Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transimpedanzwandler bei einer Bürde von 600 Ohm


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ProjektX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die klassische Transimpedanzverstärker-Schaltung (I/U-Wandler) 
aufgebaut, spricht: OPV+Widerstand gegengekoppelt.

Vorher war das einfach nur ein parallelgeschalteter Widerstand. Bei 
dessen Dimensionierung musste ich auf die max. Bürde des angeschlossenen 
Sensors mit Stromausgang aufpassen.

Da der Transimpedanzverstärker aber eine unabhängige Versorgung besitzt, 
spielt die Bürde doch praktisch keine Rolle mehr, nicht wahr?

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Eingang des idealen Transimpedanz-Verstärkers hat Null 
Eingangsimpedanz.
Die vorgeschriebene Bürde wäre also zwischen Sensor und Eingang zu 
schalten.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ProjektX schrieb:

> Da der Transimpedanzverstärker aber eine unabhängige
> Versorgung besitzt, spielt die Bürde doch praktisch
> keine Rolle mehr, nicht wahr?

Die Folgerung ist richtig (die Bürde spielt keine Rolle
mehr), die Begründung ist aber unvollständig: Der
I/U-Wandler ist ein Regelkreis, an dessen Eingang eine
virtuelle Masse vorliegt. Infolgedessen arbeitet der
Stromausgang des Sensors auf einen fast vollkommenen
Kurzschluss, d.h. die Bürde ist nahezu Null.

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:

> Die vorgeschriebene Bürde wäre also zwischen Sensor
> und Eingang zu schalten.

Ich kenne den konkreten Sensor nicht; wenn das Ding
einen Stromausgang hat, dann gehe ich aber davon aus,
dass für die Bürde ein Maximalwert vorgeschrieben ist,
der nicht überschritten werden darf.

Bürde 0 Ohm (=Kurzschluss) sollte zulässig sein, muss
aber im Datenblatt geprüft werden.

von ProjektX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, der Sensor hat einen Stromausgang und eben eine maximale 
Bürde, bis zu welcher er noch zuverlässig den konstanten Strom treiben 
kann.

Ich freue mich zwar, dass die Schlussfolgerung richtig war, jedoch stehe 
ich gerade am Anfang von analogen Schaltungen und muss noch manches 
lernen. Fängt schon bei der virtuellen Masse an... Da aber beim 
OPV-Eingang nahezu kein Spannungsabfall ist (Millivolt/Mikrovolt?), 
dürfte die Bürde ebenfalls nahezu Null sein?

Ich danke auf jeden Fall für die Aufklärung :)

von Possetitjel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ProjektX schrieb:

> Ich freue mich zwar, dass die Schlussfolgerung richtig war,
> jedoch stehe ich gerade am Anfang von analogen Schaltungen
> und muss noch manches lernen. Fängt schon bei der virtuellen
> Masse an...

Eine (lineare) OPV-Schaltung ist ein Regelkreis; der OPV
versucht immer so zu regeln, dass die Differenzspannung
zwischen Plus-Eingang und Minus-Eingang nahezu Null wird.

Wenn - wie beim I/U-Wandler - der Plus-Eingang auf GND
liegt, hat der Minus-Eingang auch nahezu GND-Potenzial,
ohne jedoch direkt mit GND verbunden zu sein. Am Minus-Eingang
liegt also "scheinbar" Masse an --> virtuelle Masse.

> Da aber beim OPV-Eingang nahezu kein Spannungsabfall
> ist (Millivolt/Mikrovolt?), dürfte die Bürde ebenfalls
> nahezu Null sein?

Richtig -- darum geht es ja. Masse-Potenzial, aber halt
doch nicht "direkt" geerdet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.