Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LTSpice XVII - Single Supply Addierer zeigt seltsames verhalten (?)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Blauzahn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,

ich habe mich mal wieder an LTSpice gewagt und wollte eine Single Supply 
Addierer aufbauen, Schaltplan siehe Anhang.

Die Schaltung funktioniert wie sie soll, allerdings werden dafür die 
Koppelkondensatoren benötigt. Das wundert mich, denn es handelt sich um 
ideale Spannungsquellen ohne DC-Anteil. Kann mir jemand erklären, wieso 
LTSpice völligen Unsinn (oder ich verstehe etwas nicht, kann auch sein) 
simuliert, wenn ich die Koppelkondensatoren entferne?

Vielen Dank! :)

von Blauzahn (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal als PNG, wäre wohl direkt schlauer gewesen^^

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Häng halt V2, V3 und R4 auch ans richtige Potential, nicht an GND.

von Blauzahn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Häng halt V2, V3 und R4 auch ans richtige Potential, nicht an GND.

Welches wäre das? Andere Single-Supply-Addierer die ich gesehen habe 
haben es genauso wie ich gemacht.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blauzahn schrieb:
> hinz schrieb:
>> Häng halt V2, V3 und R4 auch ans richtige Potential, nicht an GND.
>
> Welches wäre das? Andere Single-Supply-Addierer die ich gesehen habe
> haben es genauso wie ich gemacht.

Na vielleicht die virtuelle Masse zwischen R5 und R6?
Und der Ausgang braucht dann aus einen C, weil auch da ein 
Gleichspannungsanteil von V1/2 auftaucht.
OpAmp verstehen hilft:
Der versucht die Differenz zwischen den beiden Eingängen auf 0 zu 
regeln.
Im Rahmen seiner Möglichkeiten (Versorgungsspannung)

von Alexxx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte es auch so sagen:
Wenn DC= 0 und Amplitude= 2, dann ergibt das ein Signal von +/-1V!
Außerdem ist der Bezugspegel ja bei 15V/2= 7.5V!

Was du machen wolltest(?): *DC= 7.5V* / Ampl.= 2V oder 3V.
Dann brauchst du die Kondensatoren nicht mehr!
Wenn du jedoch Masse-bezogene Eingangssignale willst, musst du den OPA 
mit + & -15V versorgen!

Beachte:
Der LT1001 ist wohl kein Rail-Rail-OPA.
D.h. der Ausgang kommt höchstens mit einem Abstand von 1V an die 
Betriebsspannungen ran.

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Schaltung funktioniert wie sie soll, allerdings werden dafür die
Koppelkondensatoren benötigt.

Spannungsquellen in SPICE haben immer einen DC-Anteil. Bei deinen 
Quellen hast du z. B. Offset=0 in der Spezifikation von SINE() 
angegeben.

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Blauzahn,
wenn man mit einen universellen Opamp simulieren möchte, dann bietet 
sich das Modell "UniversalOpamp2" an. Mit Rechtsklick auf diesen Opamp 
geht ein Dialogfenster auf in dem man dessen Eigenschaften, z. B. 
Bandbreite(GBW) und Slewrate verändern kann.

von Blauzahn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Spannungsquellen in SPICE haben immer einen DC-Anteil.

Das ist interessant, heißt das, obwohl der DC-Anteil auf 0 gesetzt wurde 
benötigt man für korrekte Simulation Koppelkondensatoren, da Spice nur 
sieht, dass die Spannungsquelle die Möglichkeit für eine 
Gleichstromkomponente bietet?



>wenn man mit einen universellen Opamp simulieren möchte, dann bietet
sich das Modell "UniversalOpamp2" an.
Ah, sehr gut zu wissen, danke!




Vielen Dank an alle :)

von Helmut S. (helmuts)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass die Spannungsquelle die Möglichkeit für eine Gleichstromkomponente bietet?

ALle Spannungsquellen haben einen Innenwiderstand von 0Ohm für alle 
Frequenzen, auch für DC.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blauzahn schrieb:
> Das ist interessant, heißt das, obwohl der DC-Anteil auf 0 gesetzt wurde
> benötigt man für korrekte Simulation Koppelkondensatoren,

Das ist keine Eigenschaft von LTSpice sondern eine Eigenschaft deiner 
Schaltung.

Deine Quellen haben einen DC-Anteil von 0V bezogen auf Masse. Aber dein 
Verstärker bezieht sich nicht auf Masse sondern auf eine virtuelle Masse 
bei 7,5V. Bezogen auf diese virtuelle Masse haben deine Quellen 
natürlich einen Gleichanteil, und der wird (ohne Koppelkondensatoren) 
natürlich mitverstärkt.

von Blauzahn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Deine Quellen haben einen DC-Anteil von 0V bezogen auf Masse. Aber dein
> Verstärker bezieht sich nicht auf Masse sondern auf eine virtuelle Masse
> bei 7,5V. Bezogen auf diese virtuelle Masse haben deine Quellen
> natürlich einen Gleichanteil, und der wird (ohne Koppelkondensatoren)
> natürlich mitverstärkt.

Achja, ja das war mir klar^^ Danke :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.