Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verschaltung eine OP's


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von P. F. (pfuhsy)


Lesenswert?

Hi Leute,

irgendwie denke ich gerade ich bin zu blöd einen OP richitg zu 
verschalten und stehe gerade total am Schlauch. Ich habe den MC1458 lege 
Pin 4 auf den GND und Pin 8 auf 5V. Ich verbinde Pin 2 und 3 zusammen 
und lege diese auf GND. Eigentlich verwarte ich jetzt 0V am Ausgang, 
messe aber 4,3V. Hab ich das Prinzip eines OPs jetzt nicht verstanden 
???

: Verschoben durch Moderator
von söhnke (Gast)


Lesenswert?

P. F. schrieb:
> Ich verbinde Pin 2 und 3 zusammen
> und lege diese auf GND. Eigentlich verwarte ich jetzt 0V am Ausgang,

Warum?

Schaltplan.

von Achim S. (Gast)


Lesenswert?

P. F. schrieb:
> Hab ich das Prinzip eines OPs jetzt nicht verstanden
> ???

offenbar...

Einen OPV als linearen Verstärker betreibst du nur mit einer 
Rückkopplung stabil. Wenn du beide Eingänge auf GND legst und nicht 
rückkoppelst, dann wird die Offsetspannung (im Bereich mV) mit einem 
extrem großen Faktor verstärkt (im Bereich 100000), und die 
Ausgangsspannung ist "irgendwas".

Wenn du den OPV vernünftig betreiben willst, dann bau eine der üblichen 
Grundschaltungen auf:

 https://www.mikrocontroller.net/articles/Operationsverst%C3%A4rker-Grundschaltungen#Verst.C3.A4rkergrundschaltungen

Der MC1458 ist übrigens nicht für den Betrieb mit 0V/5V geeignet, der 
braucht. Auch mit richtiger Grundschaltung brauchst du für den größere 
Versorgungsspannungen, so dass die Eingangsspannungen genügend Abstand 
von der Versorgung haben.

von Heinz V. (heinz_v)


Lesenswert?

1. Dieser OPAmp benötig min. +5/-5 Volt
2. Dein Ansatz wäre in der Theorie ja richtig, kurzgeschlossene Eingänge 
ergäben
-in--in=0(m)V x Verstärkungsphaktor(leerlauf)= =Vout
in der Praxis existiert aber eine Unsymetrie beider Eingänge (der 
Offset), dieser wird so verstärkt und erscheint am Ausgang


Schau mal auf die µC.net Startseite es gibt einen Artikel zu OpAmps.
TI DaBla:
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/mc1558.pdf

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

P. F. schrieb:
> Ich habe den MC1458 lege
> Pin 4 auf den GND und Pin 8 auf 5V. Ich verbinde Pin 2 und 3 zusammen
> und lege diese auf GND. Eigentlich verwarte ich jetzt 0V am Ausgang,

Kaum.

Lies doch einfach mal das Datenblatt des IC

http://www.ti.com/general/docs/lit/getliterature.tsp?genericPartNumber=mc1558&fileType=pdf

Erstens misst der OpAmp, wenn er mit +15V und -15V versorgt wird, nur 
von -12V bis -12V, also 3V weg von der Versorgungsspannung, und zweitens 
liefert er bei +15V und -15V nur bis +10V und -10V an 2k Last.

Unter +5V und -5V als Versorgung funktioniert der also einfach gar 
nicht.

Du musst schon idealere OpAmps verwenden, wie LMC6462, die für 5V 
Betrieb am Eingang und Ausgang Rail-Top-Rail R2R Betrieb zulassen.

von Migel C. (migelchen)


Lesenswert?

Hallo,

wenn du bei einem OPV die Eingänge kurzschließt und sie schweben lässt, 
müsste sich immer die halbe Betriebsspannung am Ausgang einstellen.
Das kannst du ja schon mal ausprobieren.

Wenn du allerdings bei realen OPVs die Eingäng noch auf ein bestimmtes 
Potential legst (GND, Ub- oder Ub+), fließen entweder in oder aus dem 
Differenzverstärker Ströme, die das Ausgangssignal beeinflusse (siehe 
deine Messergebnisse).

Gruß
Migelchen

: Bearbeitet durch User
von Amateur (Gast)


Lesenswert?

Die Ergebnisse sind richtig und plausibel.
Wahrscheinlich hast Du einen realen µP erwischt und keinen idealen;-)

von P. F. (pfuhsy)


Lesenswert?

Danke für die Hinweise, ich muss noch weiter lernen, so geht das nicht 
weiter :-).

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Migel C. schrieb:
> wenn du bei einem OPV die Eingänge kurzschließt und sie schweben lässt,
> müsste sich immer die halbe Betriebsspannung am Ausgang einstellen.

Du hast das offenbar nie ausprobiert sondern phantasierst hier deine 
Theoroevorlesung aus dem ersten Semester.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.