Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Leistungsstärkere Alternative für Atmega/Arduino


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von L. N. (derneumann)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich befasse mich jetzt seit ein paar Monaten relativ intensiv mit der 
Arduino Plattform und Elektronik generell. Ich hab das alles nicht 
gelernt, habe aber einen guten Freund mit sehr tiefem Wissen der mir 
sehr viel Wissen über Atmegas und PIC vermitteln kann (und generell 
digitale Elektronik).

Immer wieder stoße ich an Grenzen der Arduino Plattform und suche nach 
Alternativen, weiß aber nicht so recht was ich nehmen kann, ohne mich zu 
überfordern.
Eins vorweg, ich bin kein Trottel der glaubt man kann alles mit 
Tutorials im Internet bauen und versteht deswegen alles was man da 
gerade getan hat.
Ich kenne durchaus meine Grenzen (die aber großteils erweiterbar sind).

Was ich suche, ist ein Mikrocontroller der ein ähnliches Ökosystem wie 
die Arduino Atmegas haben. Natürlich muss es nicht genauso kinderleicht 
sein, es sollte nur für jemanden der das nicht gelernt hat, nach einer 
Anleitung die nicht gerade die Dicke eines Buches hat, verwendbar sein.
Sprich: standardisierte, ausgereifte Tools, Beliebtheit bei vielen 
Entwicklern (=man findet Hilfe im Internet), Verfügbarkeit fertiger 
Development Boards und evtl. auch fertige "Libraries" für 
Standardanwendungen, um a) nicht alles selbst machen zu müssen und b) 
anhand der Anaylse der Libraries was lernen zu können.

Die Grenzen an die ich bei den Arduino Atmegas stoße sind der RAM (RGB 
OLED Displays, Webserver, ...) und manchmal auch die CPU 
Geschwindigkeit.

Was ich sonst noch so verwende ist SPI, I2C, PWM (davon nicht wenig), 
ADC und auch UART.

Was mir nicht so gefällt sind die Raspberries. Ich möchte gerne embedded 
Systeme erstellen und keine Minicomputer mit einem fetten Linux drauf. 
Ich weiß zwar, dass es da auch viele Möglichkeiten gibt (u.a. auch 
selbst ein OS zu programmieren) aber dafür werden meine Skills wohl kaum 
reichen. Außerdem wäre ich da auf einem Weg unterwegs den nicht viele 
einschlagen, daher würde ich mir mit dem Hilfe suchen im Internet auch 
eher schwer tun.

Beim Pi Zero konnte ich um den Preis allerdings nicht widerstehen, den 
möchte ich mir zumindest mal anschauen (ist schon unterwegs).

Hat einer eine Idee was ich nehmen könnte? Die PICs von Microchip sind 
ja eher schwach was PWM angeht, oder?

Das ESP8266 ist mir zu instabil und mir geht außerdem auf die Nerven, 
dass man da so wenige GPIOs wirklich nutzen kann, wegen 
Mehrfachbelegung.

Das ESP32 muss sich erst noch beweisen.

Von ST scheint es einiges geben was interessant sein könnte, allerdings 
habe ich keine Ahnung wie da das Ökosystem aussieht.

So ein Atmega 2560 mit mehr RAM und ein bisschen mehr Taktfrequenz würde 
vermutlich schon reichen ;-) Beim 2560 gibts ja XMEM, hab aber keine 
Ahnung wie ich da ein paar KB anbringen kann ohne gleich einen Haufen 
Pins zu verbraten. Mein aktuelles Projekt z.B. braucht einen riesen 
Haufen GPIOs.

Danke für eure Vorschläge!

DerNeumann

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas N. schrieb:
> So ein Atmega 2560 mit mehr RAM

der hat nur 8KB SRAM ein migty mini 1284p hat 16KB SRAM

und was ist mit arduino xmega?
http://kampis-elektroecke.de/?page_id=876

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> https://www.arduino.cc/en/Main/ArduinoBoardDue

hier gilt
Warning: Unlike most Arduino boards, the Arduino Due board runs at 3.3V.

die meiste Arduino Hardware ist aber auf 5V ausgelegt

von Holm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
http://energia.nu/

wenn Du mehr Leistung brauchst eher mit TM4C ( Tiva Cortex M4) 
Prozessoren, es gibt aber auch ne Arduino IDE für STM32 
http://www.stm32duino.com/ ..weiß nicht ob man mit dem Zeuch glücklich 
wird, ich verwende es nicht.

Gruß,

Holm

von Uwe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hast du einiges mehr an Leistung und kannst dennoch bei der Arduino 
Entwicklungsumgebung bleiben:
https://www.pjrc.com/store/teensy36.html
Günstig sind die aber beiweiten nicht :-/

Przessor verträgt aber wieder nur 3.2V

von Klars (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn schon eine Richtung wo du hin willst?
AVR oder mehr? Welche Sprache? ASM, C, C++ ? Welche Frequenz - bis 16 
MHz oder bis ca. 50 MHz? fertig kaufen oder selber bauen?

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat einer eine Idee was ich nehmen könnte? Die PICs von Microchip sind
ja eher schwach was PWM angeht, oder?


Die PICs sind viel besser in genau dieser Hinsicht. zB die
http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=dsPIC33FJ64GP206A

haben 8 PWM, 40 MIPS, und ..

: Bearbeitet durch User
von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal danke für eure zahlreichen und schnellen Antworten!

Den Arduino Due hab ich schon öfter gesehen, klingt auch sehr 
interessant. Wird aber bei Arduino leider als retired geführt, jemand 
eine Ahnung wieso?
Kein aktueller Arduino kommt an die Leistungsdaten des Due ran.

3.3V statt 5V wär für mich kein Problem. Ich arbeite eigentlich wenig 
mit fertigen Shields sondern eher mit Breakout Boards oder direkt am 
Breadboard. Viele Sachen unterstützen 3.3V und 5V und Dinge wie MOSFETs 
habe ich auch für 3.3V.

Der Mighty Mini 1284p ist interessant, hat aber weniger Pins als der 
2560. Wenn ich viel RAM brauche (was der 1284p hat), brauche ich 
meistens auch viele Pins... Werde ich mir aber trotzdem merken, danke!

XMega bietet scheinbar wenig Vorteile im Verhältnis zum Aufwand ihn zu 
betreiben. 32k SRAM hätte ich als absolutes Minimum für eine echte 
Alternative gesehen. Als Start wäre wohl dieses Board nicht verkehrt, 
oder? http://www.atmel.com/tools/XMEGA-C3XPLAINED.aspx?tab=overview

http://energia.nu/ ist auch interessant, würde am liebsten ein TI Board 
mit vielen PWMs (LAUNCHXL-F28069M) mit einem "Connected" Board mit 
802.11 (CC3200-LAUNCHXL) kombinieren. Gibts aber wohl nicht...

Bei den STM32 konnte ich überhaupt keine Infos zu PWM finden...?
Der STM32F103ZET6 würde mir am besten gefallen, scheint auch mit 
STM32duino kompatibel zu sein. Welches Board wäre da am sinnvollsten? 
Das hier? 
http://wiki.stm32duino.com/index.php?title=LY-M3S_STM32F103ZET6

Der Teensy 3.6 ist echt cool, danke für den Tipp! Wenn er jetzt noch 
Wifi hätte träum ;-) Billig ist allerdings echt was anderes.

Dieser PIC hier 
http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=dsPIC33FJ64GP206A 
hat "nur" 8 PWMs, ich bräuchte mindestens 10...

> Gibt es denn schon eine Richtung wo du hin willst?
> AVR oder mehr? Welche Sprache? ASM, C, C++ ? Welche Frequenz - bis 16
MHz oder bis ca. 50 MHz? fertig kaufen oder selber bauen?

Solang ich eine IDE hab und ein Ökosystem (wie oben beschrieben) ist es 
mir eigentlich egal, ob AVR oder mehr. Mag auch daran liegen, dass ich 
kaum was anderes kenne und es daher schlecht einschätzen kann. 
Programmiersprache: C/C++. .NET kann ich auch, bringt aber wohl nur beim 
Raspberry Pie mit Win10 IOT etwas.

von achso (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas N. schrieb:
> Der Mighty Mini 1284p ist interessant, hat aber weniger Pins als der
> 2560. Wenn ich viel RAM brauche (was der 1284p hat), brauche ich
> meistens auch viele Pins... Werde ich mir aber trotzdem merken, danke!

Tastatur mache ich mit I2C 8574(a) Portextender, 8 Tasten oder Matrix 
4x4 Tasten,
LCD ginge damit auch, dann gibt es noch MCP als SPI und I2C

Also Ports müssen nicht zwingend alle am Arduino sein, weniger Ports 
brauchen auch weniger Kabel nur eben andere Lösungen.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mach ich mir die Arbeit einer ... diese Controller rauszusuchen..

mit 10 PWM
http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=dsPIC33FJ64GP206A

mit 16 PWM
http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=PIC24F08KM202

Egal, es wird eh nichts werden.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
> Was mach ich mir die Arbeit einer ... diese Controller rauszusuchen..
>
> mit 10 PWM
> http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=dsPIC33FJ64GP206A
>
> mit 16 PWM
> http://www.microchip.com/wwwproducts/Devices.aspx?product=PIC24F08KM202
>
> Egal, es wird eh nichts werden.

Gute Features, danke! Leider viel zu wenig RAM und Programmspeicher.
PIC möchte ich schon irgendwann auch lernen (grundsätzlich).

Momentan gefällt mir der Teensy und die STM32 Dinger aber irgendwie am 
meisten...

von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ja ESP32 vorschlagen, obwohl ich zugegebenermassen noch 
überhaupt keine eigene Erfahrung damit habe.

Dieses Argument:

Lucas N. schrieb:
> Das ESP32 muss sich erst noch beweisen.

...finde ich jedenfalls nicht recht überzeugend, denn auch wenn der 
ESP32 sich noch nicht grossflächig beweisen konnte, weil er gerade erst 
in diesen Wochen so langsam auf den Markt kommt:

Der ESP8266 hat sich doch bereits mehr als bewiesen, und der ESP32 ist 
im Grunde doch nur ein in jeder Hinsicht massiv verbesserter 
Nachfolger...

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der ESP32 ein bisschen billiger bzw. besser verfügbar sein wird, 
werde ich ihn mir hundertprozentig auch anschauen.

Ich will aber auch noch warten, bis die Arduino Unterstützung 
ausgereifter ist.

Abgesehen davon, dass der ESP8266 ein echt mächtiges Teil ist und mir 
das Ding grundsätzlich sehr gut gefällt, treffen leider die Eingangs 
genannten Kritikpunkte auf mich zu. Zu wenig wirklich nutzbare GPIOs 
(auch wenn man die expanden könnte, was ich demnächst mal ausprobieren 
werde) und vor allem die immer wieder auftretenden Resets trotz 100nF 
ceramic und großem 2200µF Elko und yield usw. beim NodeMCU (mit Arduino 
geflasht).

Im Hinblick darauf meinte ich, dass sich das ESP32 erstmal beweisen muss 
(Stabilität, Zuverlässigkeit).

Wenn man bei den Arduinos (UNO und Mega) keinen ultragroben Unfug 
anstellt, resetted sich da gar nichts, dieses Gefühl von Zuverlässigkeit 
hat mir beim ESP8266 halt gefehlt.

: Bearbeitet durch User
von Joachim S. (oyo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas N. schrieb:
> Wenn der ESP32 ein bisschen billiger bzw. besser verfügbar sein wird,
> werde ich ihn mir hundertprozentig auch anschauen.
>
> Ich will aber auch noch warten, bis die Arduino Unterstützung
> ausgereifter ist.

Das sehe ich ein. Der ESP32 ist halt wirklich noch ganz brandneu und 
bislang kaum verfügbar; in einigen Wochen wird das vielleicht schon 
anders aussehen, aber wenn Du etwas für jetzt sofort suchst, ist das 
eher nicht die richtige Wahl.

> (auch wenn man die expanden könnte, was ich demnächst mal ausprobieren
> werde) und vor allem die immer wieder auftretenden Resets trotz 100nF
> ceramic und großem 2200µF Elko und yield usw. beim NodeMCU (mit Arduino
> geflasht).
>
> Im Hinblick darauf meinte ich, dass sich das ESP32 erstmal beweisen muss
> (Stabilität, Zuverlässigkeit).
>
> Wenn man bei den Arduinos (UNO und Mega) keinen ultragroben Unfug
> anstellt, resetted sich da gar nichts, dieses Gefühl von Zuverlässigkeit
> hat mir beim ESP8266 halt gefehlt.

Das leuchtet mir irgendwo ein. Der Vergleich hinkt aber natürlich auch 
ein bisschen - denn die Spannungseinbrüche, die beim ESP gerne mal zu 
Resets führen, kommen ja rein durch den WLAN-Betrieb und die damit 
verbundenen, kurzzeitigen massiven Anstiege des Strombedarfs etc.. Dass 
Du das bei einem Arduino UNO/Mega ohne integrierte WLAN-Schnittstelle 
nicht hast, ist klar - wenn Du bei den ESPs eine wirklich vergleichbare 
Situation schaffst, indem Du die WLAN-Schnittstelle komplett 
abschaltest, wird der sich vermutlich ähnlich stabil verhalten.

von DH1AKF W. (wolfgang_kiefer) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch eine Alternative, die Cortex M3- Prozessoren von Cypress. 
Hier eine Adaptierung auf das Arduino- System:

https://www.sparkfun.com/products/13229

Für diese PSoCs kann man nicht nur Programme schreiben, sondern man hat 
auch ein Hardware- Labor zur Verfügung.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine ESP8266 laufen stabil.
Sie sind anspruchsvoll, in sachen Stromversorgung, ja.
Aber hat man die Hürde im Griff, sind sie stabil.

Und die Aussagen "resetten dauernd", ist ohne Ansage, warum sie resetten 
sinnfrei!
Wohl eher emotionaler Natur, als sachlich.

Tipp:
ESP8266 melden den Reset Grund.

: Bearbeitet durch User
von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solang ich eine IDE hab und ein Ökosystem (wie oben beschrieben) ist es
> mir eigentlich egal, ob AVR oder mehr. Mag auch daran liegen, dass ich
> kaum was anderes kenne und es daher schlecht einschätzen kann.
> Programmiersprache: C/C++. .NET kann ich auch, bringt aber wohl nur beim
> Raspberry Pie mit Win10 IOT etwas.

Was willst Du eigentlich machen? Wenn ich ein "Werkzeug" suche hängt das 
immer vom Zweck ab - oder? Mit einem Beil lassen sich Maschinenschrauben 
nur bedingt anziehen ...

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Was willst Du eigentlich machen? Wenn ich ein "Werkzeug" suche hängt das
> immer vom Zweck ab - oder? Mit einem Beil lassen sich Maschinenschrauben
> nur bedingt anziehen ...

Möglicherweise habe ich gerade Scheuklappen auf weil ich schon so lang 
an ein und demselben Projekt arbeite. Derzeit brauche ich etwas was ich 
mit nicht zu hohem Aufwand benutzen kann (also Arduino ähnlich), viel 
PWM (ab 10), SPI, I2C, UART, viel RAM (ab 32k) und genug Flash (ab 
128k). Dazu mindestens die CPU Leistung vom Atmega 328 oder 2560 bzw. 
mehr schadet sicher nicht.
Was mache ich derzeit? Eine Art "Smart Arbeitsplatzbeleuchtung". Weil 
ich gerne übertreibe und gleichzeitig mit diesem Projekt lernen möchte, 
packe ich da alles rein was mir einfällt. DHT Sensor, Lichtsensor, OLED 
Display mit Datum/Uhrzeit und Innen- wie Außentemperaturanzeige sowie 
Helligkeitsanzeige für die 10 PWM gesteuerten LED Strip Kanäle, das 
ganze mit 10 Stück 50N06L MOSFETs, W5500 Ethernet Modul, SD Karte für 
Webserver Files, NRF24L01 für Fernsteuerung sowie RTC Modul (DS3231) mit 
EEPROM (bis ich festgestellt hab dass der Atmel selbst auch einen EEPROM 
hat, allerdings kann ich so den Arduino drunter einfach austauschen und 
die Settings mitnehmen, wenn der EEPROM extern ist). Das Wetter wird 
über REST aus dem Internet geholt, die Uhrzeit noch nicht. Am OLED 
Display kann man mittels Buttons durch Menüs gehen und alles 
konfigurieren. Das Display mit Uhrzeit und den anderen Infos kommt über 
die PC Monitore und der Dimmerteil steuert die verschiedenen LED Strips 
die den Arbeitsbereich beleuchten. Jeweils RGB, CW und WW links und 
rechts. Wofür? Keine Ahnung, weils Spaß macht ;-)

Und bevor einer mit Realisierbarkeit kommt, funkt schon alles ;-) Ich 
such nur was mit mehr RAM weil der 328 und 2560 für ein 128x128x65k OLED 
Display leider zu wenig davon haben und es wär halt schon cool, wenn der 
Helligkeitsbalken des jeweiligen Farbkanals in der jeweiligen Farbe 
angezeigt werden würde.


Arduino F. schrieb:
> Meine ESP8266 laufen stabil.
> Sie sind anspruchsvoll, in sachen Stromversorgung, ja.
> Aber hat man die Hürde im Griff, sind sie stabil.
>
> Und die Aussagen "resetten dauernd", ist ohne Ansage, warum sie resetten
> sinnfrei!
> Wohl eher emotionaler Natur, als sachlich.
>
> Tipp:
> ESP8266 melden den Reset Grund.

Meistens der Watchdog. Konnte ich mir aber nie erklären, bei so 
einfachen Programmen wie "LED leuchtet wenn Button gedrückt wird" sollte 
das eher nicht passieren.
Ich hab auch festgestellt, dass die Dinger instabiler wurden wenn ich 
sie mit einer höheren Baudrate als mit 115200 geflasht habe.
Definitiv ist das Zeug stabiler geworden wenn ich einen 2200µF und einen 
100nF Kondensator auf VIN und GND dazugehangen habe.
Vielleicht liegts auch nur daran dass es Chinaschrott ist (bei 
AliExpress bestellt).

DH1AKF K. schrieb:
> Es gibt noch eine Alternative, die Cortex M3- Prozessoren von Cypress.
> Hier eine Adaptierung auf das Arduino- System:
>
> https://www.sparkfun.com/products/13229
>
> Für diese PSoCs kann man nicht nur Programme schreiben, sondern man hat
> auch ein Hardware- Labor zur Verfügung.

Auch sehr interessant, danke! Leider ein bisschen teuer, und AliExpress 
hats nicht.
Was meinst du mit Hardware Labor?

Joachim S. schrieb:
> Das leuchtet mir irgendwo ein. Der Vergleich hinkt aber natürlich auch
> ein bisschen - denn die Spannungseinbrüche, die beim ESP gerne mal zu
> Resets führen, kommen ja rein durch den WLAN-Betrieb und die damit
> verbundenen, kurzzeitigen massiven Anstiege des Strombedarfs etc.. Dass
> Du das bei einem Arduino UNO/Mega ohne integrierte WLAN-Schnittstelle
> nicht hast, ist klar - wenn Du bei den ESPs eine wirklich vergleichbare
> Situation schaffst, indem Du die WLAN-Schnittstelle komplett
> abschaltest, wird der sich vermutlich ähnlich stabil verhalten.

Espressif hat meines Wissens eingeräumt, dass teilweise auch die 
Tatsache an den Resets schuld ist, dass das Ding nur einen Core hat und 
mitunter mit eigenen Funktionen schwer beschäftigt ist. Wenn mal eine 
Routine des eigenen Programms zu lang dauert, boing macht das Ding einen 
Reset. Klar kann man yielden und delayen aber das sind Dinge über die 
ich mir eigentlich keine Gedanken machen will. Eine Plattform soll so 
stabil sein (für mich), dass ich mich dort nur um meinen eigenen Kram 
kümmern muss.

von Till U. (tuhde)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
fubarino.org

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas N. schrieb:
> ... viel PWM (ab 10) ...

Sind dir dazu irgendwelche technischen Fakten bekannt (Frequenz, 
Auflösung, Update-Rate)? Ok, man soll hier niemanden zu sehr mit Details 
verwirren, aber ein paar mehr Infos wären schon gut.

Es gibt genug PWM-IC, die dir über I2C eine (fast) beliebige Anzahl von 
PWM-Kanäle erzeugen, z.B. PCA9685.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Lucas N. schrieb:
>> ... viel PWM (ab 10) ...
>
> Sind dir dazu irgendwelche technischen Fakten bekannt (Frequenz,
> Auflösung, Update-Rate)? Ok, man soll hier niemanden zu sehr mit Details
> verwirren, aber ein paar mehr Infos wären schon gut.
>
> Es gibt genug PWM-IC, die dir über I2C eine (fast) beliebige Anzahl von
> PWM-Kanäle erzeugen, z.B. PCA9685.

Danke, sowas hab ich eigentlich eh schon gesucht.
Je weniger ich aber "anflanschen" muss, desto leichter hab ichs 
natürlich. Auch vom Programmieraufwand her...

Was die Specs von PWM angeht, reicht mir sowas wie es die Atmega328p und 
2560 haben. Ich weiß nicht mal ob die unterschiedliche Specs haben.

Ich weiß, dass PWM unterschiedliche Spezifikationen haben kann, bin aber 
noch nicht dazugekommen mich da hineinzulesen. Meine Lernkurve ist so 
auch schon steil genug ;-) Wird wohl kommen wenn ich auf Probleme stoße.

von Jan Heynen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sind die STM32 µ wirklich toll ! Am erstens haben die billige 
Proto-boards (Discovery, Nucleo mit alle verschiedene typen),und am 
zweitens findet du auch noch gute IDE dafur : IAR Starter (code begrenzt 
bis 32 kb) mit sehr fiele Beispielen, Keil und noch einige andere Profi 
Compiler. Unbegrenzte Compiler findest du auch : COIde, STM32 Workbench, 
selbst etwas bastelen mit Eclipse / GCC. Nachteil : Eine ARM processor 
ist doch hochkompliziert beim erste Versuchen...Das hat schon etwas 
gedauert für da auch mal einen LED anfangt zu blinken. Aber es ist es 
Wert !!!

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mir mal ein STM32 Board bestellt:
https://www.aliexpress.com/item/NEW-ARRIVE-FREE-SHIPPING-ARM-Cortex-M3-mini-stm32-stm32F103ZEt6-Cortex-development-board-72MHz-512KFlash-64KRAM/32328299925.html?spm=2114.13010608.0.0.bkKrJj

und einen teensy 3.5, der ist 5V tolerant und das was der 3.6 kann 
brauch ich eigentlich dann nicht mehr.

danke für all eure wertvollen tipps, es ist immer wieder erstaunlich wie 
viel ich hier in wie kurzer zeit lernen und erfahren kann!

von Toxic (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas N. schrieb:
> Danke, sowas hab ich eigentlich eh schon gesucht.

PWM
https://www.adafruit.com/products/815

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Raspberry muss nicht immer Linux und OS bedeuten, es geht auch Nativ.
Mehr Dampf als mit AVR und Co hast Du dann aber auf jeden Fall:

ASM:
http://www.cl.cam.ac.uk/projects/raspberrypi/tutorials/os/ok01.html

C:
http://www.valvers.com/open-software/raspberry-pi/step01-bare-metal-programming-in-cpt1/

von PittyJ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
STM Entwicklungsboards gibt es bereits ab ca 10 Euro.
Von NXP gibt es ähnliches für 20 Euro.

Wenn ich bedenke, was die nächsten Wochen alleine für lauwarmen Glühwein 
ausgegeben wird, ist das doch mal eine sinnvolle Investition.
Legst also mal einen 20er auf den Tisch. Kaufst irgendein Board. Und 
hast sicher länger Spass daran, als am Glühwein für das gleiche Geld.


Und wenn ein Arduino zu wenig PWMs hat, dann nimm doch zwei.

von e-d (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Das sehe ich ein. Der ESP32 ist halt wirklich noch ganz brandneu und
> bislang kaum verfügbar; in einigen Wochen wird das vielleicht schon
> anders aussehen,


http://www.exp-tech.de/sparkfun-esp32-thing

Verfügbarkeit: Auf Lager
Lagerbestand: 36

Lieferzeit: 2-3 Tage

Durch den 2.Core ist yield() nicht notwendig..
    - aber ich will dich da nicht in eine Richtung lenken.


    Dual-Core-Tensilica LX6 Mikroprozessor
    Bis zu 240 MHz Taktfrequenz
    520 KB interner SRAM
    Integrierter 802.11 BGN WiFi-Transceiver
    Integriertes Dual-Mode-Bluetooth (klassisch und BLE)
    2,2 bis 3,6V Betriebsbereich
    2,5 uA Tiefschlaf-Strom
    28 GPIO
    10 Elektroden kapazitive Touch-Unterstützung
    Hardware beschleunigte Verschlüsselung (AES, SHA2, ECC, RSA-4096)
    4 MB Flash-Speicher
    Integriertes LiPo-Ladegerät

Ich denke, das ist ein Teil Zukunft, wenn die Programmierung über die 
einfache Arduino-IDE erfolgen kann(erst wenn in einigen Tagen die IDF 
1.0 mit erweiterten Möglichkeiten verfügbar ist).

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Je weniger ich aber "anflanschen" muss, desto leichter hab ichs
> natürlich. Auch vom Programmieraufwand her...

Desto schwieriger gestaltet sich die Suche nach einem uC-Nachfolger ;)

von e-d (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus:
https://learn.sparkfun.com/tutorials/esp32-thing-hookup-guide

The ESP32 features your standard fare of hardware peripherals, 
including:

    18 analog-to-digital converter (ADC) channels
    3 SPI interfaces
    3 UART interfaces
    Two I2C interfaces
    16 PWM outputs
    2 digital-to-analog converters (DAC)
    Two I2S interfaces

16 PWM ist schon mal in etwa das, was du suchtest..

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei man für LED nicht unbedingt Hardware-PWM braucht. 
Bitwinkelmodulation im Timer-Interrupt geht da genauso. Der uC langweilt 
sich sowieso.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt. Das ESP32 hab ich definitiv auf dem Radar. 
Horizonterweiterung schadet aber sicher nicht und ich will beim ESP32 
einfach noch ein wenig warten.

von Ralf M. M. (ramime)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du dich auf STM32 einlassen möchtest (Vor- und Nachteile wurden 
oben ja bereits einige genannt), dann könnte dieses Board für dich ganz 
brauchbar sein:

Ebay-Artikel Nr. 272374689794

Dieses hat jedoch keinen ST-Link mit drauf, d.h. Du brauchst noch einen 
um dein Programm ins Flash zu bekommen!

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.