mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Übergangswiderstand von einem Halbleiterrelais


Autor: Gisele888 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey zusammen,

vermutlich eine sehr simple Frage. Ich habe Interesse an folgenden SSR:

Ebay-Artikel Nr. 172293852805

Leider kann ich dazu kein Datenblatt finden. Für mein Projekt ist 
nämlich ein möglichst geringer Übergangswiderstand wichtig.
Kennt jemand noch alternative Logik-SSR mit niedrigem RDSon?

Grüße,
Gisele888

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:
> Ebay-Artikel ...
> Leider kann ich dazu kein Datenblatt finden

Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es noch ein paar Elektronikhändler 
geben, die Bauelemente mit Spezifikationen anbieten.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:

> Leider kann ich dazu kein Datenblatt finden. Für mein Projekt ist
> nämlich ein möglichst geringer Übergangswiderstand wichtig.

Es handelt sich da vermutlich um AC-SSRs mit Triacs.
Diese haben keinen festen "Übergangswiderstand",
sondern eine typische  Verlustspannung von 1V. Legt
man Wert auf einen niedrigen Übergangswiderstand
nimmt man am besten mechanische Relais.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind üblicherweise Triac-Relais. D.h. es gibt da gar keinen 
spezifierbaren Widerstand. Es ist mehr oder weniger eine Restspannung, 
rel. unabhängig vom Strom.
Also mal die Datenblätter wälzen, da steht dann auch die Restspannung 
bei deinem geforderten Strom drin. Und daraus ergibt sich die 
Verlustleistung.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

meist sind es diese: Omron G3MB-202P, garantieren kann ich das aber 
nicht.
Ebay-Artikel Nr. 231979039982

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:
> Für mein Projekt ist
> nämlich ein möglichst geringer Übergangswiderstand wichtig.

Und vielleicht solltest du dazu was sagen. Ich fürchte, du bist 
möglicherweise auf dem ganz falschen Dampfer.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:
> Für mein Projekt ist
> nämlich ein möglichst geringer Übergangswiderstand wichtig.

Für kleinere AC oder DC Spannungen (<40V) und kleinere Ströme (<2.5A) 
kann ich diese empfehlen:
G3VM-41HR von Omron mit einem RDSON von nur 30mΩ.
Hat man nur DC, kann man es andersch beschalten und bis 5A durchjagen 
und hat einen RDSON von 8mΩ.

Autor: Gisele888 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann werde ich wohl am besten auf soetwas hier zurückgreifen:

http://www.distrelec.de/de/power-photomos-relais-a...

Es ist eine Galvanische Trennung nötig, deswegen benutze ich keine 
MOSFETS

Autor: Gisele888 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny, vielen Dank für dein Tipp.

Demnach entscheidet es sich zwischen diesem:

http://www.distrelec.de/Web/Downloads/29/74/ds_x61...

und diesem hier:

http://www.omron.com/ecb/products/pdf/en-g3vm_41hr.pdf


Im oberen Datenblatt sind leider nicht die Verbindungsarten 
aufgezeichnet. Dies ist jedoch wichtig für mich, da man damit den 
Durchgangswiderstand gering halten kann.

Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:
> Es ist eine Galvanische Trennung nötig, deswegen benutze ich keine
> MOSFETS

Je nach Anwendung (wenn man die bloss wüsste...) kann man aber evtl. 
auch einen Optokoppler zur galvanischen Trennung von Last- und 
Steuerkreis nehmen, um danit einen normalen MOSFET anzusteuern. Dass 
hätte gegenüber den Panasonic PhotoMOS ein paar Vorteile:
- einen niedrigeren RDSon (was ja hier das einzige Kriterium zu sein 
scheint)
- schaltet schneller
- ist billiger
- kleiner
- Standardkomponenten überall erhältlich,
- SMD tauglich

(Edit: mein Vergleich bezieht sich auf das vorletzte Posting)

: Bearbeitet durch User
Autor: Gisele888 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich das Relais eigetnlich direkt an das Gate anschließen oder muss 
ich mit einem Vorwiderstand den Strom begrenzen?

Konkreter Fall z.B.

Ansteuerspannung: 5V
LED-Spannung: 1,33V
Restspannung: 3,67V

Wenn ich nun den Strom auf 20 mA begrenzen möchte, bräuchte ich einen 
Vorwiderstand mit 183 Ohm. Da es das nicht gibt, nehme ich 220 Ohm und 
begrenze den Strom somit auf 16,68 mA. Schaltet dabei das Relais durch?

Der Arduino schafft ja pro pin maximal 40 mA - da sollte es keine 
probleme geben.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:

> Kann ich das Relais eigetnlich direkt an das Gate anschließen oder muss
> ich mit einem Vorwiderstand den Strom begrenzen?

Du solltest Dir das Datenblatt des verbauten Bausteins ansehen.
Da steht normalerweise alles drin.

Autor: Gisele888 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Gisele888 schrieb:
>
>> Kann ich das Relais eigetnlich direkt an das Gate anschließen oder muss
>> ich mit einem Vorwiderstand den Strom begrenzen?
>
> Du solltest Dir das Datenblatt des verbauten Bausteins ansehen.
> Da steht normalerweise alles drin.

Nicht wirklich. Hier z.B.:

http://www.distrelec.de/Web/Downloads/29/74/ds_x61...

Hier steht nirgendwo, welcher Pin wo ist - ich vermute mal dass der 
Pin1-marker überall gleich ist?
Auch wird im Datasheet "Connection A/B/C" erwähnt, aber nirgendswo 
aufgezeigt. Auch hier vermute ich, dass die Beschaltungen wie bei 
anderen SSR sind?

Und vom Anschluss an einen Mikrocontroller wird auch kein Wort 
verloren..

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es steht eigentlich alles im Datenblatt was Du brauchst.
z.B. unter "RECOMMENDED OPERATING CONDITIONS" findest Du den empfohlenen 
Strom druch die LED, also 5...10mA. Damit und mit "LED dropout voltage" 
(1.14V) und Deiner Ansteuerspannung kannst Du mittels Ohmschen Gesetz 
den Vorwiderstand für die LED berechnen.

Pinnummerierung ist im Datenblatt erwähnt. Pin 1 ist markiert und gemäss 
Elektronik-Allgemeinwissen sind die Pins dann gegen der Uhrzeigersinn 
rum durchnummeriert.

Lediglich die Beschaltungsarten A, B oder C sind nicht explizit 
aufgeführt. Das kannst Du jedoch aus dem oben verlinkten Datenblatt von 
Omron entnehmen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gisele888 schrieb:

> 
http://www.distrelec.de/Web/Downloads/29/74/ds_x61...
>
> Hier steht nirgendwo, welcher Pin wo ist - ich vermute mal dass der
> Pin1-marker überall gleich ist?
> Auch wird im Datasheet "Connection A/B/C" erwähnt, aber nirgendswo
> aufgezeigt.

Doch wirklich. Klicke mal auf "Schemtic and Wiring Diagrams".

Die Standardbenummerung von ICs wird wohl auch als Allgemein-
bildung vorausgesetzt: Chip von oben gesehen; Pin1 am PunkT;
dann im Gegenuhrzeigersinn bis oben links zählen.

> Und vom Anschluss an einen Mikrocontroller wird auch kein Wort
> verloren..

Das kannst Du auch nicht erwarten. Es gibt Tausende von unter-
schiedlichen Möglichkeiten des Anschlusses und auch hunderte
unterschiedlicher µCs.
Der Nennstrom steht übrigens auch im Datenblatt.
Zu den "Absolut maximum ratings" solltest Du besser einen gehörigen
Abstand halten.
Da aus dem Schaltbild klar hervorgeht, das primärseitig nur
eine LED verbaut ist, muss man selbstverständlich auch ein
Vorwiderstand verbauen. Wie man den mit Hilfe des Ohmschen
Gesetzesberechnet, wird Dir doch hoffentlich klar sein?
Eine galvanische Trennung ist übrigens nur dann nötig  und
sinnvoll, wenn Primär- und Sekundärmasse nicht miteinander
verbunden sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.