Forum: PC Hard- und Software Firmen Office 365 - Excel, Word, privat verfügbar machen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Office 365 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Office 365 Admins und andere Kundige.

Wir nutzen in der Firma Microsoft Office 365 (O365) unter einem 
sogenannten Enterprise Agreement, was die Installation auf bis zu 5 
Geräten erlaubt. Unsere Microsoft Kontakte sagen uns, wir dürfen gerne 
unseren Mitarbeitern auf deren Home PC's O365 eine Installation von O365 
erlauben (Excel, Word, PowerPoint, usw.), lizenzrechtlich ist das ok.

Die Installation an sich wäre nun nicht das Problem, jedoch will O365 
monatlich die Lizenz verifizieren, und muss dazu 'nach Hause 
telefonieren', sprich sich mit dem Datencenter von Microsoft verbinden 
können.

Nun haben wir jedoch aus Sicherheitsgründen den Zugang zu dem Firmen 
O365 lediglich über das Firmennetz freigeschaltet. Firmendaten dürfen 
auf keinem Fall auf Home PC's sichtbar werden, da diese nicht durch uns 
ge-managed werden, und die Gefahr von Viren/sonstigem Datenklau zu gross 
wäre.

Hat jemand eine Idee, wie wir trotz dieser Einschränkung die monatliche 
Lizenz-Verifikation ermöglichen können?

Danke!

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Office 365 schrieb:
> Hat jemand eine Idee, wie wir trotz dieser Einschränkung die monatliche
> Lizenz-Verifikation ermöglichen können?

Wende Dich an Deinen Microsofthändler.

von T.roll (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Office 365 schrieb:
> Wir nutzen in der Firma Microsoft Office 365

Office 365 schrieb:
> Nun haben wir jedoch aus Sicherheitsgründen den Zugang zu dem Firmen
> O365 lediglich über das Firmennetz freigeschaltet. Firmendaten dürfen
> auf keinem Fall auf Home PC's sichtbar werden, da diese nicht durch uns
> ge-managed werden, und die Gefahr von Viren/sonstigem Datenklau zu gross
> wäre.

Also noch lustiger gehts nicht mehr:

Aus "Sicherheitsgründen" dürfen keine Firmendaten auf den Heimrechnern 
sichtbar sein, aber gleichzeitig speichert ihr die geheimen Daten in der 
Cloud.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Installiert LibreOffice, da bleiben die Daten im privaten Netz und eine 
Lizenz brauchts dafür auch nicht.

von Office 365 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Wende Dich an Deinen Microsofthändler."

Haben wir. Der sagt, kauf EMS, und mache die Home PC's 'managed', aber 
das ist am Thema vorbei. Kostet einen Haufen Geld und ist jenseits des 
gewünschten Zweckes.

"Aus "Sicherheitsgründen" dürfen keine Firmendaten auf den Heimrechnern
sichtbar sein, aber gleichzeitig speichert ihr die geheimen Daten in der
Cloud."

Das ist ein völlig gängiges Verfahren bei grossen Firmen. Geh mal bitte 
davon aus, das Microsoft weiss, wie es seine Cloud schützt, besser als 
wir das als Fertigungsfirma könnten. Die üblichen NSA Horrorscenarien 
sind hier eh egal, da die Mutterfirma amerikanisch ist.

"LibreOffice"
Das können unsere Mitarbeiter heute schon. Die Office Suite ist nun mal 
leistungsfähiger, und wers dann nicht wollte, kanns natürlich auch 
lassen. Wäre ja nur ein gut gemeintes Angebot (wenn wirs hinkriegen).

In der Hoffnung, dass doch noch jemand eine Idee darüberhinaus hat, die 
auf die Frage eingeht.

Grüsse

von Mario G. (maestro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Office 365 schrieb:
> Hat jemand eine Idee, wie wir trotz dieser Einschränkung die monatliche
> Lizenz-Verifikation ermöglichen können?

Nein, aber dafür hat MS das HUP "Programm" erfunden. Evtl. können das 
deine Admins mit Microsoft klären und ermöglichen.

Für 13,95€ bekommst du das große Office Paket.

https://www.microsofthup.com/hupemea1/home.aspx?country_id=DE

https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/lizenzprogramme/software-assurance-home-use-program.aspx

von Office 365 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Mario.

Das dachten wir erst auch, wobei dann die Antwort via unserem Key 
Account kam, dass dies für uns nicht gültig wäre, da wir einen 
Enterprise Agreement Vertrag haben. Logisch ist das grad gar nicht, da 
es sich ja dabei auch um einen Volumenvertrag handelt, wofür das 
Peogramm ja ausdrücklich gemacht ist. Das wäre eigentlich ideal. Das 
werde ich nochmal hinterfragen.

Vermutlich gibt es dann wirklich innerhalb der Beschränkungen dann keine 
Lösung, was schade wäre.

Grüsse

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder ihr macht den office365 credentials access test für Microsoft, 
die danach dann die Lizens prüft
oder
ihr bittet MS Umd codes, die ihr den Mitarbeitern gibt, die sie dann 
einmalig eingeben müssen - dann läuft alles an euch vorbei.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Entweder ihr macht den office365

... oder behelft Euch evtl. mit SoftMaker? http://www.freeoffice.com/de/
Registrierung nötig, Key kommt per Mail, kostet nix wenn man richtig 
liest. Allerdings kein 100% Ersatz für xls.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Installiert LibreOffice,
Oh Gott, ich muß jetzt aufs Klo, Kotzen.

M$-Office habe ich nicht, aber LibreOffice mit dem hochgradig arroganten 
Ton der Supportkasper kommt mir nicht mehr ins Haus.

von Programmierer De Luxe (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Office 365 schrieb:
> das Microsoft weiss, wie es seine Cloud schützt,

Muahahaha! Ich beobachte diesen Konzern seit Mitte der 90er und noch NIE 
war Ich so wenig von denen überzeugt, wie momentan. Wenn Du DENEN Deine 
Daten gibts, dann gute Nacht. Die merken doch gar nicht, wenn ihnen 
Mitarbeiter Trojaner reinprogrammieren, um sich später Zugangn zu 
Programmen, Servern und nun auch Clouds zu verschaffen.

Was meinst Du wohl, warum sich ehemalige MS-Programmierer reihenweise 
zur Ruhe setzen und durch neue ersetzt werden, die schon Schlage 
stehen..

Ich sehe keinen vernüftigen Gründen, Daten bei fremden Firmen zu parken, 
die dann noch womöglich ins NSA-Land gehen.

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Aus "Sicherheitsgründen" dürfen keine Firmendaten auf den Heimrechnern
> sichtbar sein, aber gleichzeitig speichert ihr die geheimen Daten in der
> Cloud.

Nicht dass ich jetzt ein besonderer MS/Word-Fan wäre, aber Office365 hat 
jetzt nicht unmittelbar was mit Cloud zu tun. Es gibt zwar Word&Co in 
der Cloud als Online-Version ala Google Docs, also via 
Javascript&Webservices. Man kann sich aber mit der Business-Lizenz ein 
ganz "normales" Word lokal installieren. Das Word365 ist dann quasi 
Word2016, da ist erstmal nichts zwangsweise mit Cloud. Da die 
365er-Lizenz aber monatlich läuft (je nach Vergünstigungen 3-9EUR/Monat, 
ist mit 5 möglichen Installationen von Word/Excel/PPT/Outlook gar nicht 
mal so übel), ist es schon verständlich, dass das auch monatlich 
überprüft werden will.

Aber ich habe das eigentliche Problem noch nicht ganz verstanden... Das 
Office365 auf dem Heim-PC muss doch nicht ins Firmennetz, um sich zu 
lizensieren, das läuft doch über den 365-User-Account+Pwd.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.