Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik S65 LCD ausschalten, Lebensdauer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Beatbuzzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich betreibe ein Siemens S65 Display (LS020) an einem AVR. Ist auch 
nicht das erste und läuft auch alles soweit problemlos.
Allerdings liest man in den ganzen Dokus zum reengineering und der 
Verwendung immer wieder unter dem Punkt "ausschalten", dass die 
Ausschaltsequenz für den Controller nicht bekannt ist, ein abbauen der 
Spannungen an den Flüssigkristallen aber der Lebensdauer zuträglich 
wäre.

Da ich nicht so firm in der Physik/Chemie von Displays bin, mal die 
Frage von welcher Lebensdauerverkürzung man da spricht. Also das Display 
wird in meiner Anwendung jetzt nicht 2x pro Minute ein- und 
ausgeschaltet, sondern eher 1x am Tag oder seltener.
Und wäre nicht 'weiß' oder 'schwarz' eh einer der Zustände, wo die 
Spannung an den Kristallen null ist? Also ist es u.U. klüger, das 
Display vor dem ausschalten erst noch mit einem von beiden 
vollzuschieben?

von Beatbuzzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pushe ja nur ungern, aber das Thema war ziemlich schnell unten und somit 
vielleicht doch von dem ein oder anderen fachkundigen übersehen...

von JoergL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beatbuzzer schrieb:
> ... ein abbauen der
> Spannungen an den Flüssigkristallen aber der Lebensdauer zuträglich
> wäre.

Ehrlich? Sagt wer?
Wenn ich mir meine Discounter-Funkwecker aus DM-Zeiten ansehe, mit 
24/7h-Betrieb, da sieht das LC-Display immer noch aus wie am 1.Tag. 
Inzwischen mußte ich bei einigen die Keramikkondensatoren an der 
Ladungspumpe tauschen, aber die Displays selbst haben keine sichtbaren 
Verschleiß.
Anderst ist das bei meinem Autoradio "beta", da hat das Display durch 
unzureichende seitliche Abdichtung wachsende schwarze Strukturen. Und 
dieses Display war die meiste Zeit aus.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JoergL schrieb:

> Wenn ich mir meine Discounter-Funkwecker aus DM-Zeiten ansehe, mit
> 24/7h-Betrieb, da sieht das LC-Display immer noch aus wie am 1.Tag.

Wie oft am Tag schaltest Du den aus?


LC-Displays werden durch Gleichspannung geschädigt. Gleichspannung kann 
auftreten, wenn der Controllerteil des Displaytreibers inaktiv ist, die 
Ansteuerung aber noch durchschaltet. D.h. dann wenn das Multiplexing bei 
anliegender Polarisationsspannung stoppt. Solche Zustände können beim 
Einschalten auftreten, zwischen Anlegen der Betriebsspannung und 
Initialisierung des Treibers, oder beim Ausschalten zwischen 
Zusammenbruch der Controllerversorgung und komplettem Abbau der 
Betriebsspannungen.

Ein vernünftig konstruiertes Display bleibt in einem sicheren Zustand, 
bis der Controller vernünftig hochgefahren ist und sorgt durch eine 
Spannungsüberwachung dafür, dass bei fehlendem Multiplexing (Controller 
in Unterspannung) auch die Polarisation ausgeschaltet wird.

Falls dies beim S65-Display tatsächlich nicht der Fall sein sollte, 
könnte man als workaround beim Ausschalten die Spannung gezielt 
abwürgen. Z.B. über einen PNP die VDD aufschalten, und komplementär dazu 
über einen NPN oder NMOS den Versorgungspin bei abgeschalteter VDD auf 
Masse ziehen. Dies reduziert die Zeit zwischen Controller-Unterspannung 
und Polarisationsspannung =  Null auf ein Minimum.

von Beatbuzzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Falls dies beim S65-Display tatsächlich nicht der Fall sein sollte,
> könnte man als workaround beim Ausschalten die Spannung gezielt
> abwürgen.

Mich brachte die ganze Angelegenheit deshalb zum nachdenken, weil wenn 
ich das Display einfach so hart abschalte, sieht man noch einen Teil des 
Bildinhaltes wie er langsam verblasst und verschwindet. Daraus schloss 
ich dann, dass da wohl noch Spannung an den Kristallen anliegen könnte, 
die sich nun langsam im Zeitraum von einigen Sekunden abbaut.

von Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, es geht um den Ausschaltvorgang.
Der Effekt des "langsamen verblassens" ist z.B. bei den TFTs in Laptops 
identisch. Allerdings sieht man es nicht, da vorher die 
Hintergrundbeleuchtung abgeschaltet wird.
Da Flüssigkristalle nichtleitend sind, wird bei Gleichspannung keine 
zerstörende Elektrolyse einsetzen. Kurzzeitig vertragen LCDs durchaus 
Gleichspannung, langfristig aber nicht. Daher die Ansteuerung mit 
Wechselspannung.
Da bei Ausschaltvorgängen die Zeiten ohne AC-Ansteuerung sehr kurz sind 
(1-3sec), mache ich mir da keine Sorgen.
Wenn Du dennoch Bedenken hast, nimm den Vorschlag von soul eye.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.