Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik dual DA-Wandler 16bit mit SPI für 5V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich suche einen preisgünstigen Doppel-16bit-DA-Wandler mit SPI, der auch 
5V kann. Gefunden habe ich MAX5136, AD5663. Beide kosten um die 6-7.-.

Kennt jemand noch andere die interessant und gut beschaffbar sind in der 
unteren Preislage?

von Werner M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner M. schrieb:
> Was für Dinger?

Danke Werner.
MAX5136 und AD5663 eben. Siehe oben.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner M. schrieb:
> Hast du hier schon geguckt?

ja. Das sind die ersten beiden in der Liste. Daher ja meine Frage - 
vermutlich gibt es ja noch andere die interessant wären.

von Arc N. (arc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAC8552, DAC8563T (mit interner Referenz).
Interessanter wäre aber zu wissen, was überhaupt die Anwendung ist bzw. 
ob die bislang hier aufgezählten DACs dafür brauchbar sind...

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> Interessanter wäre aber zu wissen, was überhaupt die Anwendung ist

es geht um ein kleines Messdatenerfassungssystem. Als AD-Wandler ist ein 
16bit-AD7705 vorgesehen oder TM7705. Dazu gibt es kleine preisgünstige 
Platinen.

Damit möchte ich Thermistoren einlesen, PT100/PT1000. Auch den Shunt 
einer elektronischen Last möchte ich brauchbar erfassen können. Bis 16 
Kanäle sollen einlesbar sein. Umgeschaltet wird mit einem HC4067.

Über DA-Wandler soll eine 40A-Last angesteuert werden. Bei 40A braucht 
man viel Auflösung um in den mA-Bereich zu kommen. Mit 16bit komme ich 
rechnerisch bis unter 1mA. Durch die einstellbare digitale Filterung ist 
zu hoffen daß die Werte brauchbar stabilisiert werden können. Eine 
Shunt-Umschaltung möchte ich vermeiden. Die Last-Mechanik selbst möchte 
ich nicht selbst bauen sondern kaufen.

Über SPI ist es kein Unterschied ob ich 2 Bytes schicke um 
12bit,13bit,14bit oder 16bit zu wünschen. Auf den cent muss ich nicht 
schauen denn es wird erst mal nur ein Einzelstück.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
> DAC8552, DAC8563T (mit interner Referenz).

Danke Arc !

von Jan W. (jannyboy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn 12 Bit auch reichen würden.
Schaue dir mal den MCP4822 an.

von Noch nicht Rentner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine eher wirre Anwendung...

von Frager (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Über DA-Wandler soll eine 40A-Last angesteuert werden. Bei 40A braucht
> man viel Auflösung um in den mA-Bereich zu kommen.

Welchen Sinn macht es, eine 40A-Last mA-weise zu steuern? (regeln?)

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nicht Rentner schrieb:
> Eine eher wirre Anwendung...

wenn Du das sagst...

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan W. schrieb:
> Schaue dir mal den MCP4822 an.

Vielen Dank Jan. Interessant finde ich bei diesem Teil daß man die 
Verstärkung intern wählen kann. Manche andere DACs haben eine 
2.44V-Referenz und so kommt dann nur eine Spannung bis 2.44V heraus. 
Oder man verstärkt die Spannung der Referenz oder die Ausgangsspannung. 
Dabei kommen dann weitere Fehler durch Widerstände und Offsetspannung 
hinzu.

von Matthias W. (matt007)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frager schrieb:
> Welchen Sinn macht es, eine 40A-Last mA-weise zu steuern?

es gibt Hersteller die Lasten mit 60A anbieten wo nach dem Einschalten 
80-90mA Reststrom angezeigt werden. Kleine Ströme unter 100mA kann man 
damit schlecht einstellen. Eine Entladekurve oder Ladebilanz einer 
Mignonbatterie damit zu bestimmen ist eher sinnlos. Nicht jeder wird so 
froh.

Es gibt eine 400W-Last aus China. In den Daten steht: "The 24 bit A/D 
and 17 bit D/A converters incorporated". Warum diese Teile da verwendet 
wurden? Es wird wohl Gründe geben.

Im Vergleich dazu sind 16bit-Wandler kein Overkill. Bei 12bit hat man 
4096 Stufen. Bei 40A sind das ~10mA. Normalerweise sollten 10mA 
Auflösung reichen. 10mA brauchbar einstellen geht damit jedoch nicht. 
Bei der 60A-Last waren 20mA so verrauscht daß man kaum von einem 
Konstantstrom sprechen konnte.

Eine Last wo man den Strom im unteren Bereich nicht brauchbar einstellen 
kann ist für mich kein brauchbares Arbeitsgerät. Kann ja sein daß es da 
auch andere Meinungen dazu gibt. Jeder soll das nutzen mit dem er froh 
wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.