Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Suche Keramik-Wabenplatte für Gasheizer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von TomH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich träume ein bißchen von einem "Raketenofen" bzw. "Sturzbrandofen" und 
bin auf die Idee gekommen, als Rost für die Glut eine solche 
Keramikplatte zu verwenden, wie sie in Gas-Strahlungswärmern, Dönergrils 
usw. verwendet wird.

Es war relativ schwierig, diese Dinger als einzelnes Industrie-Stückgut 
überhaupt zu finden. Aber ich bin nicht weiter als zu Alibaba (1000er 
Stückzahlen) und Aliexpress (auch hier nur 10er oder 100er Lots für 200$ 
aufwärts) gekommen. Das einzige "Einzelstück" war eine runde Platte mit 
80mm Durchmesser und 10mm Dicke, offenbar als Desinfektions-Ständer für 
Dentalbohrer mißbraucht.
(Und dieses Angebot finde ich jetzt auch ums Verr... nicht mehr, um hier 
den Link zu bringen).
Vielleicht suche ich immer noch nach dem falschen Stichwort.

Weiß irgendjemand eine Quelle für Einzelstücke? Darf schon nen Zwanziger 
kosten zum Ausprobieren, aber bei 200$ hört der Bastel-Spaß auf. Außer 
man würde ein paar andere Spinner finden und teilt sich so ein 
AliExpress-Angebot.

Zum Projekt noch etwas detaillierter:
Ein Sturzbrandofen zieht die schon größtenteils verbrannten Gase eines 
Holzfeuers durch das Glutbett nach unten und führt dort noch einmal 
erwärmte Frischluft dazu (Tertiärluft). Dadurch verbrennen weitere 
Bestandteile, die sich sonst als rußartiges Zeugs irgendwo 
niederschlagen würden. Die Flamme, die dabei nochmal entsteht, ist auch 
ganz besonders heiß.
Die im Internet kursierenden "Raketenöfen" machen das ähnlich, aber von 
unten nach oben. Ich will aber eine heiße Flamme, die von oben nach 
unten geht - mit dem Nachteil, daß feste Glutbestandteile durch den Rost 
nach unten fallen können. Deshalb der Wunsch nach einem möglichst feinen 
Keramik-"Sieb".
Ideal stelle ich mir eine Platte mit ca. 150mm Durchmesser und gut 20mm 
Dicke vor.

Viele Grüße
Tom.

von TomH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: Unter dem Stichwort "dental keramik" findet sich bei AliExpress 
einiges, aber die Wabenplatten haben immer 80mm Durchmesser und 10mm 
Dicke.

Mit Desinfizieren lag ich offenbar auch falsch, es geht ums Brennen von 
Teilen, die auf die mitgelieferten Stifte ausgesetzt werden. Für die 
Pedanten unter den Lesern...

Größer wäre schöner, aber diese Platten haben dafür eine recht offene 
Gitterstruktur und lassen eventuell genug Gasdurchsatz zu für das, was 
ich vorhabe auszuprobieren.

Na, ich bin mal gespannt, was Ihr Füchse noch herausfindet!

Viele Grüße
Tom.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Die im Internet kursierenden "Raketenöfen" machen das ähnlich, aber von
> unten nach oben. Ich will aber eine heiße Flamme, die von oben nach
> unten geht - mit dem Nachteil, daß feste Glutbestandteile durch den Rost
> nach unten fallen können. Deshalb der Wunsch nach einem möglichst feinen
> Keramik-"Sieb".

Die Asche und feiner Dreck muss aber nach unten durchfallen, sonst 
verstopft das Sieb. Dementsprechend muss man ein möglichst grobes Sieb 
verwenden. Solche Öfen gibts übrigens auch zum Beheizen von Häusern, 
dort werden die Teile als "Holzvergaser" bezeichnet.

Oben wirft man das Holz rein, unten glüht es und die Schwelgase werden 
in einer noch weiter unten liegenden Brennkammer verbrannt. In dieser 
sammelt sich auch die Asche (und Nägel, sofern im Brennholz vorhanden). 
Vegleichbares gibts auch für Braunkohlebriketts.

von homer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von TomH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, der Preis für das ganze Gebilde von Hornbach inkl. Ventil, 
Druckminderer?, Schlauch liegt in der Größenordnung dessen, was ich für 
die einzelne Platte auszugeben bereit bin.

Aber rund wär halt schöner für das, was mir vorschwebt.

Verstopfen kann ein Problem werden, gerade deshalb suche ich einen 
großen Durchmesser, obwohl das Feuerchen eher klein sein sollte. Es ist 
ja auch nur ein Versuch, keine dauerbetriebene Hausheizung. Nach 
Abkühlen kann man ja oben alles unverbrannte ausräumen.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Verstopfen kann ein Problem werden, gerade deshalb suche ich einen
> großen Durchmesser, obwohl das Feuerchen eher klein sein sollte.

Das Feuer muss mindestens so groß sein wie der Sieb, sonst funktioniert 
es nicht!

von TomH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erster Impuls auf Deinen Einwurf: Ups, stimmt, wenn da nur ein kleines 
Feuerchen in der Mitte des Siebs brennt, dann wird ja jede Menge 
"Falschluft" mitgezogen.

Zweiter Gedanke: Und wenn das ordentlich vorgewärmte Luft wäre, wäre das 
dann nicht gleich die willkommene Tertiärluft, der gewünschte 
Luftüberschuß für die vollständige Verbrennung?

Ich bin natürlich keineswegs Experte für die Temperatur- und 
Strömungsverhältnisse in so einem Ofen. Nur interessierter Laie mit 
einem Bauchgefühl für Technik.

Ich will das "Rocket"-Prinzip möglichst klein, aber auch möglichst 
perfekt bauen. Dazu gehört, daß die Tertiärluft wirklich gründlich 
erwärmt wird und der Brennraum für die Nachverbrennung sehr gut isoliert 
wird.

Vielleicht sollte auch meine Idee mal aufmalen, damit man darüber 
diskutieren kann.
Und der Mechanik-Zweig eines Microcontroller-Forums ist wahrscheinlich 
nicht der richtige Ort dafür.
Wer weiß ein gutes Forum für so einen Austausch?

Viele Grüße
Tom.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Zweiter Gedanke: Und wenn das ordentlich vorgewärmte Luft wäre, wäre das
> dann nicht gleich die willkommene Tertiärluft, der gewünschte
> Luftüberschuß für die vollständige Verbrennung?

gibt kein konstantes Mischungsverhältniss!!! Zudem will man hier nur 
einen minimalen Luftüberschuss, die Sekundärluft muss daher irgendwie 
geregelt werden.

TomH schrieb:
> Ich will das "Rocket"-Prinzip möglichst klein, aber auch möglichst
> perfekt bauen. Dazu gehört, daß die Tertiärluft wirklich gründlich
> erwärmt wird und der Brennraum für die Nachverbrennung sehr gut isoliert
> wird.
Das gibts schon fertig und nennt sich HOLZVERGASER einfach mal googeln 
und in der Praxis anschauen. Gibts überall wo es reichlich Brennholz 
gibt und wird zum Beheizen von Häusern aller Arten verwendet.

von TomH (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gut, ich will es aber nicht fertig, sondern ich will es bauen.

Und wirklich deutlich kleiner. Keine Halbmeter-Scheite, die zu einem 
30kg-Stapel im Brennraum aufgeschichtet werden können, um ein 
Zweifamilienhaus durch eine kalte Winternacht zu bringen. Sondern eher 
so ein Camping-Öfchen.

Und weil es mich so umtreibt, habe ich doch gleich ein Bildchen gemalt.

Erklärungen dazu:
Das ganze soll zylindrisch konzentrisch sein. Also eine Tonne. An der 
Vorderseite die regelbaren Zuluftöffnungen, an der Rückseite der 
"Auspuff". Unten in der Mitte ist ein Ventilator. Die Zuluft für die 
Nachverbrennung kann durchaus über mehrere radial verteilte Rohre 
laufen, und diese sogar spiralig um die innere Säule, damit die Zuluft 
möglichst viel Wärme aufnehmen kann. Nach dem Ventilator, im äußeren 
Mantel, kann das vollständig verbrannte Gasgemisch ruhig so gut wie 
möglich abgekühlt werden.
Alles schwarze ist tragende Metallstruktur und Blechhaut, alles 
getüpfelte ist Schamotte bzw. besser Vermiculite.

Falls jetzt jemand sagt, der Ventilator wird zu heiß: Da habe ich noch 
was spezielles vor.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.