mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu Memory Maps- Speicher- Mikrocomputertechnik


Autor: Electrical (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

lerne momentan für eine Prüfung..Hier ist eine Aufgabe aus einer 
Altklausur zu Memory Maps..Allerdings verstehe ich nicht, wie man 
hierbei auf die Ergebnisse kommt..

Kann mir jemand die Ergebnisse ausführlich erklären?

Ich selbst kann es mir trotz vieler Mühe nicht erklären..

Danke.


LG

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Ich selbst kann es mir trotz vieler Mühe nicht erklären.

Nun, die Grundlagen dazu solltest ja aus irgendeiner Vorlesung oder
Übung haben.  Zu welchen Erkenntnissen kommst du denn mit dem, was
du selbst weißt?

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ergebnisse auf dem Scan stimmen. Sie sind sogar begründet. Welchen 
Teil der Begründung verstehst du nicht, und warum?

Autor: Max M. (jens2001)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie komme ich bspw. auf die Anzahl der Adress und Datenleitungen? In den 
Vorlesungsfolien kann ich leider nichts finden... Wie muss ich da denn 
vorgehen? Danke.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In der Aufgabe steht: Jede Adresse spricht 1 Byte des Datenspeichers an.

1 Byte = 8 bits ---> 8 Datenleitungen


b)

Die Adressen gehen bis FFFF hexadezimal. Jede der 4 Ziffern benötigt 4 
bits (4 Adressleitungen) um 0 bis F darstellen zu können.

4*4=16

c)
RAM 0 is 32767 = 32768 Adressen -> 15 Adressleitungen da 2^15=32768

EPROM 32768 is 65535 = 32768 Adressen -> 15 Adressleitungen da 
2^15=32768

Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum sind es unten nur noch 15 statt 16 Adressleitungen? Muss ich 
da adressen-1 vornehmen?

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anzahl der Datenleitungen ergibt sich aus der Datenbusbreite, in 
deinem Beispiel 1Byte = 8Bit = 8Leitungen
Die Anzahl der Benötigten Addressleitungen ergibt sich aus der Anzahl 
der Speicheraddressen in deinem Beispiel 0x0000 bis 0xFFFF sind 64KByte 
Addressraum oder exakt 2^16 also benötigst Du 16 Addressleitungen.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Und warum sind es unten nur noch 15 statt 16 Adressleitungen? Muss ich
> da adressen-1 vornehmen?

Weil RAM und EPROM nur 32768 Adressen haben.
An diese BAusteine legt man A14...A0 an. A15 wird vom Dekoder verwendet 
um zu entscheiden ob RAM oder EPROM angesprochen werden.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Was meinst du mit EEProm 32768 is 65535? Danke

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviele Adressen hat dein Adressraum, und wieviele Adressbits brauchst 
du dafür?
Wieviele Adressen hat dein ROM-Baustein, und wieviele Adressbits 
brauchst du dafür?
Wieviele Adressen hat dein RAM-Baustein, und wieviele Adressbits 
brauchst du dafür?

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Und warum sind es unten nur noch 15 statt 16 Adressleitungen? Muss ich
> da adressen-1 vornehmen?

15 zu EPROM und Flash leitung 16 schaltet zwischen diesen um.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Vielen Dank für die schnelle Antwort.
>
> Was meinst du mit EEProm 32768 is 65535? Danke

Das EPROM geht von 8000 (32768) bis FFFF (65535). Das sind 32768 
Adressen.

Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön ;)
Habe ich dann immer 16 Adressleitungen mit diesem Memory-Map-Aufbau? Ja 
oder?

Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Okay also die Differenz Danke

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Und warum sind es unten nur noch 15 statt 16 Adressleitungen? Muss ich
> da adressen-1 vornehmen?

Weil manchmal von 0 an gezählt wird.
Meide demnächst mal die Studentenklause.
Und stecke die Nase mal lieber ins Schulbuch.
Oder werde lieber Zahnarzt oder Fischkoch.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> Dankeschön ;)
> Habe ich dann immer 16 Adressleitungen mit diesem Memory-Map-Aufbau? Ja
> oder?

Nur weil dieser Satz da steht: Jede Adresse spricht 1 Byte des 
Datenspeichers an.

Im realen Leben ist das schwieriger zu beantworten.
Es gibt auch RAM mit 16 Datenleitungen. Das ist für 16bit-Prozessoren 
gedacht. Damit bekommt man für jede Adresse 16bit (2 Byte). Trotzdem 
kann man dort Byteweise adressieren da das RAM noch zwei Zusatzleitungen 
UB und LB für upper Byte und lower Byte hat. Allerdings ist das jenseits 
eurer Vorlesung. Übrigens wird auch bei einem 16bit oder 32bit Prozessor 
die Adress-Map in Byte angegeben weil auch diese Prozessoren einzelne 
Bytes adressieren können.

: Bearbeitet durch User
Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke :-)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Im realen Leben ist das schwieriger zu beantworten.
> Es gibt auch RAM mit 16 Datenleitungen. Das ist für 16bit-Prozessoren
> gedacht. Damit bekommt man für jede Adresse 16bit (2 Byte).


Nur sowas ist sicher nicht Bestandteil der Lehre, um dummen 
Studenten-Anfängern die Mikroelektronik beizubringen.

Autor: Harald N. (haraldn)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finds interessant, dass man hier als fauler Student alles vorgekaut 
bekommt. Als Hobbyist wäre man bei dieser Frage schon wieder gestutzt 
worden...
Der faule TO soll in sein Lehrbuch oder Internet schauen und zumindest 
ab und zu die VO besuchen.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie schon ziemlich grundlegender Urschleim.
Was das Binärsystem ist weiste schon?
Was Hexadezimal ist weiste auch?

Eigentlich ist das auch nur einfaches Mathe.

0 bis 65535 sind 65536 Zahlen.
Folgende Formel also: 65536 = 2^n
Aufgabe: Berechne n

Bei der nächsten Frage ist es eben 32768 = 2^n

Wie geht die Aufgabe denn weiter?

Autor: Electrical (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie sieht das ganze aus, wenn mein SRAM von 000-7ff (statt 0000-7fff) 
geht und mein EPROM von 800-fff (statt 8000-ffff) ?

Habe ich dann bei  b)12 Adressleitungen (3bit x 4 Adressen) und bei  a) 
8 Datenleitungen.

Bei c) Für SRAM: 2048 Adressen --> 2kx8

Für EPROM: 2048 Adressen -> 2kx8 ?

bei d ) für beide Typen 2 hoch 11 also 11 Datenleitungen?

Habe ich das alles richtig gemacht?  Bin mir nicht ganz sicher.

Vielen DANK :)

Gruß

Autor: Electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das so richtig wie ichs gemacht hab?

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electrical schrieb:
> (3bit x 4 Adressen)

Also hier ist schonmal ein sehr deftiges Verständnisproblem.
- Was ist ein Bit?
- Was ist eine Adresse?
- Was ist hexadezimal?
- Wie lassen sich Adressen Hexadezimal darstellen?

Die Aussagen a) und d) schließen sich aus.

: Bearbeitet durch User
Autor: electrical (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder eben für a) das ganze geht ja von 000-fff : also 4096 sind ja 2 
hoch 12 also 12 adressleitungen?

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ging darum, dasse 2mal Datenletungen geschrieben hast und bei d) 
sicherlich was anderes meintest.

Ansonsten schon nachgesehen wie du meine Fragen beantworten kannst?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.