Forum: Offtopic Zweitwohnung - Keime im Wasser?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Zweitwohnungsinhaber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

werde demnächst eine kleine Zweitwohnung (35m^2) in einer anderen Stadt 
beziehen. Arbeite i.d.R. Home Office da das problemlos möglich ist. Muss 
nun aber auch unregelmäßig Vor-Ort sein, z.B. ca. 4 - 8 Wochen hier, 2 - 
3 Wochen dort.


Jetzt lese ich viel über Legionellen im Wasser bei längerer Nichtnutzung 
der Wasserleitungen (u.a. hier im Forum im Nachbarthread).
Die Wohnung ist allerdings in einem relativ modernen Haus (ca. 10 Jahre 
alt) mit 4 Mietparteien, die anderen 3 sind immer Vor-Ort, abgesehen vom 
Urlaub. Die Heizung/Warmwasseraufbereitung ist wohl für alle zusammen, 
wird also regelmäßig genutzt und läuft ständig. D.h. das ist schonmal 
kein Problem.
Nur die Wasserhähne und die Dusche in meiner Wohnung dort dann eben 
nicht, dort steht das Wasser dann ggf. für Wochen ungenutzt drin...


Ich würde das Wasser bei Ankunft und vor der Abreise jeweils ca. 10 
Minuten nacheinander für alle Hähne und die Dusche voll aufdrehen (warm) 
und dazwischen normal nutzen.

Meint ihr das reicht oder gibt das Probleme mit Legionellen / Keimen?
Was kann man dagegen tun?
Nein es ist leider kein Smart-Home wo ich die Wasserhähne aus der Ferne 
bedienen kann, wäre in dem Fall aber tatsächlich sinnvoll ;-P

Wie macht man das bei Ferienhäusern, die stehen ja noch viel länger 
leer?

Danke schonmal für Tipps und Meinungen dazu.

: Verschoben durch Admin
von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In modernen Mietshäusern müsste bereits eine Zirkulation am laufen sein. 
Also keine Panik und kein Wasserverschwenden.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmwasser so lange laufen lassen, bis es richtig heiß kommt - dann ist 
das abgestandene raus, das evtl. keimbelastet sein könnte.

Die Dusche erst zum Schluß durchspülen und vermeiden, dass dabei Wasser 
als Aerosol in die Luft kommt, das du bei der Prozedur einatmen 
könntest.

Wenn du noch kein alter Opa bist und keine Probleme mit dem Immunsystem 
hast, dann sind die Legionellen sowieso in aller Regel harmlos.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wenn du noch kein alter Opa bist und keine Probleme mit dem Immunsystem
> hast, dann sind die Legionellen sowieso in aller Regel harmlos.

Ich weiß nicht wie du einen alten Opa definierst. In meiner 
Verwandschaft ist ein Mann unter 60 Jahren nur sehr knapp dem Tod von 
der Schippe gesprungen. Der war vorher vollkommen gesund.

Hoteldusche mit Legionellen war die eindeutige Ursache.

: Bearbeitet durch User
von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mein Gott... Das ist wieder so ne Aluhut-Geschichte und 
Oelbach-Voodoo-Zauber-Kabel.


Mein Gott, in Deutschland gab es noch keine Vorkommnisse von Legionellen 
im Wasser, auch andere Keime sind nicht zu befürchten:

"Wasserleitungen in Wohnhäusern müssen regelmäßig für viel Geld auf 
Legionellen untersucht werden. Und das, obwohl in Deutschland noch nie 
ein Krankheitsfall wegen Keimen im Wasser nachgewiesen wurde."

Wo sollen denn die Ligonellen in einem geschlossenen Kreislauf 
herkommen, wenn die Quelle nicht verseucht ist?! mei oh mei...

: Bearbeitet durch User
von A. B. (bazzzel)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Mein Gott, in Deutschland gab es noch keine Vorkommnisse von Legionellen
> im Wasser, auch andere Keime sind nicht zu befürchten:

So so: 
https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/hygiene/wasser/legionellen.htm#welche
"...und 2010 in Deutschland in Ulm und Neu Ulm mit 65 Erkrankungen und 5 
Todesfällen über ein Rückkühlwerk."

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Mein Gott, in Deutschland gab es noch keine Vorkommnisse von Legionellen
> im Wasser

Natürlich gibt es die. Deswegen werden seit einigen Jahren bei 
Gemeinschaftswarmwasserversorgungsanlagen auch turnusmäßig 
Legionellenuntersuchungen angestellt. Und die finden auch was, selbst 
wenn die Installation recht neu ist.

In "meinem" Haus (27 Wohnungen) beispielsweise wurde trotz 
Zirkulationsanlage in den vom Warmwasserkessel entferntesten Wohnungen 
ein Befall festgestellt. Daraufhin wurde der Legionellenzyklus der 
Warmwasseraufbereitung justiert und die Vorlauftemperatur insgesamt 
etwas angehoben. Damit hatte sich das Legionellenproblem dann gelöst.

Es sind wegen Legionellenbefalls schon ganze Schwimmbäder stillgelegt 
worden (natürlich ging es da um die Duschen, nicht um die 
Schwimmbecken).

Das ist keine "Oehlbach"-Hysterie, das ist Realität.

Mit dem fast schon krankhaften Sparzwang mancher Zeitgenossen und 
Hausverwaltungen wird das so schnell auch nicht verschwinden; reduziert 
man in einer Zirkulationsanlage die Vorlauftemperatur um 10° C, kann man 
Geld sparen. Geld, das man dann wieder für die Legionellenbeseitigung 
ausgeben kann ...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Mein Gott, in Deutschland gab es noch keine Vorkommnisse von Legionellen
> im Wasser, auch andere Keime sind nicht zu befürchten:

"Seit Einführung der Legionellose-Meldepflicht im Jahr 2001 wurden 
kontinuierlich steigende Fallzahlen registriert, die sich in den 
vergangenen Jahren bei jährlich rund 600 Erkrankungen stabilisiert 
haben"
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Legionellose.html

Einhart P. schrieb:
> Hoteldusche mit Legionellen war die eindeutige Ursache.

Institutionen mit einer grosse Anzahl verschiedener Personen sind 
naturgemäss erheblich gefährdeter. Hotels und Schwimmbäder gehören dazu. 
Das 2-Personen-Häuschen nicht.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweitwohnungsinhaber schrieb:
> Ich würde das Wasser bei Ankunft und vor der Abreise jeweils ca. 10
> Minuten nacheinander für alle Hähne und die Dusche voll aufdrehen (warm)
Warum vor der Abreise? Du hattest die Leitungen doch bis kurz vor 
der Abreise sowieso noch alltäglich genutzt...

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn, dann würde ich mir eher um die Kaltwasserleitung Gedanken machen. 
Diese wird nicht durch die Zirkulation dauergespült und da herrschen bei 
höheren Temperaturen auch gute Wachstumsbedingungen.

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Haus, mehrere Mietparteien gibt es ab und zu Probleme mit dem 
Wasser. Es gab vor einiger Zeit einen Legionellenbefund mit ungeklärter 
Ursache.
Nun kam ein Brief an, der die Mieter dazu anhält mindestens alle 3 Tage 
5 - 10 Liter Wasser aus jeder Zapfstelle zu entnehmen.
Wenn man das nicht einhalten kann, durch Urlaub oder ähnliches, ist es 
Notwendig eine Person zu beauftragen die das regelmäßig erledigt.
Als alternative zum regelmäßigen zapfen wird eine demontierung der 
Leitungen vorgeschlagen.

Was ich nicht verstehe ist weshalb in großen Mietshäusern die einzelnen 
Zuleitungen nicht einfach mit einem Hahn vom Hauptstrang getrennt werden 
können. Gibt ja nicht nur Bakterien, sondern auch Wasserrohrbrüche oder 
Umbaumaßnahmen.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Mit dem fast schon krankhaften Sparzwang mancher Zeitgenossen und
> Hausverwaltungen wird das so schnell auch nicht verschwinden; reduziert
> man in einer Zirkulationsanlage die Vorlauftemperatur um 10° C, kann man
> Geld sparen. Geld, das man dann wieder für die Legionellenbeseitigung
> ausgeben kann ...

Der Hausverwaltung ist das erstmal egal, ist ja nicht ihr Geld was 
"verheizt" wird.
Zumindest unsere Hausverwaltung ist da auch recht engagiert und kümmert 
sich auch darum dass so Zeugs eingehalten wird (Dafür bezahlen wir ja 
auch).

Auch bei uns gab es einen Befall.
Die Hälfte der Wohnungen bei uns wurden von einem Junggesellen mit 
zuviel Kohle gekauft und standen erstmal ein halbes Jahr leer bis er 
sich um Mieter bemüht hat.
Da es ein Neubau war kam bei einen der (vorgeschriebenen) 
Trinkwasseruntersuchungen der Befall zu Tage.
Die Beseitigung war kein Drama.
Allerdings durften wir anschließend noch 2 weitere Untersuchungen 
bezahlen um die Verbesserung der Qualität zu bestätigen.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Es gab vor einiger Zeit einen Legionellenbefund mit ungeklärter Ursache.

Schon die Formulierung ist falsch. Die Legionellen sind um 
Wasserleitungsnetz - nicht nur in dem im Haus - in geringen Mengen 
praktisch immer vorhanden. In lauwarmem, stehenden Wasser vermehren sie 
sich nur so prächtig, dass sie ziemlich hohe Keimzahlen erreichen 
können.

> Die Beseitigung war kein Drama.

Das ganze Thema ist kein Drama. Die Infektionszahlen sind gering und die 
Kosten für den ganzen Zirkus stehen in keinem Verhältnis dazu.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das ganze Thema ist kein Drama.
Jein.

> die Kosten für den ganzen Zirkus stehen in keinem Verhältnis dazu.
Leider.

Deswegen finde ichs gut wenn sich der TE Gedanken macht.

Ich hab nämlich besseres zu tun als hunderte Euro nachzahlen weil 
irgendein Horst zu faul ist sich um seine Wohnungen zu kümmern.
Ein Drama ist das jetzt nicht, aber auch nicht schön.

von Holger L. (max5v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Schon die Formulierung ist falsch.

Naja was heißt das. Das Wasser nicht keimfrei ist, sollte jedem bewußt 
sein. Wäre schließlich auch schlecht wenn es so wäre.

Uhu U. schrieb:
> Das ganze Thema ist kein Drama.

Kommt wohl ganz darauf an, wenn man ein junger gesunder Mensch ist 
bestimmt nicht. Ich bin kein Mediziner, kann mir aber sehr gut 
vorstellen das bei einer Vielzahl an Erkrankungen gar nicht an 
Legionellen o. Ä. gedacht wird.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich nicht verstehe ist weshalb in großen Mietshäusern die einzelnen
> Zuleitungen nicht einfach mit einem Hahn vom Hauptstrang getrennt werden
> können.

Das will man erst recht nicht, Stichwort Stagnation. Deswegen ist es 
heute "Stand der Technik", Ringleitungen zu verlegen, sodass immer in 
jedem Segment Durchfluss ist und kein Bereich >5*Rohrdurchmesser 
ungespült bleibt. Ist fürs kleine Häuschen sicher etwas übertrieben, 
aber gut fürs Sanitär-Geschäft ;) Aus dem Grund gibts auch Klospülungen 
mit Timer, die alle paar Tage automatisch spülen...

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Wäre schließlich auch schlecht wenn es so wäre.

Wieso das denn?

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Legionellen wollen
a) einen ausreichend grossen Behälter
b) Wachstumstemperatur über Zeit.

um davon krank zu werden bedarf es die Aerosole einzuatmen und dazu oft 
ein schwächelndes Immunsystem.
Normal fährt man >300l grosse Behälter täglich auf >60 C hoch.

Hotels haben sehr wechselnde Brauchsmuster. Da klappt das dann mit den
>60 C nicht jeden Tag. Viele Hotels haben viel zu grosse Behälter.


MFH haben Warmwassercirkulation.
Es steht also nur die Menge Wasser die im Rohr von der Steigleitung bis 
zur Zapfstelle Platz findet - und das ist auf Raumtemperatur. Lecker ist 
das nicht. Trinken würd ich das nicht, Hände kann man damit aber 
Waschen. also spühlen bis es warm wird.

Kaltwasser:
Es steht nur die Menge Wasser die im Rohr von der Steigleitung bis zur 
Zapfstelle Platz findet. Bei der höchsten Etage noch ca. 3m 
Steigleitung.
10 min Spühlen reicht.


> Wie macht man das bei Ferienhäusern, die stehen ja noch viel länger
> leer?
Erstmal aufs Klo und 6l abspühlen, Dann Hände waschen (sowieso). Dann 
Kaffe kochen. Dann Wasser zum direkten Trinken zapfen.

Wasser per "Smart" Fernbedienung aufdrehen - nur bei Lekageüberwachung.

und sowieso: bei längerem Verlassen - absperren.
Bei noch längerem Verlassen: Geruchsverschluss der Toilette gegen 
Austrocknen sichern.

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Legionellen wollen
> a) einen ausreichend grossen Behälter

Wo hast du das denn her?

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> und kein Bereich >5*Rohrdurchmesser
> ungespült bleibt

Das wird im Duschschlauch, in dem das Restwasser steht aber schwierig.

Sebastian L. schrieb:
> bei längerem Verlassen - absperren.

Danach alle Hähne aufdrehen, Klospülung betätigen und Entleerung öffnen 
- natürlich mit Auffang fürs Wasser.

Geht natürlich nur, wenn man absperren kann, eine Entleerung direkt 
hinter dem Absperrhahn hat und nicht jedesmal ein 80l-Warmwasserbereiter 
leerläuft.

Die Versicherung ist sicher von der Idee bei längerem Nichtaufenthalt 
das Wasser abzustellen angetan, und der Mieter in der Wohnung drunter 
auch.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > und kein Bereich >5*Rohrdurchmesser ungespült bleibt
> Das wird im Duschschlauch, in dem das Restwasser steht aber schwierig.

Irgendwo hängts halt immer ;) Aber tatsächlich ist das eine der 
Empfehlungen, die AFAIK aber nicht formal in einer DIN oder so 
festgelegt ist. Aber genau deswegen gibts Wandscheiben mit 
V-Anschlüssen, sodass man die Ausläufe munter Daisy-Chainen kann, bis 
man wieder beim Zähler bzw. Warmwassertank angekommen ist.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Georg A. schrieb:
>> und kein Bereich >5*Rohrdurchmesser
>> ungespült bleibt
>
> Das wird im Duschschlauch, in dem das Restwasser steht aber schwierig.

Duschkopf in die Wanne legen ;)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.