Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DHT22 in Arduinoprojekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter M. (peter1546)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,

in meinem derzeitigen Arduinoprojekt habe ich diverse Probleme mit dem 
DHT22 (Am2302) Sensor.

Diesen habe ich mit VCC paralell an die 5V- Ausgabe des verwendeten 
Arduino Uno angeschlossen, parallel dazu einen 10kOhm Widerstand.
Den Datapin (Pin 2) auf Digitalpin 3 des Uno und 4 auf GND, eben wie im 
Sheet beschrieben.

Mein Problem ist nun folgendes:
Ich speise mein Uno aus einem 5V 5A Schaltschranknetzteil, also direkt 
über die VCC In stelle des Uno. Speise ich mein Uno nur über USB 
funktioniert der Sensor problemlos, sobald ich allerdings über die 
Netzteilversorgung gehe wirft er mir in unregelmäßigen Abschnitten 
nan-Werte aus.
Ich habe bereits in anderen Foren und Threads gelesen das es etwas mit 
der von mir verwendeten Library zutun haben könnte, habe allerdings 
mittlerweile die bekanntesten durch probiert was leider nichts half.
Daher vermute ich mal das es nur an der Art der Stromversorgung liegen 
kann.

Über einen guten Tipp oder eine Lösung wäre ich daher sehr erfreut.

Grüße

Peter

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Diesen habe ich mit VCC paralell an die 5V- Ausgabe des verwendeten
> Arduino Uno angeschlossen, parallel dazu einen 10kOhm Widerstand.

Besser wäre wohl ein 100nF Kondensator.

von Peter M. (peter1546)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für die Antwort!
Vom Verkäufer erhielt ich ein Datenblatt in dem von einem Widerstand die 
Rede war, allerdings macht es wenn man so darüber nach denkt schon Sinn 
einen Kondensator zum Signalglätten zu verwenden. Mal schauen ob ich 
hier noch einen geeigneten rum liegen habe.

Vielen Dank erstmal

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (peter1546)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe tatsächlich noch einen 100nf Folienkondensator hier :)
Diesen auch parallel zum Sensor ? Wenn ja mit oder ohne den Widerstand?
Reale Kapazitäten sind immer eine Reihenschaltung aus C und R meine ich 
mich noch Dunkel zu erinnern?

Schöne Grüße

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Vom Verkäufer erhielt ich ein Datenblatt in dem von einem Widerstand die
> Rede war, allerdings macht es wenn man so darüber nach denkt schon Sinn
> einen Kondensator zum Signalglätten zu verwenden.

Der Sensor kommuniziert über eine digitale, serielle Schnittstelle. Das 
Signal kannst du nicht mit einem Kondensator glätten. Der gehört über 
die Versorgungsspannung. Ein Widerstand ist dort allerdings eher 
überflüssig.

Wie sieht dein Schaltplan aus und was hat der Verkäufer dir gegeben?

von Peter M. (peter1546)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Datenblatt wurde mir gelinkt:
http://www.micropik.com/PDF/dht11.pdf

Es gelte wohl auch für den DHT22.
Habe grade noch einmal rein geschaut und gesehen, dass der 100nf 
tatsächlich Erwähnung findet aber nur als "möglicher" Einsatz. Der 
Widerstand allerdings (in diesem Fall ein 5kOhm) ist fest integriert.

: Bearbeitet durch User
von EyerMeyer (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Ich speise mein Uno aus einem 5V 5A Schaltschranknetzteil, also direkt
> über die VCC In stelle des Uno. Speise ich mein Uno nur über USB
> funktioniert der Sensor problemlos, sobald ich allerdings über die
> Netzteilversorgung gehe wirft er mir in unregelmäßigen Abschnitten
> nan-Werte aus.
Dieser Text ... man muß raten, was Du willst. Klingt danach, dass Dein 
Netzteil nichts taugt / Störungen liefert.

Hast Du gemessen, ob wirklich 5 V am DHT anliegen?

Laut Datenblatt braucht der DHT22 max. 1,5mA und funktioniert ab 3,3V. 
Probiere ein Siebglied in der 5V-Versorgung: 100 Ohm in Reihe und 100µF 
nach Ground direkt am DHT.

von Peter M. (peter1546)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, in wie fern muss man da denn raten?

Wenn Stromversorgung über USB erfolgt -> keine Probleme
Wenn Stromversorgung über Netzteil an VCC IN erfolgt -> Probleme bzw. 
nanWert Ausgabe

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Habe grade noch einmal rein geschaut und gesehen, dass der 100nf
> tatsächlich Erwähnung findet aber nur als "möglicher" Einsatz.

Auf dem Breakout Board (S.2) ist er auch zu sehen und schaden tut er auf 
jeden Fall nicht.

von EyerMeyer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Hallo, in wie fern muss man da denn raten?
>
> Wenn Stromversorgung über USB erfolgt -> keine Probleme
> Wenn Stromversorgung über Netzteil an VCC IN erfolgt -> Probleme bzw.
> nanWert Ausgabe

Wenn das so klar ist, warum kritzelst Du dann hier im Forum herum 
anstatt den offensichtlichen Fehler selbst zu suchen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.