Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ersatztransistor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Zusammen,

Mir ist ein LCD-Monitor kaputt gegangen.
Jetzt suche ich einen Ersatz für diesen Transistor: A928A Y-H38. Kann 
mir jemand sagen, welchen Typ ich verwenden kann, der heutzutage noch 
erhältlich ist ?
Ich habe nicht viel Ahnung von Elektronik und schaue einfach mal, ob der 
LCD wieder läuft, nachdem ich diesen Transistor ersetzt habe.
Allgemeine Tipps und Hinweise sind willkommen.

Grüsse, Alex

von Eventutel (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Suche nach 2SA928A.

PNP, 30 V, 2 A, 1 W, hfe 160-320

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb denkst du, dass der 2SA928A-Y kaputt ist?

von codix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest den großen, schwarzen Elko einmal genauer anschauen. Auf dem 
Bild Board.jpg sieht es so aus, dass dieser Elko dicke Backen gemacht 
hat.
Der Deckel sieht nach oben gewölbt aus. Wenn dieser nicht in Ordnung 
ist, dann funktioniert die ganze Stromversorung nicht.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
codix schrieb:

>Du solltest den großen, schwarzen Elko einmal genauer anschauen. Auf dem
>Bild Board.jpg sieht es so aus, dass dieser Elko dicke Backen gemacht
>hat.
>Der Deckel sieht nach oben gewölbt aus. Wenn dieser nicht in Ordnung
>ist, dann funktioniert die ganze Stromversorung nicht.

Ja, sollte man mal prüfen/tauschen.
Allerdings haben die manchmal auch von Natur aus etwas gewölbte Deckel 
(durch den draufgeschrumpften Isolierschlauch, der den Deckel durch den 
seitlichen Druck hochdrückt), der sich dann aber auch leicht eindrücken 
läßt. Wenn er sich nicht eindrücken läßt, dann isser vielleicht doch 
dahin ...

: Bearbeitet durch User
von Alex B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an alle für die Hilfestellung.
Ich weiss jetzt definitiv mehr als vorher.

Es ist so, es gab bei mir einen schleichenden Kurzschluss auf der 220V 
Leitung, weil ich einen 2000 Watt Heizlüfter angeschlossen hatte. Der 
FI-Schalter hat nicht sofort reagiert und eine Steckdose ist 
abgeraucht.. (diese wurde ersetzt). Aber danach war der LCD-Monitor 
kapputt (24" 16:10 1920x1200).

Das Fehlerbild des Monitors ist folgendes:
- Sobald man den Strom einsteckt macht der Monitor laut "klack, klack, 
klack,…" ohne Ende.
 - Wenn man das Stromkabel entfernt, dauert es sicher noch eine Minute, 
bis das "Klacken" wieder aufhört.
- Die Power-LED ist AUS
- Kein Bild
- Beim Drücken des Power-Knopfes gibt es keine Reaktion

Und weil auf der Platine so ein schöner Hinweis neben dem Transistor 
steht, hoffe ich, dass nur der kapputt ist. Da dieser Transitor offenbar 
als Sicherung fungiert.
Den dicken schwarzen Elko werde ich jetzt auch genauer anschauen.
Gut möglich, dass das am Alter liegt, denn der Monitor hatte nach ein 
paar Jahren Betrieb Mühe jeweils beim erstmaligen Einschalten. Danach 
wenn ich ihn auf Standby laufen liess, lief er problemlos.

Grüsse, Alex

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> Und weil auf der Platine so ein schöner Hinweis neben dem Transistor
> steht, hoffe ich, dass nur der kapputt ist. Da dieser Transitor offenbar
> als Sicherung fungiert.

Trugschluss, der dient keinesfalls als Sicherung.

von Alex B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha. OK. Ich hatte das irgendwo gelesen, als ich versucht habe einen 
Ersatz zu finden.
D.h.: Es wäre sinnlos diesen zu ersetzen weil der Defekt woanders liegt 
?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> D.h.: Es wäre sinnlos diesen zu ersetzen weil der Defekt woanders liegt

Ganz sicher sinnlos.

von Alex B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK. Danke.
Dann habe ich mir einen Haufen Arbeit erspart.
Werde mir überlegen den beim Fachmann reparieren zu lassen oder gleich 
nen neuen kaufen.
16:9 sind sehr günstig, aber 16:10 sind eine Klasse teurer.

noch schönen Sonntag.
Alex

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex B. schrieb:
> oder gleich
> nen neuen kaufen.

Wenn jetzt jeder so schnell aufgibt wie Du, dann hätten wir viel mehr 
Elektroschrott.

Gruß
Thomas

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das periodische Ticken deutet auf einen Kurzschluss auf der 
Kleinspannungsseite hin. Tritt dies auch auf, wenn nur das Netzteil für 
sich allein am Netz hängt? Sollte dies der Fall sein, ist es sinnvoll, 
alle Ausgangsspannungen (+12V, +5V) auf Kurzschluss zu prüfen. 
Wahrscheinlichste Fehlerquelle ist dann wohl einer der 
CCFL-Spannungswandler. Dort sind meistens H-Brücken verbaut, welche die 
Trafos ansteuern. Die hier verbauten Transistoren lassen sich auch noch 
mit vertretbarem Aufwand wechseln.
mfG

von Alex B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thomas,

Weisst du, ich bin Schweizer. Hier ist alles viel teurer als bei euch. 
^_^
Und ich habe mich auch schon erkundigt; man sagte mir 100.- sfr. kostet 
es sicher (nur schon wegen der Arbeit). Dann muss ich noch mit dem Zug 
dahin, nochmals 40.- sfr-. hin und zurück (und es ist nah! Einzelfahrten 
sind in CH schweineteuer.)

Für 120.- sfr. krieg ich nen neuen 16:9. Ausserdem ist der LCD 10 Jahre 
alt (auf der Platine steht sogar ein Datum). Ich hatte ihn neu gekauft. 
Und ich finde, ich hab's ja versucht. Mehr kann ich nicht, weil ich 
nicht vom Fach bin.
Aber wenn es dich beruhigt: Ich habe schon jede Menge PC's/Notebooks 
repariert, auf-/um- gerüstet, das ist mein Fach...

Gruss, Alex

von Lukas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Das periodische Ticken deutet auf einen Kurzschluss auf der
> Kleinspannungsseite hin.

Oder das das Netzteil nicht startet da die Elkos auf der Ausgangsseite 
defekt sind.

Erstmal die Elkos tauschen, wie immer!

von HighESR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Erstmal die Elkos tauschen, wie immer!

Wie fast immer sinnloserweise!

Glaube die Elkohersteller haben ihre Lobbyisten aufs Forum angesetzt.

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Alex B. schrieb:
>> oder gleich
>> nen neuen kaufen.
>
> Wenn jetzt jeder so schnell aufgibt wie Du, dann hätten wir viel mehr
> Elektroschrott.
>
> Gruß
> Thomas

"Wenn"? Es werden doch sogar funktionierende Fernseher weggeworfen und 
kaputte auf jeden Fall.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HighESR schrieb:
> Wie fast immer sinnloserweise!
>
> Glaube die Elkohersteller haben ihre Lobbyisten aufs Forum angesetzt.

Dann erklär doch du ihm wie er die Kondensatorenqualität messen und 
beurteilen kann.

Der tausch ist hier für ihn am leichtesten zu machen um sicher zu 
stellen das es nicht an den Kondensatoren liegt. Vorher braucht man den 
Fehler nicht weitersuchen.

von HighESR (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Dann erklär doch du ihm wie er die Kondensatorenqualität messen und
> beurteilen kann.

Nein, das liefe sowieso auf den Kauf eines dieser unsäglichen 
ESR-Messgeräte hinaus.
Im vorliegenden Fall

Alex B. schrieb:
> macht der Monitor laut "klack, klack,
> klack,…" ohne Ende.

Alex B. schrieb:
> Ausserdem ist der LCD 10 Jahre
> alt

würde ich ohnehin eher Überstrom infolge defekter CCFL-Röhren oder/und 
Inverter als Ursache vermuten.
Eine Reparatur solch obsoleter Technologie ist kaum sinnvoll. Ein Umbau 
auf LED für gelangweilte Bastler an den Weihnachtsfeiertagen 
eventuell...

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann erklär doch du ihm wie er die Kondensatorenqualität messen und
> beurteilen kann.

  Kuh=Kuh
  *******

Grob geht das gelegentlich sogar in eingebautem Zustand:

1) Eingebauten C strombegrenzt aufladen (auf sinnvollen Wert gemäss
   Aufdruck).

2) Mit parallelem Spannungsmesser gucken, was passiert:
   a) ist die Spannung gleich weg, C auslöten und alleine prüfen.
   b) bleibt die Spannung stehen, Widerstand parallelschalten und
      Entladung beobachten.
   c) geht die Spannung langsam zurück, ähnlich grossen C (z.B. aus der
      Bastelkiste)parallelschalten und prüfen, ob der Vorgang
      entsprechend verlangsamt abläuft.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kosten den 10-12 Elkos, 3-5 Euro?
Und eben 1 Stunde Arbeit.
Wenn man etwas Spass an der Sache hat ist das kein Problem.
Ok, Trenntrafo wäre zum testen sinnvoll.
Und wenn es dann noch nicht funzt nimmt man sich die
problematischen Halbleiter vor.
Sind dann vielleicht nochmal 5 Euro.

Ist manchmal besser als stundenlang herumzufummeln und zu messen.

Gerade bei Selbstschwingern ist vorsicht angesagt.
Wenn da ein Teil nicht will, explodiert der ganze Scheiß schnell wieder.

Ich würde es versuchen.

von R. M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HighESR schrieb:

> Eine Reparatur solch obsoleter Technologie ist kaum sinnvoll.

Hängt davon ab, wie viele Betriebsstunden die CCFL runter haben. Die 
Elkos sehen nicht nach Marathon aus, auch keine braunen Flecken auf der 
Platine, die auf ständig heiße Halbleiter hinweisen würden, also aus 
dieser Sicht durchaus reparaturwürdig.

>Ein Umbau
> auf LED für gelangweilte Bastler an den Weihnachtsfeiertagen
> eventuell...

Bei einem 1920x1200-Gerät würde ich das durchaus in Erwägung ziehen, 
hängt hier aber von der Intention des TE ab.

Ein Kurzschluss einer Betriebsspannung lässt sich mit wenig Aufwand 
ermitteln, der verursachende Halbleiter dann auch. Wenn Dies 
ausgeschlossen ist, würde ich das Thema Elkos angehen (erscheint mir 
aber hier unwahrscheinlich, dann würde das Netzteil im Leerlauf 
funktionieren).

Pech wäre es, wenn es die Signalplatine ist, da gibt es wenig 
Reparaturmöglichkeit.

Zum Thema Invertertransistoren, wäre ein Foto von der Leiterseite der 
Netzteilplatine hilfreich.

mfG

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere mögliche Ursache für das Verhalten:

Der Monitor stand möglicherweise ständig im Bereitschaftsbetrieb und 
musste daher im Normalbetrieb einfach aus dem standby hochfahren.

Nach dem Netzausfall muss er aber einen "Vollstart" ausführen. Und da 
das Netzteil Altersschwäche hat, fährt es nicht mehr hoch sondern macht 
nur Startversuche, pumpt also.

Verantwortlich ist dafür dann ein kleiner Elko mit ca. 47µF (20...100) 
und ca. 12V (6....35)in nächster Nähe zum Steuer-IC, der eingetrocknet 
ist und nur wenige µF Restkapazität hat.

Der Fehler dürfte im Bereich des Netzteil-Platine liegen. Ein Foto von 
der Bestückungsseite könnte dann zeigen, welches IC für die Steuerung 
benutzt wird, eventuell könnte man dann klar sagen: "wechsle mal C42 
oder R42 aus".
Mit etwas Erfahrung sieht man da schon, wie die Kandidaten heißen.

von Lollipopp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Grob geht das gelegentlich sogar in eingebautem Zustand:
>
> 1) Eingebauten C strombegrenzt aufladen (auf sinnvollen Wert gemäss
>    Aufdruck).
>
> 2) Mit parallelem Spannungsmesser gucken, was passiert:
>    a) ist die Spannung gleich weg, C auslöten und alleine prüfen.
>    b) bleibt die Spannung stehen, Widerstand parallelschalten und
>       Entladung beobachten.
>    c) geht die Spannung langsam zurück, ähnlich grossen C (z.B. aus der
>       Bastelkiste)parallelschalten und prüfen, ob der Vorgang
>       entsprechend verlangsamt abläuft.

lesen lernen verstehen...

...würde dir nicht schaden.

[] Habe verstanden was der ESR ist.

von hinz (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Verantwortlich ist dafür dann ein kleiner Elko mit ca. 47µF (20...100)
> und ca. 12V (6....35)in nächster Nähe zum Steuer-IC, der eingetrocknet
> ist und nur wenige µF Restkapazität hat.

ACK, siehe Foto.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich sehe da nur den Trafo und den kleinen
Elko mit der Gummipelle drüber.
Meinst du den?

Wow. Das spricht natürlich für Erfahrung, da kann ich nicht mithalten.

Gruß
Thomas

von Jochen F. (jamesy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das sogar schon so bei einem Videorecorder, nach dem Urlaub 
nach 3 Wochen Wiedereinstecken der Netzkabel, Video sartet nicht. Elkos 
(4 kleine) im Primärteil ausgelötet, jeweils gemessen - alles im Soll.
Die Elkos trotzdem ausgetauscht - Videorecorder geht seitdem wieder. 
Diese Elkos sind zu klein, um die Sollbruchstelle im Deckel zu haben. 
Denen sieht man meist nichts an.
Im Job habe ich eine ganze Reihe Monitore auf diese Weise wieder zum 
Leben werwecken können, Kosten jeweils in der Summe unter einem Euro - 
das ist kein schlechter Deal. Allerdings gab es ab und zu auch Fälle, in 
denen die Leuchtröhren der Hintergrundbeleuchtung einfach "fertig" waren 
- da ist dann nix mehr zu machen.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigenartigerweise wird dieser kleine Elko direkt neben die beiden 
(heißen) Widerstände platziert, die ihn aus der 325V-Spannung des 
Gleichrichters aufladen. Sie heizen den elko kräftig auf, sodass er 
spätestens in zwei Jahren ausgetrocknet ist.     Na, so ein Zufall!

Folge: beim Startvorgang steigt die Spannung am C auf ca. 12V, dann 
fängt die Wandlerschaltung an zu schwingen. Normnalerweise liefert dann 
das C den Steuerstrom so lange, bis die Wandlerschaltung selbst 
ausreichend Strom liefert.
Wenn jetzt das C zu klein ist, bricht der Startvorgang ab, weil die 
Wandlerschaltung dann Unterspannung wahrnimmt.

Gedacht ist das als Fehler-Schutzschaltung: Wenn die Spannung des 
Wandlers zu langsam hochläuft, wegen eines Kurzschlusses o.ä. bricht die 
Wandlerschaltung ab.

Das neue C darf vom Nennwert nicht wesentlich abweichen, also nicht zu 
groß
werden sonst wird die Fehlererkennung zu langsam.

Ein  Ersatztyp für 105° ist empfehlenswert, auf das ESR kmmt es nicht so 
sehr an.

Hier scheint das Steuer-IC und der Leistungsschalter ein Bauteil zu 
sein, das mit dem Kühlblech in den Isolierschlauch gepackt ist und den 
Elko direkt berührt!

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Eigenartigerweise wird dieser kleine Elko direkt neben die beiden
> (heißen) Widerstände platziert, die ihn aus der 325V-Spannung des
> Gleichrichters aufladen. Sie heizen den elko kräftig auf, sodass er
> spätestens in zwei Jahren ausgetrocknet ist.     Na, so ein Zufall!

Honi soit qui mal y pense.

von Alex B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal den kleinen Elko ausgbaut (rot eingekreist).
Ist es der, der gemeint war ?
Es steht drauf 22yF, 50V. Ist das plausibel ?
Anbei noch mehr Bilder.

Der Vollständigkeit halber:
Der grosse schwarze Elko lässt sich eindrücken, ist also flach.
Das mit dem "Pumpen" habe ich mir auch überlegt und gedacht, dass der 
Monitor irgendwie nicht seine Betriebsspannung aufbauen kann.
Allerdings als er früher beim erstmaligen Einschalten gepumpt hat, hat 
die Power-LED noch gebrannt und das Pumpen war sehr leise (mehr ein 
Surren).
Nach dem Totalausfall ist das Pumpen auch da, aber die Power-LED brennt 
nicht mehr und es ist sehr laut (klack, klack).
Das laute "Klack" kommt vermutlich aus den Lautsprechern, die dauernd 
ein-/aus- geschaltet werden.

Nach all euren Hinweisen, denke ich nun, dass mehrere Komponenten defekt 
sind.

von R. M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wiederhole ich nochmal die Frage aus 
Beitrag "Re: Ersatztransistor" Pumpt das Netzteil 
auch, wenn es eingeschaltet wird, ohne was dran?
Das Netzteil gibt mindestens 2 Betriebsspannungen ab: +5V und +12V. 
Kannst Du die identifizieren? Hinweis: Viele Elkos in der Größenordnung 
1000..2200µF/16V dürften parallel geschaltet sein. Die sind für die 12V, 
die versorgt die CCFL-Inverter. Prüfe mal mit dem Durchgangstester, ob 
darüber ein Kurzschluss ist! Wenn Ja: Die Bauelemente aus dem Anhang, 
sind (doppel?)Mosfets, welche die H-Brücken für die Inverter bilden. 
Wenn EIN Pärchen durchgeschlagen ist, ist die gesamte 12V 
kurzgeschlossen. Die defekten lassen sich aber mit dem Diodentest 
identifizieren, weil die vollen Durchgang haben. Dann gänge es um die 
Identifizierung(Foto), oft sind diese Bauelemente noch beschaffbar, weil 
in ähnlicher Form in vielen Geräten aus der CCFL-Generation verbaut.
Ausgetrocknete Elkos machen selten einen Kurzschluss, wenn der 
(Starthilfs)Pufferelko der Primärseite infolge Austrocknung Kapazität 
verloren hat, dann erfolgen die Anlaufversuche (wenn überhaupt) 
schneller und kürzer als normal. Bei Ticken im Sekundenrhytmus würde ich 
noch von normaler Kapazität ausgehen. Auf der Primärseite ist aber 
leider auch kein allbekannter UC3842 verbaut, sondern ein kombinierter 
PFC/SMPS, in dem Umfeld würde es schon eine gewisse Erfahrung erfordern.

mfG und viel Erfolg bei der Fehlersuche

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Das Netzteil gibt mindestens 2 Betriebsspannungen ab: +5V und +12V.

Man muß eben mit Sytem vorgehen.
Erstmal diese Spannungen prüfen.
Mit und ohne Last.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.