mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home VDE-Gerechte Montage Videoüberwachung


Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Gleich mal vorweg: ES GEHT HIER NICHT UM DEN RECHTLICHEN ASPEKT DIESES 
VORHABENS!
Die Rechtsberatung wird separat eingeholt! Bitte also keine Diskussion 
darüber!


Es geht hier um das Fachliche:

In einem Wohnhaus in Österreich wollen wir Eigentümer eine 
Videoüberwachung unserer beiden Eingangstüren realisieren.

Ich würde dabei ein Raspberry Pi mit zwei Webcams im Stiegenhaus 
montieren.

Das ganze wäre in einer Box an der Wand. Es wäre machbar, die Mauer so 
zu durchbohren, dass man in den Stromkasten von der Seite her 
hineinbohren würde.
Das Bohrloch würde also Box und Stromkasten miteinander verbinden.

Im Stromkasten ist eine Steckdose bereits montiert.


Nun meine Frage:

Ich würde einfach das Netzteil des Raspis dort anstecken und das Kabel 
durch das gebohrte Loch in die Box führen.

Ist das VDE konform? Also erlaubt?

Falls das Kabel doch zu kurz wäre:
Könnte man auch ein Verlängerungskabel verwenden?
(Also Kabel duch das Loch führen und Stecker auf der Stromkasten-Seite 
und Steckdose auf der Raspi-Seite montieren, dann den Stecker in die 
Stromkasten-Steckdose stecken)

Danke im Voraus!

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach einen billigen All-in-One-Kasten, Festplatte rein. Netzwerk 
dran. Läuft easy vor sich hin und ist preislich unschlagbar.
Ich hab einen von Sunluxy für 150 Euro seit einigen Jahren im Einsatz.
Da sparst Du Dir das Gebastel mit dem Raspberry. Entweder die Eigentümer 
greifen dann über Netzwerkkabel zu oder du teilst das Videosignal auf.
Noch eleganter wärs, das Videosignal mit einem Tuner aus einem alten 
Videorekorder ins Hauskabelfernsehen einzuspeisen. Auf Kanal 36 gibts 
dann Haustür-TV :-)

Hab grad mal nachgesehen, der Kram heisst jetzt Funlux:
https://www.amazon.de/Video%C3%BCberwachung-%C3%9Cberwachungssystem-Aufl%C3%B6sung-%C3%9Cberwachungskameras-Festplatte/dp/B00P7K3BHC

: Bearbeitet durch User
Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp!

Ich würde trotzdem beim ursprünglichen Plan bleiben.

Verteilt wird das Signal aber nicht. Es wird nur aufgezeichnet.

Vermutlich darf man es gar nicht verteilen...

Aber, wie gesagt, die Datenschutz-Beratung erfolgt dann separat.

Es geht mir hier darum, ob das Vorhaben, so, wie oben beschrieben, 
überhaupt VDE- bzw. ÖVE-Konform wäre...

Danke im Voraus!

Autor: 2⁵ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Vermutlich darf man es gar nicht verteilen...

Datenschutzrechtlich ist "verteilen" vermutlich weniger problematisch 
als "aufzeichnen".

Zu deinem Vorhaben: Wenn du kommerzielle Netzteile verwendest (mit CE), 
dieses in eine geeignete, Wetterfeste Box (so ab IP54) einbaust und du 
noch genug Belüftung gewährleisten kannst, warum nicht. Verwendest du 
wetterfeste USB Kameras? Ansonsten noch an Kondenswasser denken!

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze wäre IM Treppenhaus. Also die Kamera würde die Türe von innen 
filmen.

Die Frage für mich ist eher, ob es zulässig ist:

1. im Treppenhaus eine Box an die Wand zu schrauben

2. durch die Wand in den Stromkasten zu bohren

und

3a. IM Stromkasten das Pi-Netzteil in die vorhandene Steckdose 
einzustecken und dauerhaft stecken zu lassen

oder

3b. eine feindrähtige Mantelleitung duch das Loch zu stecken, dort 
Stecker und Buchse zu montieren, den Stecker in die Steckdose IM 
Stromkasten zu stecken und dort dauerhaft stecken zu lassen

optional noch

4. Variante 3b, jedoch mit einem Stecker, die gleichzeitig auch eine 
Steckdose hat, damit man nicht absteckt, wenn man Strom aus dieser Dose 
braucht. (Z.B. um im Treppenhaus zu bohren)

Danke im Voraus!

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernsthaft, du fragst, ob du eine Box in deinem Haus ins Treppenhaus an 
die Wand schrauben darfst??

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:

> In einem Wohnhaus in Österreich
> ...
> Ist das VDE konform? Also erlaubt?

In Österreich solltest du besser nach österreichischen Bestimmungen 
(ÖVE?) und Baurecht (Brandschutz in erforderlichen Treppenhäusern, falls 
das bei euch so heißt und in dem Fall relevant ist) schauen.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tim schrieb:
> Ernsthaft, du fragst, ob du eine Box in deinem Haus ins Treppenhaus an
> die Wand schrauben darfst??

Ja, ein Kabelkanal ist z.B. nicht erlaubt.

ZF schrieb:
> In Österreich solltest du besser nach österreichischen Bestimmungen
> (ÖVE?) und Baurecht (Brandschutz in erforderlichen Treppenhäusern, falls
> das bei euch so heißt und in dem Fall relevant ist) schauen.

Da hast du Recht, obwohl es sicher viele Überschneidungen gibt...

Schauen kann ich leider nicht, da diese Normen sehr teuer sind. Ich kann 
nur euch Wissende fragen.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: es ist nicht MEIN Treppenhaus, sondern UNSER Treppenhaus. Es ist 
ein Haus mit mehreren Eigentumswohnungen...

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Ja, ein Kabelkanal ist z.B. nicht erlaubt.

Wenn die Brandlast = 0 sein muss dürfen nur unbrennbare Materialien 
verwendet werden.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist auch eine Vitrine aus Holz dort montiert...

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Es ist auch eine Vitrine aus Holz dort montiert...

Das schmilzt aber nicht bei Brand und tropft dir brennend auf den Kopf 
(und die Rauchgase sind ungiftiger)

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar...

Installationsdosen (natürlich mit entsprechender Größe) wären ok, nicht? 
Die sind ja unbrennbar...

Wären die Webcams auch ein Problem? Die wären entweder oben oder unten 
an der Box angeschraubt...

Autor: troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag den Electroinstallateur  deines Vertrauens.
In Ö braucht es für kabelgebundene (Alarm)Anlagen einen Schein um diese 
zu installieren. DC ca. 30V , wenn PoE gefragt ist reicht dieser nicht. 
Es gibt relativ Viele die den Schein haben. In dem Kurs lernen Sie die 
Normen und was gemacht werden darf. WLAN ist davon nicht betroffen  , 
wie auch die Wlan Kamera welche man mittels Koaxverkabelung (kabel, 
Antenne) mit fremd Einspeisung versorgt. Auch ist es möglich Wlan über 
Koax zu koppeln.
Du kannst dich ans Wifi wenden, um rauszukriegen wer so ein 1300€ Kurs 
gemacht hat. PoE konnte eine legales Schlupfloch sein, sollte dann aber 
auch vom Fachmann installiert werden wenn nicht die vorhandene 
Antennen/Kabel Leitung verwendet wird. Das Problem wie immer ist der 
Versicherungsschutz bzw dessen Verlust oder Regress Forderung.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit Kabelgebunden?
Die Anlage hätte nur ein Stromkabel. Die Aufzeichnung würde auf 
USB-Sticks direkt am Pi erfolgen.
Die Webcams würden am Pi per USB-Kabel hängen, wären aber direkt an der 
Box montiert, wo der Pi drin ist.

Ich habe HTL-Abschluss (Mechatronik). Reicht das nicht, dass ich das 
montieren darf?

Autor: troll (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Was meinst du mit Kabelgebunden?
> Die Anlage hätte nur ein Stromkabel.
> Ich habe HTL-Abschluss (Mechatronik). Reicht das nicht, dass ich das
> montieren darf?
Nein, du willst ja nur die Hauselektrik andern. Dazu gehört ein Upgrade 
der Installation auf neue Normen inkl. Endabnahme von einem 
eingetragenen Meister.
Das könnte man umgehen wenn von einem vorhandener Steckdose ein 12V 
Kabel installiert wird.
Auch dazu bist du nicht befähigt, da dir mit Gewissheit die Kenntnisse 
der einschlägigen Normen sowie Gesetze fehlen.

Sollten sich jedoch Telefon, TV oder Koaxkabel im Stiegenhaus zugänglich 
befinden, welche dafür hergenommen werden könnten, um die Gerate zu 
speisen, dann kannst du es machen.

 Die Aufzeichnung würde auf
> USB-Sticks direkt am Pi erfolgen.
> Die Webcams würden am Pi per USB-Kabel hängen, wären aber direkt an der
> Box montiert, wo der Pi drin ist.
>
Ein System, welches einfach gestohlen werden kann, sowie wo die 
Aufnahmen nicht kontrolliert werden, ob der USB Stick noch 
funktioniert,ist ziemlich für den ...

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso würde ich die Elektroinstallation ändern??

Ich würde das ganze ja an einer Steckdose betreiben, die halt im 
Stromkasten ist.
Einfach das Netzteil vom Pi einstecken und das Kabel des Netzteils durch 
das Bohrloch hinausführen direkt in die Box.


Die Box wäre verschraubt, also nicht so schnell zu öffnen.
Ich könnte dann auch machen, dass die letzten 5 Bilder per Surfstick an 
eine Mail-Adresse verschickt werden würden, wenn man sich der Box mit 
der Hand nähert. (Bewegungsmelder)

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Hallo!
>
> Gleich mal vorweg: ES GEHT HIER NICHT UM DEN RECHTLICHEN ASPEKT DIESES
> VORHABENS!
> Die Rechtsberatung wird separat eingeholt! Bitte also keine Diskussion
> darüber!
>
>
> Es geht hier um das Fachliche:
>
> In einem Wohnhaus in Österreich wollen wir Eigentümer eine
> Videoüberwachung unserer beiden Eingangstüren realisieren.
>
>

>
> Ist das VDE konform? Also erlaubt?


In Österreich gilt immer noch die ÖVE. Du kannst also VDE-konform machen 
wie Du willst, es wird Dir nicht helfen wenn Du deinen Kopf aus der 
Schlinge halten willst.



MiWi

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das so lese, befindet sich bereits auf der DIN-Schiene eine 
freie Steckdose in welche Du Deine 5V-Wandwarze stecken möchtest und 
anschließend diesen "Klingeldraht" mit Mikro-USB-Stecker dann durch die 
Wand führen? 
http://www.idealo.de/preisvergleich/MainSearchProductCategory.html?q=steckdose+din-schiene

Sender Eriwan sagt:"Es besteht Hoffnung, es kann aber jeder Bohrer eine 
stromführende Leitung treffen (da dort unter Putz viele Leitungen 
sind)!!!" Dieses Risiko sollte man "möglichst" vermeiden.

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und von innen nach aussen schräg nach unten bohren ;-)

Autor: Webcam (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Wenn ich das so lese, befindet sich bereits auf der DIN-Schiene eine
> freie Steckdose in welche Du Deine 5V-Wandwarze stecken möchtest und
> anschließend diesen "Klingeldraht" mit Mikro-USB-Stecker dann durch die
> Wand führen?

Ja.
Wobei, es ist nicht mal auf der Hutschiene, sondern einfach innerhalb 
des Stromkastens an der Wand befestigt. (Es ist ein großer Stromkasten, 
hat eine so große Tür, wie eine Wohnungstür)

oszi40 schrieb:
> es kann aber jeder Bohrer eine
> stromführende Leitung treffen (da dort unter Putz viele Leitungen
> sind)!!!" Dieses Risiko sollte man "möglichst" vermeiden.

Es wäre von der Seite aus durch eine Tragmauer.
(Siehe Bild)

Wäre es also ÖVE-Konform?

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> und von innen nach aussen schräg nach unten bohren ;-)

Es ist im Innenraum, nix Wasser...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Nie eine Box ins Treppenhaus schrauben, da sie dort am schnellsten 
böswillig beschädigt wird oder für Wartung schlecht erreichbar ist.

Webcam schrieb:
> Es wäre von der Seite aus durch eine Tragmauer.

Du wärst nicht der Erste, der genau eine Leitung od. ein Rohr trifft. 
Oft fällt auch auf der anderen Seite ein größeres Stück Putz heraus. 
Weiterhin wäre zu überlegen wie das Loch brandschutzmäßig zu 
verschließen ist.

Autor: Liam Z. (liz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Heinz V. schrieb:
>> und von innen nach aussen schräg nach unten bohren ;-)
>
> Es ist im Innenraum, nix Wasser...

Leitungsbruch, Wasser tropft von der Decke und gelang durch Rohr in den 
Hauptverteiler. Da sind schon etliche Hauser abgefackelt. Ich würde dir 
raten den ernstgemeinten Rat zu befolgen.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, schräg bohren werde ich.

Ob Leitungen dort verlaufen kann man ja Prüfen, nicht?

Der Putz würde auch runterfallen, wenn der Eli bohrt.

Wie löst man das mit dem Brandschutz normalerweise?

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde normaler Brandschutzschaum gehen?
Oder wäre das Netzteil-Kabel nicht geeignet für Brandschutz-technisch 
richtige Verlegung?

Müsste man da spezielles Kabel nehmen?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Ob Leitungen dort verlaufen kann man ja Prüfen, nicht?

Vorherige Gegenprobe an bereits bekannten Stellen mit Kabel wäre sehr zu 
empfehlen. Nicht jedes Kabel wird sicher von jedem Baumarkt-Kabelsucher 
angezeigt. Ob Deine Kabel usw. ÖVE-konform sind, weiß ich nicht.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, klar, das Messgerät ausprobieren vor dem Benutzen, das mach ich 
natürlich.

Ich nehme mal an, dass das Kabel vom Netzteil nicht besonderen 
Brandschutznormen entspricht.

Wie schon gesagt, kenne ich die Norm dazu nicht, weil Normen ja leider 
nicht "open source" sind, obwohl man erwartet, dass man sie einhält.

Deshalb hoffe ich auf die Leute hier, die die Norm kennen, dass sie 
verraten, ob mein Vorhaben normgerecht ist, oder nicht.
Und wenn nicht, warum nicht und wie es dann geht.

Also drehen wir mal vielleicht die Frage um:

Wenn ihr an meiner Stelle wärt, wie würdet ihr diese Aufgabe normgerecht 
lösen? (So, dass alles passt. Brandschutz auch.
Und so, dass ein HTL-Mechatronik-Abschluss genügt, um es machen zu 
dürfen.

Ich wäre euch sehr, sehr dankbar für eure Mühe!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> weil Normen ja leider
> nicht "open source" sind, obwohl man erwartet, dass man sie einhält.

Normen sind z.B. in jeder ordentlichen Uni durch Studenten einsehbar. Da 
es leider sehr viele sind, könnte das "etwas" länger dauern. Einfacher 
wäre, einen örtlichen Fachmann installieren lassen, der dann schuld ist. 
:-)

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird kein Fachmann kommen.

Entweder gibt es eine Lösung, dass ich es machen darf, oder das Projekt 
fällt ins Wasser.

Ich hoffe immer noch ersteres, meine Hoffnung schwindet aber mit der 
Zeit, da anscheinend entweder niemand kompetent ist, der hier 
vorbeigeschaut hat, oder seine Kompetenz für sich behalten möchte. (Kann 
man auch verstehen, auch wenn man selbst sein Wissen gerne teilt)

Also starten wir noch eine letzte Runde.

Wenn noch eine Lösung hier kundgemacht wird, bin ich sehr dankbar, wenn 
nicht, gebe ich eben die Hoffnung auf, hier die mir notwendigen 
Informationen zu diesem Projekt einholen zu können.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Problem hat, elektrisch gesehen, eine einfache Lösung:

Verwendest Du ein zugelassenes Netzteil und verdrahtest es so, dass 
keiner etwas berühren kann, so kannst Du auf der Ausgangsseite machen, 
was Du willst. Die üblichen Ausgangsspannungen liegen im Bereich dessen, 
was in die Kategorie: "Kleinspannung" fällt. Dafür aber gibt es kaum 
Verschriften, die einzuhalten sind (Brandschutz bei hohen Strömen). Du 
kannst ja die spannungsführenden Teile jederzeit berühren.

Wohl gemerkt: Der schwarze Peter liegt beim Netzteilhersteller und beim 
Netzspannungsseitigen Anschluss.

Die rechtlichen Probleme mal außen vor gelassen: Eine Überwachung bringt 
nichts, ohne eine ausgefeilte Speicherung.
Ein simples Beispiel: Du kommst aus Deinem Urlaub und Stellst fest, dass 
nun sehr viel Stellplatz in Deiner Wohnung ist. Hast aber nur die letzte 
Woche gespeichert.
Ein weiteres: Schlechtes Wetter im Winter und niemand interessiert sich 
für sein 2K€ Fahrrad. Nach wer-weiß-wieviel Wochen möchtest Du mal 
wieder in den Sattel steigen...
Bei der Auswahl einer passenden Strategie, wirst Du feststellen, dass 
das Datenvolumen doch nicht so ganz ohne ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian!

Danke für deine Antwort!

Das klingt schon mal nicht schlecht!

Würdest du sagen, dass das Projekt (abgesehen vom Datenschutz, das wird 
separat geprüft) so, wie ich es beschrieben habe, durchgeführt werden 
dürfte?

Kurz zusammengefasst (detaillierter, inkl. Skizze siehe weiter oben):
Mauer zum Stromkasten durchbohren, Netzteil in die Steckdose einstecken, 
das im Stromkasten montiert ist, Netzteilkabel durch das Bohrloch nach 
außen führen (Brandschutz?) dort flammwidrige Box montieren in dem den 
Raspi unterbringen, Kameras auf die Box schrauben.

Stimmen auch andere zu?

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: die Probleme mit der Aufzeichnung sind natürlich bekannt, aber 
nachdem es mehrere Wohnungen im Haus gibt, ist die Wahrscheinlichkeit 
höher, dass jemandem etwas rechtzeitig auffällt...

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS2: Das Datenvolumen sollte nicht so ein Problem darstellen, da nicht 
durchgehend gefilmt werden würde, sondern nur bei Bewegung. Das ganze 
würde die Software "Motion" machen.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur wiederholen:

Existiert eine Steckdose, so kannst Du davon ausgehen, dass diese auch 
ordnungsgemäß installiert wurde. "Otto Normal" muss sich hierauf 
verlassen können.
Verwendest Du ein zugelassenes Netzteil, gilt das Gleiche. "Otto Normal" 
kann das gar nicht überprüfen und muss...

Bei der Auswahl des Netzteiles würde ich aber die folgenden Punkte im 
Auge behalten:
1. Nicht gerade den billigsten China-Schrott. Die Geräte, die Du
   anschließen willst kosten ja auch einiges.
2. Auch bei Schaltnetzteilen gilt: Etwas Luftzirkulation kann nicht
   schaden, oder anders ausgedrückt: Die Wärme muss abgeführt werden
   können.
3. Ordentlich Leistungsreserve.

Letzteres vor allem, da das Teil voraussichtlich im Dauerbetrieb läuft.
Erhöhte Temperatur bedeutet auch verringerte Lebenserwartung.

Autor: Webcam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian!

Danke für deine Antwort.

Dass man keine Verantwortung für Netzteil und Steckdose hat, wenn man 
sie nicht gemacht hat, ist mir schon klar.

Einige Poster weiter oben haben jedoch von Brandschutz gesprochen.

Es hat sich für mich so angehört, als wäre es ein Problem, in den 
Stromkasten zu bohren und ein Kabel raus zu legen, weil ein Feuer aus 
dem Stromkasten durch das Kabel hinaus ins Stiegenhaus befördert werden 
könnte.
Deshalb meine Frage nach dem Kabel, ob es irgendwie speziell sein 
müsste.
Oder ob man dort Branfschutzschaum ums Kabel spritzen muss.

Die Box muss flammwidrig sein, das habe ich schon weiter oben erfahren.

Danke für alle weiteren Tipps im Voraus!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webcam schrieb:
> Oder ob man dort Branfschutzschaum ums Kabel spritzen muss.
>
> Die Box muss flammwidrig sein, das habe ich schon weiter oben erfahren.

Diese Box würde ich schon wegen Vandalismus nie im Treppenhaus 
anbringen. Das 12mm-Loch für Dein dünnes USB-Kabel könnte man sicher mit 
Brandschutzschaum verschließen. Du fragtest aber oben nach Normen und da 
möchte ich mich zurückhalten.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Punkt 3 hatte ich darauf hingewiesen, dass eine ordentliche 
Leistungsreserve vorhanden sein sollte.
Dies betrifft natürlich nicht nur das verwendete Netzteil, sondern 
natürlich auch die verwendeten Leitungen. Werden letztere zu hoch 
belastet (zu hoher Strom - zu geringer Querschnitt), so erwärmen sich 
diese mit all den zugehörigen Problemen.

Willst Du eine Leitung aus dem Verteilerkasten heraus ziehen, so muss 
diese auf jeden Fall eine für Netzspannung geeignete Isolation haben, 
auch wenn später nur 12V transportiert werden. Eine Ausnahme hierbei ist 
nur dann möglich, wenn die Leitungsführung vollständig Isoliert vom 
Kasten ist. Schwer zu realisieren.

Natürlich darfst Du auch keine "Brücke" für die Netzspannung aus dem 
Kasten heraus schaffen.

Ist der Kasten nicht aus Kunststoff, so sollte man größte Sorgfalt bei 
der Durchführung des Kabels walten lassen. Wie das geht, kannst Du Dir 
ja bei der existenten Verkabelung ansehen. Also nicht einfach ein Loch 
bohren, sondern eine ordentliche Durchführung verwenden.

Ist das Gebäude in Brandschutzzonen unterteilt, so darfst Du auf keinen 
Fall die Trennung, durch das verlegen einer (oder mehrerer) Leitung 
verletzen. Hier muss dann IMMER mit entsprechenden Isolatoren - meist 
Brandschutzschaum - die Unversehrtheit hergestellt werden. Leitungen 
können auch wenn sie selbst nicht "schuld" sind, Feuer fangen und so das 
Feuer im Gebäude verbreiten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.