nicht 
soviele USB audio Chips. 192 K ist nur mit usb2 Chips (high speed) 
möglich da gibt es noch viel weniger Chips und die meisten stehen unter 
NDA.
Das liegt auch daran dass es sehr lange keinen funktionierenden USB 
Audio support für Highspeed gab. Sprich jeder im pro Audio Bereich 
musste USB audio Treiber schreiben.
Keine einfache Aufgabe wenn der Treiber auch als System Audiotreiber 
funktionieren sollte.
Thomas

Autor: Johnny S. (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Karte benutzt den CM108, soviel fand ich schon heraus

http://www.qsl.net/om3cph/sb/CM108_DataSheet_v1.6.pdf

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:

> Ich suche nach einem Chip, der mir erlaubt eine Soundkarte zu bauen,
> welche einen MIC Eingang hat.

Dafür gibts ja massenhaft fertige Sticks ab 5 Euro.
Ich könnte eher einen Stick mit Stereo-Line-Eingang
gebrauchen. Das ist das Angebot wesentlich dünner,
insbesondere wenn man nicht allzuviel ausgeben will.

Autor: Johnny S. (sgt_johnny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Johnny S. schrieb:
>
>> Ich suche nach einem Chip, der mir erlaubt eine Soundkarte zu bauen,
>> welche einen MIC Eingang hat.
>
> Dafür gibts ja massenhaft fertige Sticks ab 5 Euro.
> Ich könnte eher einen Stick mit Stereo-Line-Eingang
> gebrauchen. Das ist das Angebot wesentlich dünner,
> insbesondere wenn man nicht allzuviel ausgeben will.

Das es das fertig gib ist mir bekannt, aber den muss ich ja dann auch 
auseinander bauen um die 5V abzuzapfen, und rausfinden was für andere 
Bauteile imvolviert sind

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, dass ich mich an diesen Thread mit dranhänge... Ich habe 
verschiedene (kommerzielle, aus verschiedenen Preiskategorien --> 
superbillig China 2€ bis "hochwertige" Recordingkarte für 180€) 
USB-Soundkarten.

Alle zeigen in aufgenommenen Daten einen schmalbandigen, mehr oder 
weniger starken "Lattenzaun" an Störsignalen im Abstand von 1kHz. D.h. 
ein (vermutlich pulsartiges) Störgeräusch von 1kHz mit seinen 
Harmonischen... Das Auftreten dieses Störsignals (vermutlich das 
USB-Framing) ist unabhängig von verwendetem Rechner und auch davon, ob 
überhaupt Audioquellen angeschlossen sind (oder der jeweilige Eingang 
auf Signalmasse gelegt wurde).

Das macht diese Karten für "hochwertige" Aufnahmen allesamt unbrauchbar. 
Der störfreie Dynamikumfang ist bei keiner dieser Karten größer als ca. 
48 bis 54 dB (also ca. 8 "Bit").

Da es die Hersteller solcher Hardware offenbar nicht hinbekommen, die 
von TI schon für den o.g. recht einfachen Chip angegebenen Werte auch 
nur ansatzweise zu erreichen (SNR 89dB für Aufnahmen, lt. Datenblatt) 
und mir 44,1 bzw 48 kHz Stereo, Fullduplex reichen würden (wenn nur das 
nervige "Fiepen" nicht wäre) habe ich die Hoffnung, dass irgendwer hier 
mit diesem Chip schon mal eine DIY-Soundkarte erstellt hat, die dieses 
Fiepen in Aufnahmen nicht zeigt, bzw bei der dieses Fiepen bei -89dB 
unter Vollaussteuerung des ADC liegt...

Vielen lieben Dank,
Stefan

Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach Masseschleife, da die Signalquelle ein Potential mitbringt, 
die Masse der Soundkarte allerdings(wie Du schon vermutest, durch den 
USB-Datenverkehr) allerdings schon Störsignal enthält, was allerdings 
eher durch den Innenwiderstand und die Induktivität des Kabels bedingt 
ist als durch den Soundchip.
Ist der Lattenzaun auch noch da, wenn der Eingang direkt, ohne 
Verbindung zu was Anderem kurzgeschlossen wird?
Dann würde es wohl nur helfen, einen Differenzverstärker direkt vor den 
Soundkarteneingang zu platzieren.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Ist der Lattenzaun auch noch da, wenn der Eingang direkt, ohne
> Verbindung zu was Anderem kurzgeschlossen wird?

Habe das jetzt nur mit zwei Karten getestet: Ja, der Lattenzaun ist dann 
noch (in unverminderter Höhe) da. Egal ob der Eingang an ein anderes 
Gerät angeschlossen ist oder offen bleibt oder kurzgeschlossen ist. D.h. 
er ist auch da, wenn die Karte(n) allein an Rechner oder Laptop 
angeschlossen sind (ohne jedwedes sonstiges "Geraffel" an Karte oder PC 
(von Tastatur, Maus, Monitor abgesehen)).

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte dieser "Lattenzaun" ein Artefakt eines 
software-Sampleratekonverters sein, der treiberseitig zwischen der 
USB-Audiokarte und dem aufnehmenden Programm hängt? Manche 
PC-Soundkarten bringen grottige Software mit sich, die den 
windows-eigenen Audiomixer durch eigene grässliche Dinger mit 
furchtbarer Kinderzimmer-GUI ersetzt, und alle möglichen 
Signal"optimierungen" vornimmt.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Könnte dieser "Lattenzaun" ein Artefakt eines
> software-Sampleratekonverters sein, der treiberseitig zwischen der
> USB-Audiokarte und dem aufnehmenden Programm hängt?

Ich denke nicht, da es sowohl unter Windows, wie auch unter Linux 
auftritt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beide Systeme denselben 
Resampler verwenden (zumal auf den nativ unterstützten Raten 32/44,1/48 
kHz gar kein Resampling erforderlich ist und es daher leidlich 
unwahrscheinlich ist, dass ein Resampler überhaupt läuft).

best,
Stefan

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... für mich sieht das eher so aus, als wenn (alle Karten hier sind 
"buspowered") das USB-Framing irgendwie(TM) kapazitiv schon in der 
Schaltung auf die Eingänge des Chips (oder sein ADC-Ref) einstreut. Eine 
Karte habe ich inzwischen geöffnet. Es handelt sich um einen PCM2902C. 
Soweit ich das bislang sehen kann, handelt es sich schaltungsseitig 
genau um das Referenzdesign von TI (Figure 36, page 24, "typical circuit 
connection for a high-performance application").

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.