Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik DCDC Converter Shunt-Widerstand


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex S. (paul_7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich beschäftige mich gerade mit einem Buck-Boost-DCDC-Converter 
(LT3791).
Dieser arbeitet mit 3 Shunt-Widerständen. Diese 3 Widerstände haben 
einen Werte im Milli-Ohm-Bereich. Das kann ich verstehen, damit weniger 
Leistung an den Widerständen in Wärme umgesetzt wird.
Aber wie ist es möglich einen passenden Widerstand zu finden, denn in 
dieser größenordnung ist der Widerstand der Leiterbahnen nicht mehr zu 
vernachlässigen. Gibt es dazu Kompensationsschaltungen oder wird das 
relisiert?

Danke für Antworten

von Sascha_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie im Schaltplan zu sehen ist, Shunt in 4-Leiter Ausführung. Dadurch 
wird die Spannung direkt am Widerstand gemessen ohne den Spannungsabfall 
über Leiterbahn und Lötstelle.

von Alex S. (paul_7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verstehe ich noch nicht. Wie ist das gemeint?

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Das verstehe ich noch nicht. Wie ist das gemeint?

https://de.wikipedia.org/wiki/Vierleitermessung

von Alex S. (paul_7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der 4-Leitermessung ist aber der Strom bekannt der durch den 
Prüfling fließt.
Hier nicht, oder?

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Bei der 4-Leitermessung ist aber der Strom bekannt der durch den
> Prüfling fließt.
> Hier nicht, oder?

Erstens: U = R * I

Oder, wie in den Artikel steht:

>> Das Prinzip gilt analog bei der Strommessung mittels eines
>> niederohmigen Shunts; hierbei wird die unbekannte Stromstärke durch
>> einen bekannten Widerstand mittels der abfallenden Spannung ermittelt.

von Alex S. (paul_7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon klar.
Das Problem ist den Wert des Widerstandes genau zu kenn, wenn dieser im 
Milliohm-Bereich liegt und die Leiterbahnen auch noch Einfluss darauf 
haben.

von Sascha_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man misst ja die Spannung direkt am Widerstand, nicht an den 
Leiterbahnen.

Das sind SMD-Widerstände die 4 Lötpads haben. Durch 2 fließt der Strom, 
an den anderen beiden greift man die Spannung ab.

Da man da nur Spannung abgreift, spielt der ohmsche Widerstand von 
Lötung und Leiterbahn keine Rolle. Wo kein Strom fließt, ist Widerstand 
egal (unter der Annahme, dass das Messverfahren keine nennenswerten 
Ströme zieht).

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spätestens seit LT solche MilliOhm-Widerstände einplant, gibt es die 
auch auf dem Markt. z.B. von Vishay.

von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Schon klar.
> Das Problem ist den Wert des Widerstandes genau zu kenn, wenn dieser im
> Milliohm-Bereich liegt und die Leiterbahnen auch noch Einfluss darauf
> haben.

Offensichtlich ist es Dir nicht klar.

Der Trick ist, daß über die Senseleitung kein nennenswerter Strom 
fließt und - wenn die Senseleitungen richtig zu den Widerstandspads 
geroutet sind - daher auch kein Spannungsabfall auf den Senseleitungen 
entsteht.

Damit wird die Spannung genau am Widerstand gemessen, die Widerstände in 
den Zuleitungen spielen für den Messwert keine Rolle mehr.

MiWi

von Alex S. (paul_7)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Trick ist, daß über die Senseleitung kein nennenswerter Strom ...

Anbei habe ich eine LSTPICE-Simulatino eingefügt. Dort wird ein 
Buck-Boost-Wandler simuliert. Bei der Siumulation kann man erkenne das 
große Ströme jeweils durch die Shunts fließen.
Da es sich um kleine Widerstände handelt, ist auch die Verlustleistung 
nicht so hoch (P = I^2 * R).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.