mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kniffliges Projekt


Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab ein für mich zumindest :D kniffliges Projekt vor. Daher die 
Frage an die Runde, ob sowas realisierbar ist:

Von einem PC sollen Daten per 2.4GHZ Übertragung auf ein möglichst 
grosses Display übertragen werden. Die Daten sind nur Texte /Zahlen. 
Keine Grafik.
Fett/Kursiv Darstellung und unterschiedliche Schriftgrössen sollten 
möglich sein.

2. Display muss batteriebetrieben sein und mindestens 10 Zeilen abbilden 
können

3. Empfangene Daten sollen im Display solange gespeichert bleiben, bis 
Inhalte überschrieben werden

Farbe usw. wird nicht benötigt, würde sicher auch bezüglich der 
Ansteuerung auch rausfallen.

Ist sowas realisierbar?

Gruss
Tom

: Verschoben durch Moderator
Autor: Alabama Jack (alabamajack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:
> Ist sowas realisierbar?

Ja

Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fein. Dann im Detail..

Gibt es Displays die bereits "Speicherfunktion" haben und 
Akku/Batteriebetrieb ermöglichen? Welche HW sollte man nehmen, auf Basis 
AvR oder Rasperry oder anderer Mikrocontroller?
Bin Anfänger und für jede Hilfestellung dankbar..

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im grunde sogar fast einfach.
Wie Groß soll das Display sein?
Wie weit soll die Übertragung funken?
Wie lange sollen die Batterien halten?
Und was darf es Kosten?

Thomas P. schrieb:
> Keine Grafik.
> Fett/Kursiv Darstellung und unterschiedliche Schriftgrössen sollten
> möglich sein.

Das verlangt jedenfalls nach einem Grafikdisplay.

Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll wäre Display so gross als möglich, aber die Stromversorgung ist 
halt hier glaube ich das Problem. Wie beschrieben, 10 Zeilen in der Höhe 
oder mehr. Ideal wäre ca 5-7".
Kein Touch, keine Grafik, keine Farbe. Die Darstellung reicht simpel wie 
bei einer Wetterstation.

Akku/Batterielaufzeit wäre natürlich optimal so lange wie ebenfalls bei 
einer Wetterstation. Die hat ja zusätzlich auch Empfang von Daten ..

Geld/Kosten.. das kann ich erst genau sagen, wenn alle Kosten klar sind, 
Empfänger, Display, aber auch Senderseite berücksichtigt ist.
Aber klar, so günstig wie möglich :D

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll wär natürlich ein E-Ink Display oder ein flexibles Display :-). 
Aber ich wäre schon mit einem normalen Std Lcd sehr zufrieden :-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist, gegen welche Umgebungshelligkeit das Display 
gegenanstinken können soll.

Lichtemittierende Displays kosten Strom, da hält eine Batterie nicht 
lange.

Reflektive LCD wie bei der Wetterstation gibt es wohl nicht mit 5-7" 
Diagonale, also ca. 10mm Zeichenhöhe. Muss man sich ggf. 
kundenspezifisch anfertigen lassen, was beim Einzelstück uninteressant 
ist.

Ein tageslichttauglich CCFL hinterleuchtetes TFT ist jedenfalls nicht 
mal autoakkugeeignet.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:
> Toll wär natürlich ein E-Ink Display

Also ein 5" Reader schlachten, sollte unter 50 EUR machbar sein.

Autor: klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas...wer soll dir das entwickeln? Das kostet 1k+...ist das ein 
Problem?

Klaus.

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst kaum mehr Farblose Grafikdisplays finden welche du mal eben 
ohne groß Programmieren und verstehen Bedienen kannst. Tatsächlich sind 
mittlerweile Farbgrafikdisplays einfacher und oft auch günstiger.

Meine Idee Nextion Hmi Display (Hat eine sehr Einfache Programmierung 
per Drag and Drop) Dazu ein Funkmodul Zb Ebay 272379660556 Oder Einen 
Avr mit Nrf24l01.
Vileicht sogar Esp2866 Wlan.

Damit solltest du dein Vorhaben Display & Funk für unter 100€ schaffen.

Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, aller Anfang ist schwer :D. Ich hab ja geschrieben: knifflig.
Ich habe die vielen tollen Projekte hier gesehen und was die 
Mikrocontroller alles für kleines Geld können.

Ich habe auf einer Messe ein kleines taiwanesisches oder koreanisches 
LCD gesehen. Es hatte etwa die Maße einer Zigarettenschachtel, aber nur 
1/2 so hoch. Dort war sogar bereits ein Empfänger integriert.
Und batteriebetrieben.

Leider hab ich die Firma nicht mehr im Kopf.:-(. Das hat mich auf die 
Idee gebracht. Wegen der Sonne..kann ich leider nur schwer sagen, da ich 
ja keine Vergleichsmöglichkeit habe. Aber ich denke allein schon wegen 
der geschilderten Probleme muss das in den Hintergrund rutschen. Ist 
aber auch nicht so schlimm, kann man auch etwas sonnengeschützt 
anbringen

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wesentliche Fragen bisher unbeantwortet blieben, schlage ich hiermit 
die günstige Lösung vor, die einen relativ geringen Entwicklungsaufwand 
bedeutet und alle Anforderungen erfüllt.

Sender: ESP8266. 2.4 GHz-Funkverbindung nach IEEE802.11b/g/n. Einfach zu 
programmieren. Günstig. Falls du bereits eine MQTT-Infrastruktur hast, 
wäre es natürlich einfach, die zu nutzen. Falls es ohne weitere 
Infrastruktur funktionieren soll, muß auf dem Sender oder dem Display 
halt ein Server laufen. Das ist abhängig davon, ob du die Daten vom 
Sender auf das Display pushen willst oder sich das Display die Daten 
holen soll. Im Prinzip eine Geschmacksfrage. ;)

Display: Android-Tablet. Günstiger bekommst du kein großes Display mit 
Formatierungsmöglichkeiten und vielen Zeilen Darstellungsmöglichkeit. 
Außerdem haben die einen Akku und sind sehr einfach zu programmieren. 
Der Empfänger für die 2.4 GHz-Funkverbindung nach IEEE802.11b/g/n ist 
mittlerweile sogar meist eingebaut.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, ich habe mich verlesen. Ich dachte, du willst noch einen extra 
Sender haben. Entschuldige bitte. Bei der Übertragung vom PC ist das 
natürlich noch einfacher, da fällt der Sender weg und du brauchst nur 
das Android-Tablet.
Falls du ein Android-Smartphone hast, kannst du sogar das Programm 
zuerst darauf entwickeln, bis du zufrieden bist und das nachher nur noch 
an den etwas größeren Bildschirm des Tablets anpassen. Dann hast du 
erstmal keinerlei Kosten und kannst dir sicher sein, dass deine Idee 
funktioniert.

Autor: Thomas Priebe (lcd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo schrieb:
> Du wirst kaum mehr Farblose Grafikdisplays finden welche du mal eben
> ohne groß Programmieren und verstehen Bedienen kannst. Tatsächlich sind
> mittlerweile Farbgrafikdisplays einfacher und oft auch günstiger.
>
> Meine Idee Nextion Hmi Display (Hat eine sehr Einfache Programmierung
> per Drag and Drop) Dazu ein Funkmodul Zb Ebay 272379660556 Oder Einen
> Avr mit Nrf24l01.
> Vileicht sogar Esp2866 Wlan.
>
> Damit solltest du dein Vorhaben Display & Funk für unter 100€ schaffen.

Danke für die Idee. Die Displays sind aber recht hungrig, wollen laut 
Datenblatt eine Stromquelle mit 500mA bzw. wenn ich das richtig lese, 
Dauerstromaufnahme von min 150mA.

Mit Empfänger (Stromaufnahme des Moduls konnte ich nicht finden) - wie 
lange würde das per Akku halten?

Autor: Avrdude (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Knifflig ist da nichts dran, ausser der Tatsache, dass du Komponenten 
brauchst, die ohne grosse Programmierkentnisse laufen würden. Da du 
anscheinend nicht viel Ahnung von der Entwicklung solcher Geräte hast, 
würde ich an deiner Stelle einen etwas größeren Akku nehmen und dafür 
bei gut dokumentierter Hardware bleiben, wie z.b. Beim Raspberry Pi. Für 
den gibt es eine ganze Menge an Displays in der gewünschten Größe. EInk 
kannst du ohne grössere Etechkenntnisse direkt vergessen. Ist zwar 
locker machbar, aber der Aufwand ein solches System zu entwickeln ist um 
einiges höher als etwas mit dem Raspberry zu realisieren. Nimm den 
Raspberry Zero, der ist schön klein und reicht für deine Zwecke.
Klar ist der RPI overkill für sowas. Der oben erwähnte ESP8266 wäre eine 
feine Lösung, aber da du Anfänger bist, weiss ich nicht inwiefern du 
damit klarkommen würdest.
Alles wäre natürlich viel einfacher, wenn du kein Grafikdisplay nehmen 
müsstest, sondern nur ein grosses CharacterLCD. Aber da du ja 
verschiedene Fonts haben möchtest, geht nur ein Grafikdisplay.
Machs dir nicht zu schwer. Der RPI ist wohl der am besten dokumentierte 
Weg, wie du dein Ziel erreichen kannst.

Viel Glück

Autor: klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem AS Tablett ist zielführend. Aber die Fragen werden damit 
nicht beendet sein, auch klar. Gibts ein Beispielprojekt zum Nachahmen?

Klaus.

Autor: Avrdude (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, wenns ganz einfach werden soll, dann kauf dir einen digitalen 
Bilderrahmen mit WLAN Funktion. Dein Text packst du als jpeg und sendest 
es per WLAN an den Bilderrahmen. Da bist du bei einem ordentlichen 
Rahmen mit 50€ dabei und noch einfacher geht es nicht.

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Thomas P. schrieb:
>> Toll wär natürlich ein E-Ink Display
>
> Also ein 5" Reader schlachten, sollte unter 50 EUR machbar sein.

Warum "schlachten"? Der hat doch WLAN und damit schon die 2,4 
GHz-Funkübertragung eingebaut. Text in verschiedenen Fonts und Größen 
anzeigen kann er auch (dafür ist er ja gemacht). Akku ist auch schon 
vorhanden.
Für den Kindle haben wohl schon einige Leute neue 
Anwendungsmöglichkeiten gefunden: 
https://hackaday.com/category/kindle-hacks/

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:

> Ist sowas realisierbar?

Natürlich.

Die Kosten werden im Wesentlichen durch das eigentliche Display 
bestimmt. Und hier wiederum im Wesentlichen durch zwei Kriterien:

benötigte Displaygröße, um ablesbar zu sein, auch wenn die geforderten 
10 Zeilen mit den (idiotischerweise schon nicht mehr spezifizierten) n 
Zeichen dargestellt werden.
Umgebungsbedingungen, unter denen es ablesbar sein soll (Dunkelheit, 
Raumlicht, indirektes Tageslicht, volle Sonne)

Lege diese beiden Kriterien fest, und du kannst praktisch direkt die 
Kosten ermitteln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.