mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ladegerät am Smartphone -> Brummen wenn ich mit dem Finger drüber streife


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier gerade ein abgefahrenes Phänomen entdeckt: Mir ist bereits 
bekannt, dass mein Anker USB-Ladegerät den Netzstrom im uA-Bereich auf 
den GND der Sekundärseite durchlässt.

Immer wieder ist mir in letzter Zeit aufgefallen, dass wenn ich mit dem 
Finger über die glatte Metalloberfläche meines Smartphones oder meines 
Tablets streife, eine Vibration ensteht, die zufälligerweise ziemlich 
genau 50Hz zu haben scheint. Wie bei dem Bogen einer Geige. Ein 
Stick-Slip-Effekt. Man kann sogar einen Brummton am Gerät hören, der 
durch die Vibrationen verursacht wird. Ich dachte bisher immer, das 
hängt irgendwie mit der Materialpaarung meines Fingers und der 
Oberfläche des Tables/Smartphones zusammen. Gerade vorhin ist mir jedoch 
aufgefallen, dass dies offenbar mit dem durch das Netzteil verursachten 
Stromfluss zusammenhängt. Wenn ich das Netzteil aus der Steckdose ziehe 
ist der Effekt sofort verschwunden, das Streifen fühlt sich dann völlig 
Vibrationsfrei an. Stecke ich das Netzteil wieder rein ist der Effekt 
sofort wieder da, ich kann ihn quasi an- und abschalten.

Ein durch elektrischen Stromfluss hervorgerufener Stick-Slip-Effekt. Ich 
finde das total abgefahren. Kann jemand erklären, wodurch das kommt? Im 
Internet habe ich keinerlei Informationen darüber gefunden.

lg

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:

> Immer wieder ist mir in letzter Zeit aufgefallen, dass wenn ich mit dem
> Finger über die glatte Metalloberfläche meines Smartphones oder meines
> Tablets streife, eine Vibration ensteht,

Die Vibration ist eine Täuschung. Du fühlst den Strom, der durch
Potential von ca. 115V auf dem Gehäuse hervorgerufen wird. Sowas
ähnliches bei Tischlampen war vor vielen Jahren mal eine Wette
bei Gottschalk.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Stecke ich das Netzteil wieder rein ist der Effekt
> sofort wieder da, ich kann ihn quasi an- und abschalten.

Jup, du hast entdeckt, das Schutzklasse 2 gewisse Leckströme zulässt. 
Wenn das Gerät ein geerdetes wäre, würde ich mir anfangen, Gedanken um 
die Hausverdrahtung zu machen, aber so ist das ganz normal.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzklasse_%28Elek...

Harald W. schrieb:
> owas
> ähnliches bei Tischlampen war vor vielen Jahren mal eine Wette
> bei Gottschalk.

Auf was hatte er Kandidat denn da gewettet? Das es das gibt, weiss ich 
spätestens seit den Alufrontplatten der 80er Jahre.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> Auf was hatte er Kandidat denn da gewettet? Das es das gibt, weiss ich
> spätestens seit den Alufrontplatten der 80er Jahre.

Ich glaube, das er mit verbundenen Augen erkennen konnte, ob die
Lampe am Stromnetz angeschlossen war oder nicht.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich glaube, das er mit verbundenen Augen erkennen konnte, ob die
> Lampe am Stromnetz angeschlossen war oder nicht.

Ich kann auch mit verbundenen Augen feststellen, ob eine Lampe mit 
Metallgehäuse falsch angeschlossen ist.

MfG Paul

Autor: Dennis S. (sixeck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Ich glaube, das er mit verbundenen Augen erkennen konnte, ob die
>> Lampe am Stromnetz angeschlossen war oder nicht.
>
> Ich kann auch mit verbundenen Augen feststellen, ob eine Lampe mit
> Metallgehäuse falsch angeschlossen ist.
>
> MfG Paul

Leider nur ein mal, ob das für eine 'Wetten dass...' Wette reicht?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Katze brummelt auch immer wenn ich drüber streiche. Du hast sicher 
eine Katzen-App installiert.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis S. schrieb:
> Leider nur ein mal, ob das für eine 'Wetten dass...' Wette reicht?

Darauf würde ich nicht wetten wollen.
:)
MfG Paul

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Die Vibration ist eine Täuschung. Du fühlst den Strom, der durch
> Potential von ca. 115V auf dem Gehäuse hervorgerufen wird.

Das kann aber eigentlich nicht ganz sein. Ich spüre die Vibration sogar 
mit der anderen Hand, mit der ich das Handy nur festhalte noch leicht 
und ich kann die Vibration auch als 50Hz-Brummton an meinem Finger sehr 
deutlich hören. Außerdem vibriert es nur wenn ich den Finger bewege, 
wenn er still ist passiert gar nichts. Interessanterweise ist der 
Vibrationseffekt bzw. die Frequenz völlig unabhängig von der 
Geschwindigkeit, mit der ich den Finger über das Metall bewege. Auch 
wenn dieser sehr langsam oder sehr schnell und hektisch über das Metall 
gleitet vibriert es immer mit 50Hz.

Autor: Mike Mike (mikeii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Effekt habe ich an meinem Lipo Lader auch. Das Gehäuse ist aus Alu 
und es sind auch 50Hz.

Stecke ich das Netzteil aus, ist der Effekt sofort weg. Das Ladegerät 
geht aber aufgrund der Ladung in drn Kondensatoren erst 5 Sekunden 
später aus. Hängt also mit dem Stromnetz zusammen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Das kann aber eigentlich nicht ganz sein.

Was soll es denn sonst sein? Durch die relativ hohe Spannung von etwa 
halbem Netzpotenzial würde da schon gerne viel Strom fliessen, da aber 
Schutzklasse II das auf 0,25mA begrenzt (sonst ist das Gerät defekt) 
spürst du eben nur das leichte Netzbrummen.
Du selber leitest als Kondensator- und Widerstandskombination diesen 
Strom wieder ab.
Aus dem gleichen Grund (also du als Gegenpol) leuchtet auch ein 
Phasenprüfer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:

>> Die Vibration ist eine Täuschung. Du fühlst den Strom, der durch
>> Potential von ca. 115V auf dem Gehäuse hervorgerufen wird.
>
> Das kann aber eigentlich nicht ganz sein. Ich spüre die Vibration sogar
> mit der anderen Hand, mit der ich das Handy nur festhalte noch leicht
> und ich kann die Vibration auch als 50Hz-Brummton an meinem Finger sehr
> deutlich hören. Außerdem vibriert es nur wenn ich den Finger bewege,
> wenn er still ist passiert gar nichts. Interessanterweise ist der
> Vibrationseffekt bzw. die Frequenz völlig unabhängig von der
> Geschwindigkeit, mit der ich den Finger über das Metall bewege. Auch
> wenn dieser sehr langsam oder sehr schnell und hektisch über das Metall
> gleitet vibriert es immer mit 50Hz.

Dieses Phänomen ist weder neu noch seltsam, sondern schon immer
bekannt. Da Muskeln bekanntlich (lernt man schon in der Schule)
durch elektrische Ströme angeregt werden, findet eine solche
Anregung auch durch die geringen, kapazitiv übertragenen Ströme
des Ladegerätes statt. Es vibriert also nicht das Gerät, sondern
Deine eigenen Muskeln.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Was soll es denn sonst sein?

Das meinte ich doch überhaupt nicht, meine Güte. Natürlich fließt da ein 
Strom durch meinen Körper wenn das Netzpotenzial strombegrenzt auf dem 
GND der Sekundärseite liegt. Aber wie entsteht der hörbare Ton dabei 
während der Bewegung des Fingers über die Oberfläche?



Harald W. schrieb:
> Es vibriert also nicht das Gerät, sondern Deine eigenen Muskeln.

Schon mal ein ausbaufähiger Ansatz. Aber warum immer nur dann, wenn ich 
meinen Finger über die Oberfläche bewege? Wenn ich ihn still auf der 
Oberfläche ablege tritt der Effekt nicht auf. Erst wenn der Finger 
gleitet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Simeon O. (simeon_o)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das sehr gut. Der Effekt tritt bei mir an einer 
Schreibtischleuchte und einer Stehlampe auf.
Besonders deutlich merkt man es, wenn man mit dem Ohr über das Metall 
streicht, es brummt laut und deutlich.
Ich kann mir kaum vorstellen die Muskeln vibrieren, denn es vibriert nur 
die Stelle, an der man das  Metall berührt und nicht der ganze Finger. 
Außerdem befinden sich im Finger keine Muskeln.
http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_67907...

Früher dachte ich immer, es würde am gebürstetem Metall liegen. Ich habe 
mich immer gewundert, dass der Ton nicht höher wird, wenn man schneller 
über das Metall streicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Dieses Phänomen ist weder neu noch seltsam, sondern schon immer
> bekannt. Da Muskeln bekanntlich (lernt man schon in der Schule)
> durch elektrische Ströme angeregt werden, findet eine solche
> Anregung auch durch die geringen, kapazitiv übertragenen Ströme
> des Ladegerätes statt. Es vibriert also nicht das Gerät, sondern
> Deine eigenen Muskeln.

Das klingt erstmal logisch, erklärt aber nicht, warum man abslolut 
garnichts mehr spürt, wenn man den Finger ruhig an einer Stelle auf das 
Metall hält.
Nur wenn man mit dem Finger über die Fläche fährt, ist diese Empfindung 
spürbar.

Mein Erklärungsansatz:
Es ist eine recht hohe spannung auf dem Gehäuse, jedoch nur fast 
statisch.
Es kommt kaum zu nenneswerten Strömen.
Das wurde ja auch schon gesagt.

Ich vermute, dass sich die Metalloberfläche und der Finger wie zwei 
Kondensatorplatten verhalten.
Wenn dieser "Kondensator" sich auflädt, ziehen sich die Platten 
gegenseitig an.
Dieses anziehen erfolgt logischerweise in der Brummfrequenz.
Somit wird der Finger im Brummtakt auf der Oberfläche abgebremst ( 
Anziehung ) bzw. ist neutral.
Der Finger rutscht also mal gut und mal schlecht.

Autor: Mike Mike (mikeii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt plausibel, aber könnte man das beweisen? Wäre sehr an der Ursache 
interessiert.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike M. schrieb:
> Klingt plausibel, aber könnte man das beweisen? Wäre sehr an der
> Ursache
> interessiert.

Der Tastsinn des Fingers ist schon sehr gut, aber theoretisch müste das 
"Bremsen im Brummtakt" auch bei einem feuchten Schwamm mit Verbindung 
zur Erdung messbar sein.
Nur wie messen?
Da müsste eine sehr empfindliche Zugkraftmessung her, die sogar die 
Brummfrequenz noch aufzulösen vermag... Ein Dehnungsmesstreifen z.B.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.