mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was brauche ich zum Ansteuern eines Motors?


Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich bin ein kompletter Laie auf diesem Gebiet also bitte habt Erbarmen!

Ich würde gerne mit einer Fernbedienung (über Bluetooth oder Wifi - wie 
auch immer) einen Elektromotor ansteuern. Ich denke dafür brauche ich 
nun einen Mikrocontroller. Ich habe auch schon gleich an ein Raspberry 
Pi gedacht, aber ist das nötig? Meine Fragen sind nun: Was für eine MCU 
brauch ich? Wie programmiere ich sie? Und wie würdet ihr diese an einen 
Lithium-Ionen Akku anschließen - oder soll ich diese mit einer Batterie 
laufen lassen?

Danke im Vorraus!!

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich würde gerne mit einer Fernbedienung einen Elektromotor ansteuern.

Gibts im Spielwarenladen im Doppelpack, incl kostenlose Zugabe von vier 
Rädern.

Autor: Taktluhser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Meine Fragen sind nun: Was für eine MCU brauch ich?

Egal. Jeder Mikrocontroller ....

Jan schrieb:
> Wie programmiere ich sie?

In C oder Assembler.

Jan schrieb:
> Und wie würdet ihr diese an einen Lithium-Ionen Akku anschließen

Plus an VCC und Minus an GND.

Jan schrieb:
> oder soll ich diese mit einer Batterie laufen lassen?

Kannst du auch machen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antwort, die Frage "Wie programmier ich den?" War 
eher so gemeint wie "Wie schließ ich das Ding an den Computer an? :D.

Wenn ich bei Conrad Mikrocontroller eingebe kommt sowas: 
https://www.conrad.de/de/embedded-mikrocontroller-...

Ist der richtig? Auf was für eine Platine muss ich den Löten?
Gibt es nicht schon verbaute Mikrocontroller?

Wenn ich den per Bluetooth oder Wifi ansteuern will - falls das Mööglich 
ist- brauch ich dann nicht noch ein exta Bauteil was dazu in der Lage 
ist solche Signale zu senden/empfangen?

Sorry, wenn ich viele Fragen stelle, aber ich wüsste nicht wie ich das 
sonst lernen könnte... :)

LG

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Gibts im Spielwarenladen im Doppelpack, incl kostenlose Zugabe von vier
> Rädern.

Elektromotoren die stark genug sind, um eine Erwachsene Person auf einem 
Skateboard zu befördern?

Ich würde die Motoren nämlich an eine Art Keilriemen bauen, welche die 
hinteren Räder antreiben werden ^^.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Elektromotoren die stark genug sind, um eine Erwachsene Person auf einem
> Skateboard zu befördern?

Man das was du da treibst Salamitaktik, immer nur ein Scheibchen 
Information.

So ist die Motivation dir zu helfen gering.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor nicht allzu langer Zeit habe ich im Baumarkt sogenannte 
Funksteckdosen gesehen.
Sind die würglich schon alle ausverkauft?

Die Teile haben auch den Vorteil unbekannte Motoren steuern zu können.
Die Motorart wurde hier ja, wie so oft, unter den Tisch gekehrt. Wundert 
mich nur, dass da noch Platz ist;-)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den bisher gestellten Fragen, empfehle ich dir die momentan sehr 
beliebten ESP8266 + Motortreiber.
Damit kommst du wahrscheinlich noch am ehesten zum Zuge.
Wobei das auch nicht einfach werden wird, dir scheinen sehr viele 
Grundlagen zu fehlen...

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Mit den bisher gestellten Fragen, empfehle ich dir die momentan sehr
> beliebten ESP8266 + Motortreiber.
> Damit kommst du wahrscheinlich noch am ehesten zum Zuge.
> Wobei das auch nicht einfach werden wird, dir scheinen sehr viele
> Grundlagen zu fehlen...

Sehe ich komplett genauso.
Raspberry Pi gínge natürlich auch irgendwie, ist aber overkill und um 
ein Vielfaches teurer als andere Lösungen.
Der seit einiger Zeit zurecht extrem populäre ESP8266 würde für den 
Zweck vermutlich völlig ausreichen. Der ist nicht nur spottbillig, 
sondern hat auch den Vorteil, dass er nicht nur in C programmiert werden 
kann, sondern mit LUA auch in einer Hochsprache.

Schreib am besten mal konkret und ausreichend ausführlich, was genau Du 
vorhast - dann kann man Dir eher helfen und dann kommen vielleicht auch 
nicht nur so nutzlose, spöttische Kommentare.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuallererst DANKE für alle Antworten!!

Sebastian S. schrieb:
> Die Motorart wurde hier ja, wie so oft, unter den Tisch gekehrt.

Im Moment würde ich 2 dieser Motoren nehmen.
https://www.conrad.de/de/hacker-skalar-8-v2-2300-b...

Dazu dann diesen Mikrocontroller (Danke Frank):
https://www.conrad.de/de/entwicklungsboard-seeed-s...

mit: 
https://eckstein-shop.de/ESP8266-WIFI-Motor-Drive-...

Frank schrieb:
> Wobei das auch nicht einfach werden wird, dir scheinen sehr viele
> Grundlagen zu fehlen...


Das ich ein kompletter Laie bin hab ich in meinem Anfangspost 
geschrieben, ich bin jetzt dank euch aber schon viel weiter gekommen, 
danke dafür!!!

Kann mir jemand eventuell Lektüre zum Aneignen der Grundlagen empfehlen?

Ich weiß, dass ich komplett naiv und irre wirke, aber ich habe richtig 
Lust sowas zu bauen! Es soll am Ende eine abgespeckte Version von dem 
hier werden: https://boostedboards.com

Jetzt könnt ihr euch ja selbst ein Bild machen :)

Ich bin dankbar für jeden Tipp!!!

LG

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jan:
Soweit ich das sehen kann, passt das alles überhaupt nicht zusammen.

> Im Moment würde ich 2 dieser Motoren nehmen.
> https://www.conrad.de/de/hacker-skalar-8-v2-2300-b...

2 Brushless-Motoren mit je 2200 Watt? Das ist ja schon mal ne echte 
Hausnummer.

Dazu passt dieser Motortreiber hier dann aber schon mal gar nicht:

> 
https://eckstein-shop.de/ESP8266-WIFI-Motor-Drive-...
...denn der L293D ist für viel kleinere Motoren gedacht. Ausserdem ist 
der L293D nicht für Brushless-Motoren, sondern für normale 
Gleichstrommotoren.

Für Brushless-Motoren brauchst Du glaube ich passende Brushless-ESCs 
(Fahrtregler, Speed Controller), je einen pro Motor - die im Fall der 
obigen Motoren auch für mindestens 150 Ampere ausgelegt sein müssen.

> Dazu dann diesen Mikrocontroller (Danke Frank):
> 
https://www.conrad.de/de/entwicklungsboard-seeed-s...

Und das ist, soweit ich das sehen kann, ein ESP-01-Modul. Selbst wenn es 
theoretisch damit irgendwie funktionieren sollte (was ich bezweifle) 
tust Du Dir damit keinen Gefallen - ganz davon abgesehen, dass das bei 
Conrad hoffnungslos überteuert ist. Gerade zum Einstieg kann ich Dir nur 
dringend das "NodeMCU DevKit" empfehlen - gibt's bei Aliexpress für 
knapp über 3 Euro, und hierzulande mit Sicherheit auch für weit unter 10 
Euro.

Überhaupt würde ich Dir da nicht empfehlen, da etwas bei Conrad zu 
kaufen. Da bezahlst Du Dich dumm und dämlich.
Nur zum Vergleich: Dieses ESP8266-Modul kostet bei Conrad 11,22 + Porto 
- das bekommst Du bei Aliexpress für ca. 1,40 Euro incl. Porto...

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Schreib am besten mal konkret und ausreichend ausführlich, was genau Du
> vorhast - dann kann man Dir eher helfen und dann kommen vielleicht auch
> nicht nur so nutzlose, spöttische Kommentare.

https://boostedboards.com

Dort kannst du runterscrollen, da sieht man eigentlich super was ich 
möchte, nur weigere ich mich 1000 Dollar für sowas auszugeben, wenn ichs 
selber günstiger machen kann. Außerdem habe ich dann auch was, worauf 
ich Stolz sein kann.

Mehr kann ich dir auch nicht erklären, wenn du doch noch Fragen hast, 
frag gerne! Ich bin noch bis um 22:30 online.

LG

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> https://boostedboards.com

Stell dir das mal nicht so einfach vor.


Was die Elektronik betrifft kommst du mir wie ein Fahrschüler vor, der 
seine Fahrstunden auf einem Rennwagen nehmen möchte.

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:

> https://boostedboards.com
Okay, also ein Skateboard mit Motor, richtig?

Mir ist jetzt ehrlich gesagt auf Anhieb gar nicht recht klar, für was 
man da WLAN oder Bluetooth braucht?

> Dort kannst du runterscrollen, da sieht man eigentlich super was ich
> möchte, nur weigere ich mich 1000 Dollar für sowas auszugeben, wenn ichs
> selber günstiger machen kann. Außerdem habe ich dann auch was, worauf
> ich Stolz sein kann.

Ich bin da auch skeptisch, ob das so eine gute Idee ist, sowas selbst zu 
bauen. Und ich habe auch keine Ahnung, was für Motoren etc. man da 
bräuchte, das ist nicht meine Welt.
Wenn Du dafür aber wirklich Brushless-Motoren benutzen willst, dann kann 
ich Dir zumindest noch den Tipp geben, bei www.hobbyking.com (im 
EU-Warehouse) zu schauen. Das ist ein Webshop, der wegen der sehr 
günstigen Preise bei Modellbauern sehr beliebt ist - viel günstiger als 
dort wirst Du nicht an Brushless-Motoren, Brushless-ESCs und LiPo-Akkus 
kommen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Nur zum Vergleich: Dieses ESP8266-Modul kostet bei Conrad 11,22 + Porto
> - das bekommst Du bei Aliexpress für ca. 1,40 Euro incl. Porto...

Das stimmt zwar, dafür ist das Modul dann aber auch am Montag vor meiner 
Haustür und nicht erst in 50-70 Tagen wie es bei Ali"express" steht :D.

Joachim S. schrieb:
> Gerade zum Einstieg kann ich Dir nur
> dringend das "NodeMCU DevKit" empfehlen

Okay danke, dann werde ich wohl dieses kaufen!

https://www.amazon.de/NodeMCU-ESP8266-WLAN-Interpr...

Bei Aliexpress war der aber noch mit Batteriebox abgebildet, Nach was 
such ich denn da wenn ich die kaufen will?

Jetzt hätte ich noch eine ganz wichtige Frage: Wenn ich jetzt das 
Programm geschrieben habe, kann ich das ding theoretisch ja mit meinem 
Smartphone über WLAN verbinden, oder?

UND

Kannst du mir sagen was für ein Lithium Ionen Akku ich dafür brauche?
Ich denke wenn ich diese Motoren antreiben will, dann brauch ich ja ne 
gewisse Anzahl an Stromstärke... Ich seh bei Amazon z.B. aber nur 
kleine, die nicht reichen werden...

Die Originalen Boosted Boards benutzen Akkus mit 200 Wattstunden.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Mir ist jetzt ehrlich gesagt auf Anhieb gar nicht recht klar, für was
> man da WLAN oder Bluetooth braucht?

Generation Smartphone kennt nix anderes.

Autor: Nils P. (ert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
http://vedder.se/2015/01/vesc-open-source-esc/

https://www.google.de/search?q=skateboard+bldc+esc...

zweiter treffer...

mit deinem Wissen wird das nichts. UNd wenn du was lernen willst lass 
erstmal eine LED blinken -.-

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Was die Elektronik betrifft kommst du mir wie ein Fahrschüler vor, der
> seine Fahrstunden auf einem Rennwagen nehmen möchte.

Wer möchte das nicht? :)

Ich denke schon, dass da Einiges auf mich zukommen wird. Deshalb habe 
ich auch schon einige Freunde mobilisiert - und Versuch macht klug!

Ich bin aber zuversichtlich, dass ich das schaffen werde, ich bin kein 
dummer Junge - nur halt sehr unerfahren was das angeht. Und bevor ich 
mit kleinen Sachen anfange, die mich nicht Interessieren, starte ich 
lieber mit was, was mir am Herzen liegt.

Es muss ja nicht Perfekt wie das Original sein. Das Erwarte ich auch 
nicht. Aber alleine heute Abend habe ich schon so viel neues gelernt und 
das ist einfach klasse!

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils P. schrieb:
> zweiter treffer...

Vielen Dank! Das ist doch super!!

Nils P. schrieb:
> mit deinem Wissen wird das nichts

Deswegen frage ich hier ja :)
Wie soll ich somst lernen?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
>> Was die Elektronik betrifft kommst du mir wie ein Fahrschüler vor, der
>> seine Fahrstunden auf einem Rennwagen nehmen möchte.
>
> Wer möchte das nicht? :)

Keiner, der Verstand und Selbterhaltungstrieb hat.


Beim RC-Modellbau gibts alles was man braucht um deinen Wunsch erst mal 
als Modell angemessener Größe zu bauen. Und wenn man das dann verstanden 
hat, dann kann man sich an die nächste Leistungsklasse wagen, und 
irgendwann auch an das Experiment am Menschen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Beim RC-Modellbau gibts alles was man braucht um deinen Wunsch erst mal
> als Modell angemessener Größe zu bauen.

Das Ding ist halt: Ich bin ein Schüler. Ich kann mir nicht mal eben dann 
noch alles ne Nummer kleiner kaufen. Ich will das Ding ja eben bauen 
weil ich Geld sparen will. Und wenn ich dabei noch was lerne: Super!. 
Ich verstehe deine Bedenken, aber wenn ich mir meinen Helm beim Fahren 
aufsetze, passiert schon nichts :) Auch mit einem Rennwagen kann man 
langsam anfahren...

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Auch mit einem Rennwagen kann man
> langsam anfahren...

Du bist noch nie in einem gesessen.

Aber mir kann es ja egal sein, dass du dein Geld zum Fenster raus 
wirfst.

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:

>> [...] "NodeMCU DevKit"
> Okay danke, dann werde ich wohl dieses kaufen!
>
> 
https://www.amazon.de/NodeMCU-ESP8266-WLAN-Interpr...

Das speziell ist leider auch nicht 100%ig empfehlenswert. Such lieber 
ein Angebot, bei dem das Board exakt so aussieht wie bei diesem Artikel:
https://www.amazon.de/NodeMCU-Internet-Development...

> Bei Aliexpress war der aber noch mit Batteriebox abgebildet, Nach was
> such ich denn da wenn ich die kaufen will?

Keine Ahnung, was das wohl war. Glaube aber auch eher nicht, dass Du das 
jetzt erst mal brauchst.

> Jetzt hätte ich noch eine ganz wichtige Frage: Wenn ich jetzt das
> Programm geschrieben habe, kann ich das ding theoretisch ja mit meinem
> Smartphone über WLAN verbinden, oder?

Ja. Nur, wozu?

> Kannst du mir sagen was für ein Lithium Ionen Akku ich dafür brauche?

Wahrscheinlich nicht nur einen, sondern dutzende ;-) Die würden 
vermutlich auch das teuerste an der ganzen Geschichte sein.

Auch ich fürchte wirklich, Du hast bislang einfach zu wenig Ahnung von 
der Materie und unterschätzt daher massiv die Herausforderung... :-(

Aber wenn Du es trotzdem versuchen willst, würde ich vorschlagen: Finde 
erst einmal heraus, was für so ein Gefährt ein wirklich 
passender/sinnvoller Antrieb ist. Was für ein Motor, braucht man 
überhaupt zwei Motoren usw. usw. Die anderen Sachen hängen davon ab.

Aber vor Allem: Plane das erst mal ganz genau, bevor Du Dich in 
irgendwelche Unkosten stürzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du das Ganze 
später als "dumme Idee" verbuchen wirst, ist einfach viel zu hoch.

> Ich verstehe deine Bedenken, aber wenn ich mir meinen Helm beim Fahren
aufsetze, passiert schon nichts

Bei Deinem Fahrrad fliessen aber auch keine hunderte Ampere Strom ;-) - 
was Du hier vorhast, ist in Anbetracht Deiner geringen Kenntnisse und 
Erfahrung gefährlich.

Sinnvoll wäre wirklich, mit etwas kleinem anzufangen. Die Idee von hinz, 
das Ganze erst mal als verkleinertes Modell zu bauen, ist tatsächlich 
sehr sinnvoll, glaub mir! Und dafür musst Du auch nicht zwingend viel 
Geld investieren, zur Not nur ein paar Euro. In Anbetracht der gerade 
für einen Schüler immensen Kosten, die Du für die grosse Version 
ausgeben musst, ist das nichts. Bis Du das verkleinerte Modell gebaut 
hast, hast Du soviel gelernt, dass Du viel eher in der Lage bist, dann 
auch die grosse Version erfolgreich zu bauen. Und wenn Du schon am 
kleinen Modell scheitern solltest, würdest Du erst recht am grossen 
Modell scheitern und hättest hunderte Euro rausgeschmissen.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> dass er nicht nur in C programmiert werden
> kann, sondern mit LUA auch in einer Hochsprache.

Wat?

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Joachim S. schrieb:
>> dass er nicht nur in C programmiert werden
>> kann, sondern mit LUA auch in einer Hochsprache.
>
> Wat?

Ich verstehe nicht ganz, war irgendwas falsch an der Aussage? Ich meinte 
die nodemcu-firmware.

Autor: Volle (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir recht sicher
bis deinen Eigenbaulösung nur halbwegs an die Eigenschaften der 
Fertiglösung herankommt
hat allein das was bei dir im Müll liegt deutlich mehr gekostet.
(mehrere Motoren, Ansteuerungen, Batterien, Mechanik...)

Über die Anschaffung der nötigen Werkzeuge und Messtechnik müssen wir 
gar nicht reden.

Autor: Ern B. (ernybert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Herangehensweise ist nicht gerade die Beste.

Bevor man etwas bastelt (oder evtl. später mal "profesionell" 
entwickelt) macht man sich einen Plan (ein Lastenheft). Zunächst musst 
du klären:

Was willst du?! Was sind deine Rahmenbedingungen?

Wie ich das verstanden habe: Du willst ein elektrisches Skateboard, was 
dich befördern kann und du möglichst lange fahren kannst.

Nach diesem Gesichtspunkt wählst du den Motor (Welche Art von Motor? 
BLDC oder DC oder eine Asynchronmaschiene) und die Batterie (Welche Art 
von Batterie? LiFePo, LiMnO, Modellbaulipo, Blei? - Welche Spannung 1s, 
2s ,... - Welche Kapazität? 1p, 2p, ...) aus.

Wenn du den Motor hast, dann brauchst du den Motortreiber. Welcher 
Motortreiber/Mosfets passen denn überhaupt zu dem Motor? Hier kannst du 
meiner Meinung nach das meiste Geld verbraten, wenn du die Mosfets 
entsprechend oft verheizt.

Dann brauchst du "nur noch" den entsprechenden Mikrocontroller der die 
Motortreiberschnittstelle bedienen kann und das entsprechende 
Ansteuerverfahren für die Motoren. Hast du das entsprechende Equipment 
dafür? Programmieradapapter? Oszilloskop (wirst du brauchen, ansonsten 
stocherst du nur im Dunklen)? usw.

Also wie du siehst ist das Themengebiet nichts für "Anfänger". Ich würde 
an deiner Stelle ersteinmal klein anfangen. Kauf der so ein ESP, einen 
kleinen DC Motor und ein paar passende Mosfets (gibt genügend Artikel 
dazu hier im Forum) und steck die auf einem Steckbrett zusammen.

Grüße

Autor: Thomas F. (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Elektromotoren die stark genug sind, um eine Erwachsene Person auf einem
> Skateboard zu befördern?
>
> Ich würde die Motoren nämlich an eine Art Keilriemen bauen, welche die
> hinteren Räder antreiben werden ^^.

Ein Brushless Motor mit 34000rpm und 2,2kW peak als Skateboard-Antrieb:

Um die mechanische Antriebseinheit mit Getriebe und Antriebsachse zu 
entwerfen braucht es eigentlich einen Maschinenbau-Ing. Und dann muss 
das noch angefertigt werden.

Du hast dir hier etwas viel zu Großes vorgenommen. Wie schon mehrmals 
gesagt: Fang mit was kleinerem an.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier sieht nach einem preiswerten realistischem Ansatz aus:
Youtube-Video "DIY Electric Skateboard"

Man nehme einen Akkuschrauber, eine biegsame Welle und es geht los.
Fernsteuern kann man später immer noch.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin ein Schüler. Ich kann mir nicht mal eben dann
> noch alles ne Nummer kleiner kaufen.

Die Modellbau Artikel sind schon so ziemlich das Billigste, was man da 
bekommen kann. Du findest z.B. bei Conrad alle Teile, die du brauchst 
und auch in einer angemessenen Leistungsklasse.

Handsender, Empfänger, Empfängerakku, Motorakku, Motor, Getriebe, ESC, 
Ladegerät.

Du weisst aber schon, dass man das ganze fix und fertig deutlich 
preisgünstiger kaufen kann, oder?

Was die Programmierung angeht: lass es. Die Mechanik udn Elektrik ist 
schon Anspruchsvoll genug. Fange nicht mit zu vielen Baustellen auf 
Neuland gleichzeitig an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich will das Ding ja eben bauen
> weil ich Geld sparen will.

da wirst du nichts sparen, sondern nur Geld ausgeben ohne hinterher ein 
Skateboard mit Motor zu haben

Autor: Joachim S. (oyo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Threadstarter:
Die von "Nils P." gelieferten Links sind wirklich klasse!

Hier noch ein paar Links, wo Du für Dein Vorhaben sehr hilfreiche 
Informationen finden wirst:

Tipps zur Auswahl des richtigen Motors etc. (der Motor, den Du 
ursprünglich nehmen wolltest, ist z.B. übrigens auch ungeeignet):
http://vedder.se/2014/10/chosing-the-right-bldc-mo...

Fertige Anleitung zum Selberbau eines elektrischen Skateboards:
http://www.instructables.com/id/DIY-Electric-Skateboard-1/

Erprobtes, für den Zweck geeignetes und vergleichsweise günstiges 
Antriebs-Set:
http://alienpowersystem.com/shop/e-board-kits/aps-...

Komplette Webseite rund um den Selberbau von elektrischen Skateboards; 
Ausführliche Informationen + Online-Shop für alle benötigten Teile:
http://diyelectricskateboard.com/learn-how-to-buil...

Da bist Du mit Deinem Anliegen vermutlich auch viel besser aufgehoben 
als hier, in einem auf Mikrocontroller und Digitaltechnik 
spezialisierten Forum. Wende Dich an die (offenbar ja recht zahlreich 
vorhandenen) Leute, die bereits Erfahrung mit dem Thema und so etwas 
bereits erfolgreich gebaut haben. Wenn Du das tust und einer erprobten 
Anleitung folgst, statt das Ganze ohne entsprechende Kenntnisse selbst 
entwickeln zu wollen, dann wird Dein Vorhaben auch erfolgreich sein.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils P. schrieb:
> mit deinem Wissen wird das nichts. UNd wenn du was lernen willst lass
> erstmal eine LED blinken -.-
.. und dann zwei und dann ein Lauflicht und dann mit einstellbarer 
Geschwindigkeit ..., vollkommen richtig!

Ern B. schrieb:
> Bevor man etwas bastelt (oder evtl. später mal "profesionell"
> entwickelt) macht man sich einen Plan (ein Lastenheft). Zunächst musst
> du klären:
Findest Du das in diesem Kontext nicht etwas überzogen? Wenn ich etwas 
für_mich_selbst baue, gibt es maximal eine Skizze auf einem Stück 
Notizblock, alles Andere aus dem Kopf. Dokumentation entsteht dann 
während des Aufbaus.

Jan schrieb:
> Ich bin aber zuversichtlich, dass ich das schaffen werde, ich bin kein
> dummer Junge - nur halt sehr unerfahren was das angeht. Und bevor ich
> mit kleinen Sachen anfange, die mich nicht Interessieren, starte ich
> lieber mit was, was mir am Herzen liegt.
Jan, damit disqualifizierst Du Dich! Ich habe 1970 meine Lehre begonnen 
und seitdem mit Elektronik zu tun, bin ganz sicher kein Junge mehr. 
Mikroprozessor und -Controller hatte ich vor 30 Jahren erstmalig im 
Einsatz.

Vor einer Weile wollte ich dann mal Arduinos bespielen und genau das, 
was Nils. P. geschrieben hat, getan: "erstmal eine LED blinken". Dann 
natürlich mehr, ein Display, eine Spannung abfragen u.s.w - das waren 
mehrere Nachmittage ohne konkretes Ziel. Damit waren die wesentlichen 
Grundfunktionen beherrscht und meine Basis gesetzt, reale Dinge 
anzugehen.

Wenn Du nicht bereit bist, Dir zuerst Grundlagen zu erarbeiten, ist Dein 
Projekt schon jetzt gescheitert.

Autor: Ern B. (ernybert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Bevor man etwas bastelt (oder evtl. später mal "profesionell"
>> entwickelt) macht man sich einen Plan (ein Lastenheft). Zunächst musst
>> du klären:
> Findest Du das in diesem Kontext nicht etwas überzogen? Wenn ich etwas
> für_mich_selbst baue, gibt es maximal eine Skizze auf einem Stück
> Notizblock, alles Andere aus dem Kopf. Dokumentation entsteht dann
> während des Aufbaus.

Je nachdem wie du meine Aussage auslegst ist das überzogen. Ich bin der 
Meinung man sollte sich immer erst einmal Gedanken machen: "Was will man 
eigentlich?". Ein Lastenheft muss es ja im Hobbybereich nicht sein, aber 
wenn er sich selber elektrisch antreiben möchte sollte er doch vorher 
wissen ob seine Motoren ausreichend sind.

Und je weniger Erfahrung, desto weniger kann im Kopf passieren. Klar, 
dass du mit 30 Jahren Erfahrung Treiberschaltungen im Kopf hast. Hat er 
aber nicht. Also dann doch lieber mit kleinen Zwischenschritten (wie du 
natürlich auch gesagt hast) herantasten. Und das geht meiner Meinung 
nach besser, wenn man vorher einen Plan hat und seine Zwischenziele 
entsprechend anpasst.

Was bringt ihm bei seiner Aufgabenstellung die Funktionsweise eines 
Servos oder die Ansteuerung eines Schrittmotors?

Grüße

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gibt es maximal eine Skizze auf einem Stück
> Notizblock, alles Andere aus dem Kopf.

Genau das ist hinderlich, wenn andere Leute Dir helfen sollen, die nicht 
auf deinem Schoß sitzen und nicht in deinen Kopf gucken können.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ich bin jetzt dank euch aber schon viel weiter gekommen

Ja, von 0% auf ca. 0,05% des zum Bau und zur Funktion nötigen Wissens.
Alleine die Regelung wird Dich überfordern. Das ist keine App.


Jan schrieb:
> Im Moment würde ich 2 dieser Motoren nehmen.
(je 2.2kW)

Die 6 PS werden Dir ganz locker die Füße wegziehen. Und zwar so, dass Du 
mit etwas Glück nach einem doppelten Rittberger wieder auf den Füßen zum 
stehen kommst. Rechne nicht mit diesem Glück. Ein Brot landet auch immer 
auf der Marmeladenseite.

Die Frage ist auch, woher Du diese Energie nehmen möchtest. Eine volle 
65Ah Autobatterie bereitet Dir 10 Minuten Fahrvergnügen unter Volllast.


Du musst erlernen, wie man einen µC programmiert.
Du musst Dich mit einigen Grundlagen der Elektrotechnik vertraut machen.
Du musst Dich mit Motortreibern und deren Strömen auseinandersetzen.
Du musst Dich mit Sicherheitsmaßnahmen vertraut machen.
Du musst einen Regler implementieren und Abstimmen.
Du musst Dich mit dem mechanischen Aufbau beschäftigen und evtl. Teile 
fertigen.

Fang erstmal mit etwas Kleinem an! 1. Schritt: LED blinken lassen.

Das kostet auch noch nicht so viel.
Und Du wirst feststellen, dass 1000€ ein Schnapper sind, wenn Du eine 
Übersicht darüber hast, was alles benötigt wird. Deine Zeit noch nicht 
mit eingerechnet.


Gruß

Jobst

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Md M. schrieb:
>> Joachim S. schrieb:
>>> dass er nicht nur in C programmiert werden
>>> kann, sondern mit LUA auch in einer Hochsprache.
>>
>> Wat?
>
> Ich verstehe nicht ganz, war irgendwas falsch an der Aussage? Ich meinte
> die nodemcu-firmware.

Ich bin mir sicher, dass du das nicht meintest, aber das lässt sich so 
interpretieren, dass C keine Hochsprache wär.

Autor: Timmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Du musst erlernen, wie man einen µC programmiert.

Zumindest das weiss der TO doch schon. Er kauft sich einen TQFN µC, legt 
diesen auf seinen Schreibtisch und programmiert ihn drahtlos mit seinem 
Smartfön. Gibt bestimmt ne Äpp dafür.

Autor: Timmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss wirklich nicht, wie man so dumm sein kann, ernsthaft 
anzunehmen, dass selber bauen wirklich billiger ist als fertig kaufen. 
Zumal man annehmen darf, dass der TO aufgrund seines Kenntnisstandes 
wahrscheinlich nichtmal ein einfaches DMM im Haushalt hat, geschweige 
denn ein Oszilloskop, was bei der Ansteuerung eines BLDCs überhaupt 
nicht wegzudenken ist. Lötkolben gibt es bestimmt auch nicht.

Und natürlich nimmt der TO aufgrund seiner instinktiven Vorstellung, er 
sei perfekt, an, dass er alle Teile sofort auf Anhieb richtig kauft, er 
keinen Fehler macht und ein Bauteil zweimal kaufen muss und er keine 
Werkzeuge braucht.

Naja Weisheit kommt bekanntlich erst mit dem Alter.

Wenn du das wirklich machen willst, dann sicher nicht um GELD ZU SPAREN! 
VERGISS ES! Ehrlich!

Wenn du Elektronik lernen willst, dann ist das was anderes. Rechne mit 
3000 Euro Gesamtinvest und mindestens 1 Jahr intensives Lernen. Falls du 
wirklich Lust auf Elektronik und Mechanik an sich hast, kauf dir erstmal 
ein Buch. Sollte bei Amazon ja genug davon zu finden geben.

Achja: Willkommen auf der Erde.

Autor: Oyoyo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:

> Ich bin mir sicher, dass du das nicht meintest, aber das lässt sich so
> interpretieren, dass C keine Hochsprache wär.

Bis eben bin ich tatsächlich davon ausgegangen, dass man C nicht zu den 
Hochsprachen zählt; denn wenn schon C zu den Hochsprachen zählt, bleibt 
als einzige Nicht-Hochsprache ja nur noch Assembler übrig.

Einer kurzen Google-Suche zufolge scheint "Hochsprache" nicht ganz 
trennscharf definiert zu sein, und bei C scheint es diesbezüglich auch 
unterschiedliche Meinungen zu geben - aber die Mehrheit scheint C 
tatsächlich als Hochsprache zu betrachten.

Wieder was gelernt.

Autor: Schnuck (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu braucht der TO überhaupt einen µC?

Er braucht doch nur: Motor + Brushless ESC + Fernsteuerung + 
Fernsteuerungsempfänger.

Autor: Schnuck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso - und einen Akku natürlich auch. Und einen Wertstoffhof wo er die 
kaputten Sachen dann abgeben kann :P

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oyoyo schrieb:
> Einer kurzen Google-Suche zufolge scheint "Hochsprache" nicht ganz
> trennscharf definiert zu sein

Hm, sieht in der Tat so aus. Den deutschen und englischen 
Wikipediaartikel zu Hochsprache fasse ich für mich selbst jetzt mal zu 
folgender schwammiger Definition zusammen: Eine Programmiersprache ist 
eine Hochsprache, wenn sich aus ihr kein Befehlssatz ableiten lässt.

Übrigens gibt es einen englischen Wikipediaartikel zu "Low-level 
programming language", aber keinen deutschen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schnuck schrieb:
> Er braucht doch nur: Motor + Brushless ESC + Fernsteuerung +
> Fernsteuerungsempfänger.

Er hat Euch leider noch nicht verraten, daß es später eine Mondrakete 
werden soll. :-) Start jetzt da: http://www.elektronik-kompendium.de/

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich bin ein Schüler.

Das war ja klar. Leider braucht man für das Forum keinen Nachweis
einer bestimmten Reife oder Volljährigkeit. Trotzdem wäre es
nicht verkehrt wenn jeder Nick hier auch ein persönliches
aussagekräftiges Profil hätte. Na ja, ist ja bald Weihnachten.

Wo wolltest du denn dein gepimptes Skateboard benutzen?
Im öffentlichen Verkehrsraum incl. öffentlicher Skateplätze
sicher nicht. Wäre nämlich sehr wahrscheinlich illegal.
Außerdem würde da ja dann der ganze Spaß am Skaten verloren gehen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Jan schrieb:
>> Ich bin ein Schüler.
> Das war ja klar. Leider braucht man für das Forum keinen Nachweis
> einer bestimmten Reife oder Volljährigkeit. Trotzdem wäre es
> nicht verkehrt wenn jeder Nick hier auch ein persönliches
> aussagekräftiges Profil hätte.
Hat er doch:

Jan schrieb:
> Ich bin aber zuversichtlich, dass ich das schaffen werde, ich bin kein
> dummer Junge - nur halt sehr unerfahren was das angeht. Und bevor ich
> mit kleinen Sachen anfange, die mich nicht Interessieren, starte ich
> lieber mit was, was mir am Herzen liegt.

Also hat er doch, "nicht dumm" und hat es nicht nötig, "mit kleinen 
Sachen anzufangen".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.