Forum: Offtopic Fliehkraft bei Umkreisung durch Gravitation ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde es mich nach Aussen drücken wenn ich etwas schnell umkreise dass 
mich mit Gravitation festhält ?

Ich habe gehört dass Gravitation eine Raumkrümmung ist und man aber 
tatsächlich geradeaus fliegt, nur der Raum ist krumm ...

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> würde es mich nach Aussen drücken wenn ich etwas schnell umkreise dass
> mich mit Gravitation festhält ?

Ein Satellit, der die Erde umkreist, tut das, weil die Fliehkraft und 
die Gravitition der Erde sich gerade die Waage halten. Beschleunigt man 
den Satelliten, wird er sich weiter von der Erde wegbewegen, also eine 
höhere Umlaufbahn wählen, oder sogar das Schwerefeld der Erde verlassen.

H-G S. schrieb:
> Ich habe gehört dass Gravitation eine Raumkrümmung ist und man aber
> tatsächlich geradeaus fliegt, nur der Raum ist krumm ...

Es wäre schön, wenn man Gravitation so einfach erklären könnte.

Der Satellit in der Umlaufbahn fliegt aber tatsächlich eine Ellipse, 
also nicht geradeaus. Das gilt auch für Sonnenumläufe und z.B. die 
Rotation der Galaxis.

Ein Schwerefeld kann den Raum schon krümmen, aber nur in sehr grossem 
Massstab. Immerhin ist die Gravitation die schwächste der 4 bekannten 
Kräfte.

: Bearbeitet durch User
von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> würde es mich nach Aussen drücken wenn ich etwas schnell umkreise dass
> mich mit Gravitation festhält ?

Entweder es "drückt dich nach außen", oder du wirst "festgehalten". 
Beides geht nicht. Natürlich wirken beide Kräfte und heben sich ev. auf. 
Nein, die Gravitation packt dich nicht bei der Hand und hält dich fest, 
während der Rest deines Körpers weggedrückt wird.

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Daher sind manche Experimente, die in der Umlaufbahn stattfinden nie 
ganz unter den Bedingungen durchführbar, die man gerne hätte.
Jeder Körper in der Umlaufbahn befindet "nur" im Zustand der 
Schwerelosigkeit, da die Kräfte sich gerade gegenseitig aufheben.
Die Abwesenheit der Gravitation ist damit aber nicht gegeben.

von John D. (drake)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Daher sind manche Experimente, die in der Umlaufbahn stattfinden
> nie
> ganz unter den Bedingungen durchführbar, die man gerne hätte.
> Jeder Körper in der Umlaufbahn befindet "nur" im Zustand der
> Schwerelosigkeit, da die Kräfte sich gerade gegenseitig aufheben.
> Die Abwesenheit der Gravitation ist damit aber nicht gegeben.

Da hat jemand die Allgemeine Relativitätstheorie nicht verstanden :)

Nein, das Problem ist dort die Kreisbahn.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Da hat jemand die Allgemeine Relativitätstheorie nicht verstanden :)

Kommt drauf an, worauf man sich bezieht. Die Wirkung der Gravitation auf 
die Zeit ist vorhanden.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> würde es mich nach Aussen drücken wenn ich etwas schnell umkreise dass
> mich mit Gravitation festhält ?

Natürlich.

Man kann es auch so ausdrücken: für jede Umlaufbahn y gibt es genau eine 
Orbitalgeschwindigkeit x.
Drehst du an x ändert sich auch y.

Deswegen findet man geostationäre Satelliten auch nur in eienr Höhe von 
35.786 km.
Ein bisschen weiter oben oder ein bisschen weiter unten hätte der 
Satellit eine andere Bahngeschwindigkeit und wäre nicht mehr 
geostationär.

: Bearbeitet durch User
von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fast richtig. Gravitation ist eine Raumzeitkrümmung (nicht Raumkrümmung, 
der ist fast euklidisch). Und alle nur der Gravitation bewegen sich 
'gerade' im Sinne von Geodäten. D.h. extremale Eigenzeit.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> würde es mich nach Aussen drücken wenn ich etwas schnell umkreise dass
> mich mit Gravitation festhält ?

Nein, du befindest dich dabei im freien Fall.
Ja fliegen ist einfach. Man muss sich nur fallen lasen, aber halt 
daneben ;)

Dumdi D. schrieb:
> Und alle nur der Gravitation bewegen sich
> 'gerade' im Sinne von Geodäten. D.h. extremale Eigenzeit.

Quatsch, ICH bin der Mittelpunkt des Universums und alles bewegt sich um 
mich herum (ok, in meiner mom. Posi. hat da die Erde gewichtigere 
Argumente)

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessierte mehr ob es einen an die Aussenwand drückt wenn man 
schnell etwas umkreist das einen durch Gravitation festhält (anstatt 
durch ein Seil wie beim Hammerwerfer).

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Mich interessierte mehr ob es einen an die Aussenwand drückt wenn man
> schnell etwas umkreist das einen durch Gravitation festhält (anstatt
> durch ein Seil wie beim Hammerwerfer).

nicht wenn Du mit dem Behälter (Raumschiff) mitfliegst.

von E. D. (e-d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Mich interessierte mehr ob es einen an die Aussenwand drückt wenn man
> schnell etwas umkreist das einen durch Gravitation festhält

In dem abgeschlossenen System nicht. Es gibt da ein Beispiel. Wird ein 
Transporter für Lebendgeflügel leichter, wenn man alle Vögel 
aufscheucht(fliegen lässt) so das sie nichtmehr mit ihrem Gewicht auf 
die Stangen drücken? ;-)

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. D. schrieb:
> In dem abgeschlossenen System nicht.

Das sehe ich nicht so. Ein abgeschlossenes System in einer 
geostationären Umlaufbahn hat immer eine räumliche Ausdehnung. Die 
geostationäre Bahn ist aber - mathematisch gesehen - nur eine dünne 
Linie, die durch den Schwerpunkt des Systems geht.

Befinde ich mich innerhalb dieser "Raumstation", aber ausserhalb dieser 
geostationären Linie, also weiter außen als der Schwerpunkt, werde ich 
immer weiter nach aussen gedrückt. Dieser Effekt wird zwar nur minimal 
und nicht messbar sein, aber er ist da.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Befinde ich mich innerhalb dieser "Raumstation", aber ausserhalb dieser
> geostationären Linie, also weiter außen als der Schwerpunkt, werde ich
> immer weiter nach aussen gedrückt. Dieser Effekt wird zwar nur minimal
> und nicht messbar sein, aber er ist da.

Bingo
http://www.enzyklo.de/Begriff/Mikrogravitation

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Quatsch, ICH bin der Mittelpunkt des Universums und alles bewegt sich um
> mich herum (ok, in meiner mom. Posi. hat da die Erde gewichtigere
> Argumente)
ALARM! Kurt ist unter einem Pseudonym aus seinem Thread ausgebrochen!
:)

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ein Satellit, der die Erde umkreist, tut das, weil die Fliehkraft und
> die Gravitition der Erde sich gerade die Waage halten.
Dies ist ein weit verbreiteter Irrtum. Gäbe es eine Kraft, die die 
Gravitationskraft gerade aufhebt, dann wirkte auf den Satelliten keine 
Kraft.
Keine Kraft bedeutet jedoch: gerade Flugbahn.

Die Kreisbewegung ist eine beschleunigte Bewegung. Die Gravitationskraft 
erzeugt diese Beschleunigung.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Wampe bildet bald ihr eigenes Schwerefeld aus...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> meine Wampe bildet bald ihr eigenes Schwerefeld aus...

Ich hab da schon Anfänge eines Schwarzen-Loches, für Fusel reicht's 
schon :)

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kekskrümel in einer stabilen Umlaufbahn...
Schöne Vorstellung :-)

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Kekskrümel in einer stabilen Umlaufbahn...
> Schöne Vorstellung :-)

Geil, keine Krümel mehr im Bett :)

von U. B. (pasewalker)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Beschleunigt man
> den Satelliten, wird er sich weiter von der Erde wegbewegen, also eine
> höhere Umlaufbahn wählen, ...

Paradox ist dabei, dass er dann langsamer wird, solange er sich auf 
einer Umlaufbahn befindet ...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Paradox ist dabei, dass er dann langsamer wird, solange er sich auf
> einer Umlaufbahn befindet ...

Oder das man zum Überholen, abbremsen muss :)

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Paradox ist dabei, dass er dann langsamer wird, solange er sich auf
> einer Umlaufbahn befindet ...

Langsamer bzgl. Winkel- oder Bahngeschwindigkeit? Ich nehme ersteres an. 
Und das finde ich gar nicht paradox. Der Weg für eine Komplett-Umrundung 
wird ja dann auch länger.

: Bearbeitet durch Moderator
von U. B. (pasewalker)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Langsamer bzgl. Winkel- oder Bahngeschwindigkeit?

Tatsächlich beides.

http://www.die-erde-im-visier.de/allgemein/wie-kommt-ein-satellit-in-seine-umlaufbahn/das-satelliten-paradoxon

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Geil, keine Krümel mehr im Bett :)

Wo bleibt denn da der Spass? Keine Krümel im Bett heisst doch nur 
Langeweile :-P

U. B. schrieb:
> Tatsächlich beides.

Gutes Beispiel sind geostationäre Satelliten, die für den einmaligen 
Einschuss in ihre Bahn ein dickes Triebwerk haben, was danach nie wieder 
benutzt wird (Apogäumsmotor).  Astra fliegt viel schneller als die ISS.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Gutes Beispiel sind geostationäre Satelliten, die für den einmaligen
> Einschuss in ihre Bahn ein dickes Triebwerk haben, was danach nie wieder
> benutzt wird (Apogäumsmotor)

zum Rausschuss am Lebensende nochmal.
oder machen die das auch mit kleinen Steuerdüsen?

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Gutes Beispiel sind geostationäre Satelliten, die für den einmaligen
>> Einschuss in ihre Bahn ein dickes Triebwerk haben, was danach nie wieder
>> benutzt wird (Apogäumsmotor)
>
> zum Rausschuss am Lebensende nochmal.
> oder machen die das auch mit kleinen Steuerdüsen?

Nicht raus, sondern rein zum Verglühen, also bremsen.


 Kurt

von J.-u. G. (juwe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Matthias S. schrieb:
>>> Gutes Beispiel sind geostationäre Satelliten, die für den einmaligen
>>> Einschuss in ihre Bahn ein dickes Triebwerk haben, was danach nie wieder
>>> benutzt wird (Apogäumsmotor)
>>
>> zum Rausschuss am Lebensende nochmal.
>> oder machen die das auch mit kleinen Steuerdüsen?
>
> Nicht raus, sondern rein zum Verglühen, also bremsen.

Kurt, würdest Du bitte so freundlich sein, und ein paar der 
geostationären Satelliten nennen, die zum Verglühen abgebremst wurden?

Üblicherweise geht es in den (höher gelegenen) "Friedhofsorbit".
http://www3.mpifr-bonn.mpg.de/staff/bklein/SpaceDebrisDE/ar01s19.html

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> machen die das auch mit kleinen Steuerdüsen?

Viel zu wertvoll der Sprit, weil == Lebensdauer (so Gott will).

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
>>>
>>> zum Rausschuss am Lebensende nochmal.
>>> oder machen die das auch mit kleinen Steuerdüsen?
>>
>> Nicht raus, sondern rein zum Verglühen, also bremsen.
>
> Kurt, würdest Du bitte so freundlich sein, und ein paar der
> geostationären Satelliten nennen, die zum Verglühen abgebremst wurden?
>
> Üblicherweise geht es in den (höher gelegenen) "Friedhofsorbit".
> http://www3.mpifr-bonn.mpg.de/staff/bklein/SpaceDebrisDE/ar01s19.html

OK, das war mir nicht klar.
(wer räumt dann irgendwann den Friedhof leer?)

 Kurt

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> (wer räumt dann irgendwann den Friedhof leer?)
>
>  Kurt

Niemand. Da wird streng nach dem nach uns die Sintflut Prinzip 
verfahren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.