Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik langsamstes Quart für welche Baudrate?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tanja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
was ist das langsamste Quarz was man verwenden kann, um noch über UART 
Daten senden zu können, egal ob mit 300baud oder 1200baud

: Gesperrt durch Moderator
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über welchen UART?

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da praktisch kein µP mit "Quarzgeschwindigkeit" sendet ist die Frage 
nicht zielführend.
Intern wird der Quarztakt üblicherweise geteilt, um irgendwie auf ein 
16-faches der gewünschten Baudrate zu kommen.
Es gibt aber sogenannte Baudratenquarze, deren Takt sich ganzzahlig, 
ohne Divisionsrest, auf die üblichen Baudraten teilen lassen. Ist vor 
allem bei hohen Übertragungsraten interessant. Baudratenquarze haben so 
komische Frequenzen wie z.B. 14,7456 MHz und nicht 16 MHz.
Habe diese Rechnungen schon lange nicht mehr gemacht, aber es könnte 
eventuell bei extrem geringen Baudraten Probleme geben. Dann muss 
natürlich ein Quarz mit geringerer Frequenz herhalten.
Da Du beim Programmieren sowieso diese(n) Teiler einstellen musst und 
dich somit mit diesem Teil des Handbuches beschäftigen musst, kann ich 
Dir nur empfehlen diesen Teil vorzuziehen.

von Tanja (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich setze ich ein Baudratenquarz vorraus, also 1,xxx MHz oder was 
ist mit 32.xxxkhz Uhrenquarz noch möglich?

von Tanja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, Atmega32

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tanja (Gast)

>was ist das langsamste Quarz was man verwenden kann, um noch über UART
>Daten senden zu können, egal ob mit 300baud oder 1200baud

Grundrechenarten?
1
F_CPU = 16 * F_BAUD * Vorteiler

Je nach CPU kann Vorteiler eine 8, 12 oder 16 Bit Zahl sein. Die meisten 
AVRs haben einen 12 Bit Vorteiler, man kommt bei 300 Baud also auf
1
F_CPU = 16 * 300 * 4096 = 19660800

Man kommt also sogar bei ~ 19 MHz auf 300 Baud runter. Also gehen auch 
kleine Frequenzen, wenn es ein Baudratenquarz ist. Der Klassiker hat 
1,8432 MHz. Quarze unter 1 MHz sind eher exotisch.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tanja schrieb:
> Ach ja, Atmega32

Mindestens Faktor 8.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> natürlich setze ich ein Baudratenquarz vorraus, also 1,xxx MHz
> oder was ist mit 32.xxxkhz Uhrenquarz noch möglich?

Wenn der Microcontroller das kann dann sind auch mit einem 32k 
Uhrenquarz 9600Baud (oder von mir aus auch 300B) moeglich. Dazu muss er 
einen fraktionalen Teiler verwenden. Funktioniert, sieht aber auf dem 
Oszi gewoehnungsbeduerftig aus. :-)

Olaf

von Resepp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tanja schrieb:
> langsamstes Quart für welche Baudrate?

Du spielst Musik und meinst eine Quint?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Quarze unter 1 MHz sind eher exotisch.

38,4kHz und 76,8kHz sind problemlos zu bekommen. Und auch 307,2kHz gibts 
noch von der Stange.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als nächste Frage steht dann im Raum, welcher Takt wird mindestens für 
SPI benötigt?
Natürlich weiterhin Atmega32! also kein Multiplikator etc
Ich gehe davon aus mit 32.xxxkhz  ist beim Mega32 kein Uart mehr 
möglich?

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den ATMegas gibt es nur eine Quarzfrequenz.

Da der gesamte, interne Ablauf hierdurch bestimmt wird, bewirkt ein 
unnötig langsamer Quarz auch eine unnötig langsame Arbeitsfrequenz und 
damit unnötig geringe Rechenleistung.

Du solltest immer im Auge behalten, dass der Rechner außer dem Senden 
von Daten noch die Vor- und Aufbereitung derselben übernehmen muss. 
Werden auch noch Daten empfangen, so folgt hieraus ebenfalls ein ganzer 
Rattenschwanz an Tätigkeiten.

von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM332 LPUART kann "300 baud/s to 9600 baud/s using a 32.768 kHz clock"

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Mega soll nur Daten senden, der empfängt nichts..und er SOLL! so 
langsam wie möglich laufen!
Wenn das beim STM332 geht, bedeutet das aber nicht das es beim Mega32 
auch geht oder?
Da der Atmega ja keine PLL hat

von Walter S. (avatar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Man kommt also sogar bei ~ 19 MHz auf 300 Baud runter. Also gehen auch
> kleine Frequenzen, wenn es ein Baudratenquarz ist.

die Frage war aber anders rum, nicht nach der größten Frequenz, sondern 
nach der kleinstmöglichen

von myasuro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich fasse mal zusammen:
UART (also Serielle Schnittstelle, soll langsam senden?) 300 - 1200 
Baud/s
AVR Core soll auch langsam laufen, bzw. möglichst langsam laufen, dann 
wären wir doch (da der kleinste Faktor sollte 8 sein) bei 2400Hz, dann 
macht der halt nicht mehr viel ausser zu senden.

MfG
myasuro

von Walter S. (avatar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tanja -> Tom

Geschlechtsumwandlungen boomen

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verweise auf:
Beitrag "Re: 32768 Hz  und ser und Mega48"

Mit nem 32,768 kHz Uhrenquarz, U2X und UBRR=36 kommt man auf 
zuverlässige 110 Baud. Das wäre die langsamste Standardrate beim PC. 
Drunter wirds eher nix.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe mega32 Datenblatt2503, table68 Seite 165.

MfG

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Der Threadstarter ist der Ansicht, daß für ihn(!) die 
Nutzungsbedingungen des Forums nicht gelten, da er in diesem Thread als 
zwei Personen auftritt.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.