Forum: Markt ATMEL Programmierer für einen Controller gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike J. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich suche einen erfahrenen Programmierer bzw. jemanden der mir einen 
Controller für ein Vorhaben bauen und programmieren kann.

Ich versuche mal zu erklähren was ich vorhabe...

Ich benötige einen kleinen Controller, der einen Elektromagneten
mit einer On/Off Funktion von 100 bis 200 Hz ansteuern kann.
Quasi soll der Magnet ganz schnell an und aus gehen wenn ich den 
Schalter betätige, bzw. durch einen stufenlosen Drehpoti drehe.

Es soll dann ein Controller entwickelt werden, mit dem ich in der Lage 
bin einen Elektromagneten für die Verwendung in einer Tattoomaschine zu 
regeln.

Falls da jemand ist, hoffe ich auf Kontakt.
bei Facebook: Mike Johnson Stechwerk
oder E-Mail: stechwerk@gmx.de

Viele Grüße
Mike

: Verschoben durch Moderator
von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hört sich interessant an.
Ich nehme an, der Elektromagnet soll die Nadel hin- und herbewegen? 
Spielt es hierbei nicht eine Rolle, wie weit die Nadel vom 
Elektromagneten aus- bzw. angezogen wird (Nadelhub)? Müsste das auch 
regelbar sein? Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass zumindest die 
Stärke des Elektromagneten einstellbar sein muss, um die Nadel nicht aus 
dem Gerät rauszuschießen.
Wird die Nadel durch eine Feder oder ähnliches in der Mitte des Magnets 
gehalten, sofern dieser nicht bestromt wird?
Oder bin ich komplett auf dem Holzweg.

von Ralph S. (jjflash)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür, wenn ich das richtig sehe, brauchst du nur einen durchstimmbaren 
Rechteckgenerator mit ausgangsseitigem Stelltransistor (wie du ihn als 
FET-Transistor in deinem Bild hast).

Ein Schalter im Stromkreis des Relais schaltet ab (Freilaufdiode nicht 
vergessen).

Prinzipiell sollte hierfür sogar ein NE-555 Timer genügen !

von Mike J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Timo.

Das technische habe ich schon alles durchdacht, und der erste Prototyp 
wird bereits entwickelt. Ich benötige daher nur jemand der mir einen 
Controller bauen und programmieren kann. Derjenige muss von 
Tattoomaschinen keine Ahnung haben, und sich auch nicht reinversetzen 
müssen. Ich selbst bin ja mit meinen 27 Jahren als Tätowierer und 
Bastler nicht unerfahren. Nur programmieren und das nötige Elektrowissen 
habe ich nicht drauf.

Viele Grüße

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike,

ich glaube dir, dass du da schon viel Hirnschmalz rein fließen lassen 
hast, aber auch um nur was zu programmieren, braucht man die anderen 
Infos (gerade wenn du schon viel festgelegt hast).
Was ist schon vorhanden (du sprichst von einem Prototyp)?
Was müsste noch gemacht werden (Controller bauen? Was heißt das? Was 
gehört dazu und was nicht?)
Was für ein Elektromagnet? Ist der schon vorhanden? Welcher Typ?

Im Allgemeinen läuft so eine Entwicklungsarbeit schon so ab, dass man 
ein Lastenheft vom Auftraggeber bekommt, in dem alles drin steht, was 
das Produkt können soll und was vom Auftragnehmer zu entwickeln ist. 
Wenn es nicht drinsteht, bekommst du es am Ende auch nicht. Deswegen ist 
es eben wichtig solche Dinge vorher zu klären.
Für dich wird es umso erfolgreicher und günstiger, wenn du genau weißt 
und beschreiben kannst, was du willst.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da würde ich gar nichts programmieren sondern einen NE555 verwenden. 
Hilfe zur Auswahl der zeitbestimmenden Bauteile drumherum findest du 
hier:
http://www.ohmslawcalculator.com/555-astable-calculator

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder bin ich komplett auf dem Holzweg.

Soweit ich weiß, funktionieren diese Geräte ziemlich genau wie 
Türklingeln, nur dass der Anker da gegen die Nadel schlägt, anstatt 
gegen die Glocke.

http://www.rockandroad.de/tattoo/motive/taetowiermaschinen_1112.html

Das Ding hat Thomas Edison konstruiert - wer hätte das gedacht!

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Soweit ich weiß, funktionieren diese Geräte ziemlich genau wie

Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat..."
Es soll nicht heißen dass du falsch liegst.
Ich hasse nur Antworten wie: soweit ich weiß...

: Bearbeitet durch User
von Thomas M. (langhaarrocker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so, wie ich das sehe, ist auf der Schaltung, die Du da zu verwenden 
wollen scheinst, bereits ein ATMega8 drauf.
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/500000-524999/503771-an-01-de-MAGNETSTEUERUNG_MST_1630_001.pdf

Das heißt es geht wohl weniger darum ein neues 
AnsteuerMaschinenGerätDingens für die Ansteuerung der Magnetsteuerung zu 
entwickeln, als vielmehr darum den drauf bereits vorhandenen 
Mikrocontroller zu programmieren.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Das technische habe ich schon alles durchdacht, und der erste Prototyp
> wird bereits entwickelt.

So so und was soll man sich darunter vorstellen? Bitte jetzt keine
Geheimniskrämerei mit Patenten und so. Patente werden in der Regel
überschätzt.

> Ich benötige daher nur jemand der mir einen
> Controller bauen und programmieren kann.

Also eine einmalige gewerbliche Auftragsarbeit?
Dann bist du in diesem Unterforum eh falsch und musst dir eine Firma
suchen, die das für dich macht. Alles andere wäre Schwarzarbeit.

> Derjenige muss von
> Tattoomaschinen keine Ahnung haben, und sich auch nicht reinversetzen
> müssen.

Mag sein, aber wenn die Spezifikation unklar ist, dann kann man da
auch nichts programmieren. Es fehlen Infos. Warum dazu ein µC
programmiert werden soll, ist nicht nachvollziehbar.

> Ich selbst bin ja mit meinen 27 Jahren als Tätowierer und
> Bastler nicht unerfahren.

Das glaubst du und mag für dich und deinen Beruf sogar stimmen,
aber darüber hinaus ist eine gesunde Skepsis immer angebracht.
In dem Alter beginnt das Leben ja erst und Erfahrung ist da
noch nahe Null.

> Nur programmieren und das nötige Elektrowissen
> habe ich nicht drauf.

Das ist ja auch ein bisschen schwerer als malen nach Zahlen(oder nach
Matrizen).

Wenn du nicht bereit bist, eine aussagekräftige Spezifikation zu
liefern, wirst du leider nicht das erhalten, was du willst.

von aSma>> (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,
heute sind wieder viele Dummschwätzer unterwegs.

Thomas M. (langhaarrocker) hat es richtig erkannt, dass auf dieser 
Platine ein ATmega8 drauf steckt und dieser sollte programmiert werden.

Weitere analoge Eingänge können mittels Erweiterungen (oder selber was 
löten) erreicht werden.

Das ist schon aussagekräftig.

Wenn man mit avr familiär ist, dann ist es nur eine kleine Fingerübung. 
Sonst besorgt man sich einen ISP Programmer beim Kinessen und los gehts.

von Rudi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja nur ein Klacks, diese Aufgabenstellung.
Hätte ich Dir für lau geschwind programmiert,ABER
ich finde Tatoos ekelig und freue mich, daß der
Höhepunkt dieser Hässlichkeit wohl schon
überschritten ist. Nur die sozial ganz schwachen...
Ach, lassen wir das, sonst werde ich gelöscht.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist schon aussagekräftig.

Nein, das ist ein Freibrief.

Ich mache Dir ein konkretes Angebot. Ich nehme für Hobby-Arbeit ohne 
Zeitdruck 20 Euro pro Stunde. Du machst am Ende eine 
Qualitätsprüfung/Abnahme und bist von da an für alle eventuellen Mängel 
an der Software verantwortlich.

Doch um den Aufwand grob in Stunden abzuschätzen, brauche ich den 
Schaltplan mit Beschreibung sämtlicher Ein- und Ausgänge. Und natürlich 
auch eine detaillierte Beschreibung, was das Programm tun soll.

Damit kann ich Dir eine Aufwandsabschätzung mit +/- 50% Genauigkeit 
erstellen. Wenn es genauer sein soll, dann brauche ich einen Prototyp, 
zeit zum Ausprobieren und Geld für den Kostenvoranschlag. Wie viel, kann 
ich mit den spärlichen Informationen, die bisher genannt wurden, noch 
nicht sagen.

Wenn es dann zur Entwicklung kommt, benötige ich auf jeden Fall einen 
Prototypen, sowie Kontakt zu einem Tätowierer vor Ort, der die 
Zwischenergebnisse bewertet. Bei mir um die Ecke gibt's einen, aber der 
macht die Arbeit sicher ebenfalls nicht kostenlos.

> Wenn man mit avr familiär ist, dann ist es nur eine kleine Fingerübung.

Das habe ich hier schon oft gelesen. So fangen gewöhnlich die weniger 
erfolgreichen Projekte an, um es vorsichtig zu formulieren. Wenn Mike 
das geschrieben hätte, hätte ich ihm gar nicht geantwortet.

: Bearbeitet durch User
von uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einem Funktionsgenerator und einer Audioendstufe...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe, du liest nicht richtig.
Er will keine Schaltung, sondern ein Programm für die bereits fertige 
Schaltung.

von Jonas B. (jibi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur die sozial ganz schwachen...
>Ach, lassen wir das, sonst werde ich gelöscht.

Du hast keine Ahnung (was Tattoos kosten), aber davon jede Menge.

Gruß J

von X. Y. (elektron92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Post per Mail

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, aber wo steht denn, dass die abgebildete Platine 
verwendet werden soll? Er hat doch geschrieben, dass ein "Controller" 
gebaut werden soll (vermutlich ist hier eine Platine gemeint, die den µC 
+ Treiber enthält)!

Auch sind Angebotsanfragen hier nicht falsch oder illegal, da jeder 
Auftragnehmer als Selbständiger die getätigte Arbeit auch versteuern 
kann. Ganz legal. Als Freiberufler

von Mike J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen.

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Da ich ab morgen früh das ganze Wochenende unterwegs bei Verwandten bin, 
werde ich erst am kommenden Montag allen antworten können die mir per 
E-Mail geschrieben haben. Vielen Dank an dieser Stelle schonmal für die 
Angebote!

Alles weitere dann per E-Mail oder Telefon am Montag.

Viele Grüße
Mike

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Entschuldigung, aber wo steht denn, dass die abgebildete
> Platine verwendet werden soll?

Ich finde das alles genau so konfus:

> TO: Es soll dann ein Controller entwickelt werden...

> TO: Das technische habe ich schon alles durchdacht, und der erste
> TO: Prototyp wird bereits entwickelt.

> TO: Ich benötige daher nur jemand der mir einen
> TO: Controller bauen und programmieren kann

> Ich: Da würde ich gar nichts programmieren sondern einen NE555 verwenden.
> Ralf: Prinzipiell sollte hierfür sogar ein NE-555 Timer genügen !
> Uwe: Wie wärs mit einem Funktionsgenerator und einer Audioendstufe?

> aSma: heute sind wieder viele Dummschwätzer unterwegs.
> aSma: Thomas M. ... hat es richtig erkannt, dass auf dieser
> aSma: Platine ein ATmega8 drauf steckt und dieser sollte
> aSma: programmiert werden.

Sieht so aus, also ob der TO unter zweierlei Namen gepostet hat. Aber 
100% sicher ist das nicht.

> aSma: Weitere analoge Eingänge können mittels
> aSma: Erweiterungen (oder selber was löten) erreicht werden.
> aSma: Das ist schon aussagekräftig.
> aSma: ist es nur eine kleine Fingerübung.
> aSma: besorgt man sich einen ISP Programmer ... und los gehts.

Also wenn das nicht der TO geschrieben hat, dann muss es wohl ein 
Kollege von ihm gewesen sein. Die Wortwahl ist nämlich ähnlich und er 
kennt offensichtlich Details, die hier sonst niemand erkannt hat.

: Bearbeitet durch User
von Sönke P. (snke_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, dass du mit der Idee der Frequenzeinstellung nicht auf 
dem Holzweg bist?

Bei Spulen-Tätowiermaschinen wird die Frequenz nämlich mit der Schraube 
der Kontaktfeder verändert.
Letztere kannst du bei elektrischer Frequenzeinstellung nicht mehr 
gebrauchen und müsstest die Spulen anders verdrahten.
Da hierbei dann der Anschlagspunkt mechanisch anders aufgebaut ist, 
verändert sich auch der Klang und das Feeling der Maschine.

Und das Feeling ist ja der einzige Grund, diese veraltete Technik noch 
einsetzen zu wollen, anstatt auf modernere und hygienischere Geräte wie 
z.B. pneumatische Tätowiermaschinen (autoklavierbar!) umzusteigen.

Versuch dich doch an einer Frequenzanzeige. Das wäre als Drop-In Gerät 
realisierbar und ermöglich replizierbare Einstellungen mit 
unterschiedlichen Maschinen und Netzteilen.

von Mike J. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:

> Sieht so aus, also ob der TO unter zweierlei Namen gepostet hat. Aber
> 100% sicher ist das nicht.
>
>> aSma: Weitere analoge Eingänge können mittels
>> aSma: Erweiterungen (oder selber was löten) erreicht werden.
>> aSma: Das ist schon aussagekräftig.
>> aSma: ist es nur eine kleine Fingerübung.
>> aSma: besorgt man sich einen ISP Programmer ... und los gehts.
>
> Also wenn das nicht der TO geschrieben hat, dann muss es wohl ein
> Kollege von ihm gewesen sein. Die Wortwahl ist nämlich ähnlich und er
> kennt offensichtlich Details, die hier sonst niemand erkannt hat.


Ich finde es ziemlich erstaunlich wie man solche Dinge 
hineininterpretieren kann. Völlig aus der Luft gegriffen!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das warst du also nicht. Hat er denn Recht?

Soll eine vorhandene Platine programmiert werden, oder soll der ganze 
Controller entwickelt werden?

Lass uns doch nicht dumm sterben!

von Mike J. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Auftrag wurde vergeben!

Danke an alle für die vielen Antworten.

Bitte keine E-Mails mehr schicken.
Thread kann gelöscht werden!

Viele Grüße
Mike Johnson

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.