Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil mit Hiccup-Mode und kapazitiver Last


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Walter T. (nicolas)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich nutze ein kleines Netzteil (MeanWell RS25-24), weil es vom 
Formfaktor hervorragend paßt. Dieses Netzteil verträgt laut Anleitung 
keine großen kapazitiven Lasten, weil sich dies mit dem Kurzschlußschutz 
im "Hiccup mode" nicht verträgt.

Genau diese Problematik hat bei mir zugeschlagen: Da jede versorgte 
Baugruppe großzügig mit Stützkondensatoren ausgestattet ist, und der 
24V-Kreis zusätzlich mit 1,8mF abgestützt ist, schlägt der Start des 
Netzteils fehl und das Gerät bekommt Schluckauf. An das (mit 
Stützkondensator) gestartete Netzteil dagegen die anderen Baugruppen 
zuschalten funktioniert dagegen problemlos. Also geht es darum, beim 
Start die kapazitive Last etwas zu verringern, weil das als Kurzschluß 
gewertet wird.

Die Kapazität im 24V-Kreis verringern will ich eigentlich nicht: In der 
Wohnung sind vor allem im Winter immer wieder kurze Spannungseinbrüche 
zu verzeichnen, gegen die ich das versorgte Gerät etwas robuster 
gestalten will.

Mein erster Gedanke ist die angehängte Schaltung. Dadurch wird der 
Stützkondensator etwas weniger Low-ESR und sollte gemütlich beim Start 
aufladen.

Nachteilig wird sein, daß das Netzteil Spannungsspitzen schlechter 
ausregeln können wird. Das ist aber bis zu 30 V OK, weil alle 
angeschlossenen Baugruppen einen separaten Eingangsschutz besitzen.

Deshalb die Frage an alle, die sich mit Schaltnetzteilen auskennen: Kann 
ich auf diese Weise das Netzteil sinnvoll stützen?

Viele Grüße
W.T.

: Verschoben durch Moderator
von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
>
> Deshalb die Frage an alle, die sich mit Schaltnetzteilen auskennen: Kann
> ich auf diese Weise das Netzteil sinnvoll stützen?
>
> Viele Grüße
> W.T.

Definiere Sinnvoll...

Egal, wahrscheinlich funktioniert es.... irgendwie.


enn die Linearregler am Eingang haben ist die Stromentnahme aus dem Elko 
bei sinkender Eingangsspannung konstant.

Bei Schaltreglern eskaliert der Strom aus dem Elko bei sinkender 
Spannung.

Dein 24V/25W-Netzteil liefert per default 5A.

iaW: die Diode, die Du da verwendest wird es im Pufferfall aushalten... 
eine Weile. Wenn sie länger leben soll nimm eine 5A oder 10A-Diode. 
Kostet nicht die Welt.

Und - mach den Widerstand nicht zu niederohmig.

100u auf der Netzteilseite puffern die befürchteten 30V
und ein größerer C (4700u) auf der anderen Seite puffert länger


Wie auch immer, ich würd ein anderes Netzteil nehmen.


MiWi

von voltwide (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Du schon bemerkt hast ist die Pufferung auf der Sekundärseite 
problematisch.
Und auch nicht sinnvoll.
Wesentlich besser wäre es, den primärseitigen Stützkondensator zu 
vergrößern. Bedenke dass ein auf 300V aufgeladener 100uF-Elko im 
Primärkreis dieselbe Energie speichert wie ein auf 30V geladener 
sekundärseitiger 10.000uF-Elko. Und er zwingt mit Sicherheit nicht den 
Schaltwandler in die Knie.

Die NetzAusfallreserve wird also primärseitig sichergestellt. Reicht sie 
nicht aus, ist das Netzteil unterdimensioniert für die Anwendung.
Sekundärseitige Stützkondensatoren mit nx1000uF sind seit der 
Abschaffung der 50/100Hz Trafonetzteile nicht nur nutzlos, sondern auch 
kontraproduktiv.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Kann
> ich auf diese Weise das Netzteil sinnvoll stützen?

Nee. Also stützen kannst Du das so schon. Aber sinnvoll ist das nicht.

Bei 1A Nennstrom stützen die 1.8mF gerade mal 20msec, dann ist die 
Spannung auf 12V abgefallen. Das 25-24 hat aber schon eine hold time von 
80msec bei Vollast und 230V, puffert also viermal so lange wie Dein 
Elko, und hält dabei die 24V.

MiWi schrieb:
> Dein 24V/25W-Netzteil liefert per default 5A

Wie kommst Du auf die Idee? Das 25-24 liefert 1.1A Nennstrom mit bis zu 
180% Überlast, also mit viel gutem Willen 2A.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Bei 1A Nennstrom stützen die 1.8mF gerade mal 20msec, dann ist die
> Spannung auf 12V abgefallen. Das 25-24 hat aber schon eine hold time von
> 80msec bei Vollast und 230V, puffert also viermal so lange wie Dein
> Elko, und hält dabei die 24V.

Hallo zusammen,

ich vergaß im Trubel der vergangenen Woche ganz, mich für die Beiträge 
zu bedanken. Insbesondere der letzte ist hilfreich. im Eifer des 
Gefechts habe ich die Pufferfähigkeit des Netzteils selbst übersehen. 
Damit kann ich mir den "Zwischenkreiskondensator" ja komplett sparen.

Viele Grüße
W.T.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.