mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die nächste Krise am Horizont: Sand!


Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Das erinnert an den alten DDR-Witz.

Was passiert, wenn man einen DDR-Ökonomen in die Wüste schickt?

Erstmal nichts, aber nach einer Weile wird der Sand knapp.

;-)

Autor: Uwe S. (lzmr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider keine Neuigkeit, nur ist es nicht im Bewusstsein der 
öffentlichkeit. DAnke für die Links.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gab da auch ne schöne Doku von Arte:
https://www.youtube.com/watch?v=NSUIONzRo-w

Autor: Migel Chen (migelchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

darüber habe ich letztens auch etwas gesehen. (Quellen fragwürdig, unter 
anderem Galileo, aber die klauen sich sowieso aus allen anderen 
Sendungen die Dokus...) :D

In Indien gibt es eine Art Sandmafia, die illegal Sand aus den Flüssen 
holt und weiterverkauft.
Dort wird angeblich aktuell der meiste Sand für Betonherstellung 
(Häuserbau) weltweit verwendet.

An allen eng bebauten Stränden, wie beispielsweise in Florida, Miami ... 
geht durch die Meeresströmung in Verbindung mit den Häusern der 
Strandsand zurück, sodass im Schnitt alle 7 Jahre neuer Sand eingekauft 
werden muss, um die Strände wieder aufzufüllen.
Wenn dann auch noch ein Hurricane ansteht, passiert dies auch öfters.

Einen Sandkasten für seine Kinder zu besitzen, wird wohl in Zukunft ein 
Luxusgut sein.
Das wird einem dann wie das Kupfer auf den Baustellen geklaut. ^^

Gruß
Migelchen

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wird es wohl bald auch den Sandmann nicht mehr geben. Da wird es 
schwer, einschlafen zu können...

MfG Paul

Autor: Migel Chen (migelchen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Dann wird es wohl bald auch den Sandmann nicht mehr geben. Da wird es
> schwer, einschlafen zu können...

Dann bist aber nachts wach und kannst deinen Sandkasten bewachen. ;)

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Darüber wird schon seit ein paar Jahren immer wieder berichtet --> alter 
Hut :oD

Autor: Michael H. (dowjones)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, alles auf der Welt ist halt endlich. Und wenn sich der Mensch 
darauf stürzt - sei es als Profitmacher oder gedankenloser Konsument - 
dann schaffen wir es tatsächlich den Planeten zu erschöpfen. I.d.R. 
gibt's dann eine Notiz in der Zeitung aber das war's dann auch. Egal ob 
es um Erdöl, Fischbestände, seltene Erden, Trinkwasser oder was auch 
immer geht. Richtig berührt hat uns das glaube ich noch nie.

Ich habe mir gerade mal den Spaß erlaubt auf den Webseiten der Vereinten 
Nationen nach "resource shortage" zu suchen. Und siehe da - es wurden 
nicht 10... nicht 100... nein, es wurden 1319487 Treffer gemeldet. Hmmm. 
Da könnte man schon den Eindruck bekommen als müssten wir alle uns 
selber mal ganz kräftig in den Arsch treten wenn wir von diesem 
Himmelskörper noch etwas für andere, zukünftige Menschen übriglassen 
wollten. Jedoch - auch wenn es schön und edel klingt - möchten wir das 
denn? So sehr als das wir alle unseren Lebensstandard notwendigerweise 
massiv absenken würden? Ganz ehrlich, ich selber verhalte mich 
keineswegs so als wollte ich den Planeten erhalten. Vielleicht würde ich 
das wenn "alle mitmachen". Aber das ist wohl utopisch. Daher bleibt's 
vermutlich auch bei der Sand-Knappheit nur bei einer kurze Randnotiz die 
man mal in einem Forum posten kann, die aber nächste Woche schon wieder 
vergessen ist.
Schade eigentlich. Der Mensch hätte schon das Potential so viel mehr zu 
erreichen.

Autor: Michael Sch. (mikel_x)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Lindenberg hat das schon vor 35 Jahren thematisiert... :)

http://www.udo-lindenberg.de/sandmaennchen.57629.htm

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Sand knapper wird,
dann werden hoffentlich bald weniger *Dinge auf Sand gebaut.

*Projekte, Geschäftsmodelle, ...

Autor: P. M. (mikro23)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Wenn der Sand knapper wird,
> dann werden hoffentlich bald weniger *Dinge auf Sand gebaut.

btw: das ganze Internet ist auf Sand gebaut...

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit der Sandknappheit ist AFAIR, dass nicht jeder Sand als 
Zuschlagstoff für Beton tauglich ist.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Das Problem mit der Sandknappheit ist AFAIR, dass nicht jeder Sand als
> Zuschlagstoff für Beton tauglich ist.

Genau so. Es muß "scharfer" Sand sein, d.h. er darf nicht aus rund 
geschliffenen Steinchen bestehen.

MfG Paul

Autor: Mw En (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwann zermahlt man dann eben Steine mits Sand mit scharfn Kanten 
gibt.
Momentan lohnt der Audwand wohl noch nicht.
Beim Ölfördern gibts ja auch immer neue Ideen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Georg A. (georga)

>Das Problem mit der Sandknappheit ist AFAIR, dass nicht jeder Sand als
>Zuschlagstoff für Beton tauglich ist.

Na dann macht man halt GASbeton, mit CO2 Füllung aus dem Kohlekraftwerk. 
Zwei Klappen, eine Fliege! ;-)

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Wenn der Sand knapper wird,
>> dann werden hoffentlich bald weniger *Dinge auf Sand gebaut.
>
> btw: das ganze Internet ist auf Sand gebaut...

Der wurde aber vorher von Wacker veredelt ;-)

Autor: Uwe S. (regionalligator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Phosphorkrise ist weitaus schlimmer und näher. Da geht es ums 
Verhungern von Milliarden, nicht um steigende Betonpreise ab dem Jahr 
2578!

Angesichts etlicher noch viel aktuellerer und brisanterer Krisen wäre es 
ein mittleres Wunder, wenn die Menschheit jemals an den Punkt kommt, wo 
der Sand ausgeht.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Genau so. Es muß "scharfer" Sand sein, d.h. er darf nicht aus rund
> geschliffenen Steinchen bestehen.

Ich hatte es jetzt genau gegensätzlich in Erinnerung, nämlich dass der 
scharfkantige Wüstensand nicht für hochwertigen Beton geeignet sei.
Ich möchte aber keinesfalls darauf bestehen, dass mich meine Erinnerung 
nicht trügt. Aber sicher bin ich mir, dass selbst Wüstenländer Sand 
importieren. Und von George W.Bush wissen wir, dass die meisten Importe 
aus dem Ausland stammen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Uwe S. (regionalligator)

>Die Phosphorkrise ist weitaus schlimmer und näher. Da geht es ums
>Verhungern von Milliarden, nicht um steigende Betonpreise ab dem Jahr
>2578!

Dann sollten die "Produzenten" dieser Milliarden von Menschen vielleicht 
mal 5 Minuten nachdenken und den Unterschied zwischen Sex und 
Reproduktion reflektieren. Und dauch darüber, daß man, wenn man Kinder 
in die Welt setzt, diese auch zu versorgen hat und ihnen eine soziale 
wie ökonomische Perspektive bieten muss. Alles andere ist 
unverantwortlich!

>Angesichts etlicher noch viel aktuellerer und brisanterer Krisen wäre es
>ein mittleres Wunder, wenn die Menschheit jemals an den Punkt kommt, wo
>der Sand ausgeht.

Keine Bange, das System Kapitalismus kann JEDE Resource überlasten, 
incl. Wasser, Luft und Gummibärchen.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Dann sollten die "Produzenten" dieser Milliarden von Menschen vielleicht
> mal 5 Minuten nachdenken und den Unterschied zwischen Sex und
> Reproduktion reflektieren. Und dauch darüber, daß man, wenn man Kinder
> in die Welt setzt, diese auch zu versorgen hat und ihnen eine soziale
> wie ökonomische Perspektive bieten muss. Alles andere ist
> unverantwortlich!

/Sarkasmus
Sag mal! Du kannst doch nicht einfach schonungslos die Wahrheit 
schreiben.
Willst Du denn die Tagträumer und Mimosen aus ihren süßen Träumen 
reißen?
\Sarkasmus.

:((

Übrigens: Volle Zustimmung.

MfG Paul

Autor: Migel Chen (migelchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Das Problem mit der Sandknappheit ist AFAIR, dass nicht jeder Sand
> als
> Zuschlagstoff für Beton tauglich ist.

Stimmt,

eine, ich glaube,  deutsche Firma hat aber ein Verfahren und ein Prozess 
samt Maschine entwickelt, der es ermöglicht mit Wüstensand und 
Epoxit-Kleber betonähnliche Ziegel herzustellen, die wie Lego-Steine 
verwendet werden können.
Dafür gibt es sogar schon sehr interessierte Abnehmer in den 
spezifischen Regionen der Erde, wo sich viel Wüstensand finden lässt.

Mir fällt gerade nur nicht der Name der Firma ein.

Autor: Migel Chen (migelchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ma ein Link dazu.

https://plus.google.com/+GerhardHolzmann/posts/3h7w63iKrv5


Gruß
Migelchen

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Georg A. schrieb:
>> Das Problem mit der Sandknappheit ist AFAIR, dass nicht jeder Sand als
>> Zuschlagstoff für Beton tauglich ist.
>
> Genau so. Es muß "scharfer" Sand sein, d.h. er darf nicht aus rund
> geschliffenen Steinchen bestehen.

Vielleicht könnten die aus Florida ja einfach rüber nach Westafrika 
schippern, sich ne Ladung Sahara in den Frachter schütten lassen und bei 
sich als Strandsand hinkippen...
Oder ist das etwa zu teuer?

Die in Afrika sind bestimmt froh, wenn sie ein bisschen davon los sind.
Und ob das nun Wüstensand oder anderer ist, ist am Strand wohl egal, mal 
so geschätzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Migel Chen (migelchen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Die in Afrika sind bestimmt froh, wenn sie ein bisschen davon los sind.
> Und ob das nun Wüstensand oder anderer ist, ist am Strand wohl egal, mal
> so geschätzt.

Ich könnte mir vortstellen, dass der Wüstensand wesentlich feiner ist, 
da er im Gegensatz zu "normalen" Strandsand in ständiger Bewegung ist.
Dementsprechend würde sich der Wüstensand in den Strandabschnitten mit 
dichter Hausbebauung  in Strandnähe viel schneller abtragen und in das 
MEer "zurück"-schwemmen.


Gruß
Migelchen

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.