Forum: Offtopic Messung "Abweichung von RIAA Kurve"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Georg T. (microschorsch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neulich auf ein Diagramm im Internet gestoßen, wo die Abweichung 
des Frequenzganges eines Phono-Verstärkers von der RIAA-Kurve 
dargestellt war. Vom Prinzip her ist mir das klar, was da hintersteckt, 
aber wie würde ich denn soetwas messen?

Frequenzgang der RIAA-Kurve ist bekannt, damit habe ich ein A_RIAA(f)

die Amplitude eines Phonovorverstärkers zu messen ist auch nicht schwer, 
Mit konstanter Amplitude rein, f wird variiert. Dann habe ich U_Phono(f)

Meine Frage ist, was steckt hinter dieser Darstellung in diesen 
willkürlichen dB-Einheiten?

Häufig habe ich gesehen, dass die Plots bei 1kHz auf 0dB skaliert sind.

Ist es also richtig, dass einfach
Abweichung [dB] = 20 * log(U_Phono(f)/A_RIAA(f))???

Vermutlich ist es wirklich so einfach???

Schorsch

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich mich erinnere ist RIAA die Kompensationsfuntion fuer Vinyl 
Tontraeger. Nicht alle Frequenzen koennen gleich gut geschnitten werden. 
Das haengt auch damit zusammen, dass das Abtast System, "Nadel" inkl 
Aufhaengung und Umsetzung auf elektrisch eine Uebertragungsfunktion 
ungleich eins besitzt.

Vergiss die dB, das ist einfach eine logarithmische Masseinheit. Damit 
kann man Groessen zusammengedrueckt darstellen, ohne auf kleinere Werte 
zu verzichten. Und exponentialfunktionen erscheinen als Gerade. Eine 
Darstellungsfrage. Man kann's auch in einer linearen skala darstellen. 
Und ja, die Formel ist richtig.

Bei der Umsetzung einer Kompensationsfunktion wie der RIAA ist erster 
und zweiter und dritter Gesichtspunkt : billig, billig, billig. Auch 
wenn anders besser waere.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
> ist RIAA die Kompensationsfuntion fuer Vinyl Tontraeger

<pedanterie>

Tatsächlich ist RIAA die "Recording Industry Association of America", 
die wiederum als Normgremium die "RIAA-Kurve" festgelegt hat, um über 
verschiedene Wiedergabe- und Aufnahme-Systeme einen einheitlichen Klang 
zu erzielen.

Vergleichbares gab es übrigens auch bei Bandmaterial, da wurde wahlweise 
nach NAB ("National Association of Broadcasters", USA) oder IEC 
("International Electrotechnical Commission", Europa) ver- und entzerrt.

</pedanterie>

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor hat schon in den 70ern eine kleine passive Schaltung "Anti-RIAA" 
veröffentlicht, mit der man den Frequenzgang wieder geradebiegen und 
damit leicht wobbeln kann.

Beim UKW-Rundfunk gibt es eine ähnliche Festlegung für die Höhenanhebung 
Prä- oder Preemphase, die im Radio mit der Deemphase rückgängig gemacht 
wird. Dort wird die Eckfrequenz in Mikrosekunden der R*C-Zeitkonstanten 
ausgedrückt. Es gibt da zwei verschiedene Werte, HiFi-Puristen legen 
Wert drauf, die umschalten zu können. 50 oder 75 µs soweit ich noch 
weiss.

Die Bassabsenkung der RIAA-Kurve sorgt auch dafür, dass auf die Platte 
mehr draufpasst.

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg T. schrieb:

> Meine Frage ist, was steckt hinter dieser Darstellung in diesen
> willkürlichen dB-Einheiten?
>
> Häufig habe ich gesehen, dass die Plots bei 1kHz auf 0dB skaliert sind.
>
> Ist es also richtig, dass einfach
> Abweichung [dB] = 20 * log(U_Phono(f)/A_RIAA(f))???

Wahrscheinlich eher

  Abweichung [dB] = 20 * log((U_Phono(f)-A_RIAA(f)) / A_RIAA(f))

d.h. der Relative Fehler wird nicht in Fach oder Prozent, sondern in 
Dezibel angegeben.

von Sinus T. (micha_micha)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg wollte eigendlich nicht wissen, was eine IRAA-Kurve ist und wozu 
sie dient, sondern ob sein ANsatz zur Berechnung der Abweichung ok ist.

Ja, dein Anzatz zur Berechnung ist richtig. dB als 20*log() gibt das 
Verhältnis 2er Ströme oder Spannungen zueinander an, als 10*log() das 
zweier Leistungen.

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Wahrscheinlich eher
>
>   Abweichung [dB] = 20 * log((U_Phono(f)-A_RIAA(f)) / A_RIAA(f))
>
> d.h. der Relative Fehler wird nicht in Fach oder Prozent, sondern in
> Dezibel angegeben.

Wahrscheinlich nicht:

1) Würde man bei (kleinem) relativem Fehler vermutlich keine 
dB-Darstellung wählen.
2) Gibt es ein Problem, wenn (a) A_RIAA = U_Phone oder gar (b) A_RIAA 
größer als U_Phone wird -- negative Werte sind für eine normale 
Log-Darstellung sehr ungünstig.

Daher wirklich nur reines Verhältnis. Eine Abweichung von 5% (0,5 dB) 
ist bei Audio-Sachen selten relevant.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.