mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dilemmafragen im Vorstellungsgespräch erlaubt?


Autor: Alf der Katzenfresser (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es eigentlich erlaubt in einem Vorstellungsgespräch "Dilemmafragen" 
zu stellen, um den Bewerber moralisch zu testen?

Ich finde das teilweise recht geschmacklos, was da kommt.

Frage: "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"

Antwort: "Warum kommt die Feuerwehr nicht?"

Das hat ihn dann aus dem Konzept gebracht. Fand er aber glaube ich nicht 
so toll.

Einer wollte mal irgendwas perverses wissen. Schien wohl so eine Art Gag 
zu sein.

Autor: Bernd der Katzenfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alf der Katzenfresser schrieb:
> st es eigentlich erlaubt in einem Vorstellungsgespräch "Dilemmafragen"
> zu stellen, um den Bewerber moralisch zu testen?

Klar ist das erlaubt. Ist ja auch sinvoll, weil Du im Berufsalltag 
ständig mit Dilemmas konfrontiert wirst.


>
> Ich finde das teilweise recht geschmacklos, was da kommt.

Die wollen Deine Nervenstärke und Professionalität testen.

> Einer wollte mal irgendwas perverses wissen. Schien wohl so eine Art Gag
> zu sein.

Das können halt Spitzenpunkte der psychischen Belastung sein. Vieleicht 
wollte er Dich auch nur schwul anmachen oder testen, ob seine Sekretärin 
vor Dir sicher ist. ;O)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Erlaubt ja, Aussagekraft fragwürdig. Wie du gesehen hast, kann man mit 
einer Antwort oder Gegenfrage vom Typ "Gesunder Menschenverstand" das 
Gegenüber überrumpeln. Ist zwar ärgerlich für dich, aber will man in 
einer Firma arbeiten bei der das Gegenüber offensichtlich jenen gesunden 
Menschenverstand missen lässt?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf der Katzenfresser schrieb:
> Frage: "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"

[x]Die Person ist kein Personaler sondern ein Entwickler
[ ]Die Person ist ein Personaler oder ein BWL-ler

So oder so ähnlich könnte die Antwort darauf aussehen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd der Katzenfreund schrieb:
> Die wollen Deine Nervenstärke und Professionalität testen.
> Das können halt Spitzenpunkte der psychischen Belastung sein. Vieleicht
> wollte er Dich auch nur schwul anmachen oder testen, ob seine Sekretärin
> vor Dir sicher ist. ;O)

Das Problem ist oft die Inkompetenz der Personaler dass sie oft 
überhaupt nicht wissen was sie da treiben. Ein Psychopath z.B. würde all 
diese Psychotests mit Bravur bestehen weil er in diesem Moment überhaut 
keine Aufregung spüren würde, sprich nach Personaler-Kriterien "voll 
belastungsfähig" und "flexibel" sein. Psychopathen sind in der Regel 
nicht fähig etwas mitzuempfinden.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
> "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"

Kenn ich, und ich finde solche Fragen in technischen Jobs extrem 
unpassend. Wenn ich über solche Fragen sprechen möchte, dann tu ich das 
vielleicht mit einem Priester. Aber auf keinen Fall mit einem 
Arbeitgeber.

Ich verweigere immer, solche Fragen zu beantworten. Ich will mich ohne 
konkrete Situation nicht festlegen und außerdem geht es den Arbeitgeber 
nichts an. Er soll bitte fachlich passende Fragen stellen.

Bisher hat darauf noch keiner schlecht reagiert (z.B. das Gespräch 
abgebrochen, oder so).

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
>> "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"
>
> Kenn ich, und ich finde solche Fragen in technischen Jobs extrem
> unpassend. Wenn ich über solche Fragen sprechen möchte, dann tu ich das
> vielleicht mit einem Priester. Aber auf keinen Fall mit einem
> Arbeitgeber.
>
> Ich verweigere immer, solche Fragen zu beantworten. Ich will mich ohne
> konkrete Situation nicht festlegen und außerdem geht es den Arbeitgeber
> nichts an. Er soll bitte fachlich passende Fragen stellen.
>

Das kann ja, je nach Job, auch durchaus die gewünschte Reaktion sein.

Es gibt auch Jobs, wo man niemanden brauchen kann, der Gegenfragen 
stellt. Oder Firmen, die das nicht wollen, da will man dann ja auch 
nicht unbedingt hin.

Gruss
Axel

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kenne ich auch. Wird aber eher bei Sicherheitsthemen und Fragen zur 
Mitarbeiterführung so gemacht und der Befragte muss schnell und "aus dem 
Bauch heraus" auf mehrere Fragen hintereinander antworten. Es geht 
darum, dass man überhaupt eine Entscheidung trifft und nicht rumeiert.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Alf der Katzenfresser schrieb:
> Frage: "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"
>
> [x]Die Person ist kein Personaler sondern ein Entwickler
> [ ]Die Person ist ein Personaler oder ein BWL-ler
>
> So oder so ähnlich könnte die Antwort darauf aussehen.

Antwort: Den Personaler retten, da den sonst niemand retten wird.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alf der Katzenfresser schrieb:
> Ist es eigentlich erlaubt in einem Vorstellungsgespräch
> "Dilemmafragen"
> zu stellen, um den Bewerber moralisch zu testen?

Durchaus. Es gibt Bereiche, in denen man Risiken abwägen muss.


Extrembeispiel:
Wann soll ein Pilot/Besatzung mit Fallschirm oder Schleudersitz aus 
einem Flugzeug aussteigen?

Setze ich Personen "freiwillig" gesundheitlichen Risiken aus, nur um 
Schäden für andere einzudämmen. Etwa die Liquidatoren in Tschernobyl, 
angemessen oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Oder beim Militär: es kommt ein Kind mit auf dem Fahrrad auf einen 
zugefahren. Im Rucksack könnten entweder Schulbücher oder eine Bombe 
sein. Schießen?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Um auf die ursprüngliche Frage "Sind Dilemmafragen im 
Vorstellungsgespräch erlaubt?" zurückzukommen:

Ich glaube, Deutschland ist so frei, dass man hier prinzipiell 
uneingeschränkt jedem jede Frage stellen darf.

Beim Vorstellungsgesräch hat der befragte sicher die Frei Wahl, welche 
Fragen er beantworten möchte. Wenn das dem Arbeitgeber zu wenig ist, 
kriegt er den Job halt nicht.

Es mag sein, dass bestimmte Dinge per Gesetz den Arbeitgeber nicht zu 
interessieren haben. Aber auf diese Gesetzte kann man sich nur ein Ei 
backen. Soll ich eine Einstellung per Klage erwirken, um dann 
anschließend direkt wieder rausgemobbt zu werden? Ist doch sinnlos.

Autor: DrIng (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Glauben ist nicht Wissen! Es gibt gesetzliche Regelungen, was man nicht 
fragen darf. Und gute Arbeitgeber nehmen das ernst.

Dilemma-Fragen scheinen ja erstmal nicht gegen das AGG u.ä. zu 
verstoßen. Für alles weitere brauchen wir einen Juristen und keine 
Mutmaßungen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für alles weitere brauchen wir einen Juristen
Ja

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DrIng schrieb:
> Für alles weitere brauchen wir einen Juristen und keine
> Mutmaßungen.

Auch so eine Berufsgruppe, die man im Feuer zurücklassen würde.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf der Katzenfresser schrieb:
> Frage: "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"

Ihre Frau.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor dein Auto tritt ein 80 jähriger handwerker und ein 30 jähriger 
Jurist auf die Fahrbahn. Du kannst nicht schnell genug bremsen und musst 
einen der beide überfahren. Für wen entscheidest du dich?

SCNR

Aber ganz schwierig wird es, wenn es noch mehr Personen werden. Zum 
Beispiel:

- Ein Jurist
- Ein Minister
- Ein gewaltbereiter Nazi
- Ein Hells Angel
- Ein Bandido
- Ein IS Kämpfer
- Ein Lobbyist der Automobilindustrie
- Gerhard Schröder
...

Ich habe bestimmt noch einige vergessen.

Autor: Migel C. (migelchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es ist legitim bei unangebrachten Fragen entweder diese direkt nicht 
beantworten zu wollen oder ganz einfach zu lügen.
Bei manchen Fragen ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser befragte 
Umstand einritt, sowieso eher gering.
Desweiteren sollte man sich die Frage stellen, ob man nach einer Reihe 
solcher unnötigen Fragen überhaupt in dieser Firma arbeiten möchte.

In den meisten Fällen sind Bewerbungsgespräche eh mehr Schauspiel als 
entspannte und authentische Unterhaltungen.
Sowas wie eine Routine entwickelt sich erst mit der Zeit, denke ich.

Gruß
Migelchen

Autor: Poster (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Vor dein Auto tritt ein 80 jähriger handwerker und ein 30 jähriger
> Jurist auf die Fahrbahn.

Ich würde den Rentner umfahren, da gibt es dann eine Prämie von der 
Rentenkasse, und wenn die nicht zahlen wollen hast du jetzt ja einen 
höchst dankbaren Juristen zur Hand :)

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Vor dein Auto tritt ein 80 jähriger handwerker und ein 30 jähriger
> Jurist auf die Fahrbahn. Du kannst nicht schnell genug bremsen und musst
> einen der beide überfahren. Für wen entscheidest du dich?

Noch eindeutiger als bei einem alten Juristen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Vor dein Auto tritt ein 80 jähriger handwerker und ein 30 jähriger
> Jurist auf die Fahrbahn. Du kannst nicht schnell genug bremsen und musst
> einen der beide überfahren. Für wen entscheidest du dich?

Für den Juristen, denn der Handwerker ist in Rente und kann keinen 
Schaden mehr anrichten.

Autor: Dilemmmaaaamama (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Vor dein Auto tritt ein 80 jähriger handwerker und ein 30 jähriger
> Jurist auf die Fahrbahn. Du kannst nicht schnell genug bremsen und musst
> einen der beide überfahren. Für wen entscheidest du dich?
>
> SCNR
>
> Aber ganz schwierig wird es, wenn es noch mehr Personen werden. Zum
> Beispiel:
>
> - Ein Jurist
> - Ein Minister
> - Ein gewaltbereiter Nazi
> - Ein Hells Angel
> - Ein Bandido
> - Ein IS Kämpfer
> - Ein Lobbyist der Automobilindustrie
> - Gerhard Schröder
> ...
>
> Ich habe bestimmt noch einige vergessen.

:D

Mann das is echt ein Dilemma. Da muss man die Karre ja fast Quer hohlen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dilemmmaaaamama schrieb:
> Mann das is echt ein Dilemma. Da muss man die Karre ja fast Quer hohlen.

Nein das ist ein Polylemma.

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Es mag sein, dass bestimmte Dinge per Gesetz den Arbeitgeber nicht zu
> interessieren haben. Aber auf diese Gesetzte kann man sich nur ein Ei
> backen.

Sehe ich auch so, ich fasse das mal zusammen:

A: Was täten sie in folgender Situation [....]
B: Auf sowas muss ich in einem Vorstellungsgespräch laut Gesetz nicht 
antworten.
A: Okay, wir melden uns dann bei Ihnen.

Autor: Philipp L. (philipp_l89)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung: Offen antworten aber bitte MIT Begründung. Meistens geht 
es nur darum festzustellen ob der Bewerber dazu in der Lage ist in einer 
Situation die nicht zu seinem "Themengebiet" gehört moralisch und 
begründet Reagieren zu können.

"Spontan würden mir drei Personen einfallen die ich aus dem Büro retten 
würde. Person A weil...Person B weil und Person C weil...das wäre 
zugegebenermaßen eine schwierige Entscheidung. Ein guter Kompromiss 
zwischen 'wichtig für die Firma' und für meine moralische Integrität 
stellt spontan Person B da."

Fertig. Es geht nicht darum WAS die Frage ist, egal welches Dilemma sie 
abbildet, es geht darum WARUM man WIE Antwortet.

Autor: Michael_x (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>B: Auf sowas muss ich in einem Vorstellungsgespräch laut Gesetz nicht
>antworten

Nein. Einfach was antworten, was der zukünftige AG gerne hören will.
Wenn er frägt, ob man schwanger ist (was er nicht darf): "NEIN".

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_x schrieb:
> Nein. Einfach was antworten, was der zukünftige AG gerne hören will.
> Wenn er frägt, ob man schwanger ist (was er nicht darf): "NEIN".

Mit Humor nehmen.

Frage: "Es brennt und sie können nur eine Person retten, retten Sie...?"

"Darf ich Sie dann mal auf den Arm nehmen?"
"Wer ist Ihnen wichtiger, Ihre Sekretärin oder Ihre Frau?"
(...)

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf der Katzenfresser schrieb:
> Ist es eigentlich erlaubt in einem Vorstellungsgespräch "Dilemmafragen"
> zu stellen, um den Bewerber moralisch zu testen?
Es geht nicht um die Moral, sondern wie du dich im Dilemma verhälst.
Erkennst du den vollen Umfang des Dilemmas?
Handelst du z.B. intuitiv oder eher kognitiv.

> Ich finde das teilweise recht geschmacklos, was da kommt.
Tja, einige sind besser als andere.

> Das hat ihn dann aus dem Konzept gebracht. Fand er aber glaube ich nicht
> so toll.
Da war dein Gegenüber aber Anfänger. Der Erfahrene schliesst daraus 
z.B.:

Erkennt schnell eine Problemsituation,
Behält den Überblick,
ergreift keine Initiative die Probleme zu lösen.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
"Mein Name ist Maier"
"wie schreiben sich sich?"
"S-I-C-H"
"ok, wir melden uns bei Ihnen"

StromTuner

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich glaube, Deutschland ist so frei, dass man hier prinzipiell
> uneingeschränkt jedem jede Frage stellen darf.

Nein, beispielsweise keine beleidigenden Fragen. Das sogar ganz 
unabhängig davon, ob es sich um ein Vorstellungsgespräch handelt oder 
nicht.

Wenn die Fragen beim Vorstellungsgespräch allerdings schon auf dem 
Niveau von mikrocontroller.net angekommen sind, dann muss man schon sehr 
dringend einen Job suchen um die Bewerbung weiter aufrecht zu halten.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind denn Fragen, die Euch mal in Vorstellungsgesprächen gestellt 
wurden, die seltsam, unverschämt oder einfach nur dämlich waren?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wurde mal gefragt, in welche Lokale ich meine Arbeitskollegen zur 
Freizeit gerne einladen würde.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Dilemmafragen sind doch was schönes, einfach gut begründen. Bzw. mal 
etwas Quwerdenken zeigen.
Genau dieses, Warum muss ich jemanden retten, von einer nicht befähigten 
Person, da ist ja was im Vorfeld schon mal was falsch gelaufen. Darauf 
hinweisen, dass man im Fall eines Falles unter Eigenschutz andere Leute 
versucht zu retten, aber nicht übers Knie brechen will.

Aber im Notsituation, gerade in unserem Gefilde braucht man keine 
Personenauswahl machen (würde ich nicht machen), sondern Wer braucht 
Hilfe, wo komme ich ran, wo kann ich was machen entscheidet, nicht die 
Haar-, Hautfarbe, Interner Mitarbeiter, Externer, Personaler, Ingenieur 
oder so gar BWL würde ich retten. Da eine Person nie die gesamte 
Population/Gruppe am überleben hält. Im worstcase ist die Firma Pleite. 
(Neben n. Toten).

Mit freundlichen Gruß
ich

Autor: Bernd der Katzenfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Das Problem ist oft die Inkompetenz der Personaler dass sie oft
> überhaupt nicht wissen was sie da treiben. Ein Psychopath z.B. würde all
> diese Psychotests mit Bravur bestehen weil er in diesem Moment überhaut
> keine Aufregung spüren würde, sprich nach Personaler-Kriterien "voll
> belastungsfähig" und "flexibel" sein. Psychopathen sind in der Regel
> nicht fähig etwas mitzuempfinden.

Das trifft zu.

Aber daran können die Personaler ja auch die Psychopaten erkennen.

Psychopathen sind, adaequate Intelligenz und Ausbildung vorausgesetzt, 
für Führungsaufgaben absolut prädesteniert.

Nervenstark und kaltblütig. Keine sozialen Stolperer wenn es um Druck 
ausüben und Leute wegdrängen geht.

Und wenn sie intelligent und gebildet genug sind, können sie ihrem 
Umfeld hervorragend den Normalo vorspielen und bis zu einem gewissen 
Grade sogar erfolgreich Beziehungen eingehen.

Du stehst auf dem Standpunkt, das man die Psychopathen raushalten will. 
Ich denke eher, dass sie gesucht werden, solange sie noch so 
gesellschaftlich kompatibel sind, dass sie nicht über Gebühr auffällig 
werden.

Ich beneide solche Leute, vor allem wegen ihrer Belastbarkeit und ihrer 
Unkompliziertheit, was Machtstrukturen angeht.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dilemmmaaaamama schrieb:
> Stefan U. schrieb:
>> - Ein Jurist
>> - Ein Minister
>> - Ein gewaltbereiter Nazi
>> - Ein Hells Angel
>> - Ein Bandido
>> - Ein IS Kämpfer
>> - Ein Lobbyist der Automobilindustrie
>> - Gerhard Schröder
>> ...
>>
>> Ich habe bestimmt noch einige vergessen.

> Mann das is echt ein Dilemma. Da muss man die Karre ja fast Quer hohlen.

Notfalls zurücksetzen und noch mal ansetzen.

Autor: Mia die schlaue Maus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd der Katzenfreund schrieb:
> Nervenstark und kaltblütig. Keine sozialen Stolperer wenn es um Druck
> ausüben und Leute wegdrängen geht.

Klingt so, als wenn bei jemanden die bewährten Psychospielchen nicht 
gezogen haben (weil der zB vorgewarnt war) und derjenige jetzt natürlich 
ein Psychopath sein muss?

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn (rick-nrw) fragte
> Was sind denn Fragen, die Euch mal in Vorstellungsgesprächen gestellt
> wurden, die seltsam, unverschämt oder einfach nur dämlich waren?
- Wieviel brauchen Sie so zum (Über)Leben, bzgl. der Lohnvorstellungen!

Es gibt aber auch eine ganze Palette von sehr diffizielen Fragen, die 
auf Anhieb gar nicht so ungewöhnlich klingen, im Nachhinein dann aber 
Einiges erklären.

Erzählen Sie mal so über sich was Sie bis jetzt so gemacht haben, v.a. 
so die letzten paar Monate, und was Sie gerade so machen!
Sollte man da als Antwort bringen, ob der LL nicht gelesen oder nur 
nicht verstanden wurde?
Was ich gerade so mache: meine Zeit in einem VG verschwenden?

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> - Wieviel brauchen Sie so zum (Über)Leben, bzgl. der Lohnvorstellungen!
>
> Es gibt aber auch eine ganze Palette von sehr diffizielen Fragen, die
> auf Anhieb gar nicht so ungewöhnlich klingen, im Nachhinein dann aber
> Einiges erklären.

Oder ein kleiner Stress-Test, wie man auf unverschämte Fragen umgeht.

Niemand schrieb:
> Erzählen Sie mal so über sich was Sie bis jetzt so gemacht haben, v.a.
> so die letzten paar Monate, und was Sie gerade so machen!
> Sollte man da als Antwort bringen, ob der LL nicht gelesen oder nur
> nicht verstanden wurde?
> Was ich gerade so mache: meine Zeit in einem VG verschwenden?

Naja - vielleicht hast DU den ja nicht durchgelesen.

Autor: Trannysurprise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ultimative Dilemmafrage ist:

"Womit würden Sie eher secks haben, wenn man Ihnen eine Pistole an den 
Kopf hält: Einem männlichen Transvestiten oder einem weiblichen 
Transvestiten nach der Geschlechtsumwandlung?"

Richtige Antwort: "Drück ab!"

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trannysurprise schrieb:
> Die ultimative Dilemmafrage ist:

Falsch. Die korrekte Frage lautet: Deine Frau/Freundin tauscht den 
Körper mit deiner Mutter. Um den urpsrünglichen Status 
wiederherzustellen musst du mit einer von beiden schlafen. Mit welcher 
schläfst du?

Autor: Trannysurprise (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Trannysurprise schrieb:
> Die ultimative Dilemmafrage ist:
>
> Falsch. Die korrekte Frage lautet: Deine Frau/Freundin tauscht den
> Körper mit deiner Mutter. Um den urpsrünglichen Status
> wiederherzustellen musst du mit einer von beiden schlafen. Mit welcher
> schläfst du?

Touché!

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn (rick-nrw)
> Naja - vielleicht hast DU den ja nicht durchgelesen.
Ich, und nur nicht duchrgelesen? Der stammt doch vllt. von mir?
Die Typen beim verkappten AG verstehen aber so einige Zeilen darin nicht 
ganz, so z.B. durchgeIxxte alte AG in fernen Welten!
Oder genauso geschriebene Floskeln wie die auf ihren Firmen-HP als 
Referenzen und eigene Fachbereiche immer schreiben >>> anpreisen.
Da gehört nicht so viel Aufwand und Fantasie dazu, und gelogen ist das 
alles nicht, das was von mir kommt.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Oder genauso geschriebene Floskeln wie die auf ihren Firmen-HP als
> Referenzen und eigene Fachbereiche immer schreiben >>> anpreisen.

Das nennt sich Werbung!

Du machst das ganze in Deiner BeWERBUNG.

Wir sind eine tolle Firma, ich bin ein toller Typ.
Da die Personaler, die mir oft vor der Nase sitzen von der Technik keine 
Ahnung haben, können die nur versuchen mich durch seltsame Fragen mit zu 
verunsichern.

Autor: Stefan0618 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
>> Die ultimative Dilemmafrage ist:
>
> Falsch. Die korrekte Frage lautet: Deine Frau/Freundin tauscht den
> Körper mit deiner Mutter. Um den urpsrünglichen Status
> wiederherzustellen musst du mit einer von beiden schlafen. Mit welcher
> schläfst du?

Mit keiner! Dann kann ich endlich wieder bei Mutti wohnen,
ohne daß die Leute tuscheln! Prima!!!!!

Autor: Mikro 7. (mikro77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht interessiert es den einen oder anderen...

https://www.experteer.de/magazin/merkwuerdige-frag...

Autor: Tommi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Siemens-Psychologin (!) hat im VG mal (sinngemäß) folgendes gesagt:
"Beschreiben Sie eine besondere Situation, in der Sie nach den Werten, 
welche Ihre Eltern Ihnen mitgegeben haben, handelten."

Das Verrückte an so Fragen ist, dass sie nur an den 0815-Bewerber 
gestellt werden. Obiges war als Absolvent. Mit einiger Berufserfahrung 
ist mir sowas nicht mehr passiert. Auch und gerade bei Führungskräften 
würden sie sich wahrschweinlich noch weniger getrauen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Dilemmafragen werdet ihr getestet, ob ihr auch Antworten geben 
könnt, die nicht nur vom Datentyp bool sind.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich wurde mal gefragt, in welche Lokale ich meine Arbeitskollegen zur
> Freizeit gerne einladen würde.
Meine Antwort darauf würde lauten: "Warum?"

Wir brauchen hier in Deutschland dieses amerikanische "socializing" 
nicht. Ich muss hier meine Feunde nicht auf der Arbeit finden...

D. I. schrieb:
> Die korrekte Frage lautet: Deine Frau/Freundin tauscht den Körper mit
> deiner Mutter. Um den urpsrünglichen Status wiederherzustellen musst
> du mit einer von beiden schlafen. Mit welcher schläfst du?
Was, wenn die Mutter schon vor geraumer Zeit gestorben ist?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Was, wenn die Mutter schon vor geraumer Zeit gestorben ist?

Das Problem bleibt bestehen :P

Autor: Danilo (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich ist es ein Dilemma überhaupt anhand eines 
Vorstellungsgesprächs (auch) einen beurteilen zu müssen.

In meiner Berufspraxis waren die die sich am Besten verkaufen konnten 
hinterher eher die größten Flaschen (entweder vom Können, vom Fleiß oder 
auch hinsichtlich der Teamfähigkeit).

Und die die bescheiden daherkamen (und gerade so eingestellt wurden) 
haben hinterher den Laden in der Krise am Laufen gehalten, waren eher 
die Macher und haben sehr gute Ideen eingebracht.


Und ich denke das sollte ein Personaler auch mal bedenken!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> In meiner Berufspraxis waren die die sich am Besten verkaufen konnten
> hinterher eher die größten Flaschen (entweder vom Können, vom Fleiß oder
> auch hinsichtlich der Teamfähigkeit).
>
> Und die die bescheiden daherkamen (und gerade so eingestellt wurden)
> haben hinterher den Laden in der Krise am Laufen gehalten, waren eher
> die Macher und haben sehr gute Ideen eingebracht.

Kann ich nach 27 Jahren im Beruf voll und ganz bestätigen.

Wozu die Konzentration auf Blender führt, kann ja man aktuell bei VW 
beobachten.

Höhepunkte der letzten Jahre (in einem DAX-Konzern):

Den Bewerber nehmen wir nicht, der hat zu gute Noten und passt deshalb 
nicht ins Team.

Der neue Kollege hat mehrere Jahre in Frankreich verbracht, wir stellen 
ihn wegen seiner Auslandserfahrung ein (als Entwickler, hat bei uns 
nichts hinbekommen).

Die Personalabteilung lehnt hochqualifizierten promovierten Ingenieur 
ab. (Begründung: Gehaltsforderung passt nicht in unser BESOLDUNGSSCHEMA, 
es ging um 500€ im Monat)

Sehr guter Kollege fragt berechtigterweise nach mehr Geld. Wird von 
Personalabteilung abgelehnt. Kollege kündigt, bekommt im neuen Job das 
3-fache der geforderten Erhöhung. Sein Nachfolger kriegt absurderweise 
das Geld, was man ihm nicht zahlen wollte, ist aber fachlich eine 
Katastrophe.

Also: Das Dilemma erzeugen Personaler im Tagesgeschäft, da spielen die 
Fragen eigentlich nur eine untergeordnete Rolle.

Gruß

Autor: nenene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Das Problem bleibt bestehen :P

Das Problem ist einfach: Sollte ich jemals glauben in dieser Situation 
zu sein, würde hoffentlich der Selbstcheck von folgender Frage:

- Was ist sehr viel wahrscheinlicher: Das Szenario ist so Wirklichkeit, 
oder ich bin reif für einen Sanatoriumsaufenthalt

zum 2ten Ergebnis führen. Sollte jemand anderes überzeugt sein, dass das 
geschilderte Szenario Wirklichkeit ist, würde ich nicht zögern und die 
entsprechenden Stellen informieren, damit eine Zwangseinweisung geprüft 
werden kann.

Autor: Bernd der Katzenfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nenene schrieb:
> Das Problem ist einfach: Sollte ich jemals glauben in dieser Situation
> zu sein, würde hoffentlich der Selbstcheck von folgender Frage:
>
> - Was ist sehr viel wahrscheinlicher: Das Szenario ist so Wirklichkeit,
> oder ich bin reif für einen Sanatoriumsaufenthalt

Wenn letzteres der Fall ist, wirst Du das selber aber nicht erkennen 
können.
Fehlende Krankheitseinsicht ist ein Sympthom für Schizophrenie > Wer 
Schizophren ist, kann das niemals selber feststellen.

Daraus folgt: Dein Erleben wird in dem Falle also immer sein: Das 
Szenario ist so Wirklichkeit.
Falls Du auch nur geringste Zweifel daran hast, kann es alles mögliche 
sein, aber keine Schizophrenie.

Autor: Bernd der Katzenfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mia die schlaue Maus schrieb:
> Bernd der Katzenfreund schrieb:
>> Nervenstark und kaltblütig. Keine sozialen Stolperer wenn es um Druck
>> ausüben und Leute wegdrängen geht.
>
> Klingt so, als wenn bei jemanden die bewährten Psychospielchen nicht
> gezogen haben (weil der zB vorgewarnt war) und derjenige jetzt natürlich
> ein Psychopath sein muss?

Klingt so, als ob sich da jemand versucht, einen Schuh anzuziehen, der 
ihm nicht passt. ;O)

Wenn Du Dich als Psychopath gebranntmarkt fühlst, dann bist Du keiner, 
weil Psychopathen kaum stört, das sie Psychopathen sind.

Das einzige was sie fürchten, ist, dass das andere Wissen und sich 
darauf einstellen, weil ihre Psychospielchen dann nicht mehr richtig 
funktionieren.
Da Du annonym bist, ist das hier aber kein Kriterium.

Aber sei nicht traurig, es gibt noch zig andere Möglichkeiten, 
herumzuspinnen. ;O)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd der Katzenfreund schrieb:
> Wenn Du Dich als Psychopath gebranntmarkt fühlst, dann bist Du keiner,
> weil Psychopathen kaum stört, das sie Psychopathen sind.

http://psychologia.co/wp-content/uploads/2014/09/p...

Autor: Susi Sorglos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd der Katzenfreund schrieb:
> Aber sei nicht traurig, es gibt noch zig andere Möglichkeiten,
> herumzuspinnen. ;O)

Dann bin ich ja > beruhigt :O)

Autor: Bernd der Katzenfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> 
http://psychologia.co/wp-content/uploads/2014/09/p...

Danke für den interessanten Link.

Ich ordne mich selber bei den Soziophaten ein. Darum eigne ich mich 
schon nicht als Führungskraft (zu impulsiv und spontan) und bin neidisch 
auf die Psychopathen. ;O)

Assholez rulez!

Autor: Susi Sorglos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd der Katzenfreund schrieb im Beitrag:
>
> Ich ordne mich selber bei den Soziophaten ein. Darum eigne ich mich
> schon nicht als Führungskraft (zu impulsiv und spontan) und bin neidisch
> auf die Psychopathen. ;O)

Komm schon, jeder will dich als Führungskraft haben. Wir betteln 
förmlich darum. Du musst nur "ja" sagen ;o) Lass dich von den 
"erfahrenen" Führungskräften nicht verunsichern. Ihre Angst vor dir ist 
die größte Bestätigung. ;o)

Autor: Dipl.- G. (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:

> Extrembeispiel:
> Wann soll ein Pilot/Besatzung mit Fallschirm oder Schleudersitz aus
> einem Flugzeug aussteigen?
>
> Setze ich Personen "freiwillig" gesundheitlichen Risiken aus, nur um
> Schäden für andere einzudämmen. Etwa die Liquidatoren in Tschernobyl,
> angemessen oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
>
> Oder beim Militär: es kommt ein Kind mit auf dem Fahrrad auf einen
> zugefahren. Im Rucksack könnten entweder Schulbücher oder eine Bombe
> sein. Schießen?

Großer Schwachsinn; solche Extremsituationen in nicht alltäglichen 
Berufen (Kampfpilot, Präsident der Sowjetunion, Soldat auf 
Auslandseinsatz) werden nicht im Bewebungsgespräch geklärt und gehören 
nicht ins Vorstellungsgespräch von "Zivilisten", sondern solche 
Extremsituationen werden intensiv trainiert. Von den Leuten die es 
brauchen.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich glaube, Deutschland ist so frei, dass man hier prinzipiell
> uneingeschränkt jedem jede Frage stellen darf.

Im Fernsehen habe ich mal einen Bericht über so was gesehen. Natürlich 
gibt es verbotene Fragen, aber man kann keinen Arbeitgeber wirklich 
hindern die zu stellen.
Auf verbotene Fragen darf man mit einer Lüge antworten. Bei erlaubten 
Fragen können solche Lügen später zur fristlosen Kündigung führen; sogar 
nach Jahren.
So haben sie das zumindest in diesem Beitrag gesagt.

Bei einem Feuerwehrmann hätte ich aber besagte Frage als durchaus 
erlaubt gesehen. ;-)

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Im Fernsehen habe ich mal einen Bericht über so was gesehen. Natürlich
> gibt es verbotene Fragen, aber man kann keinen Arbeitgeber wirklich
> hindern die zu stellen.
> Auf verbotene Fragen darf man mit einer Lüge antworten. Bei erlaubten
> Fragen können solche Lügen später zur fristlosen Kündigung führen; sogar
> nach Jahren.
> So haben sie das zumindest in diesem Beitrag gesagt.

Die Frage ist doch,
WILL man in einem Unternehmen längerfristig arbeiten, in dem solche 
Fragen gestellt werden oder MUSS ich?

Ideal, Du verabschiedest dich nett und freundlich nach so einer 
"verbotenen" Frage und bekommst den Job!

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nicht. Heute würde ich so manches nicht mehr mit mir machen lassen. 
Viele junge Leute haben weder die Erfahrung noch die Reife, um mit 
solchen Fragen umgehen zu können, wenn man sie damit überrumpelt.
Wir, auch gerade durch den Umgang mit Kunden, sind damit nicht mehr so 
leicht aus der Reserve zu locken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.