Forum: Haus & Smart Home FI-Schalter schaltet nur Steckdosen im Bad ab.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Newbee64 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Halo Forum,

nach 15 Jahren in unserem (damals noch neuen) Haus wollte ich mal die 
FI-Schalter realitätsnah austesten, ob die noch gehen. Also nicht nur 
auf den Auslöskopf drücken.

Deshalb habe ich im Bad über einen Widerstand Strom über den 
Schutzleiter geschickt, konkret: Kabel mit L, N und PE in ein Glas 
Wasser gesteckt.


Wie erwartet, hat der FI ausgelöst und hat die Steckdosen im Bad 
abgeschaltet.

Jetzt das Besondere: Es wurden NUR die Steckdosen im Bad abgeschaltet.

Beim anderen Bad das gleiche. Eine Prüfung im Sicherungskasten ergab, 
dass die FI beschriftet waren mit "FI Bad oben" und "FI Bad unten".

Weitere FI habe ich nicht.

Fragen:
1 Ist es üblich, nur die Bäder gegen Fehlstrom zu sichern?
2 Sollten nicht alle Steckdosen über FI-Schalter gegen Fehlstrom 
gesichert werden?
3 Wo habt Ihr Eure FI-Schalter eingeschleift?

Grüße
Newbee64

von Feee (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Newbee64 schrieb:
> 1 Ist es üblich, nur die Bäder gegen Fehlstrom zu sichern?
Ja
> 2 Sollten nicht alle Steckdosen über FI-Schalter gegen Fehlstrom
> gesichert werden?
Nein

Ursprünglich ist der FI nur fürs Bad gedacht.

von Mike (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dass man das Bad separat absichert, ist wohl mittlerweile durchaus 
üblich. Dort verwendet man gern FIs mit kleinerem Auslösestrom, weil die 
Gefahr eines Personenschadens wohl höher ist. Ansonsten sollten aber 
alle anderen Steckdosen ebenfalls abgesichert sein, wenn auch über einen 
groberen...

von Newbee64 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay, dann gibt es keinen Handlungsbedarf.

Besten Dank an Feee und Mike.
Newbee64

von Thomas F. (igel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Newbee64 schrieb:
> 1 Ist es üblich, nur die Bäder gegen Fehlstrom zu sichern?

Früher gab es nur die Vorschrift Bäder und Feuchträume mit 
FI-Schutzschaltern auszurüsten. Aber seit 2008 müssen bei 
Neuinstallation/Änderung alle Räume mit FI-Schutzschaltern 
ausgestattet werden.

> 2 Sollten nicht alle Steckdosen über FI-Schalter gegen Fehlstrom
> gesichert werden?

Seit 2008 ist das für Neuinstallation/Änderung sogar vorgeschrieben. 
Auslösestrom max. 30mA.

Mike schrieb:
> Ansonsten sollten aber
> alle anderen Steckdosen ebenfalls abgesichert sein, wenn auch über einen
> groberen...

Nein, nicht gröber. 30mA ist vorgeschrieben.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feee schrieb:
> Ursprünglich ist der FI nur fürs Bad gedacht.

Üblich weil Vorschrift, da wird halt nich mehr gemacht als muss.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> Aber seit 2008 müssen bei
> Neuinstallation/Änderung alle Räume mit FI-Schutzschaltern
> ausgestattet werden.

Na das hat dann ja nich so lange gedauert wie ich befürchtete :)

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb im Beitrag #4744973:
> Newbee64 schrieb:
>> Deshalb habe ich im Bad über einen Widerstand Strom über den
>> Schutzleiter geschickt, konkret: Kabel mit L, N und PE in ein Glas
>> Wasser gesteckt.

> Doch, bei Dir. Wenn ich so etwas lese geht mir der Hut hoch!

Damit Jörg seinen Hut behalten kann nimm doch das nächste mal sowas:

http://www.peaktech.de/produktdetails/kategorie/acdc-spannungspruefer/produkt/p-1090.html

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<klugscheiss>
Thomas F. schrieb:
> Seit 2008 ist das für Neuinstallation/Änderung sogar vorgeschrieben.
> Auslösestrom max. 30mA.

genauer ist die Änderung der VDE0100-410, in der das steht, vom Februar 
2009

Das bedeutet aber auch, daß jede Steckdose, die seit dem neu installiert 
wurde, über einen FI laufen muß.

</klugscheiss>

von Thomas F. (igel)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> <klugscheiss>
jede Steckdose, die seit dem neu installiert wurde, über einen FI laufen 
muß.
</klugscheiss>

<mehr klugscheiss>
Es heißt RCD.
Und gilt m.W. auch außerhalb von Wohnräumen in Ställen für die 
Nutzviehhaltung - falls unterschieden werden soll....
</mehr klugscheiss>

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Das bedeutet aber auch, daß jede Steckdose, die seit dem neu installiert
> wurde, über einen FI laufen muß.

ich lese immer "Steckdosen" - Lichtkreise müssen nicht abgesichert 
werden? Also ich war mal eigentlich recht froh, dass im damaligen Neubau 
meiner Eltern auch die Beleuchtung über den FI lief.
Der Elektriker hatte (Metall-)Lampen derart sachgemäss angebracht, dass 
sich nach einigen Monaten gequetschte Kabel "bemerkbar" gemacht 
hatten...

von Heimwerker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum wohl passieren so viele Unfälle im Haushalt?

Weil schätzungsweise 80 Mio. Deutsche in einem Haushalt wohnen und
hier auch zwei Drittel ihrer Zeit verbringen, müssen rein statistisch
so viele Unfälle eben da passieren.  ;-)

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan L. schrieb:
> ich lese immer "Steckdosen" - Lichtkreise müssen nicht abgesichert
> werden?

Richtig.
Genauer: Steckdosenstromkreise mit einem Nennstrom bis 20A zur 
Verwendung durch Laien und für allgemeine Verwendung - sowie 
ortsveränderliche Betriebsmittel bis 32A für die Verwendung im Freien 
(hier also auch fest angeschlossene).

von Ewald S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Als die Vorschrift mit FI für das Bad aufkam, hielt ich schon nichts 
davon.
Warum: Wieder eine Unfall-Diskussion: Mit einem Elektrogerät das 
vielleicht im Flur eingesteckt ist (Staubsauger mit defektem Kabel) im 
Bad, das überwiegend gefliest ist, der Rest der Wohnung Teppich/Parkett. 
Was nutzt der Bad-Fi.
Wenn mich jemand fragt:
2 Fi, einen 2-pol. und einen 4-pol. Den 2-pol. für Flur/Treppenhaus den 
4-pol. für den kompletten Rest der Wohnung/des Hauses. Somit ist es auch 
nicht überall dunkel wenn der Fi auslöst.

von Flow (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> genauer ist die Änderung der VDE0100-410, in der das steht,
 > vom Februar 2009

Noch genauer: mit der Herausgabe 2007-06
Abschnitt 411.3.3

von Paul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> Noch genauer: mit der Herausgabe 2007-06
> Abschnitt 411.3.3

Jetzt will ich auch noch:
Die Forderung nach dem RCD steht in der DIN VDE 0100-410: 2007-06 und 
wurde nach einer Übergangszeit von zwei Jahren 2009 verpflichtend.

von Frank B. (frank501)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
<noch viel mehr klugscheiss>
> Es heißt RCD.
Es heißt immer noch Fehlerstromschutzschalter. Nur weil jemand es 
verdenglischt und es dann abgekürzt hat, heißt es nicht anders, nur die 
Abkürzung ist nun in ner anderen Sprache.
</noch viel mehr klugscheiss>

von Huh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
> <noch viel mehr klugscheiss>
>> Es heißt RCD.
> Es heißt immer noch Fehlerstromschutzschalter. Nur weil jemand es
> verdenglischt und es dann abgekürzt hat, heißt es nicht anders, nur die
> Abkürzung ist nun in ner anderen Sprache.
> </noch viel mehr klugscheiss>

Genau das gleiche wollte ich eigentlich auch schreiben. Ganz einfach 
weil ich ebenso gegen die allgemein um sich greifende Verdenglischung 
bin. Dann habe ich mal bei Wikipedia nachgeschaut und diesen Satz 
gefunden:
1
"Durch den Einfluss der internationalen Normung wird seit 2008[3]
2
allgemein das Kürzel „RCD“ auch in den deutschsprachigen Normen
3
verwendet."

von Wolle G. (wolleg)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Huh schrieb:
> Genau das gleiche wollte ich eigentlich auch schreiben. Ganz einfach
> weil ich ebenso gegen die allgemein um sich greifende Verdenglischung
> bin.

Auch ich gehöre dazu.
Es ist einfach nur traurig, dass es so viele Leute gibt, die diesen 
Quatsch mitmachen oder sogar noch befeuern.
Warum muss man ein Gerät resetten? und, und ....

von Realist (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mit der nötigen Vorsicht 8!) und wenn tatsächlich (!) wissen über die 
Gefahren ist das Austesten mit den Glas Wasser gar nicht so schlimm - 
meine Meinung.

Scheinbar ist es vielen nicht mehr klar:

Mit der Geburt hat man direkt den Rückfahrschein erworben...

Der Vorschlag:
"Für so etwas gibt es spezielle Prüfgeräte und Fachleute."
ist zwar theoretisch und wohl auf rechtlich das beste Vorgehen, aber um 
mal  etwas "nur eben mal so" zu testen wird wohl kaum einer bereit sein 
100 Euro oder mehr aus zu geben - mit der Gefahr das eventuell auch noch 
schlafende Hunde aufgeweckt werden und es extrem teuer wird...

Es ist schon schlimm genug wie wir mit der HU auch bei einen rein privat 
genutzten KFZ und den unausbleiblichen (natürlich auch kostenpflichtigen 
und im Zweifelsfall denunzierenden) "Besuch" des Schornsteinfegers jedes 
Jahr direkt oder indirekt gegängelt werden.
Selbst der Spaß an wirklich interessanten Hobbys (Amateurfunk, 
Multikopterfliegen, "freies" Fotografieren und vieles andere mehr) wird 
immer mehr eingeschränkt bzw. die besonders interessanten Spielarten 
innerhalb dieser Hobbys eingeschränkt bis verboten.

Und da soll man bezahlen, warten und eventuell unter Druck gesetzt 
werden bei einer Sache die man auch selbst, eventuell "halblegal", 
erledigen kann und die (noch?) nicht überwacht wird und zusätzlich auch 
noch "verdummen" (den es gibt ja für alles die Fachleute deren "Service" 
wir teuer bezahlen müssen - selbst nachdenken und machen wird dann 
unsinnig...)

Nein danke!

Realist

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können wir die Diskussion prinzipiell bei der eigentlichen Frage lassen?
Und nicht ewig und drei Tage über das zugrundeliegende "Messverfahren" 
oder "Testverfahren" herumlamentieren?

Wenn einer eine Diskussion darüber anfangen will, ob es klug ist, 
einfach drei offene Kabelenden in ein Glas Wasser zu halten, dann soll 
er das in einem eigenen Thread machen. Es war auch von Bejamin Franklin 
nicht unbedingt klug, bei Gewitter einen Drachen steigen zu lassen. Aber 
auch darüber brauchen wir nicht hier im Thread diskutieren...

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ob es Vorschrift ist, dass ALLE Steckdosen abgesichert sind, kann 
ich zwar nichts sagen, aber dass ich mehrfach! aus eigener Erfahrung 
sagen kann, dass selbst ein 500mA FI den eigenen Arsch retten kann, sehr 
wohl.

Ich finde es absolut unverantwortlich, den FI ausschließlich auf 
Steckdosen zu beziehen. Der Schutzschalter hat ÜBERALL drinnen zu sein. 
Denn Fehlerstrom bedeutet nicht immer, dass jemand seinen Fön ins Wasser 
fallen lässt. Auch ein durchgescheuertes Lampenkabel, ein Rattenbiss 
oder Unachtsamkeit können einen FI zum Lebensretter werden lassen.

Mein Highlight war mal: Hab im Schlafzimmer ne neue Lampe montiert. Bin 
in den Gang, hab die Sicherung raus, bin aufs Bett gestiegen, hab die 
kaputte Lampe runter, und die neue Lampe angeschlossen. Als ich die 
Phase einsteckte, ging die Lampe auf einmal an. Der Elektrofuzzi hatte 
in der Installation scheinbar das Licht, das im Sicherungskasten nach 
Räumen abgesichert war, nicht über die gleiche Sicherung laufen lassen, 
sondern einen eigenen Lichtkreis für die ganze Wohnung erzeugt, dessen 
Sicherung aber nicht beschrieben war.

Dank Mikrofaser war das Bett aber so hoch isolierend, dass nichtmal der 
Phasenprüfer geleuchtet hat.

Meines Wissens hatte ich die Phase auch in der Hand. Dass nichts 
passiert ist, liegt wohl nur daran, weil ich nicht versehentlich 
gleichzeitig Neutral- oder Schutzleiter berührt habe. Und wenn doch wäre 
das ohne FI vermutlich ziemlich unangenehm geworden.

von Frank W. (frank_w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal zum nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstrom-Schutzschalter

Gruß Frank

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Mein Highlight war mal: Hab im Schlafzimmer ne neue Lampe montiert. Bin
> in den Gang, hab die Sicherung raus, bin aufs Bett gestiegen, hab die
> kaputte Lampe runter, und die neue Lampe angeschlossen. Als ich die
> Phase einsteckte, ging die Lampe auf einmal an.

https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Sicherheitsregeln
Siehe Punkt 1.3.

Ich wiederhole mich:
http://www.peaktech.de/produktdetails/kategorie/acdc-spannungspruefer/produkt/p-1090.html

Habe ich mir vor zwei Jahren gegönnt und ärgere mich den nicht schon 
viel früher gekauft zu haben.

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Mein Highlight war mal: Hab im Schlafzimmer ne neue Lampe montiert. Bin
>> in den Gang, hab die Sicherung raus, bin aufs Bett gestiegen, hab die
>> kaputte Lampe runter, und die neue Lampe angeschlossen. Als ich die
>> Phase einsteckte, ging die Lampe auf einmal an.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf_Sicherheitsregeln
> Siehe Punkt 1.3.

Bin ich froh, dass ich nicht geerdet habe. Das hätte ordentlich 
gescheppert! Außerdem bringt erden bei einer Deckenleuchte nichts, denn 
man will ja immerhin an die dann verbundenen Leitungen etwas 
anschließen.

> Ich wiederhole mich:
> 
http://www.peaktech.de/produktdetails/kategorie/acdc-spannungspruefer/produkt/p-1090.html
>
> Habe ich mir vor zwei Jahren gegönnt und ärgere mich den nicht schon
> viel früher gekauft zu haben.

Aus dem Fehler hab ich auch gelernt :)

Phasenprüfer ist zwar ein nettes Hilfmittel, aber leider braucht es 
einen recht hohen Strom, bis da was passiert.

von Earl S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich finde es absolut unverantwortlich, den FI ausschließlich auf
> Steckdosen zu beziehen. Der Schutzschalter hat ÜBERALL drinnen zu sein.
> Denn Fehlerstrom bedeutet nicht immer, dass jemand seinen Fön ins Wasser
> fallen lässt. Auch ein durchgescheuertes Lampenkabel, ein Rattenbiss
> oder Unachtsamkeit können einen FI zum Lebensretter werden lassen.
>
> Mein Highlight war mal: Hab im Schlafzimmer ne neue Lampe montiert. Bin
> in den Gang, hab die Sicherung raus, bin aufs Bett gestiegen, hab die
> kaputte Lampe runter, und die neue Lampe angeschlossen. Als ich die
> Phase einsteckte, ging die Lampe auf einmal an. Der Elektrofuzzi hatte
> in der Installation scheinbar das Licht, das im Sicherungskasten nach
> Räumen abgesichert war, nicht über die gleiche Sicherung laufen lassen,
> sondern einen eigenen Lichtkreis für die ganze Wohnung erzeugt, dessen
> Sicherung aber nicht beschrieben war.
>
> Dank Mikrofaser war das Bett aber so hoch isolierend, dass nichtmal der
> Phasenprüfer geleuchtet hat.
>
> Meines Wissens hatte ich die Phase auch in der Hand. Dass nichts
> passiert ist, liegt wohl nur daran, weil ich nicht versehentlich
> gleichzeitig Neutral- oder Schutzleiter berührt habe. Und wenn doch wäre
> das ohne FI vermutlich ziemlich unangenehm geworden.

man benötigt also einen FI, damit man gefahrlos die grundlegendsten 
Sicherheitsregeln außer Acht lassen kann?

Wenn du Phase und Neutralleiter gleichzeitig angefasst hättest, wäre das 
auch mit FI ziemlich unangenehm geworden, der hätte da gar nichts 
genutzt.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Earl S. schrieb:
> man benötigt also einen FI, damit man gefahrlos die grundlegendsten
> Sicherheitsregeln außer Acht lassen kann?

Nein, aber er kann zumindest einen Teil der potentiell tödlichen Fehler 
minimieren.

> Wenn du Phase und Neutralleiter gleichzeitig angefasst hättest, wäre das
> auch mit FI ziemlich unangenehm geworden, der hätte da gar nichts
> genutzt.

Stimmt. Jung und dumm.

Und genau dafür gibt es Schutzeinrichtungen. Denn wenn jeder immer 
100%ig bei der Sache wäre, bräuchte man überhaupt keine 
Sicherheitsvorkehrungen.

von Ich (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss echt lachen über diese Diskussion.
Bei der heutigen Anzahl von Elektrogeräten  Aussenlampen  
Grillspiessen usw etc pp  (hauptsächlich aus China) ist ein oder mehrere 
FI absolute Pflicht.
Ich würde niemals in einem Haus wohnen ohne dass ALLE Kreise per RCD 
abgesichert sind.

Aber so uneinsichtig wie der TO agiert haben wir einen klaren Fall von 
Evolution d.h. das die Gene aus der Menschheit über kurz oder lang 
entfernt werden...

von Horst (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Bin ich froh, dass ich nicht geerdet habe. Das hätte ordentlich
> gescheppert!

Warum schreibst Du hier, wenn Du garnicht verstehen willst, was die 
Anderen schreiben? Willst Du nur rumtrollen?

Nach Anwendung der ersten drei Regeln kannst Du gefahrlos erden, weil Du 
ja die Spannungsfreiheit festgestellt hast.
Du hattest nichtmal das Prüfen der Spannungsfreiheit nötig, willst jetzt 
aber schon Erden?
Laß die Finger von Sachen von denen Du keine Ahnung hast.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst, hör auf zu trollen. Vielleicht solltest Du meinen Beitrag auch 
lesen, dann würden sich Deine Einwände in Luft auflösen.

Noch so ein nicht-angemeldeter, der andere dumm von der Seite anmachen 
muss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.