Forum: PC Hard- und Software Treiberstress mit Win7 64bit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias W. (matt007)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf 2 Laptops ähnlicher Bauart ist Win7pro 64bit installiert. Auf dem 
einen E8420 läuft WinAVR mit Arduino nano3 mit FTDI-Treiber 
CDM21218_Setup.exe problemlos.

Auf dem anderen Gerät sollte ein Mega2560 laufen. Daher installierte ich 
arduino-1.6.12-windows.exe. Entsprechend der Anleitung im Netz probierte 
ich es mit arduino.inf. Leider klappte das so nicht. Siehe die Bilder.

Wie bekomme ich den Treiber zum Laufen? Win7 neuinstallieren?

Die letzte Installation war vor kurzem. Windows scheint sehr empfindlich 
auf Treiber von Fremdanbietern zu reagieren. Bei der Installation hatte 
ich auch einmal Treiber verwendet die neuer schienen - aber nicht von 
der Seite des Laptopherstellers stammten. Das erzeugte auch Meldungen 
wie oben. Leider war das für mich nicht wegzukommen - außer durch 
Neuinstallation.

Kennt jemand diese Thema und eine Abhilfe - ohne wiederholte 
Neuinstallation? Leider scheint auch Wiederherstellung keine brauchbare 
Lösung zu sein. Es gibt einen Wiederherstellpunkt. Nur löst er das 
Problem nicht.

Der Treiber CDM21218_Setup.exe läuft durch - sagt alles sei ok. Nur 
steht unten dann weiterhin das gelbe Rufzeichen. Deinstallieren mit 
CDMUninstaller_v1.4.zip klappt. Nur löst auch dies das Problem nicht.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fehlt da nicht noch eine .cat Datei? Darin sollte die Signatur legen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> fehlt da nicht noch eine .cat Datei? Darin sollte die Signatur legen.

vielen Dank Peter. .cat-Dateien gibt es mehrere:
ftdibus.cat in c:\users\name\AppData\Local\Temp\FTDI-Driver
ftdiport.cat ebenso.

Kann da ggf. ein Rechte-Problem sein?

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> fehlt da nicht noch eine .cat Datei?

bei dem .exe sieht man nicht leicht was drin ist. Anders ist das bei dem 
neueren zip von FTDI CDM V2.12.24 WHQL Certified.zip. Da ist ein 
ftdibus.cat und ein ftdiport.cat neben den beiden .inf definitiv drin. 
Mit diesem zip ausgepackt geht es jedoch auch nicht.

: Bearbeitet durch User
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein E554-Notebook ist noch da. Da habe ich das board angesteckt. Der 
Treiber wurde logischerweise nicht gefunden da noch nicht installiert. 
CDM21218_Setup.exe aufgerufen dauerte recht lange (lief über Netz). Da 
geht es nun einwandfrei.

Warum nur streikt es auf dem anderen Rechner? Alle haben dasselbe Win7 
64bit.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Warum nur streikt es auf dem anderen Rechner? Alle haben dasselbe Win7
> 64bit.

Aber vermutlich nicht denselben Patch-Stand, z.B. Stichwort 
Stammzertifikate.

Lass den nicht funktionierenden Win7 mal 'ne Nacht durchlaufen, dass er 
alle seine Updates findet und installiert.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> vermutlich nicht denselben Patch-Stand, z.B. Stichwort
> Stammzertifikate.

Vielen Dank Jim für den Hinweis. Windows-Updates sind bei allen 3 
Rechnern abgeschaltet. Es ist Win7 64bit SP1. Ohne Updates sollten 
eigentlich alle 3 Rechner den selben Windows-Stand haben.

Du meinst der eine Rechner hat oder braucht andere Zertifikate?

natürlich kann ich die Updates mal aktivieren. Dann bricht wohl eine 
wahre Flut los. Ist die Frage ob das dem System gut tut. Die anderen 
beiden Rechner kommen scheinbar ohne das klar.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den INFCACHE.1 entfernt und das neu aufbauen lassen. Der 
Treiber wurde dann neu installiert über das .exe. Es dauerte jedoch viel 
weniger lang als auf dem E554. Laut Meldung hat es geklappt.

nur leider ist unten wieder das gelbe Rufzeichen, obwohl der Treiber 
Erfolg behauptet hat.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rücksetzen des Systems auf 8.10.2016 hat er zwar gemacht. Nur wurde das 
Installieren so auch nicht erfolgreicher. Das gelbe Symbol mag nicht 
wegbleiben.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cmd aufgerufen als Admin. sfc /scannow:
Der Windows-Ressourenschutz hat beschädigte Dateien gefunden und konnte 
einige der Dateien nicht reparieren. Details in CBS.Log. Diese Datei ist 
ellenlang. Scheinbar bewirkt die Systemwiederherstellung nichts 
Brauchbares. Wie anders kann man das erklären?

Das System wurde zuletzt neu installiert am 8.10.2016. Und davor schon 
ein paar mal.

von bluppdidupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die *.cat kann man normalerweise auch einfach doppelklicken und sieht 
dann, ob die Signatur verifiziert werden kann oder kann sich den 
Zertifikatspfad anschauen und ggf. rausfinden welches Zertifikat fehlt

von cfgardiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hinweis von Jim Meba ist wahrscheinlich das richtige. Habe ich 
selber bei zwei Kunden erlebt, die es zuerst nicht glauben wollten. Mit 
einem (großen) update war alles wieder in Ordnung.

Treiber, die relativ kürzlich signiert waren (ca 1 Jahr?) lassen sich 
nicht laden wenn der System Updatestand älter ist. Betrifft aber bei Win 
7 nur die 64-bit Version. Es gibt bei Microsoft u. auch z.B. bei 
Symantec irgendwo eine Notiz dazu. Hintergrund war die Beseitigung eine 
Schwachstelle im bisherigen Zertifikatswesen bei Microsoft so vor ca 1 
Jahr.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bluppdidupp schrieb:
> Die *.cat kann man normalerweise auch einfach doppelklicken und sieht
> dann, ob die Signatur verifiziert werden kann oder kann sich den
> Zertifikatspfad anschauen und ggf. rausfinden welches Zertifikat fehlt

vielen Dank für den Hinweis !

ftdibus.cat: Sicherheitskatalog gültig ab 21.6.2016. Treiberverzeichnis.
ftdibus.cat: Sicherheitskatalog gültig ab 12.4.2011. Dies ist der 
Treiber im Arduino-Verzeichnis den ich anfangs versucht hatte.

ftdiport.cat: Sicherheitskatalog gültig ab 21.6.2016. 
Treiberverzeichnis.
ftdiport.cat: Sicherheitskatalog gültig ab 12.4.2011. Dies ist der 
Treiber im Arduino-Verzeichnis den ich anfangs versucht hatte.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cfgardiner schrieb:
> Treiber, die relativ kürzlich signiert waren (ca 1 Jahr?) lassen sich
> nicht laden wenn der System Updatestand älter ist.

vielen Dank für den Hinweis. Auf allen 3 Systemen ist der Updatezustand 
gleich. Bei zweien geht es, auf dem dritten nicht.

Ein Unterschied der 3 Rechner ist daß der Problemrechner eine neue 
Festplatte bekam. Statt der Originalplatte von Fujitsu 160GB ist das 
eine Seagate ST500LM000-1EJ162.

von Lattice User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cfgardiner schrieb:
>
> Treiber, die relativ kürzlich signiert waren (ca 1 Jahr?) lassen sich
> nicht laden wenn der System Updatestand älter ist. Betrifft aber bei Win
> 7 nur die 64-bit Version.

Aktuelle Zertificate sind mit SHA2 signiert, Bei Windows 7 muss man den 
Support dafür nachrüsten. Wenn man Updates abgeschaltet hat, geht das 
auch manuell:

https://support.microsoft.com/de-de/kb/3033929

Wichtig: Installations Notizen lesen, gibt da ein paar Problemfälle.
(Google ist dazu auch recht gesprächig)

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lattice User schrieb:
> Wenn man Updates abgeschaltet hat, geht das
> auch manuell:

vielen Dank für den Hinweis !

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe nun die 160GB-Originalplatte wieder eingebaut. Die ist zwar 
viel kleiner als die 500GB-Seagate mit dem Halbleiterspeicher-CACHE, 
dafür scheinen die Probleme nun weg zu sein. Der FTDI läuft nun, kein 
gelbes Rufzeichen mehr.

Natürlich werde ich das nun beobachten. Wie es scheint ist irgendetwas 
im Zusammenspiel der modernen ST500LM000-Platte mit dem Rechner anders. 
Genau dies scheint zu ungewünschtem Stress zu führen.

Mir ist momentan nicht klar was da passiert und wie man moderne Platten 
in diese Geräte bauen kann ohne solch lästigen Schiffbruch zu erleben.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest testweise die 160GB-Platte auf die neue Platte clonen.

Ist wenig Aufwand; Platten tauschen, Rechner von USB-Stick/CD/DVD mit 
"clonezilla" booten und in der richtigen Richtung kopieren.

Dein Problem liegt mit Sicherheit nicht an der verwendeten Festplatte, 
da hat sich irgendwas anderers in Deiner Windows-Installation 
festgefressen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Dein Problem liegt mit Sicherheit nicht an der verwendeten Festplatte,
> da hat sich irgendwas anderers in Deiner Windows-Installation
> festgefressen.

Danke Rufus. Es ist halt so daß ich diesen Laptop nun schon diverse Male 
installiert habe. Immer wieder kam es zu ähnlichen Problemen mit der 
Signatur.

Auf den anderen beiden Rechnern ist das so nicht der Fall gewesen.

Es war nicht nur der Ärger mit dem FTDI. Vorher lief der PCGU1000 von 
Vellemann einfach nicht. Derselber Treiberärger. Auch da versagte die 
Wiederherstellung von Windows. Zudem gab es Probleme mit dem IE11. Der 
fing einfach zu spinnen.

Daher vermute ich mittlerweile ein Problem im Zusammenspiel mit eben 
dieser Hybridplatte. Die Platte selbst scheint nicht defekt. Zumindest 
sagt der Test ok.

Gute Idee mit dem Clonen. Vielleicht gelingt mir das. Es ist halt mühsam 
den Rechner unten immer wieder aufzuschrauben.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War da nicht irgendwas daß sich das komplette Windows 7 Update Räderwerk 
an einem bestimmten Datum dieses Jahr festgefressen hat (weil MS was am 
Update-Protokoll geändert hat) und man mit einer handvoll manuell zu 
installierenden Updates eingreifen muss um es wieder in Gang zu 
bekommen? Vielleicht hängen die Rechner ja in diesem Zustand?

Meiner Erfahrung nach (wenn Windows nicht gerade irgendwo festhängt) 
installieren sich die FTDI-Treiber ohne Benutzereingriff vollkommen 
problemlos von selbst, und insbesondere ganz ohne irgendwelche cab oder 
inf Dateien: Einfach einstöpseln, Kaffee trinken gehen, 30min später ist 
es betriebsbereit, in guter alter gewohnter Windows-Zuverlässigkeit.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> komplette Windows 7 Update Räderwerk

Danke Bernd !

eben dieses Räderwerk habe ich ja bewusst abgeschaltet. Es ist nur SP1. 
Auf allen Rechnern lief dies - und nun auch auf dem Problemrechner 
wieder - mit der alten Platte. Keine Ahnung wie stabil das nun ist. Das 
wird sich zeigen.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> FTDI-Treiber ohne Benutzereingriff vollkommen
> problemlos

Du meinst - man braucht keinen Treiber selbst suchen - lässt einfach 
Windows machen? Updates sind bei mir aus. Keine Ahnung wie Windows 
selber dann anfangen zu suchen soll. Jedenfalls geht der Treiber nun ja. 
Momentan läuft scheinbar alles was ich gerade installiert habe.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Rechner von USB-Stick/CD/DVD mit
> "clonezilla" booten und in der richtigen Richtung kopieren.

der Stick spinnt mittlerweile - Kontaktprobleme. Spray hilft manchmal.
eine externe USB3-Platte habe ich. Wenn Clonezilla ohne extra Treiber 
darauf zugreifen kann sollte es gehen.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Du meinst - man braucht keinen Treiber selbst suchen - lässt einfach
> Windows machen?

Ja. FTDI zahlt Geld an Microsoft (bzw Microsoft verlangt viel Geld vom 
Hersteller für dieses Feature das bei anderen Betriebssystemen kostenlos 
ist) um ihre Treiber automatisch installieren und updaten zu lassen. 
Deshalb sind diese Chips auch signifikant teurer als alle anderen 
vergleichbaren.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ja. FTDI zahlt Geld an Microsoft

Vielen Dank Bernd. Das wusste ich nicht. Klar muss jeder Treiber 
irgendwo zertifiziert werden. Sonst wäre er ja nicht installierbar. Aber 
daß MS da auch noch Geld bekommt wusste ich nicht.

Der Nachteil für den Kunden ist daß wohl kein Hersteller ernsthaft 
Interesse hat neuere Treiber für ältere Geräte zu machen. Der E8420 ist 
von 2009. Die Treiber sind daher nicht mehr neu. Selbst wenn man neuere 
im Netz findet muss es nicht so sein daß diese auch installierbar sind. 
Ich hatte das Problem daß neuere Treiber zu Problemen führten und ich so 
wieder bei den alten Treibern gelandet bin.

Es scheint so als ob nur mit Linux da mehr Dauerhaftigkeit da ist. Da 
wird auch ältere Hardware wohl noch länger unterstützt.

Der Reiz der älteren Geräte sind für mich die viel kleineren Treiber. 
Bisher komme ich damit viel besser klar als mit neueren Geräten wie 
E554/E754.

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Matthias W. schrieb:
>> Du meinst - man braucht keinen Treiber selbst suchen - lässt einfach
>> Windows machen?
>
> Ja. FTDI zahlt Geld an Microsoft (bzw Microsoft verlangt viel Geld vom
> Hersteller für dieses Feature das bei anderen Betriebssystemen kostenlos
> ist) um ihre Treiber automatisch installieren und updaten zu lassen.

Sehr teuer: Null €/$/whatever
https://social.msdn.microsoft.com/Forums/en-US/00186286-a68c-4ac2-92da-c86a86d08bd4/cost-of-distributing-drivers-in-windows-update-?forum=whck

Zertifizierungskosten: "As of 1/1/2014 no more fees are charged for any 
certification submissions.  This dos cover both device and system 
submissions. The policy document updated on 1/10/2014 to reflect this 
new policy."
https://blogs.msdn.microsoft.com/windows_hardware_certification/2013/12/13/hardware-certification-submission-fees-update/

Was bleibt sind die Kosten für das Zertifikat: ~150 €/Jahr und die 
Kosten für die Tests, die vor dem Einreichen durchgeführt werden...

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Kosten für das Zertifikat: ~150 €/Jahr

Danke ! das klingt überschaubar. Andererseits - wie groß ist wirklich 
der Nutzen solcher Zertifikate? Bringt das wirklich etwas? Wie sinnvoll 
und wirksam sind ggf. durchgeführte Tests?

Ich denke da an die seltsamen TÜV-Gutachten - sogar Glücksspiele für die 
im TV geworben wird haben nun angeblich eine TÜV-Abnahme. So wie brüchig 
werdende Herzschrittmacherkabel und Silikon das in Brüsten ausläuft.
https://www.it-tuv.com/news/online -pok er-te xas.html
http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gefahr-durch-defekte-Medizinprodukte,medizinprodukte103.html
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/09/16/tuev-rheinland-geraet-wegen-brustimplantaten-unter-druck

das stimmt schon nachdenklich.

von bluppdidupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digital signierte Treiber braucht man unabhängig von Windows-Update 
unter neueren 64bit Windows-Systemen sowieso. Von daher kommt man um die 
Signatur-Kosten ohnehin nicht wirklich herum. Über den Nutzen kann man 
Streiten ;D
Die WHQL-Tests sind nur automatisierte Tests, die sagen über die 
Treiberqualität an sich also nicht viel aus, aber geben da zumindest ein 
gewisses minimales Grundlevel vor.


"Sicherheitskatalog gültig":
Wenn das der Fall ist, aber bei Installation trotzdem über ungültige 
Signatur gemeckert wird müssen die Treiberdateien abweichend zu den in 
den .cat-Dateien angegebenen sein.
Die .cat-Dateien sind grob gesagt digital-signierte Listen von 
Dateihashes.
Die Treiberdatei selbst wird dann nicht in der .cat-Datei enthalten sein 
- oder ist dort mit abweichendem Hash enthalten.
=> Jemand hat am Treiberpaket herumgebastelt gegenüber dem 
Originaltreiber zu dem die .cat erstellt wurde oder es das Treiberpaket 
ist an sich defekt heruntergeladen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.