Forum: HF, Funk und Felder Batterie Eleminator für Baofeng UV 5R


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Duese (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich wollte mir einen Batterie Eleminator für das Baofeng kaufen, leider 
musste ich lesen das sie nicht unbedingt sehr gut sind.

https://www.amazon.de/Retevis-Batterie-Eliminator-Adapter-Funksprechgerät/dp/B00VHTTZSQ/ref=sr_1_97?ie=UTF8&qid=1478013461&sr=8-97-spons&keywords=baofeng+uv5r&psc=1

https://www.amazon.de/Batterie-Eliminator-Schwarz-Handfunkg-BaoFeng/dp/B00APD0E9Y/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Nun wollte ich fragen wie man die Schaltung verbessern kann bzw. 
ersetzen.

Als Idee hatte ich eine Z-Diode voran zu stellen und anschließend einen 
festspannungdregler hinterher. Dies stellt sich aber etwas komplizierter 
raus, da beim senden wesentlich mehr Strom als im Stand by benötigt 
wird.

Wie verhält es sich mit einem schaltnetzteil? Hab gelesen das bei 
solchen Anwendungen Festspannungsregler die bessere Wahl wären. Auf den 
Wirkungsgrad kommt es bei mir ja nicht an.

Danke schonmal im Voraus für die hilfreichen antworten.

von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe mir auch so ein Teil gekauft.
Das einzige was man davon brauchen kann, ist das Plastikgehäuse, weil es 
halt in die Rastung passt.

Der Inhalt dessen ist dagegen ein Witz. Ein 8V-Festspannungsregler mit 
je einem Elko am Ein- und Ausgang. Ein etwa 2cm² Kühlkörperchen soll ihn 
kühlen.
Das bemerkenswerteste sind allerdings die Drähte für die Zu- und 
Ableitung. Superdünn!

Also mein Rat: verwerte nur das Plastikgehäuse als Konnektion zwischen 
Gerät und Stromversorgung. Bastele dir selbst eine suffiziente 
8V-Stromquelle und führe diese mittels ausreichend dicken Drähten an die 
Kontaktplatten im Gehäuse.

Gruß

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja der Plan nur das Gehäuse des eleminators zu behalten und 
innen eine neue Schaltung einzubauen.

Nur ist die Frage welche Schaltung da am besten in frage kommt?!

Ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duese schrieb:
> Wie verhält es sich mit einem schaltnetzteil?

Kann  passieren, dass die Oberwellen der Schaltfrequenz alle 50kHz oder 
so einen Empfang unmöglich machen.

von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dein Gerät am Stromnetz betreiben willst, dann empfehle ich dir 
ein Steckernetzteil zu nehmen das schon die Versorgungsspannung fertig 
liefert.
Die Spannungsregelung in das Plastikgehäuse zu verlegen ist keine gute 
Idee.

Erstens müsstest du dann die 230V dem Plastikgehäuse zuführen, zweitens 
würde der Platz dafür nicht ausreichen und drittens wäre die 
Wärmeentwicklung problematisch. Letztendlich wäre auch das Gewicht 
störend.

Ein Schaltnetzteil stört im Empfangsbereich des Baofeng nicht, kannst du 
unbedenklich verwenden. Solltest du dennoch so ein grottenschlechtes 
Netzteil erwischt haben, schmeiß es weg, nimm ein anderes.

Ich habe das was ich hier beschrieben habe gemacht und es funzt 
prächtig.

Gruß

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte das baofeng eigentlich nicht an 230v Ac hängen sondern im Auto 
betreiben.

Wenn wir gleich dabei sind können wir ja beides bereden.

Was hast du für eine schaltnetzteil genommen?

von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein 08/15 Billigteil mit 9V Ausgangsspannung genommen. Um auf 
einfache Art und Weise, ohne großen Aufwand auf die 7,6V Akkuspannung zu 
kommen, habe ich einfach zwei Leistungsdioden in Serie in die Zuleitung 
gehängt. Der Spannungsabfall von 0,7V pro Diode passt ganz genau.

Wenn du das Teil am Boardnetz deines Autos betreiben möchtest, würde 
ich, um viel Geraffel zu umgehen, den Festpannungsregler aus dem 
Originalteil auf einem suffizienten Kühlkörper in ein neues Kästchen 
setzen welches in die Zuleitung eingeschleift wird.

Gruß

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Düse schrieb:
>> Nur ist die Frage welche Schaltung
>
> Ein KFZ tauglicher Schaltregler, z.B. LM2576HV oder
> 
https://www.pollin.de/shop/dt/MDE2ODQ2OTk-/Bauelemente_Bauteile/Bausaetze_Module/Module/Step_Down_Schaltregler_Modul_DAYPOWER_M_SD_LM2576.html

Im Auto treten Spannungsspitzen von durchaus mal +/- 100V auf, diese 
sollten vom Regler, egal welcher Art, ferngehalten werden.

 Kurt

von W. S. (winni_funker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider ist der Schaltregler von Pollin nicht mehr leferbar :(

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> ohne großen Aufwand auf die 7,6V Akkuspannung zu kommen

Das ist doch eine reine Nennspannung.  2 LiIon-Zellen haben, wenn
sie frisch geladen sind, 8,4 V.  Damit sollte das Gerät also ohnehin
klar kommen.  Wenn sie entladen sind, bleiben nur noch 6 V übrig,
was vermutlich die Sendeleistung reduziert.  (Vielleicht reduziert
es ja auch gleich die Oberwellen …)

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich auch mal ungeschält:

https://www.amazon.de/dp/B00IID9ROQ?ref_=pe_780061_41837241

Was haltet ihr von der Platine?

von heavybyte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das ist doch eine reine Nennspannung.  2 LiIon-Zellen haben, wenn
> sie frisch geladen sind, 8,4 V.  Damit sollte das Gerät also ohnehin
> klar kommen.

Die Endstufe des kleinen Senderchens wird bei 7,6V und kurzen Tastungen 
schon ordentlich heiß.
Bei längeren Tastungen wird das ganze Gerät ordentlich warm.

Höher als die Nennspannung würde ich nicht gehen wollen um die PA nicht 
zu gefährden. Da braucht nur einmal das SWR nicht zu stimmen, dann ist 
sie hin.

Gruß

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heavybyte schrieb:
> Bei längeren Tastungen wird das ganze Gerät ordentlich warm.

Das ist aber auch bei anderen Handfunken so.  Wenn man um die 5 W
an HF rauspusten will (was viele Handys heute machen), dann
produziert man eben auch wenigstens 3 W an Abwärme.

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Düse (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte am Anfang eher an so eine Schaltung.

Ist die empfehlenswert oder muss ich was verändern?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Was haltet ihr davon?

Wäre ein Versuch. Was sagt das Datenblatt? Jedenfalls noch eine 
Sicherung davor. Ansonsten wie schon gesagt: Im Bordspannungsnetz gibt 
es einige böse Spannungsspitzen. F.23 
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Ist die empfehlenswert oder

Im Auto können bei Sonne 70 Grad sein. Dann überlege mal wie groß der 
Kühlkörper bei 1A wird. Keine gute Idee P=U*I

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Im Auto können bei Sonne 70 Grad sein. Dann überlege mal wie groß der
> Kühlkörper bei 1A wird. Keine gute Idee P=U*I

Schaltregler ist auch keine gute Idee, weil der gerne stört. Beim Senden 
und beim Empfangen.

Jörg W. schrieb:
> heavybyte schrieb:
>> Bei längeren Tastungen wird das ganze Gerät ordentlich warm.
> Das ist aber auch bei anderen Handfunken so.  Wenn man um die 5 W
> an HF rauspusten will (was viele Handys heute machen), dann
> produziert man eben auch wenigstens 3 W an Abwärme.

...weshalb man mit Handfunkgeräten nicht dauersenden sollte.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> ...weshalb man mit Handfunkgeräten nicht dauersenden sollte.

Kommt drauf an. Meinen Motorola GP300 macht es überhaupt nichts aus, das 
sie seit einiger Zeit statt mit 7,2V aus den alten NiCad Zellen nun mit 
2 LiIon 18450 und 8,4V max. gespeist werden.
Zugegeben, diese robusten Kisten kann man nicht direkt mit den Boafengs 
vergleichen, das ist doch eine andere Liga.

von Düse (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit der Schaltung zwar recht einfach und ein großer 
kühlkörper aber sollte klappen oder?

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Wie wäre es mit der Schaltung zwar recht einfach und ein großer
> kühlkörper aber sollte klappen oder?

nur mit einer sauberen Stromversorgung.
Für einen PKW definitiv nicht geeignet.

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich die Stromversorgung bereinigen?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Wie kann ich die Stromversorgung bereinigen?

Hier ist schon mal ein guter Anfang:
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23

Da du ein Funkgerät speisen möchtest, empfehle ich dir zwischen Regler 
und Funke noch ein PI-(aka CLC) Filter aus Drossel und Kondensator. 
Einen Koindensator hast du ja schon am Ausgang des Dreibeiners.

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf welche Frequenz soll ich den Filter berechnen?

Wie mache ich das mit den 100v spitzen die auftreten können?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Auf welche Frequenz soll ich den Filter berechnen?

Berechnen musst du wenig. Die tiefste Frequenz, die du mit vertretbaren 
Bauteilgrössen hinbekommst. Die Drossel muss den Strom tragen können und 
der Kondensator kann eine Kombination aus Kerko und Elko sein, um 
möglichst ein breites Frequenzband abzublocken. Autoradios sind 
brauchbare Beispiele für Filter in der Betriebsspannung.

> Wie mache ich das mit den 100v spitzen die auftreten können?
Z.B. mit TVS Dioden:
http://www.pollin.de/shop/dt/NzQyOTU4OTk-/Bauelemente_Bauteile/Aktive_Bauelemente/Dioden/TVS_Dioden_LITTELFUSE_SMBJ48A_10_Stueck.html

von Duese (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So TVs Diode parallel vor die Schaltung gegen die spannungsreichen.

Geht auch die Diode?
https://www.amazon.de/dp/B018CPG5F8/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=THDWVEKIRI39&coliid=I18ZUKQX756ZXN

Dem Filter an den Ausgang der Schaltung.
Ist bei der Schaltung eine grenzfrequenz von 20kHz gut, oder ist sie 
immer noch zu hoch?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duese schrieb:
> Geht auch die Diode?
> 
https://www.amazon.de/dp/B018CPG5F8/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=THDWVEKIRI39&coliid=I18ZUKQX756ZXN

Um Himmels Willen - die ist ja teurer als ein gleichgrosses Stückchen 
Gold - und wer bitte kauft Dioden beim Buchhändler?

Aber mal Ernst beiseite, 15V ist einfach zu knapp, das Bordnetz wird die 
Diode schon im Normalfall gut malträtieren. Nimm eine 24V oder gar 28V 
Diode. Der 3 Beinregler kann ja 40V am Eingang vertragen. Vor die TVS 
Diode muss eine Sicherung oder ein Widerstand, damit das Teil nicht die 
Bordspannung kurzschliesst, wenn sie mal arbeitet.

Duese schrieb:
> Ist bei der Schaltung eine grenzfrequenz von 20kHz gut, oder ist sie
> immer noch zu hoch?

Die Lichtmaschine erzeugt gerne mal ein Piepsen im niedrigen kHz 
Bereich, wenns also noch tiefer filtert, ist das mit Sicherheit nicht 
schlecht. Autoradios haben dazu oft eine Drossel im 2mH-10mH Bereich im 
Eingang.

: Bearbeitet durch User
von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Drossel hatte jetzt 330mikro H

Als Kondensator habe ich zwei 100nF genommen.

Müssen die beiden kondensatoren denn gleich geoß sein? Habe nur eine 
Formel gefunden wo beide gleich sein sollen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Müssen die beiden kondensatoren denn gleich geoß sein?

Nö, müssen sie nicht. Aber Dreibein Regler mögen keine so grosse Elkos 
am Ausgang, weil ihre Regelung dadurch ausgehebelt wird. Dein Ziel ist 
es

* Piepsen und Störungen aus dem Bordnetz durch ein Filter vor dem Regler 
fernzuhalten
* HF Störungen aus dem Funkgerät vom Regler fernzuhalten, um seine 
Regelung nicht zu gefährden.

Schau dir doch mal Schaltpläne von Mobilfunkgeräten an, am besten solide 
Technik aus den 90er Jahren, in denen schon PLL bzw.generell 
Mikrocontroller Technik eingesetzt wurde. Wie oben schon erwähnt, sind 
auch Autoradios vor die gleichen Probleme gestellt.

von Düse (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du einen Schaltplan von einem Kfz Funkgerät oder Autoradio?

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düse schrieb:
> Meine Drossel hatte jetzt 330mikro H
>
> Als Kondensator habe ich zwei 100nF genommen.
>
> Müssen die beiden kondensatoren denn gleich geoß sein? Habe nur eine
> Formel gefunden wo beide gleich sein sollen.

Die Kondensatoren müssen dem Regler selber genügen, für dessen Schutz 
sind sie nicht zuständig.

Es geht darum zu hohe Spannungsspitzen vom Regler fernzuhalten.

Im Prinzip reicht ein Widerstand und eine Begrenzerdiode.
Der Widerstand ist aber ungünstig weil er Verlustwärme und einen 
Spannungsabfall produziert.

Eine Drossel macht das nicht/weit weniger, sie vereint die 
Niederohmigkeit für den Arbeitsstrom und die Hochohmigkeit gegenüber 
schnellen Spannungsänderungen.

Sie muss also den Arbeitsstrom tragen können ohne in die Sättigung zu 
geraten. Andererseits soll sie für Transienten hochohmig sein damit 
diese stark abgeschwächt bei der Schutzdiode ankommen damit diese nicht 
gleich himmelt.
Da im Auto meisst keine schnellen Pulse unterwegs sind muss sie auch 
eine entsprechend grosse Induktivität aufweisen um da wirken zu können.

Ein Kompromiss zwischen Stromtragfähigkeit, niedriger Grenzfrequenz, 
also hoher Induktivität, und Grösse ist also angesagt.

Und nicht vergessen! Eine Sicherung ist Pflicht! (ev. auch eine 
Thermosicherung)

 Kurt

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Und nicht vergessen! Eine Sicherung ist Pflicht! (ev. auch eine
> Thermosicherung)

Korrekt, und zwar eine selbstrückstellende. Etwa eine Polyfuse.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Korrekt, und zwar eine selbstrückstellende.

Muss nicht sein.

Was gern vergessen wird: die Dinger schlucken recht ordentlich Leistung,
viel mehr als eine einfache Schmelzsicherung.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Was gern vergessen wird: die Dinger schlucken recht ordentlich Leistung,
> viel mehr als eine einfache Schmelzsicherung.

genau das ist hier aber erwünscht, der Innenwiderstand der Sicherung 
begrenzt den Strom durch die TVS-Diode!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, stimmt auch wieder, es ist ja ohnehin genug Spannungsreserve
vorhanden.

Der erste Tee war heute noch nicht ganz durch, war noch nicht so
munter. ;-)

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Was gern vergessen wird: die Dinger schlucken recht ordentlich Leistung,
>> viel mehr als eine einfache Schmelzsicherung.
>
> genau das ist hier aber erwünscht, der Innenwiderstand der Sicherung
> begrenzt den Strom durch die TVS-Diode!

Und die selbstrückstellende Sicherung selber muss auch eine 
Strombegrenzung haben/erfahren.
Das macht teilweise die Zuleitung selber und der Ri der Drossel.

 Kurt

von Duese (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher habe ich die Schaltung

Widerstand am Anfang soll eine Sicherung sein und der POV in der mitt 
der festspannungsregler.

Was muss ich verbessern?

von Düse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir keiner mehr weiter halfen?

Oder ist die Schaltung schon optimal?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duese schrieb:
> Was muss ich verbessern?

Dreh auf jeden Fall erstmal die 24V TVS Diode um, denn sie ist falschrum 
eingebaut.
Dann werden vermutlich die meisten rumraten, was denn ein OpAmp mit der 
Bezeichnung 100kV/V hier zu suchen hat - nur die Eingeweihten werden 
wissen, das du damit einen Dreibein Regler meinst.
47µH im Eingang und 330nH im Ausgang ist viel zu wenig. Ich hatte oben 
schon mal erwähnt, das am Eingang eher was im mH Bereich sinnvoll ist. 
und am Ausgang können auch einige hundert µH nicht schaden.
PS: So langsam frage ich mich allerdings, was du für Kenntnisse hast. 
Als Funkamateur solltest du entweder einige Leute kennen oder zumindest 
in der Prüfungsvorbereitung den einen oder anderen Tipp bekommen haben.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.