Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie fertige LED Lampe nachträglich dimmen ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Veit D. (devil-elec)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es ist eine fertige Wohnzimmerlampe mit 4 LEDs drin. Nur ist die übern 
Tisch viel zu hell und nicht regelbar. Als Trafo ist einer drin der den 
Strom konstant auf 500mA regelt in einem Spannungsbereich 30...42V.

An den einzelnen LEDs gemessen, fällt über jede 9,3V ab. Alle 4 sind in 
Reihe. Gemessener Strom beträgt 508mA. Laut Lampenhersteller hat die LED 
11V bei 450mA. So ganz haut das damit nicht hin.

Den Konstromtrafo Ausgangsseitig dimmen geht ja nicht. Jetzt wollte ich 
einen 12V LED Konstantspannungstrafo einbauen und je LED einen 
Vorwiderstand setzen und alle LEDs dann parallel schalten. Würde 6 Ohm 
benötigen je LED und rechnerisch 1,2W. Also ab 2W aufwärts. Zwischen dem 
LED Trafo und den LEDs soll ein Funk-Dimmer, der aus 12V dann PWM macht.

Sollte so funktionieren?

Eine Sorge habe ich dabei. Nämlich die Wärmeentwicklung der Widerstände? 
Die Bauform darf nicht zu groß werden wegen engen Platzverhältnissen in 
der Lampe. Oder sie müssen in die Zwischendecke ausgelagert werden. 
Wärmeentwicklung?

Oder gibt es effektivere Lösungen für die Dimmung die kein Vermögen 
kosten? Sonst kann man die Lampe gleich entsorgen.

: Bearbeitet durch User
von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Oder gibt es effektivere Lösungen für die Dimmung die kein Vermögen
> kosten? Sonst kann man die Lampe gleich entsorgen.

ja, eine Stromquelle mit DIM eingang.

http://www.leds.de/out/media/Datenblatt_95235_neu.PDF

von Huh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Oder gibt es effektivere Lösungen für die Dimmung die kein Vermögen
> kosten? Sonst kann man die Lampe gleich entsorgen.

Ja, ein dimmbares LED-Netzteil. Ist im Prinzip auch eine 
Konstantstromquelle, nur eben mit Steuereingang. Sollte eigentlich bei 
jedem LED-Anbieter erhältlich sein.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Veit D. (devil-elec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Filterfolie zum wechseln   :-)

Das dimmbare Netzteil liest sich gut. Mal sehen ob das reinpaßt. Die 
einstellbaren Ströme per Dip stellen den max. Strom dar bei 100% PWM, 
wenn ich das richtig interpretiere. Nur wo nehme ich die benötigten 10V 
her?

Einen Dimmer statt Lichtschalter in der Wand und dazu ein dimmbaren 
Trafo eingangsseitig gibts wohl nicht oder übersteigt die Kosten Nutzen 
Rechnung?

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Einen Dimmer statt Lichtschalter in der Wand und dazu ein dimmbaren
> Trafo eingangsseitig gibts wohl nicht oder übersteigt die Kosten Nutzen
> Rechnung?

http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Stromquellen/Meanwell-PCD-40-Konstantstromquelle-dimmbar.html

da kannst du einen "normalen" Dimmer verwenden. Leider habe ich keines 
für 500mA auf die schnelle gefunden.


Veit D. schrieb:
> Nur wo nehme ich die benötigten 10V
> her?

oft kann man auch einfach ein Poti anschließen

von Sascha_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:

> Einen Dimmer statt Lichtschalter in der Wand und dazu ein dimmbaren
> Trafo eingangsseitig gibts wohl nicht oder übersteigt die Kosten Nutzen
> Rechnung?

Ein klassischer Phasenanschnittdimmer für Unterputzmontage funktioniert 
nicht, da die Konstantstromquelle unabhängig von der Eingangsspannung 
500mA durch die LEDs schickt. Damit machst dir am ehesten noch die KSQ 
kaputt.

Wenn du sowas haben willst, musst du eine dimmbare KSQ verbauen, die 
einen Steuereingang mit Gleichspannung hat. Und da schließt du ein 
Potentiometer an.
Und das verlängerst du mit Klingeldraht da hin, wo du es haben willst.

Das gibts bestimmt auch schon fertig zu kaufen.

von Veit D. (devil-elec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Peter, dass wäre optimal, mal sehen ob sich sowas mit max. 500mA finden 
läßt.

Ansonsten muß mehr umgebaut werden mit der dimmbaren 
Konstantstromquelle.

Erstmal Danke für die schnellen und guten Informationen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha_ schrieb:
> Ein klassischer Phasenanschnittdimmer für Unterputzmontage funktioniert
> nicht, da die Konstantstromquelle unabhängig von der Eingangsspannung
> 500mA durch die LEDs schickt. Damit machst dir am ehesten noch die KSQ
> kaputt.

auch das funktioniert bei einigen Stromquellen.

Beitrag "Re: Wie fertige LED Lampe nachträglich dimmen ?"

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Peter, dass wäre optimal, mal sehen ob sich sowas mit max. 500mA finden
> läßt.

gibt es

http://www.leds.de/out/media/95133.pdf

man muss es nur noch irgendwo kaufen können.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCD-40-500 macht aber min. 45V... passt also nicht ganz.

Vielleicht reichen ja aber auch 350mA max. aus, wenn die Lampe eh viel 
zu hell ist -> PCD-16

https://www.reichelt.de/Treiber-fuer-LEDs/MW-PCD-16-350B/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=6581&ARTICLE=147993

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> PCD-40-500 macht aber min. 45V... passt also nicht ganz.

die Frage wie das genau gemeint ist. Wenn man die Lampe auf 10% dimmt, 
wird man wohl auch vermutlich immer unter die 45V kommen. So steil ist 
die Kennlinie der LEDs ja auch nicht.

von Bernd K. (movin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich das Gehäuse der jetzigen Stromquelle leicht öffnen? 
Vielleicht kann man ja die 500mA reduzieren?

von Lachsack (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Vielleicht kann man ja die 500mA reduzieren?

Ha ha ha haaa!

von F. F. (foldi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sogar mit Touch. SGL8022W

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Veit D. (devil-elec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

viele Gedanken gemacht usw.
Leider muß ich die schönen Ideen verwerfen. Die jetzige Spannung/Strom 
wird über die beiden isolierten Halteseile vom Netzteil an der Decke 
nach unten zum Lampenbogen geführt, worin die LEDs sitzen. Ein 
seitliches Potentiometer darf an den Lampenbogen nicht ran. Wenn ich 
oben an die Decke ein regelbares Konstantstromnetzteil setzen würde, 
müßten zusätzlich vom Lampenbogen 2 Poti-Drähte nach oben geführt 
werden. WAF (Woman Acceptance Factor) zu niedrig.

Damit bin ich wieder bei der Ausgangsidee.

12V_LED Trafo --> Funkdimmer --> Lampe
(in der Lampe alle 4 LEDs parallel, jede mit Vorwiderstand)

Problem ist wie gesagt, dass die Vorwiderstände zu viel verheizen 
müssten.

Jetzt kam die nächste Idee. Die 11V LEDs laut Herstellerinfo, müssten 
doch auch mit 9V noch hell genug sein, maximal gesehen. 2V weniger auf 
der LED Kennlinie ändert ja nicht sooo viel beim Strom.

Jetzt könnte ich einen 9V StepDown zwischenschalten von Pololu.
Damit kommen die Vorwiderstände in aktzeptale Größenordnungen.

12V_LED_Trafo --> 9V_StepDown --> Funkdimmer --> Lampe

Meine Fragen.
Wäre das so machbar?
Macht der StepDown die Lastwechsel durch PWM überhaupt mit?
https://www.pololu.com/product/2854

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> viele Gedanken gemacht usw.
> Leider muß ich die schönen Ideen verwerfen. Die jetzige Spannung/Strom
> wird über die beiden isolierten Halteseile vom Netzteil an der Decke
> nach unten zum Lampenbogen geführt, worin die LEDs sitzen. Ein
> seitliches Potentiometer darf an den Lampenbogen nicht ran. Wenn ich
> oben an die Decke ein regelbares Konstantstromnetzteil setzen würde,
> müßten zusätzlich vom Lampenbogen 2 Poti-Drähte nach oben geführt
> werden. WAF (Woman Acceptance Factor) zu niedrig.
>
> Damit bin ich wieder bei der Ausgangsidee.

verstehe nicht warum du keinen dimmbaren Trafo (Konstantstromquelle) 
einsetzen kannst oder hast du nur keine für 500mA gefunden?

von Uwe S. (winterschlaefer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Hallo,
> nimm diesen zwischen dem Vorschaltgerät und der Led:
> 
http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Stromquellen/Meanwell-LDD-HW-Konstantstromquelle-LDD-500HW-500mA.html.

Stromquelle hinter Stromquelle ist wohl eher eine Scheißidee, deren 
Ergebnis geht oder geht nicht ich als zufällig erwarte.

von Veit D. (devil-elec)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe ich das so undeutlich geschrieben. 'traurig'

Die neuen Links zu den kleinen PWM Konstantstromquellen sind ja schön 
und gut. Kleiner wie die anderen Mean Wells. Aber dann benötige ich 
immer noch/wieder ein Trafo davor. Kommt baulich nicht kleiner als die 
230V Mean Wells.

Woher soll ich denn das PWM Signal herbeizaubern? Poti verbammeln ist 
verboten. Dazu müßte ich anfangen das selbst zu bauen mit µC und einer 
Fernbedienung? Das wollte ich aktuell vermeiden, falls es das fertig 
geben sollte. Deswegen der Funk-Dimmer. Der macht aus einen konstanten 
Spannung ein PWM Signalverlauf.

Das letzte verstehe ich aber nicht. "Stromquelle an Stromquelle?"

Ne, Konstanstspannungsquelle (12V LED Trafo) > 9V Step Down > Funkdimmer 
> Lampe.

Wobei liegt das Problem der Zusammenschaltung?
Mein unbehagen liegt an der pulsierenden Last am StepDown Ausgang. Ich 
weiß nicht ob ein Schaltnetzteil, was ja so ein StepDown für mich 
darstellt, das in der Form verträgt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Veit D. schrieb:
> Die neuen Links zu den kleinen PWM Konstantstromquellen sind ja schön
> und gut. Kleiner wie die anderen Mean Wells. Aber dann benötige ich
> immer noch/wieder ein Trafo davor. Kommt baulich nicht kleiner als die
> 230V Mean Wells.

du hast ja nicht mal Abmessungen genannt

hast du dir meine Links überhaupt angesehen?

Beitrag "Re: Wie fertige LED Lampe nachträglich dimmen ?"

230V AC in KSQ raus programmierbar und fein einstellbar.

was soll das heissen?

Veit D. schrieb:
> Poti verbammeln ist
> verboten.

kann ja auch innen liegen nur zur Feineinstellung

Veit D. schrieb:
> habe ich das so undeutlich geschrieben.

JAAAAAAAAAAAA

alle Einschränkungen kommen zu spät

du schreibst immer nur was nicht geht, das gehört ins erste Posting

schreibe doch mal was geht!

von Veit D. (devil-elec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wie soll ich denn schreiben was geht wenn ich nicht genau weiß was 
machbar ist. Sonst würde ich nicht fragen. Außerdem mache ich den ganzen 
Mist für einen Kumpel um zu retten was zu retten ist. Mit der Sch... 
Lampe.

Den mehrfach erwähnten 12V LED Trafo und den passenden Funkdimmer hatte 
er schon gekauft. Dann ging es darum wie man das anschließt und er kam 
zu mir. Dann war klar, einfach umbauen geht nicht, die LEDs benötigen 
eine anderweitige Strombegrenzung. Wie oben erwähnt, ist mir jedoch die 
Wärmeabgabe der Widerstände auf Dauer zu hoch. Deswegen der Thread.

Feineinstellung, innenliegend? Das Ding soll jederzeit dimmbar sein.

Ein sichtbares Poti darf an die Lampe nicht ran!
Deswegen der Funkdimmer.

Dein Conrad Dimmer ist wie die anderen Mean-Well nur über Poti/PWM 
dimmbar.
Feine Sache, aber wie gesagt, geht nicht, wie schon mehrfach erwähnt.

Wenn dann muß der Funkdimmer ins Spiel.

Deswegen nochmal die Frage. Was ist an der Schaltungsreihenfolge 
verwerflich, wenn ich vorschlage

12V_LED_Trafo --> 9V_StepDown --> Funkdimmer --> LEDs
(alle LEDs mit Vorwiderstand parallel)

Verträgt so ein StepDown eine wechselnde PWM Last auf Dauer?

Was machbar wäre, falls das möglich ist. Einen LED Trafo einzubauen den 
man Eingansseitig dimmen kann. Also statt dem normalen Lichtschalter 
einen Dimmer in die Wand. Habe aber noch keinen gefunden.

Was mir dazu noch gerade einfällt, falls man bei ihm die 230V noch 
woanders in der Decke herbekommt, weiß ich nicht, dann könnte man die 
KSQ vielleicht doch verwenden und die Lichtschalterleitung als 
Potileitung verwenden und statt Lichtschalter ein normales Poti 
einbauen. Falls es sowas gibt. Noch mehr ändern will ich aber in seiner 
Elektrik nicht. Sonst wird es Kaos.

Die original Waiberlon KSQ hat die Maße 112x40x26mm. Erstes Bild oben.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.